Fenster schließen  |  Fenster drucken

hallo

"LKW-Maut hilft H&W übers Jahr",richtig,und auch wenn die Prognose 90 Mio nicht erreicht wird,der Vorjahresumsatz 85 Mio sollte erreicht werden,und das ist für die derzeitige wirtschaftliche situation schon repektabel!
--auftragsbestandschrumpfung im 1.Halbjahr auf 35Mio ja,aber Steigerung im 2.Halbjahr durch die Maut von ca 35 Mio(lt. H&W hat sich die nachfrage stabilisiert) auf 65 Mio!
--"Loch nach dem Grossauftrag",richtig,aber diese loch käme erst wenn der Mautauftrag abgearbeitet ist,also ab 3.Quartal 2003,dazwischen liegen aber bedingt durch den mautumsatz mit dem 1.und 2.Quartal 2003 zwei exzellente Quartale(im Vergleich zu Q 1und 2.2002)
--die "Lochfüllung"ist offen!?!?Wat blöde,jeder der jetzt aussagen zum 2.Halbjahr 2003 macht,ist ein Kaffeesatzleser aber kein ernstzunehmender Manager,in so fern halte ich es für richtig,dass sich H&W bedeckt hält.
Die kooperation mit Magellan(RFID)ist schon ein ansatz,auch zur überwindung der momentanen schwäche bei der MDE.(die aussage zum defizit ist lt.H&W falsch,MDE ist schwach ,sonst nichts).
aber auch hier dürfte der boden erreicht sein (grosshandel zwar weiterhin schwach aber die einzelhandelsumsätze stabilisieren sich).Wenn man bedenkt ,dass handel und logistik seit ca.2 jahren so gut wie nichts in IT investiert hat,dann wird sich im nächsten halben Jahr auch über reparatur und ersatzbeschaffung hinaus einiges tun.
Die Lufthansa stellt wieder ein und investiert,also sollten auch die zurückgestellten aufträge für "Check-In"langsam anrollen
Zigaretten automaten umstellung wird bei H&W skeptisch gesehen,eine positionierung ist fraglich(das hab ich anders eingeschätzt,mal abwarten)
"ÖFFIS",bei uns sicherlich ausgereitzt(bis auf die absoluten High end lösungen von INIT),aber H&W positioniert sich da,wo durch EU gelder ,die Infrastruktur auf ein modernes Niveau angehoben werden soll(Auftrag Thessaloniki,Malta),insbesondere bei den Beitrittskandidaten(dort ist eine sättigung noch lange nicht erreicht)
-"H&W nimmt betriebsbedingte Kündigungen vor und fährt rigiden Sparkurs"richtig, aber ein alter Hut,dieses wurde schon vor ca einem halben Jahr angekündigt
-"H&W erwartet für 2003 kein wachstum",richtig,aber auch dies ist schon lange bekannt,und es wird kein UMSATZ wachstum erwartet,der gewinn soll bedingt durch Spar- und Restrukturierungsmassnahmen steigen,aber das verschweigt der Artikel.(H&W verlegt sich auf das möglichst margenstarke Kerngeschäft,Man power und Kapital bindende nebenaktivitäten unterbleiben).Bedingt durch die Konzentration auf das Mautprojekt mussten übrigens Projekte verschoben aber nicht aufgehoben werden,diese kommen 2003 zum Tragen.
Finanzvorstand Glasmacher hält sich beim prognostizieren zurück,und das ist gut und seriös(falsche Jubelarien hat man bei H&W zur genüge gehört),aber seine Aussage:"Wir haben bessere Chancen als je zuvor für eine positive Entwicklung"kann ich voll unterschreiben!

Noch ein Wort zum Autor dieses manipulativen und tendenziösen artikels(kürzel "jen" ich glaube jens heitmann)
hat sich1998,99 und zT 2000 durch falsch positive Beurteilung der Firma hervorgetan(11.99"kein Drama" ,"Achtung, die Kacke ist am dampfen " wäre als Titel angebrachter gewesen).
Es folgten aus der HAZ Wirtschaftsredaktion Geschreibsel,in denen dem "volk" , populistischen Kommunalgrössen und der unfähigen ÜSTRA nach dem Maul geschrieben wurde(TIX/MÜX diskussion).hier wurde H&W für dinge verantwortlich gemacht,die eindeutig auf eine verfehlte vergabe der ÜSTRA(übrigens Grosser anzeigen kunde)zurückzuführen waren.
Meine Meinung:etwas mehr objektivität,würde dieser ohnehin schwachen wirtschaftsredaktion gut tun.
gruss
exposito
 
aus der Diskussion: Höft & Wessel : Szenarien nach der Mautvergabe
Autor (Datum des Eintrages): exposito  (03.10.02 13:17:24)
Beitrag: 120 von 131 (ID:7509465)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online