Fenster schließen  |  Fenster drucken

Einen Versuch habe ich noch.
Nachdem ich mich noch einmal näher mit der ganzen Geschichte befasst habe, möchte ich doch meine konfusen Äußerungen vom 19.01. berichtigen, hier habe ich den Sachverhalt völlig verdreht.

Richtig ist:
Pongs & Zahn war Muttergesellschaft der Plastomid Polymere GmbH in Guben. Mit Pongs & Zahn bestand ein Ergebnisabführungsvertrag.

Nach Umbennung dieser GmbH in die UNYLON Polymers AG veräußerte Pongs & Zahn 90 % der Anteile dieser Gesellschaft an die ECB (jetzt „unsere“ UNYLON AG).

Hierbei erzielte Pongs & Zahn wohl den (im Thread zu P & Z) erwähnten Veräußerungsgewinn von 5 Mio.

Der neue Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag wurde nun zwischen der UNYLON AG und der UNYLON Polymers AG geschlossen.
Sämtliche Gewinne aus der UNYLON Polymers AG, Guben werden also an die UNYLON AG abgeführt.
Der Minderheitsaktionär P & Z ( mit 10 %) der UNYLON Polymers AG, Guben erhält nach § 304 Aktiengesetz hierfür einen Ausgleich, dieser beträgt für 2003 220.000 €, für 2004 250.000.- € und für 2005 350.000.- € (Quelle: Prüfbericht der WP-Gesellschaft BDP, Hamburg über den geschlossen Beherrschungsvertrag).
Den Kaufpreis wird die UNYLON AG durch die genannte Kapitalerhöhung und die ebenfalls schon erwähnten Genussscheine finanzieren.
Im von mir erwähnten HV-Bericht war für 2002 ein Umsatz von 45 – 60 Mio € geplant.
Die Plastomid Polymere GmbH erzielte in 2000 bei einer Gesamtleistung von 36 Mio € einen Gewinn von 1,6 Mio € und 2001 bei 33 Mio E einen Gewinn von 1,7 Mio €. (Quelle Jahresabschlüsse).
Die vorgenannten Unterlagen hatte ich anläßlich der außerordentlichen HV 23.12. als Aktionär angefordert und auch erhalten.
Sollte sich jemand hierfür interessieren, versende ich gerne Kopien gegen Portoerstattung.

Aus dem Betriebsergebnis lassen sich die im Raum stehenden Gewinne von 3 Mio wohl erzielen, allerdings müssen dann auch noch die Genussscheine bedient werden. Bei dem max. Volumen von 10 Mio € und 8 % Zinsen (für den Zinssatz habe ich keine Quelle, ingeno wo hast Du diese her?) würde das Ergebnis mit 800.000 belastet.

Dass P & Z kein Großaktionär ist, scheint auch zu stimmen, die Frage ist nur, gibt es überhaupt einen? Tatsache ist, dass auf der HV vom 23.10.2002 nur 12,73 % des Grundkapital vertreten war.
 
aus der Diskussion: UNYLON AG
Autor (Datum des Eintrages): Nebenwerter  (20.01.03 20:30:24)
Beitrag: 27 von 573 (ID:8365446)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online