Fenster schließen  |  Fenster drucken

@Peershare
Leider hat Ihr Beitrag nicht zu den erhofften sachdienlichen Hinweisen zur Untermauerung Ihrer Ergebnisprognosen geführt. Aber vielleicht halten Sie ja noch einige solcher inpetto, um sie eventuell später preiszugeben. Ich wäre zumindest dankbar dafür.

Was die Ansichten zu Risiken und Chancen betrifft scheinen wir zumindest grundsätzlich konform zu gehen, wenn auch ich den dargestellten fundamentalen Zusammenhang zwischen Chance und Risiko nur insoweit bestätigen kann, als daß er in vielen Fällen auch eine gewisse Unausgewogenheit mit sich bringt. Eine solche zum Vorteil der Aktionäre ausfallende kann ich bei der Unylon AG beim besten Willen nicht erkennen. Übrigens trat ich an die ehm. ECB mit der durch den bekannten Herrn Hellwig geschürten Hoffnung heran, hier eine solche Unausgewogenheit vorzufinden - was sich im nachhinein wahrscheinlich als nachhaltig doch hoffnungsloser Fall entpuppen wird.

Zum Ergebnis der Unipol für 2002 kann ich nur zur gedämpftem Optimismus raten, zumal bekannt ist, daß der Nylonmarkt genauso wie er Anfang 2002 eine Belebung erfuhr gegen Ende des Jahres von einer Abkühlung getroffen wurde. Ebenso ist bekannt, daß in 2002 in erheblichem Umfang Fremdleistungen in Anspruch genommen wurden, die nicht kostendeckend sein dürften.

Ich möchte auch noch fragen, weshalb Sie für "Aufwand für die Verzinsung der Genusscheine, Verwaltungsaufwand und Ausgleichszahlungen" nur 1,0 Mio EUR ansetzen. Bekanntlich betragen allein schon die Zinsen für die Genusscheine bei Vollausnutzung 1,3 Mio EUR, die Ausgleichszahlung an P & Z beträgt in 2004 0,3 Mio EUR und die Verwaltungsaufwendungen werden mindestens bei 0,1 Mio zu liegen kommen. Ich müßte mich auch noch einmal erkundigen, ob durch die Besserungsabrede mit Herr Schlennstedt in Zukunft Ergebnisbelastungen durch Bildung von Rückstellungen bestehen.

Gerne trage ich zur Transparenz meiner überschlägigen Rechnung noch erforderliches bei, nur leider schrieben Sie nur, daß Sie diese nicht nachvollziehen können ohne Details zu nennen. Die 2001er Zahlen stammen aus dem Abschluß der Unipol und sind nur in EUR umgerechnet worden - von Rundungseffekten abgesehen müssen diese korrekt sein. Erweiterungsinvestitonen dienen der Ausweitung des Geschäfts - ja, das sehe ich auch so. Die positiven Ergebnisbeiträge schlagen sich ja auch in einem höheren Absatz nieder. Im Gespräch sind ja 50.000 Tonnen.

Bezüglich des gestern börslich zu beobachtenden Verkaufsdruck, welcher die Kursnotierungen in der Spitze um 10% drückte, möchte ich anmerken, daß dieser WO-Thread gestern fast 200 mal aufgerufen wurde und seine Inhalte sicher auch bei dem einen oder anderen Marktteilnehmer entsprechende Berücksichtigung gefunden haben, oder meinen Sie nicht?
 
aus der Diskussion: UNYLON AG
Autor (Datum des Eintrages): Syrtakihans  (11.02.03 12:04:50)
Beitrag: 85 von 573 (ID:8572196)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online