Fenster schließen  |  Fenster drucken

Unylon: Brandheiße Spekulation

Nach längerer Suche außerhalb des DAX, MDAX und TecDAX sind wir auf eine hoch interessante Aktie aufmerksam geworden. Es handelt sich hierbei um die Hamburger Unylon AG (DE0005408579), die erst im letzten Jahr durch eine Neuausrichtung der gescheiterten European Capital Beteiligungen AG entstanden ist. Letztere versuchte vergeblich das Glück mit VC-Finanzierungen und Investments in Osteuropa. Nach einer kompletten Bereinigung des Portfolios und der Zuführung von frischem Geld hat das „neue“ Unternehmen in die Unylon Polymers AG investiert und hält aktuell 90 Prozent (zehn Prozent hält die Pongs & Zahn AG) der Anteile. Die Beteiligung verdient ihre Brötchen in der Herstellung von hochwertigen Kunststoff-Rohstoffen für Premium-Fasern. In 2001 setzte das Unternehmen 32 Millionen Euro um und erzielte einen Überschuss von 1,7 Millionen Euro. Im Zuge der Neuausrichtung hat sich die Gesellschaft in "Unylon AG" umbenannt.

In einer Mitteilung vom 17. März nannte das Unternehmen erste Plandaten für das laufende Geschäftsjahr. Vorstand Marcus Ernst stellte für das erste Quartal einen Gewinn pro Aktie von 10 Cent in Aussicht. Sollte sich die Entwicklung des Geschäfts wie zu Beginn des Jahres weiter fortsetzen, winkt im Gesamtjahr laut dem Unternehmen ein Gewinn von 40 Cent je Anteilsschein. Wie wir bei unseren Recherchen in der Branche erfahren, liegen die Norddeutschen aktuell im Rahmen des prognostizierten Gewinns. In der Summe soll das Geschäft zufriedenstellend verlaufen. Sodann gehen wir davon aus, dass die Gesellschaft in der Zeit von Januar bis März in etwa 10 Cent oder 300.000 Euro verdient. Der Umsatz soll in 2003 gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent auf 40 bis 44 Millionen Euro klettern.

An der Unylon AG ist zumindest per Ende 2002 die Pongs & Zahn AG mit 15 Prozent beteiligt. Wie wir aus dem Unternehmen hören, betrachten die Kommandolenker das Engagement eher als strategisches Investment als lediglich ein reines Finanzinvestment. Sodann besteht nach eigenen Angaben kein Plan den Anteil komplett zu verkaufen. Ob die Gesellschaf zur Stunde noch 15 Prozent hält, wollte man uns gegenüber nicht kommentieren.

In Kürze wird das Unternehmen den Bericht für das Jahr 2002 veröffentlichen. Zu erwarten ist im Prinzip gar nichts, da im letzten Jahr keine operative Tätigkeit stattfand. Interessant ist ohnehin erst das Jahr 2003.

Da bisher noch keine brauchbaren Bilanzkennziffern zur Verfügung stehen, ist ein Investment natürlich mit großen Risiken verbunden. Die Story klingt jedoch vielversprechend. Das KGV beträgt drei und der Börsenwert liegt bei lumpigen 3,6 Millionen Euro. Auffällig ist, dass sich in den letzten zwei Wochen die Umsätze in der Aktie deutlich erhöht haben. Nach unseren Informationen sind zwei kleinere Nebenwertefonds an dem Papier stark interessiert. Spekulieren Sie mit „kleinem Geld“ mit. Stoppkurse bieten sich individuell (im Kopf, nicht im Markt platzieren) zehn bis 15 Prozent unter Einstieg an.


Quelle: Tradecentre vom Wochenende
 
aus der Diskussion: UNYLON AG
Autor (Datum des Eintrages): moneymaker07  (11.06.03 07:45:53)
Beitrag: 152 von 573 (ID:9713696)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online