DAX+1,13 % EUR/USD+0,46 % Gold+0,07 % Öl (Brent)-4,67 %

Crowdinvesting & Crowdfunding - Investitionen in Startups

Neo Investing Neo Iinvesting mit Bergfürst

Neo Investing ermöglicht Privatanlegern, sich schon mit geringen Beträgen ab 250 Euro an jungen Unternehmen und einzelnen Immobilien zu beteiligen. Neo Investing-Banken wie BERGFÜRST eröffnen den Privatanlegern somit erstmals den Zugang zu den Anlageklassen, der vorher nur institutionellen Investoren vorbehalten war. Anders als beim Crowdinvesting können Investoren Aktien von jungen Unternehmen zeichnen und sie anschließend auf dem Sekundärmarkt der Plattform handeln, eine Liquidität des Marktes vorausgesetzt. Ab sofort finden Anleger auch auf wallstreet:online alles auf einen Blick: Welche Wertpapiere können gezeichnet werden? Welche Unternehmensanteile und Immobilienwertpapiere werden aktuell gehandelt? Welche News gibt es?



Krypto: 80-Millionen-Dollar-Spritze: Start up Bitfury im exklusiven Kreis der Unicorns

Das Kryptowährungs-Start up Bitfury hat von Investoren 80 Millionen US-Dollar eingesammelt – unter den Kaptialgebern ist die von Ex-Goldman Sachs-Präsident Mike Novogratz geführte Kryptowährungs-Investmentfirma Galaxy Investment.

Wertpapier: BTC zu USD
(1) 
Kreditgeschäft: Paypal greift Sparkassen und Volksbanken an

Der US-amerikanische Online-Bezahldienst Paypal drängt in Deutschland auf den Markt für Firmenkredite für kleinere und mittelständische Kunden – eigentlich eine ureigene Domäne der Sparkassen und Volksbanken.

Wertpapier: PayPal Holdings
Über Crowdinvesting

Crowdfunding, alternativ Schwarmfinanzierung, umfasst den Bereich der alternativen Finanzierung von Produkten, Projekten oder Geschäftsideen. Kapitalgeber sind eine Vielzahl an Personen, die die sogenannte Crowd bilden. Mit zunehmender Etablierung dieser Finanzierungsform hat sich die Unterscheidung zwischen Crowdfunding für zumeist künstlerische, kreative Projekte und Crowdinvesting für die Mittelgewinnung für kapitalintensive Startups herausgebildet. Das Crowdinvesting zeichnet sich zumeist durch eine höhere Eigenkapitaleinlage der Investoren aus. Die Investoren, die sich zumeist über stille Beteiligungen/partialische Darlehen am Unternehmen beteiligen, haben ein Anrecht auf eine Gewinnbeteiligung, tragen aber auch das Verlustrisiko des eingesetzten Kapitals.