checkAd

HOCHTIEF (Seite 130)

eröffnet am 12.10.05 22:36:13 von
neuester Beitrag 16.06.21 20:47:35 von

ISIN: DE0006070006 | WKN: 607000
65,76
19.06.21
Lang & Schwarz
-0,06 %
-0,04 EUR

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 130
  • 142

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
05.12.06 18:59:58
Beitrag Nr. 127 ()
Versteht mich falsch wenn ich jetzt sage:

ACHTUNG KEIL!


good trading :cool:
Avatar
29.11.06 18:29:58
Beitrag Nr. 126 ()
Hochtief soll Hamburgs neues Wahrzeichen bauen

Der Hochtief-Konzern steht vor dem Zuschlag für den Bau der Elbphilharmonie in Hamburg. Die Essener sollen das neue Wahrzeichen der Hansestadt bauen - ein lukrativer Auftrag. Es gibt es aber noch leichte Vorbehalte.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust sagte am Mittwoch, in einem internationalen Wettbewerb um das Projekt habe sich das von Hochtief und der Commerz Leasing gebildete Konsortium IQ2 durchgesetzt. Senat und Bürgerschaft müssen den Plänen für die neue Philharmonie, deren Baukosten rund 240 Mio. Euro betragen sollen, aber noch zustimmen.

Ein Hochtief-Sprecher sagte, der Konzern freue sich über den "Etappensieg". Um die neue Philharmonie herum sollen auch ein Hotel, Gastronomie, ein Parkhaus sowie Eigentumswohnungen entstehen. Der Zuschlag soll voraussichtlich im März 2007 erfolgen. Im Mai 2010 soll dann der Spielbetrieb in der Elbphilharmonie aufgenommen werden.
Avatar
29.11.06 17:06:42
Beitrag Nr. 125 ()
Hochtief baut Wasserentsalzungsanlage in Australien
Mi Nov 29, 2006 11:50 MEZ31

Düsseldorf (Reuters) - Der Baukonzern Hochtiefhat erneut einen Großauftrag aus Australien erhalten.

Die zur Konzerntochter Leighton gehörende John Holland Group übernehme für 415 Millionen Euro Bau, Betrieb und die Instandhaltung einer Wasserentsalzungsanlage an der Goldküste in Queensland, teilte Hochtief am Mittwoch in Essen mit. Das gesamte Auftragsvolumen betrage 660 Millionen Euro.


Die Anlage mit einer Kapazität von 125 Millionen Litern Trinkwasser pro Tag soll Ende 2008 in Betrieb gehen. Sie soll die Wasserversorgung im Südosten von Queensland sichern. Zu dem Projekt in der Nähe der Bundeshauptstadt Brisbane gehören ein zwei Kilometer langer Doppeltunnel, um das Meerwasser zu transportieren. Zudem soll eine 25 Kilometer lange Rohrleitung gebaut werden, um das entsalzte Wasser ins Versorgungsnetz einzuspeisen.

Hochtief hatte sein Umsatzziel für 2006 wegen des Baubooms in Australien zuletzt auf über 14 Milliarden Euro geschraubt. "Australien ist eine andere Welt", hatte Konzernchef Hans-Peter Keitel geschwärmt. Er gehe davon aus, dass der Bauboom dort mindestens noch bis ins nächste Jahrzehnt anhält. Hochtief ist mit 54,2 Prozent an Leighton beteiligt und gilt in Asien und Australien als Marktführer.
Avatar
29.11.06 17:04:21
Beitrag Nr. 124 ()
HOCHTIEF ausgezeichnet für „Besten Nachhaltigkeitsbericht – Erstbericht“

29.11.2006 (15:17)

Der Nachhaltigkeitsbericht von HOCHTIEF (News/Kurs/Chart/Board) „Lebensräume gestalten“ hat beim Wettbewerb um die beste Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland den Deutschen Umwelt Reporting Award (DURA) 2006 gewonnen. Während einer Feierstunde im Wirtschaftsprüferhaus in Berlin verlieh Michael Müller, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesumweltminister, heute die Urkunde. HOCHTIEF wird ausgezeichnet für den besten Erstbericht in der Nachhaltigkeitsberichtserstattung. Die Jury betonte die hohe Glaubwürdigkeit und den Focus auf das Kerngeschäft bei der Berichterstattung. Die Darstellung des Leitbildes von HOCHTIEF sei herausragend gelungen. Als internationaler Baudienstleister hat das Unternehmen beim nachhaltigen Bauen in Form von „Green Buildings“ neue Maßstäbe für die Umwelt und bei der Energieeinsparung gesetzt. Auch engagiert sich das Unternehmen in großem Umfang bei sozialen Projekten.

Die Wirtschaftsprüferkammer, Berufsorganisation aller Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer in Deutschland, verleiht seit 1998 jährlich den DURA, um die Nachhaltigkeitsberichterstattung zu fördern und die Bekanntheit der Unternehmen im Umweltbereich zu verbessern. Ziel des Wettbewerbs ist es, die aussagekräftigste, innovativste und glaubwürdigste Darstellung des Umwelt- und
Nachhaltigkeitsmanagements eines Unternehmens auszuzeichnen. Ein interdisziplinäres Team aus Journalisten und Werbefachleuten, Vertretern der Industrie sowie Wirtschaftsprüfern und Umweltgutachtern wertet die eingereichten Berichte aus.

Bereits im September 2006 erhielt HOCHTIEF eine Auszeichnung für nachhaltige Unternehmensführung: Die HOCHTIEF-Aktie wurde in die renommierten Dow Jones Sustainability Indizes (DJSI) aufgenommen. Die DJSI-Indizes führen Unternehmen, die neben finanziellen auch ökologische und soziale Kriterien bei der Unternehmensführung berücksichtigen und dokumentieren. Der Nachhaltigkeitsbericht ist unter www.hochtief.de/nachhaltigkeit verfügbar.
Avatar
16.11.06 16:53:43
Beitrag Nr. 123 ()
16.11.2006 - 15:41 Uhr

Hochtief-Beteiligung Leighton baut Autobahn für 60 Mio EUR

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Das australische Unternehmen Leighton hat vom Verkehrsministerium in Queensland in Australien den Auftrag zum Bau einer weiteren Autobahn in der Region erhalten. Das Auftragsvolumen für die Hochtief-Beteiligungsgesellschaft betrage knapp 60 Mio EUR, teilte die Hochtief AG am Donnerstag mit. Leighton Contractors Limited werde die Centenary Autobahn bei Springfield bis zur Cunningham Autobahn bei Yamanto erweitern. Bis Ende 2008 soll das Projekt fertiggestellt werden.

Webseite: http://www.hochtief.de
Avatar
16.11.06 10:50:40
Beitrag Nr. 122 ()
noch circa 20% potenzial kandidat:

16.11.2006 - 08:22 Uhr
HOCHTIEF buy
Paris (aktiencheck.de AG) - Die Wertpapierspezialisten der Société Générale bewerten den Anteilschein des deutschen Unternehmens HOCHTIEF (ISIN DE0006070006/ WKN 607000) mit "buy".

Nach Ansicht der Analysten stelle die negative Reaktion des Markts auf die Ergebnisse der ersten neun Monate eine gute Kaufgelegenheit dar. Die Anleger seien von einer schwachen operativen Performance in Deutschland enttäuscht. Dieser Negativtrend sei nicht überraschend, da HOCHTIEF bereits vor den schwierigen Bedingungen im September gewarnt habe. Zum ersten Mal habe das Management Hinweise auf eine Erholung der Margen im deutschen Baugeschäft gegeben. HOCHTIEF erwarte eine Verbesserung der Margen im zweiten Halbjahr 2007 und peile eine EBIT-Marge von 1,5% innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre an.

Im Fiskaljahr 2005 habe HOCHTIEF ein EPS von 1,00 EUR erzielt. Die EPS-Schätzungen der Analysten für die Fiskaljahre 2006 und 2007 würden bei 1,24 EUR und 1,46 EUR liegen. Hieraus lasse sich ein KGV von 41,8 und 35,5 für die Fiskaljahre 2006 und 2007 errechnen. Den Fair Value der Aktie sehe man weiterhin bei 61 EUR.
Auf dieser Grundlage lautet das Rating der Börsenanalysten der Société Générale für das Wertpapier von HOCHTIEF "buy". (15.11.2006/ac/a/d) Analyse-Datum: 15.11.2006
Avatar
14.11.06 13:17:16
Beitrag Nr. 121 ()
14.11.2006 - 12:16 Uhr
UPDATE: Hochtief macht nur der deutsche Baumarkt Sorgen
(NEU: Details 3Q-Bericht, Zitate aus PK, Aktienkurs)

Von Andreas Heitker
Dow Jones Newswires

WIEN (Dow Jones)--Ein boomendes US-Geschäft und Erfolge der australischen Tochter Leighton haben bei der Hochtief AG Auftragseingang und Leistung auf neue Höchstwerte steigen lassen. Der Essener Baukonzern bekräftigte daher am Dienstag seinen Gewinnausblick für 2006, auch wenn der deutsche Markt weiterhin Sorgen bereitet. Hier wird Hochtief seine Ziele in diesem Jahr nicht erreichen.

Der Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Keitel sagte bei der Präsentation der Neun-Monats-Bilanz in Wien, Hochtief habe erneut Fortschritte gemacht und sich sehr gut entwickelt. Der beste Beweis hierfür sei, dass der Konzern in diesem Jahr seine angestrebten Ziele erreichen und teilweise sogar übertreffen werde. Mittelfristig werde ein Konzerngewinn von 100 Mio EUR angestrebt. Auf dieses Ziel werde man sich 2006 "deutlich hinbewegen", sagte Keitel. Eine genaue Plangröße wollte er nicht nennen.

Auch beim Vorsteuerergebnis blieb er bei der vagen Ankündigung, das Ergebnis werde über dem bereinigten Vorjahresniveau liegen. Im vergangenen Jahr war das Hochtief-Ergebnis durch den Verkauf von Flughafen-Beteiligungen positiv beeinflusst worden. Keitel erhöhte am Dienstag die Umsatzprognose auf über 14 Mrd EUR. Bislang hatte er für das Gesamtjahr lediglich 13 Mrd bis 14 Mrd EUR in Aussicht gestellt. Der Auftragseingang soll 2006 bei über 17 Mrd EUR liegen, der Auftragsbestand bei mehr als 22 Mrd EUR. Bisher hatte Hochtief lediglich mit 21 Mrd EUR geplant.

Im dritten Quartal hatte Hochtief die Gewinnerwartungen der Analysten allerdings nicht erreicht. Das EBITA lag mit 63 (Vorjahr 68) Mio EUR ebenso unter den durchschnittlichen Prognosen wie der Konzerngewinn, der von Juli bis September auf 16,8 (10,0) Mio EUR geklettert war. Lediglich die Umsätze stiegen in dieser Zeit deutlich stärker als allgemein erwartet und summierten sich auf 4,26 (3,61) Mrd EUR.

An der Börse reagierten Händler auf die Zahlen zunächst eher enttäuscht. Der Kurs der im MDAX gelisteten Hochtief-Aktie sank im Laufe des Vormittags um 2,70% auf 50,95 EUR.

Erfolgreich hat sich nach Angaben von Hochtief im bisherigen Jahresverlauf das Airport-Geschäft entwickelt. In den fünf Beteiligungsflughäfen waren fast 6% mehr Passagiere und steigende Non-Aviation-Erlöse verbucht worden. Konzern-Vorstand Peter Noe kündigte einen weiteren Ausbau des Flughafen-Portfolios an. Hochtief prüfe derzeit unter anderem die Möglichkeiten eines Engagements beim jordanischen Hauptstadtflughafen Queen Alia in Amman, sagte er.

Große Hoffnungen hat der Essener Baukonzern weiter, dass die Mehrheitsübernahme beim Airport Budapest noch 2006 gelingen wird. Nach Angaben von Keitel findet derzeit eine Due Diligence statt, die noch im November abgeschlossen werden soll. Danach werde Hochtief "eine zeitnahe Entscheidung treffen". Konzernvorstand Peter Noe zeigte sich zuversichtlich, dass es in den Verhandlungen mit der britischen BAA eine Einigung über den Kaufpreis geben kann. Man werde "einen kreativen Weg finden", um dies zu erreichen, sagte er.

Ein Konsortium unter der Führung von Hochtief hatte im Oktober bereits eine Absichtserklärung mit dem Flughafenbetreiber BAA zum Kauf von 75% minus eine Aktie geschlossen. Hochtief ist mit knapp 50% an dem Konsortium beteiligt. Die beiden anderen Partner sind Caisse de Depot et Placement du Quebec aus Montreal und die KfW-Bank aus Frankfurt. BAA hatte ihre Beteiligung erst im Dezember 2005 für einen Kaufpreis von rund 1,9 Mrd EUR erworben. Das Unternehmen hatte sich damals unter anderem gegen Hochtief und Fraport durchgesetzt. Mittlerweile hat BAA jedoch mit der spanischen Grupo Ferrovial SA einen neuen Eigentümer.

Einen Schatten auf die Neun-Monats-Bilanz hat nach Angaben von Noe der deutsche Markt geworfen - trotz der leicht gestiegenen Baunachfrage. Grund für die Schwierigkeiten und das gesunkene Ergebnis sei das nach wie vor extrem niedrige Preisniveau sowie die andererseits unerwartet stark gestiegenen Preise für Rohstoffe und Nachunternehmerleistungen. Hinzu kamen witterungsbedingte Ausfälle in den ersten vier Monaten des Jahres und hohe Angebotskosten für PPP-Projekte. In Deutschland erwirtschaftet Hochtief noch rund 15% ihrer Bauleistung.

Besser zeigte sich bei dem Essener MDAX-Unternehmen der Geschäftsbereich Americas, der den Angaben zufolge von einer "starken Marktsituation" in den USA und Brasilien gekennzeichnet war. Der Auftragseingang sprang in den ersten neun Monaten um 52% in die Höhe. Für die Americas-Sparte kündigte Hochtief für 2006 jetzt erstmals auch ein steigendes Vorsteuerergebnis an.

Auch die australische Leighton lieferte laut Noe "eine überzeugende Performance" und verbuchte ebenfalls eine neue Rekordhöhe beim Auftragsbestand. Leighton profitierte von großen Infrastrukturprojekten, aber auch von der anhaltend hohen Rohstoffnachfrage im Bereich Contract-Mining. Noe kündigte für das Gesamtjahr eine "klare Ergebnissteigerung" bei Leighton an.

Wie Hochtief zugleich bekannt gab, wurde die Beteiligung an der australischen Tochter im dritten Quartal um rund zwei Prozentpunkte auf jetzt 54,2% ausgebaut. Konzernvorstand Burkhard Lohr sagte, Hochtief habe die Aktien an der Börse gekauft und hierfür rund 70 Mio EUR bezahlt. Keitel verwies darauf, dass die Beteiligung an Leighton schon mehrfach ein wenig geschwankt habe. Hochtief plane vorerst nicht, den Anteil zielgerichtet weiter auszubauen. Es gebe auch Vereinbarungen, dass Hochtief pro Halbjahr nicht mehr als 3% der Leighton-Aktien kaufen dürfe.
Avatar
14.11.06 12:13:25
Beitrag Nr. 120 ()
Mit einem Kursplus von 27 Prozent entwickelte sich der Aktienkurs mittelfristig
besser als der Markt, gestern gehörte Hochtief zu den Tagesgewinnern.
Mit 33 Punkten im RSI-15 (Relative Stärke Index 15-Tage) ist die Aktie
aus marktpsychologischer Sicht kurzfristig günstig bewertet,
s.a. http://www.traducer.de/star/include/acuu_c.htm


Gruß tf
Avatar
14.11.06 08:06:58
Beitrag Nr. 119 ()
Presseinformation

HOCHTIEF nach drittem Quartal weiter auf Erfolgskurs Essen
14.11.2006

Auftragseingang deutlich gesteigert

Konzerngewinn auf vergleichbarer Basis um 38 Prozent erhöht

Konzernausblick 2006: Ziele werden erreicht oder übertroffen



HOCHTIEF hat sich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2006 erfolgreich entwickelt und neue Höchstwerte bei Auftragseingang, Leistung sowie Auftragsbestand erzielt. Der Auftragseingang des Konzerns lag zum 30. September mit 13,73 Mrd. Euro um 35,3 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Konzerngewinn, normalisiert um den Sondereffekt der Airport-Investitionspartnerschaft, stieg um 38 Prozent auf 46,6 Mio. Euro. "Im laufenden Geschäftsjahr werden wir die angekündigten Ziele erreichen und zum Teil sogar übertreffen. Wir sind auf unserem Weg, mittelfristig einen Konzerngewinn von 100 Mio. Euro zu erreichen, ein entscheidendes Stück vorangekommen", sagte Dr. Hans-Peter Keitel, Vorstandsvorsitzender der HOCHTIEF Aktiengesellschaft. "Mit unseren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften belegen wir die Spitzenpositionen in Asien und den USA. Wir sind in der Branche ganz vorne positioniert." HOCHTIEF ist der drittgrößte Baudienstleister und das internationalste Bauunternehmen der Welt.


Der Anstieg beim Auftragseingang resultiert im Wesentlichen aus den starken Märkten im amerikanischen und asiatisch-pazifischen Raum. Die dort tätigen HOCHTIEF-Gesellschaften erhöhten ihren Auftragseingang jeweils um rund 50 Prozent. Auch die Leistung konnte im dritten Quartal weiter gesteigert werden und lag mit 12,08 Mrd. Euro um 14,2 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Der Zuwachs wurde vor allem in den Segmenten Infrastruktur und Contract-Mining im Unternehmensbereich Asia Pacific sowie durch Großprojekte im Unternehmensbereich Americas erzielt.


Auch der Auftragsbestand erhöhte sich weiter und markiert mit 23,19 Mrd. Euro (+16,4 Prozent) eine neue Höchstmarke für den Konzern. Rechnerisch beträgt die Auftragsreichweite eineinhalb Jahre, was eine solide Basis für die konzernweite Beschäftigung ist.


Das starke Wachstum von HOCHTIEF zeigt sich in einem deutlichen Umsatzplus. Mit 11,4 Mrd. Euro lagen die Außenumsatzerlöse um 17,4 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres (9,7 Mrd. Euro). Herausragend war dabei die Entwicklung im Unternehmensbereich Asia Pacific, der mit 4,43 Mrd. Euro - das ist ein Zuwachs in Höhe von 36 Prozent - sein Umsatzvolumen abermals erheblich gesteigert hat. Über seine Beteiligungsgesellschaft Leighton profitierte HOCHTIEF dabei unmittelbar von der ungebrochen positiven Entwicklung auf dem australischen Markt für Verkehrsinfrastruktur und dem weltweiten Rohstoffboom. Ein erfreuliches Umsatzwachstum von 17,7 Prozent auf 693,1 Mio. Euro verzeichnete auch der Unternehmensbereich Development. Wachstumsmotor war dabei insbesondere das zukunftsträchtige Geschäftsfeld Public-Private-Partnership. Mit der Tochtergesellschaft Turner zeigte HOCHTIEF eine starke Präsenz auf dem im internationalen Vergleich bedeutendsten Baumarkt USA. Der Unternehmensbereich Americas untermauerte mit 4,74 Mrd. Euro (+11,7 Prozent) seine gute Umsatzentwicklung. Abgeschwächte Umsatzzahlen wies mit 1,45 Mrd. Euro (–5,7 Prozent) der Unternehmensbereich Europe aus. Hier wirkten weiterhin die witterungsbedingten Minderauslastungen zu Beginn des Geschäftsjahres nach. Im Unternehmensbereich Airport wurden an den fünf Beteiligungsflughäfen von HOCHTIEF AirPort im Durchschnitt fast sechs Prozent mehr Passagiere abgefertigt als im Vorjahr. HOCHTIEF will das Airport-Portfolio zielgerichtet weiter ausbauen und ist derzeit in Gesprächen mit dem britischen Konzern BAA über den Kauf seiner Beteiligung am Flughafen Budapest.


Das betriebliche Ergebnis (EBITA) lag im Konzern mit 210,6 Mio. Euro nur leicht unter dem um den Sondereffekt aus der Airport-Investitionspartnerschaft normalisierten Vorjahreswert (215 Mio. Euro). Zusammen mit der Verbesserung im Finanzergebnis führte dies zu einem deutlichen Anstieg beim Ergebnis vor Steuern (EBT). Mit 208,1 Mio. Euro lag es erfreulicherweise über dem durch die Investitionspartnerschaft positiv beeinflussten Vorjahreswert. Die um den Sondereffekt bereinigte Vorjahreszahl (185,4 Mio. Euro) wurde mit einem Zuwachs in Höhe von 12,2 Prozent deutlich übertroffen. Noch klarer fiel die Steigerung im Konzerngewinn aus, der mit 46,6 Mio. Euro um 38,2 Prozent über dem normalisierten Vorjahreswert (33,7 Mio. Euro) lag.


In den ersten neun Monaten investierte HOCHTIEF 710,3 Mio. Euro, nahezu 300 Mio. Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Der größte Teil entfiel auf den Unternehmensbereich Asia Pacific. Die Akquisition bedeutender Aufträge sowie der Zukauf von Beteiligungen durch Leighton trugen zu dem Anstieg bei.


Konzernausblick: Die gute Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2006 bestätigt die von HOCHTIEF im Juni veröffentlichten Erwartungen für 2006, die teilweise übertroffen werden können. Unter der Voraussetzung, dass es weiterhin zu keiner krisenhaften Konjunkturabschwächung kommt, die internationalen Finanzmärkte nicht von Turbulenzen beeinträchtigt werden und sich die Situation in politischen Spannungsgebieten nicht verschärft, erwartet HOCHTIEF für das laufende Geschäftsjahr weiterhin


ein Ergebnis vor Steuern, das über dem um den Effekt der Airport-Investitionspartnerschaft normalisierten Vorjahresergebnis liegen wird, sowie

einen gesteigerten Konzerngewinn: Hier werden mittelfristig 100 Mio. Euro angestrebt. Auf dieses Ziel wird sich das Unternehmen 2006 deutlich hinbewegen.

Aufgrund der Hereinnahme von Großprojekten, die unsere Erwartungen übertroffen haben, erwartet HOCHTIEF jetzt


einen Auftragseingang von über 17 Mrd. Euro,

einen Auftragsbestand von mehr als 22 Mrd. Euro und

einen Konzernumsatz von über 14 Mrd. Euro. Damit werden wir jeweils das Niveau von 2005 übertreffen.

Keitel wies darauf hin, dass es in wenigen Jahren einen eklatanten Mangel an Bauingenieuren geben werde: "Die Versorgungslücke mit Bauingenieuren ist jetzt schon spürbar." Das Unternehmen will gegensteuern und hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Fachhochschule Münster geschlossen. Die unternehmenseigene HOCHTIEF-Akademie erhält jetzt den Status einer offiziellen Hochschule, steht auch externen Studierenden offen und kann künftig Bachelor-Diplome vergeben. Das Engagement für die Qualifizierung von Nachwuchskräften ist ein Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften bei HOCHTIEF. Die nachhaltige Unternehmensführung des Konzerns wurde mit der Aufnahme der HOCHTIEF-Aktie in den Dow Jones Sustainability Index (DJSI) honoriert. Seit dem 18. September ist sie im DJSI World ebenso wie im DJSI STOXX vertreten. Diese Indizes berücksichtigen neben der ökonomischen Leistung auch das ökologische und soziale Engagement von Unternehmen. HOCHTIEF ist als erstes Bauunternehmen in Deutschland und als einer von nur sechs Baudienstleistern weltweit in den Indizes gelistet.


HOCHTIEF ist einer der führenden internationalen Baudienstleister. Mit mehr als 41.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 13,65 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2005 ist das Unternehmen auf allen wichtigen Märkten der Welt präsent. In den USA - dem größten Baumarkt der Welt - ist HOCHTIEF über die Tochtergesellschaft Turner die Nummer 1 der General Builder. In Asien/Australien ist der Konzern mit seiner Beteiligungsgesellschaft Leighton Marktführer. Mit Leistungen in den Bereichen Entwicklung, Bau, Dienstleistungen, Konzessionen und Betrieb wird die komplette Wertschöpfungskette von Projekten abgedeckt.
Avatar
13.11.06 16:20:07
Beitrag Nr. 118 ()
Sollten wir heute bei ca. 53 Euronen schliessen und die morgigen Zahlen glänzend sein, könnten wir den Widerstand brechen und auf das ATH auf ca. 60 euros laufen! Die Zeichen stehen gut!

  • 1
  • 130
  • 142
 DurchsuchenBeitrag schreiben


HOCHTIEF