DAX+0,08 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,35 % Öl (Brent)+0,56 %

Airbusgroup Thread eines Überfliegers (ehemals EADS) (Seite 286)


ISIN: NL0000235190 | WKN: 938914
118,06
20.03.19
Hamburg
-0,79 %
-0,94 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 48.546.740 von Shaki am 11.12.14 14:30:43
Zitat von Shaki: Airbus-Spartenchef will vom Ende der A380 nichts wissen

Nachrichtenagentur: dpa-AFX | 11.12.2014, 13:05

LONDON (dpa-AFX) - Die Airbus-Verkehrsflugzeugsparte will von einem drohenden Ende für den weltgrößten Passagierjet A380 nichts wissen. "Es ist sicher, dass wir die A380 eines Tages mit sparsameren Triebwerken versehen, und irgendwann wird es auch eine verlängerte Version des Flugzeugs geben", sagte Spartenchef Fabrice Bregier am Donnerstag vor Investoren in London. Damit reagierte er auf überraschende Äußerungen aus der Führungsetage des Mutterkonzerns Airbus Group . Diese hatten Zweifel an der Zukunft der A380 geweckt. Außerdem hatte die Fluglinie Qatar Airways ein Fragezeichen hinter eine Erstauslieferung des A350 noch in diesem Jahr gesetzt. Die Aktie ist seitdem an der Börse im Sturzflug.

Finanzvorstand Harald Wilhelm hatte bei der gleichen Veranstaltung einen Tag zuvor angekündigt, das doppelstöckige Flugzeug ab dem Jahr 2018 entweder mit moderneren Triebwerken aufzuwerten oder die Produktion einstellen. Grund dafür ist der schwierige Kampf um Neukunden. Von den bisher 318 bestellten A380 gehen 140 Exemplare auf das Konto der arabischen Fluglinie Emirates. Diese fordert seit längerem auch die Modernisierung des Modells, das dann den Namen A380neo bekommen dürfte. "Wir werden auch 140 Exemplare der A380neo abnehmen", kündigte Emirates-Präsident Tim Clark nun im Gespräch mit der Branchen-Website Airlineratings.com an.

Airbus-Konzernchef Thomas Enders hatte am Mittwoch jedoch klargestellt, dass sich eine Modernisierung der A380 für Airbus rechnen müsse. Der Vorstand werde "nicht zulassen, dass das unseren Gewinn belastet"./stw/fbr

-----------------------------------------------------------------------------------

Also, das man nicht an dem A380 festhält, wenn es sich nicht rechnet ist eigentlich gut. Sich einen Prestigeflieger zu halten wäre nicht sinnvoll. Allerdings, sollte man bei Airbus wohl etwas mehr an der internen Kommunikation arbeiten. Das da jetzt der Sparten Chef was anderes erzählt ist ziemlich daneben.

Aus heutiger Sicht ist die Entscheidung von Boeing, keinen Nachfolger für die 747 zu entwicken, weil der Bedarf zu gering sei, wohl die Bessere gewesen.

Persönlich wundert mich das, das der Bedarf so gering ist. Alle weiten Interkontinental Flüge, die ich in den letzten Jahren gemacht habe (Studienreisen: Mexiko, Peru, China, Indien, Singapore - alle 747 mit Lufthansa & Singapore Airlines) waren restlos ausgebucht. Oft sogar überbucht, dh. es gab mehre Hundert-€ und Übernachtung im Luxushotel, wenn man auf seinen Platz ein oder zwei Tage verzichtet hat...


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meinem Kommentar von vor 5 Jahren habe ich eigentlich nicht viel Neues hinzuzufügen.

Habe immer noch das Problem das ich zu meinen Interkontinental-Flügen immer erst zu einem Drehkreuz wie Frankfurt oder Madrid mit einem Zubringerflieger aus Hamburg muss.

Was solls, der A380 hat immerhin keine Verluste für Airbus gebraucht. Auch wenn es natürlich schön gewesen wäre, man hätte einen Megaseller über Jahrzehnte gehabt, wie es die 747 für Boeing gewesen ist.

Das ausgerechnet heute der Kurs, nach dieser Nachricht vom Ende der A380 Produktion einen kleinen Hüpfer macht ist eigentlich nur ein Trostplaster.

Was wirklich tröstet, beruhigt und freut ist, dass man auch andere - scheinbar zeitgemässere Flieger wie die A350 im Portfolio hat und erfolgreich vermarktet.

und natürlich freut auch der Kursverlauf seit meinem Einstieg im Dezember 2008 bei EADS:
Gibt es eigentlich irgendeinen Tag, an dem die Bundesregierung entscheidet ob sie Bestellt oder nicht?
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben