Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+1,22 % EUR/USD+0,03 % Gold-0,50 % Öl (Brent)+1,58 %

RWE - Informationen, Analysen und Meinungen (Seite 270)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Das schlimmst ist ja auch: Man kann den benötigten Strom gar nicht aus Tschechien und Frankreich importieren. Wie in dem Artikel schon gesagt, sind die Kapazitäten der Leitungen disbezüglich jetzt schon erschöpft. Neue Leitungen werden von den "Bananas" verhindert.

Ich glaube langsam, Merkel will ein Exempel statuieren. Wenn jetzt noch ein oder zwei große Kraftwerke ausfallen, haben wir lokale Blackouts. Genau das muß aber mal geschehen, am besten gleich ein paar Tage. Das scheint das einzige Mittel, die Stimmung zu drehen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.313.368 von Geldler am 04.04.11 12:47:53Die grünen Krawallmacher schaffen es tatsächlich den Industriestandort BRD zu zerstören.
...und Frau Merkel knickt gegenüber ein paar Demonstranten ein.
Ich selbst war immer ein überzeugter schwarz-gelber Wähler. Bis zum Atomrückzieher...
Die Zeit um zur Wahl zu gehen, werde ich mir zukünftig sparen!
Zitat von Geldler: Ich glaube langsam, Merkel will ein Exempel statuieren. Wenn jetzt noch ein oder zwei große Kraftwerke ausfallen, haben wir lokale Blackouts. Genau das muß aber mal geschehen, am besten gleich ein paar Tage. Das scheint das einzige Mittel, die Stimmung zu drehen.


Wenn das die Intention ist, dann wäre das fast so genial wie der strategische Schachzug von Mappus der sich andeutenden grün-roten Regierung in Stuttgart, das Atomei EnBW ins Nest zu legen. Da können die Grünen eigentlich nur verlieren. Wenn sie die Kraftwerke abschalten, gibts weniger Dividende von EnBW, die aber in der Finanzierung des 45% fix einkalkuliert ist. Wenn sie die Kraftwerke nicht abschalten, stehen sie als Heuchler da.
http://nachrichten.finanztreff.de/news_news,awert,ticker,bwe…

E.ON
Einstufung: Buy

RWE
Einstufung: Neutral

Die UBS meint, dass der Markt offenbar die grundlegenden ökonomischen Folgen einer vorzeitigen Abschaltung von Atomkraftwerken (AKW) in Deutschland ignoriert. Er fokussiere sich viel zu sehr auf die negativen Auswirkungen und die möglichen Kosten höherer Sicherheitsstandards. Es gebe aber eine direkte Korrelation zwischen einer Abschaltung und höheren Strompreisen. Und wenn die nötigen Investitionskosten zu hoch lägen - mehr als 500 Mio EUR pro Reaktor - würden die Versorger die AKW "freiwillig" schließen.

Jede Regelung, die zu einer früheren Abschaltung als im ursprünglichen Ausstiegsbeschluss von Rot-Grün 2002 führe, würde zu einem Strompreisanstieg um ca 15 auf 75 bis 80 EUR/MWh führen, so die Analysten. Der Nettoeinfluss einer AKW-Abschaltung auf den Gewinn je Aktie sei daher klar positiv - bei E.ON +5%, bei RWE +33%. Auf der Basis des bereits erfolgten Strompreisanstiegs und der Annahme, dass die älteren AKW abgeschaltet bleiben, erhöhen die Analysten ihre Gewinnschätzungen für 2012-14 für E.ON/RWE/CEZ um 3% bis 12%. Für E.ON erwarten sie zudem geringere Verluste im Gasgroßhandelsgeschäft.

2011 dürften die Gewinne für RWE und E.ON aber noch um 4% bis 10% sinken, weil der fehlende Atomstrom durch teureren zugekauften Strom ersetzt werden müsse. Ihr Favorit unter den beiden deutschen Versorgern ist E.ON, weil bei RWE wegen der aktuellen Gewinn- und Cashflow-Situation das Risiko einer Kapitalerhöhung höher sei.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.310.284 von otili am 03.04.11 18:06:20Du kannst dem Pfeiffensäckle mal vorrechnen, dass bei einer Anlage der 13 Kilo € in RWE-Vorzugsaktien, er fast die gesamten Heizkosten aus der Dividende finanzieren könnte.

Daher sind auch die teueren Hausdämmm-Massnahmen häufig unrentabel.
Und der Wärmepumpen-Hype ist der größte Blödsinn. Da werden 20-30 T€ verballert, um ein paar hundert € Heizkosten im Jahr zu sparen.

Dafür darf man kein Fenster mehr aufmachen und muss seinen eigenen Mief über Wärmetauscher einatmen.

:laugh::laugh::laugh::laugh:

Aber immer feste an das CO2-Märchen glauben. Bei 0,038 % Anteil an der Luftzusammensetzung. :laugh::laugh::laugh::laugh:

Die Verarschung geht auf allen Ebenen weiter. Ob mit EU oder Euro oder Arbeitslosenzahlen oder billigem Ökostrom oder was weiß ich.

Warum hat die Politik das Problem der vernünftigen Endlagerung nicht sauber gelöst ????
Soll mir keiner erzählen, dass das nicht möglich Wäre.

Parteipolitik hatte Vorrang und dem Doof-Michel wurden wieder Märchen erzählt. Warum sitzen nicht die verantwortlichen Polit-Mafiosis nicht im Knast ?????
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.314.080 von Clue2oo7 am 04.04.11 14:35:29Das ist es ja, was die Grünen-Wähler auch nicht begreifen. Sie schaden mit ihren Forderungen dem Wirtschaftsstandort Deutschland und letztlich sich selbst. Den von ihnen verhassten Stromkonzernen schaden sie überhaupt nicht.
Diese können außerdem unter anderem Namen Tochterunternehmen gründen, und Otto Normalverbraucher weiß dann gar nicht, wer dahinter steckt. :D

Ist ganz einfach: Wenn man einen Hund mit einem Stock schlägt, dann ist das Hündchen böse auf den Stock, nicht auf den Menschen, der den Stock führt. :D
Zitat von MIRU: Bei 0,038 % Anteil an der Luftzusammensetzung. :laugh::laugh::laugh::laugh:



Jetzt kommst aber in Schmarrn nei. Bei einem derart komplexen Regelkreis wie dem Erdklima können auch noch so kleine Effekte, massive Auswirkungen haben. So rein regelungstechnisch. ;).

Problem ist nur, dass wir die Funktionsweise dieses Regelsystems bisher nicht mal ansatzweise modellieren können. Von daher sind fundierte Aussagen in beide Richtungen nicht möglich. Wir können den menschgemachten weder be- noch widerlegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.308.559 von Geldler am 02.04.11 18:00:21
Großmann läßt die Muskeln spielen, aber wer zahlt die Zeche?
Auch ökonomisch ist die Klage von RWE ein Unsinn. Wieviel kostet die Image-Kampagne um den ramponierten Ruf wieder zu kitten?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.315.030 von MIRU am 04.04.11 16:43:51Die Elektrowärmepumpen sind wirklich Frevel. Da wird ja quasi elektrisch geheizt und damit eine wertvolle Sekundärenergie, die unter insg. 70% Verlust erzeugt wird, fürs Heizen verwendet.

Was gut ist, ist eine per Gasmotor betriebene Wärmepumpe, da hier im Vergleich zur konventionellen Gasheizung über 50% Gas eingespart werden kann und kein zusätzlicher Strom gebraucht wird. Leider sind diese Anlagen im Moment erst in den Kinderschuhen und bisher nur für große Gebäude interessant.

Die Dämmung der Wände und des Daches kann weit teurer sein als 30.000 €. Das wird sich erst in sehr langen Zeiträumen rechnen, dann nämlich, wenn die Öl- und Gaspreise nochmal doppelt oder dreifach höher sind. Die allgemeine Inflation und EZB-Gelddruckerei tut da ihr übriges. Wer sagt, er macht an der Börse mehr Rendite, gut, aber es ist eben auch riskanter. Mit einem Energiesparhaus ist man einigermaßen zukunftssicher.
Wirtschaftspolitisch eignet sich das Ganze zudem immer wieder als kleines Konjunkturprogramm und für die Umwelt bringt es sicher auch was. Es geht ja nicht nur ums Geld. Das bleibt sowieso erhalten. Es wechselt nur den Besitzer. :D
Zitat von omayomay: Großmann läßt die Muskeln spielen, aber wer zahlt die Zeche?
Auch ökonomisch ist die Klage von RWE ein Unsinn. Wieviel kostet die Image-Kampagne um den ramponierten Ruf wieder zu kitten?


Ich glaube, RWE ist eher ein Fall für Großkunden, wie Industrie und andere Stromanbieter. Für diese ist keine Imageschaden entstanden. Die werden weiter bei RWE kaufen. Wo denn sonst? :D
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben