MBB Industries AG - Erstthread (Seite 172)

eröffnet am 10.05.06 15:06:03 von
neuester Beitrag 31.10.20 11:13:09 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
31.08.20 20:57:06
Beitrag Nr. 1.711 ()
Was den nun, haben die Chartisten gerade einen am abgehen oder was los ?
MBB | 74,80 €
Avatar
31.08.20 22:04:34
Beitrag Nr. 1.712 ()
Vielleicht kommt die Meldung ja noch nach.

Eine Übernahme wurde ja quasi angekündigt. Und bei MBB sind diese immer sehr durchdacht.Nicht nur ein günstiger Automobilzulieferer der in Schwierigkeiten geraten ist.
MBB | 74,50 €
1 Antwort
Avatar
01.09.20 00:18:43
Beitrag Nr. 1.713 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.943.739 von Straßenkoeter am 31.08.20 22:04:34Die Insider Käufe sind ein starkes Signal. Könnte gut sein dass hier was im Busch ist.
Das Management macht mMn einen guten Job, im Rückblick war auch das letzte ARP zu einem sehr guten Zeitpunkt.
Ich bin gespannt wie es sich hier weiter entwickelt.
MBB | 74,40 €
Avatar
15.09.20 19:03:52
Beitrag Nr. 1.714 ()
Gestiegene Diversifikation hilft

MBB hat Mitte August den Halbjahresbericht veröffentlicht und im Rahmen dessen über solide Zahlen berichten können. Dennoch zeigten die Zahlen auch Licht und Schatten. Auf der Umsatzseite verzeichnete MBB ein starkes Wachstum von 30,8% auf 328,85mEUR, im zweiten Quartal von 27,8% auf 157,05mEUR. Diese positive Entwicklung ist jedoch ausschließlich auf das Segmente Service & Infrastructure und die im Vorjahr getätigten Übernahmen Friedrich Vorwerk sowie Bohlen & Doyen zurückzuführen. So erhöhte sich der Umsatz in diesem Segment im ersten Halbjahr signifikant auf 171,86mEUR (Vj. 30,38mEUR) und im zweiten Quartal auf 91,55mEUR (Vj. 15,75mEUR). Zu diesem Anstieg haben die beiden neu erworbenen Gesellschaften, die nun die Vorwerk Gruppe bilden, mit einem Umsatz i.H.v. 137,96mEUR im ersten Halbjahr bzw. 75,36mEUR im zweiten Quartal (Vorjahr jeweils noch kein Umsatz) beigetragen. Zwar konnte die ebenfalls in diesem Segment enthaltene DTS nach 6 Monaten auch ein hauptsächlich organisches Wachstum von 11,6% auf 33,90mEUR erzielen. Im zweiten Quartal hat sich dieses Wachstum allerdings auf 2,8% deutlich verlangsamt. Die anderen beiden Segmente Technological Applications (Aumann, Delignit, OBO) sowie Consumer Goods (CT Formpolster, Hanke) verzeichneten dagegen jeweils ein zweistelliges Umsatzminus. Die Umsätze im Segment Technological Applications reduzierten sich zum Halbjahr deutlich um 32,9% auf 118,45mEUR und im zweiten Quartal noch deutlicher um 43,3% auf 49,11mEUR. Dies ist vor allem auf die größte Beteiligung in diesem Segment, Aumann, mit einem Umsatzrückgang von 36,6% auf 84,67mEUR (HJ) bzw. 44,7% auf 36,58mEUR (Q2) zurückzuführen. Hintergrund dessen sind der schwache Auftragseingang der Vorquartale sowie die deutlichen Einschnitte in der Automobilbranche. Aber auch die anderen beiden Gesellschaften in diesem Segment, Delignit und OBO, verzeichneten einen Umsatzrückgang von 20,6% auf 25,63mEUR bzw. von 24,1% auf 8,15mEUR in den ersten 6 Monaten. Bei Delignit belasteten vor allem die COVID-19 bedingten Produktionsstilllegungen bei allen großen OEM-Kunden im Automotive Bereich sowie fehlende Anschlussaufträge bei der Produktgruppe Schienenfahrzeuge im Bereich Technological Applications den Umsatz. Das Segment Consumer Goods verzeichnete im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang von 13,4% auf 38,54mEUR bzw. von 20,1% auf 16,39mEUR im zweiten Quartal. Zwar hatte Hanke vom verstärkten Bedarf nach Toilettenpapier profitiert, war gleichzeitig allerdings auch von einer niedrigeren Nachfrage nach Servietten in der Gastronomie betroffen. CT Formpolster konnte zwar ebenfalls von einer steigenden Online-Nachfrage profitieren, die jedoch nicht den Umsatzrückgang im stationären Handel im Zuge der temporären Schließungen aufgrund von COVID-19 kompensieren konnte. Betrachtet man daher lediglich den organischen Anteil (ohne die Vorwerk Gruppe) verzeichnete der MBB Konzern im ersten Halbjahr ein deutliches Minus beim Umsatz von 24,1% bzw. von 33,5% im zweiten Quartal. Dennoch konnte durch die beiden im letzten Jahr getätigten Übernahmen der Anteil der Automotive Töchter Aumann & Delignit deutlich von 65,9% auf 33,5% gesenkt werden.

Das EBITDA erhöhte sich im ersten Halbjahr um 5,0% auf 25,42mEUR, war jedoch durch die sehr schwache Ergebnisentwicklung bei Aumann (-4,04mEUR / Vj. 13,86mEUR) belastet. Zugleich enthielt das EBITDA Einmalaufwendungen i.H.v. 3,30mEUR aufgrund der Schließung des Aumann Standorts in Hennigsdorf (3,0mEUR) sowie Anpassungsaufwendungen zur Kapazitätsreduzierung an anderen Standorten (0,3mEUR), die im zweiten Quartal angefallen sind. Bereinigt lag das EBITDA bei 28,72mEUR (+18,7%). Dies zeigt, dass MBB den EBITDA-Rückgang von Aumann auf bereinigter Ebene i.H.v. 14,59mEUR fast vollständig durch andere Gesellschaften bzw. die übernommenen Gesellschaften Friedrich Vorwerk sowie Bohlen & Doyen kompensieren konnte. Im zweiten Quartal reduzierte sich das EBITDA im MBB Konzern um 11,8% auf 9,63mEUR aufgrund der genannten Einmalaufwendungen bei Aumann. Bereinigt um diese Aufwendungen hätte das EBITDA bei 12,93mEUR (+18,5%) gelegen. Der deutliche Ergebnisrückgang bei Aumann zeigt sich auch im Technological Applications Segmentergebnis. Dieses reduzierte sich im ersten Halbjahr deutlich von 16,71mEUR auf -2,48mEUR bzw. von 6,98mEUR auf -5,64mEUR im zweiten Quartal. Delignit verzeichnete in der ersten Jahreshälfte mit einem EBITDA i.H.v. 1,58mEUR noch ein klar positives Ergebnis, das jedoch ebenfalls um 34,7% unter Vorjahr lag. Das EBITDA im Segment Consumer Goods hat sich zum Halbjahr nur leicht von 3,69mEUR auf 3,56mEUR reduziert, sodass die EBITDA-Marge von 8,3% auf 9,2% gesteigert werden konnte. Diese Entwicklung ist jedoch auf ein sehr gutes Auftaktquartal zurückzuführen. Im zweiten Quartal reduzierte sich das EBITDA dagegen um 37,1% auf 1,16mEUR und die EBITDA-Marge entsprechend von 9,0% auf 7,1%. Das inzwischen größte Segment Service Infrastructure (58,3% Umsatzanteil in Q2) konnte das EBITDA sehr deutlich von 4,48mEUR auf 24,93mEUR im ersten Halbjahr steigern. Die EBITDA-Marge blieb mit 14,5% (Vj. 14,7%) auf einem sehr guten Niveau. Im zweiten Quartal stieg das EBITDA von 2,12mEUR auf 14,05mEUR und die EBITDA-Marge erhöhte sich auf 15,3% (Vj. 13,4%), wodurch deutlich wird, dass dieses Segment einen Großteil der Ergebnisrückgänge aus dem Technological Applications Segment auffangen konnte. Das Konzern-EBIT (6,20mEUR / -60,2%) im ersten Halbjahr war einerseits durch erhöhte operative Abschreibungen aus den Übernahmen sowie andererseits den daraus resultierenden PPAs belastet. Im zweiten Quartal fielen zusätzlich zu den oben genannten Einmalaufwendungen i.H.v. 3,30mEUR außerplanmäßige Abschreibungen i.H.v. 0,30mEUR auf das Anlagevermögen am Standort Hennigsdorf bei Aumann an, sodass das berichtete EBIT mit -0,13mEUR leicht negativ ausfiel.

Mit Blick auf das Gesamtjahr zeigt sich das Management nun wieder zuversichtlicher als noch nach dem ersten Quartal. Nachdem MBB Anfang März im Rahmen der vorläufigen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr 2020 zunächst einen Umsatzanstieg auf >660mEUR sowie eine EBITDA-Marge von 8-10% prognostiziert hatte, wurde dieser Ausblick mit den Q1-Zahlen Ende Mai vorerst ausgesetzt. Mit den nun veröffentlichten Halbjahreszahlen und der über den Erwartungen verlaufenden Geschäftsentwicklung bei der Vorwerk Gruppe hält das Management diesen ursprünglichen Ausblick nun wieder für erreichbar. Bereits zum Halbjahr lag die EBITDA-Marge auf bereinigter Basis mit 8,7% in diesem Bereich, sodass bei einer zu erwartenden, besseren Geschäftsentwicklung bei Aumann und Delignit im zweiten Halbjahr, die EBITDA-Marge gut erreicht werden dürfte. Auch mit Blick auf die Umsatzprognose hat MBB mit 328,85mEUR zum Halbjahr nahezu die Hälfte des avisierten Umsatzes erreicht und sollte die Prognose daher gut erreichen können. Zwar habe ich meine Umsatzschätzungen aufgrund der schwachen Umsatzentwicklung in den Segmenten Technological Applications und Consumer Goods von 689,10mEUR auf 672,24mEUR (+13,5% vs. 2019) reduziert, meine Ergebnisschätzung aufgrund der sehr guten Entwicklung im Service & Infrastructure Segment jedoch von 54,98mEUR (8,0%) auf 57,19mEUR (8,5%) angehoben. So erwarte ich für das Segment Technological Applications einen Umsatzrückgang von 27,1% auf 251,22mEUR und von 9,9% auf 77,40mEUR für das Consumer Goods Segment, während ich für das Service & Infrastructure Segment eine Umsatzverdopplung auf 343,62mEUR (Vj. 161,67mEUR) sehe. Mittelfristig erwarte ich für den Konzern nun eine EBITDA-Marge von 10,4% nach zuletzt 9,9%, die damit im Rahmen der Wachstumsziele (>10% EBITDA-Marge) liegt. Folglich erhöht sich das Kursziel für die MBB Aktie von zuletzt 104,00€ auf 112,00€.
MBB | 76,00 €
Avatar
30.09.20 12:42:37
Beitrag Nr. 1.715 ()
AKTIONÄR Top‑Tipp MBB: Mit starker Aufstellung von Megatrends profitieren ‑ Wasserstoff als Joker

https://www.deraktionaer.de/artikel/mobilitaet-oel-energie/a…
MBB | 84,60 €
1 Antwort
Avatar
31.10.20 11:13:09
Beitrag Nr. 1.716 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.235.514 von KStone am 30.09.20 12:42:37Immer wenn der Aktionär mit einer Kaufempfehlung kommt, geht's erst mal runter....:keks:

Um € 70 sollte hier jetzt ein interessantes Einstiegsniveau vorliegen. Im nächsten Jahr erwarte ich hier einen Test der € 100.
:)
MBB | 71,40 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben