checkAd

Lufthansa AG: Wie geht`s weiter? (Seite 1789)

eröffnet am 31.05.06 08:19:44 von
neuester Beitrag 05.05.21 17:27:02 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
07.04.21 18:47:35
Beitrag Nr. 17.881 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.685.815 von Dummkopp am 01.04.21 20:14:40
Kursziel 4fuffzich - Emissionspreis?
*
Zitat von Dummkopp: Ich finde es einfach nur geil, da kann ich meine Optis gegen Ende April wieder richtig günstig einsammeln.

Nur weiter so...

Dumm für alle Iinvestierten, aber es gibt bestimmt ein schönes Vorkaufsrecht.
Da sind bestimmt auch wieder einige, die diese Rechte panikartig verkaufen, hier wird man in den nächsten zwei Monaten ordentlich Geld verdienen können.

@Dummkopp Du bist garnicht so dumm, wie Du Dich hinstellst!

Es gibt allerdings kein "schönes Vorkaufsrecht", sondern Bezugsrechte für die Aktionäre. Ob diese davon Gebrauch machen, evtl. sogar zukaufen oder lieber abgeben, hängt vom Emissionspreis der neuen Aktien ab. Dieser wurde m.E. noch nicht festgelegt.

@DanteAllemis zu welchem Emissionspreis findet voraussichtlich die KE statt :confused:

:cool:

--------------------v . . . (5 Stück Restbestand)
Deutsche Lufthansa | 11,59 €
Avatar
07.04.21 18:53:23
Beitrag Nr. 17.882 ()
Dann wäre is wohl angebracht zu shorten.
Oder sehe ich das falsch. ???
Deutsche Lufthansa | 11,58 €
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
07.04.21 19:16:48
Beitrag Nr. 17.883 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.731.463 von mangri2508 am 07.04.21 18:53:23
Kursziel 4fuffzich - KE
*
.... s. dazu Beitrag 17.336 v. 06.08.20 von @DanteAllemis

:cool:

--------------------v . . . (5 Stück Restbestand)
Deutsche Lufthansa | 11,58 €
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
07.04.21 19:33:36
Beitrag Nr. 17.884 ()
Kursziel 4,50 Euro bis 31.Mai.
Dann müsste der Vogel aber bald in den Sturzflug übergehen
Deutsche Lufthansa | 11,58 €
Avatar
07.04.21 19:59:36
Beitrag Nr. 17.885 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.731.670 von mangri2508 am 07.04.21 19:33:36Gab es das Kursziel nicht schon vor Monaten?
Deutsche Lufthansa | 11,56 €
Avatar
07.04.21 20:03:59
Beitrag Nr. 17.886 ()
Richtig. Im Grunde ist der Kurs bei der drohenden Kapitalerhöhung viel zu hoch.
Deutsche Lufthansa | 11,62 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
08.04.21 01:36:36
Beitrag Nr. 17.887 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.731.855 von mangri2508 am 07.04.21 20:03:59
Kursziel 4fuffzich - WSF-Kredite + Kerosinsteuer + Kapitalerhöhung
*
Zitat von mangri2508: Richtig. Im Grunde ist der Kurs bei der drohenden Kapitalerhöhung viel zu hoch.


Zitat von DanteAllemis:
Zitat von dekrug: @DanteAllemis Du hattest auf der virtuellen a.o. HV am 25.06.20 sehr gezielte Fragen gestellt. Vielleicht interessiert Dich auch die folgende Ungereimtheit:

Der Verwässerungsfaktor F durch die Ausgabe von 120 Mio Aktien beträgt

F = 1 / 1,25 = 0,80

Wenn Du dies mit den genauen Zahlen aus der DGAP-Stimmrechtsmitteilung v. 06.07.20 und der angegebenen Gesamtzahl der Stimmrechte zum Zeitpunkt der a.o. HV nachrechnest, dann kommst Du auf eine Diskrepanz (-0,05%), für die ich keine Erklärung finde, außer Kölle alaaaaf.

[Stück] 597.742.822 - 478.194.257 # 95.954.584 + 23.909.715

:rolleyes:

.


Hallo dekrug, danke für den Hinweis. Aber solche Petitessen interessieren mich eher nicht. ;-)

Was mich aber interessiert: Wer kauft denn diese Aktie bei über 7 EUR?

Das Hybridkapital des Bundes ist vorrangig, greift in Zukunft vorrangig Gewinne ab (kumulativ, mit steigendem Zins) und muss zurückgezahlt werden, bevor die Aktionäre eine Dividende sehen.

"Die Auszahlung von Dividenden, der Rückkauf von Aktien oder anderen Kapitalinstrumenten sowie die Leistung von Kuponzahlungen oder sonstiger Gewinnausschüttungen an andere Zahlungsempfänger als den WSF, zu denen die Gesellschaft nicht verpflichtet ist, sind bis zur vollständigen Beendigung der Stabilisierungsmaßnahme ausgeschlossen."


Die Lufthansa muss derweil auf Druck des neuen Großaktionärs neue Flugzeuge von Airbus abnehmen, obwohl sie plant, die Flotte um 100 (bereits bestehende ) Flugzeuge dauerhaft zu reduzieren. Zudem bekommt sie erzwungenermaßen Konkurrenz an ihren Hubs.

Die Staatsrettung war zwar alternativlos; ein großes Geschenk an die Aktionäre war es jedoch nicht. Ohne Hilfe wäre es auf eine null hinausgelaufen - zu alten Höhen oder in die Nähe werden die Aktionäre längere Zeit jedoch nicht auflaufen.

Meine Prognose: Die Rückzahlung der Hybrid-Mittel des WSF wird zwar gelingen, aber nur durch Verkauf des (nicht-zyklischen und damit äußerst stabilisierenden) Servicing-Geschäfts.

Es bleibt eine deutlich kleinere, weniger stabile und weniger profitable Lufthansa, deren Aktionäre zudem verwässert wurden.

Mein Kursziel: 4,50 EUR bis 31.05.2021.


Zitat von dekrug: *
Zitat von DanteAllemis:
Zitat von dekrug: ....
Der Verwässerungsfaktor F durch die Ausgabe von 120 Mio Aktien beträgt

F = 1 / 1,25 = 0,80

Wenn Du dies mit den genauen Zahlen aus der DGAP-Stimmrechtsmitteilung v. 06.07.20 und der angegebenen Gesamtzahl der Stimmrechte zum Zeitpunkt der a.o. HV nachrechnest, dann kommst Du auf eine Diskrepanz (-0,05%), für die ich keine Erklärung finde, außer Kölle alaaaaf.

[Stück] 597.742.822 - 478.194.257 # 95.954.584 + 23.909.715

:rolleyes:


Hallo dekrug, danke für den Hinweis. Aber solche Petitessen interessieren mich eher nicht. ;-)

Die Petitesse von 315.734 Aktien (~0,053% von 597.742.822 Stück) ist nur eine Momentaufnahme zum Zeitpunkt der Meldung. Auch der Kursverlauf läßt darauf schließen, daß gepflegt wurde.

Zitat von dekrug: *
Zitat von Ahnungslos07: ....
Die Frage ist nur wie lange das dauern wird.

Bitte zu entschuldigen der Richtigkeit halber ging es ....

Kein Problem, nun isser ja da, der Termin.








Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.

------------------------------------------------------------------------------^***************************^-------------

In dem markierten Zeitraum (^**^) - zwischen der a.o. HV mit der Beschlußfassung zur KE und dem Ablauf der Frist für Anfechtungsklagen - hat sich (ist) der Kurs der LH-Aktie nicht entsprechend dem Verwässerungsfaktor angepaßt (worden), sondern hielt sich (wurde) in einem Bereich zwischen € 8,50 und € 9,50 (gehalten).
....

Nach Beendigung der Pflege erreichte der Kurs in wenigen Tagen den von mir vorausgesagten Bereich zw. € 6,90 und € 8,45
(s. Beitrag Nr. 17.258 vom 19.07.20).

...
Sogar über € 8,- :rolleyes:

Wenn der Käufer viel kauft, dann wird er bald meldepflichtig - dann sehen wir, wer es war. Wenn es die Lemminge sind, dann sehen wir es, wenn sie die Kehrtwende nehmen.

Zitat von DanteAllemis: ....
Das Hybridkapital des Bundes ist vorrangig, ...
....
....
....
Mein Kursziel: 4,50 EUR bis 31.05.2021.

Vierfuffzich is jut, nur hätte ich gerne einen etwas früheren Termin, nach Möglichkeit noch im lfd. Jahr, denn Anfang nächsten Jahres wird Herr Thiele vielleicht weitere 5% nachkaufen, um mit den Bund gleichzuziehen.

....


Heinz Herrmann Thiele ist Anfang d.J. gestorben. Er möge in Frieden ruhen.

Ob seine Erben an der KE teilnehmen ist unklar, es ist sogar noch offen, ob sie den LH-Bestand weiterhin halten wollen. Die Position wurde bereits auf 10,04 reduziert (s. Aktionärsstruktur).

Vielleicht wird @DanteAllemis auf der angekündigten HV wieder einige gezielte Fragen stellen.

Ich habe nun insgesamt 64 Beiträge zum Kursziel 4fuffzich verfaßt, halte selbst seit Beginn des ersten Corona-Jahres den u.a. Restbestand als Erinnerungsposition und warte mit einem Neueinstieg bis zum genannt Termin.

:cool:

--------------------v . . . (5 Stück Restbestand)
Deutsche Lufthansa | 11,53 €
Avatar
08.04.21 11:50:24
Beitrag Nr. 17.888 ()
Am 4. Mai lädt die Deutsche Lufthansa zur virtuellen Hauptversammlung.
https://www.boerse-online.de/nachrichten/zertifikate/deutsch…
Deutsche Lufthansa | 11,27 €
Avatar
08.04.21 12:36:44
Beitrag Nr. 17.889 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.731.581 von dekrug am 07.04.21 19:16:48
Zitat von dekrug: *
.... s. dazu Beitrag 17.336 v. 06.08.20 von @DanteAllemis

:cool:

--------------------v . . . (5 Stück Restbestand)


Ich habe nicht erwartet, dass der Kranich so abheben würde - und der Gravitation scheinbar dauerhaft widersteht.

Geld gibt es derzeit allerorten zwar billig nachgeschmissen. Sinnvoll war und ist das aus Kreditgebersicht m.E. nicht, denn die Eigenkapitalquote der Lufthansa beträgt nur 3,5% (Konzern, IFRS). Aber so geht es eben, wenn der Staat hinter einem Unternehmen steht...

Weiteres Fremdkapital bringt m.E. aber nichts mehr, denn Liquidität hat die LH genug. Das reicht wohl auch zur Rückführung der Stille Einlage II, die nur nur in Höhe von 1 Mrd. in Anspruch genommen wurde, sowie zur Rückzahlung der anderen Hilfen (die bis auf die WSF-KE allesamt nicht als Eigenkapital zählen). Bislang ist es aber vorerst sinnvoll, das noch stehenzulassen, denn es ist eine Art Versicherung und das Eigenkapital ist knapp.

Meine Erwartung ist letztes Jahr gewesen, dass die Lufthansa nicht mit Mini-Eigenkapital fährt, sondern die eigenkapitalstärkenden staatlichen Hilfen sehr viel stärker in Anspruch nimmt. Hier lag ich falsch. Dann wäre auch klarer, wieviel EK nun zur Ablösung aufgenommen werden müsste...

Es bleibt jedoch dabei: Auch wenn der Markt *während* der staatlichen Stützung paradoxer/konsequenterweise kein hohes EK sehen möchte (denn man könnte es ja ziehen vom WSF), wird er es *nach* Ende der staatlichen Stützung dann aber doch fordern.

Der Vorstand müsste also mal definieren, wie hoch die Eigenkapitalquote nach Ende der staatlichen Stützung sein soll, damit man vom Kapitalmarkt (Fremdkapital) akzeptiert wird und in der nächsten Krise nicht gleich wieder um Hilfe bitten muss.

Und das hat er natürlich getan.

"Die Lufthansa Group strebt nach der Bewältigung der CoronaPandemie weiterhin das Ziel einer nachhaltigen Eigenkapitalquote von 25 % an, um dauerhafte finanzielle Flexibilität und Stabilität als Basis für die Wachstumsziele des Konzerns sicherzustellen. "

Eine Quote von 25% EK könnte man wieder erreichen mit einer KE von 8,5 Mrd. EUR. Bei Kurs 10 müsste sich der Aktienbestand von knapp 600 Mio. Aktien also mehr als verdoppeln.

Vom vorgeschlagenen HV-Beschluss wäre das gedeckt, hier möchte man "bis zu 5,5 Milliarden Euro", was bei Nennwert von 2,56 EUR /Aktie Grundkapital 2,148 Mrd. neue Aktien wären.

Ich glaube aber nicht, dass die Lufthansa ein Volumen von 850 Mio. Aktien platziert bekommt zum Kurs 10 EUR.

Also reduziert man entweder den Preis und erhöht die Aktienanzahl, oder verkleinert die KE - und fährt dann eben mit geringerer EK-Quote. Oder man verkauft das Tafelsilber.

Fazit: Ich verstehe die Bewertung nicht, muss aber konzidieren, dass ich gehörig daneben lag. Die 4,50 sehen wir aber wohl nicht. Tut mir Leid, wenn hier jemand auf mich gehört hat. Ich sehe die Bewertung der LH zwar weiter als viel zu hoch an - warne aber davor, sich meiner Meinung anzuschließen. Ich zähle hier eindeutig zu den einsamen Rufern im Walde -- und der Markt hat immer Recht.

Mir scheint, die Lufthansa ist ein beliebter marktenger Wert mit tollem Markennamen für Zocker, die ENTWEDER kein Problem mit einer EK-Quote von 3,5% haben trotz Zielquote des Vorstands von 25% ODER die davon ausgehen, dass sie selbst und alle anderen nur darauf warten, ihr Investment zu aktuellen Kurs mehr als zu verdoppeln... Oder vielleicht nimmt man ja auch Mrd.-Gewinne und hohes Wachstum an, so dass jede KE und jede EK-Quote keine relevanten Punkte sind.
Deutsche Lufthansa | 11,28 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
08.04.21 18:10:32
Beitrag Nr. 17.890 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.737.442 von DanteAllemis am 08.04.21 12:36:44
Zitat von DanteAllemis:
Zitat von dekrug: *
.... s. dazu Beitrag 17.336 v. 06.08.20 von @DanteAllemis

:cool:

--------------------v . . . (5 Stück Restbestand)


Ich habe nicht erwartet, dass der Kranich so abheben würde - und der Gravitation scheinbar dauerhaft widersteht.

Geld gibt es derzeit allerorten zwar billig nachgeschmissen. Sinnvoll war und ist das aus Kreditgebersicht m.E. nicht, denn die Eigenkapitalquote der Lufthansa beträgt nur 3,5% (Konzern, IFRS). Aber so geht es eben, wenn der Staat hinter einem Unternehmen steht...

Weiteres Fremdkapital bringt m.E. aber nichts mehr, denn Liquidität hat die LH genug. Das reicht wohl auch zur Rückführung der Stille Einlage II, die nur nur in Höhe von 1 Mrd. in Anspruch genommen wurde, sowie zur Rückzahlung der anderen Hilfen (die bis auf die WSF-KE allesamt nicht als Eigenkapital zählen). Bislang ist es aber vorerst sinnvoll, das noch stehenzulassen, denn es ist eine Art Versicherung und das Eigenkapital ist knapp.

Meine Erwartung ist letztes Jahr gewesen, dass die Lufthansa nicht mit Mini-Eigenkapital fährt, sondern die eigenkapitalstärkenden staatlichen Hilfen sehr viel stärker in Anspruch nimmt. Hier lag ich falsch. Dann wäre auch klarer, wieviel EK nun zur Ablösung aufgenommen werden müsste...

Es bleibt jedoch dabei: Auch wenn der Markt *während* der staatlichen Stützung paradoxer/konsequenterweise kein hohes EK sehen möchte (denn man könnte es ja ziehen vom WSF), wird er es *nach* Ende der staatlichen Stützung dann aber doch fordern.

Der Vorstand müsste also mal definieren, wie hoch die Eigenkapitalquote nach Ende der staatlichen Stützung sein soll, damit man vom Kapitalmarkt (Fremdkapital) akzeptiert wird und in der nächsten Krise nicht gleich wieder um Hilfe bitten muss.

Und das hat er natürlich getan.

"Die Lufthansa Group strebt nach der Bewältigung der CoronaPandemie weiterhin das Ziel einer nachhaltigen Eigenkapitalquote von 25 % an, um dauerhafte finanzielle Flexibilität und Stabilität als Basis für die Wachstumsziele des Konzerns sicherzustellen. "

Eine Quote von 25% EK könnte man wieder erreichen mit einer KE von 8,5 Mrd. EUR. Bei Kurs 10 müsste sich der Aktienbestand von knapp 600 Mio. Aktien also mehr als verdoppeln.

Vom vorgeschlagenen HV-Beschluss wäre das gedeckt, hier möchte man "bis zu 5,5 Milliarden Euro", was bei Nennwert von 2,56 EUR /Aktie Grundkapital 2,148 Mrd. neue Aktien wären.

Ich glaube aber nicht, dass die Lufthansa ein Volumen von 850 Mio. Aktien platziert bekommt zum Kurs 10 EUR.

Also reduziert man entweder den Preis und erhöht die Aktienanzahl, oder verkleinert die KE - und fährt dann eben mit geringerer EK-Quote. Oder man verkauft das Tafelsilber.

Fazit: Ich verstehe die Bewertung nicht, muss aber konzidieren, dass ich gehörig daneben lag. Die 4,50 sehen wir aber wohl nicht. Tut mir Leid, wenn hier jemand auf mich gehört hat. Ich sehe die Bewertung der LH zwar weiter als viel zu hoch an - warne aber davor, sich meiner Meinung anzuschließen. Ich zähle hier eindeutig zu den einsamen Rufern im Walde -- und der Markt hat immer Recht.

Mir scheint, die Lufthansa ist ein beliebter marktenger Wert mit tollem Markennamen für Zocker, die ENTWEDER kein Problem mit einer EK-Quote von 3,5% haben trotz Zielquote des Vorstands von 25% ODER die davon ausgehen, dass sie selbst und alle anderen nur darauf warten, ihr Investment zu aktuellen Kurs mehr als zu verdoppeln... Oder vielleicht nimmt man ja auch Mrd.-Gewinne und hohes Wachstum an, so dass jede KE und jede EK-Quote keine relevanten Punkte sind.


chapeau für die klaren worte, dass findet man selten hier auf w:o! inhaltlich bin ich bei dir. ich war lange mit einem put unterwegs, bis es mir den fast zerschlagen hatte. aber ich bin genauso irrtiert über die mk und die akzeptanz des geringen ek´s. man könnte fast meinen, der markt sieht in der lufi eine growth-aktie, nur sehe ich leider kein growth. nun gut, wende ich mich wieder anderen werten zu.

viel glück allen hier.
Deutsche Lufthansa | 11,29 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Lufthansa AG: Wie geht`s weiter?