checkAd

    Klöckner&Co auf langfristiger Basis investieren?

    eröffnet am 23.07.06 10:35:19 von
    neuester Beitrag 17.07.24 15:49:03 von
    Beiträge: 46.232
    ID: 1.072.617
    Aufrufe heute: 12
    Gesamt: 4.171.879
    Aktive User: 0

    ISIN: DE000KC01000 · WKN: KC0100 · Symbol: KCO
    5,0400
     
    EUR
    -3,63 %
    -0,1900 EUR
    Letzter Kurs 19.07.24 Tradegate

    Meistbewertete Beiträge

    Werte aus der Branche Stahl und Bergbau

    WertpapierKursPerf. %
    0,5500+14,58
    1,7200+10,97
    78,42+9,74
    1,0000+8,70
    75,40+8,60
    WertpapierKursPerf. %
    4,0750-6,32
    2,6500-6,53
    12,000-6,98
    6,4000-28,65
    1,9700-46,32

    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

     Durchsuchen
    • 1
    • 4624

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 17.07.24 15:49:03
      Beitrag Nr. 46.232 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 76.107.768 von MrEstate am 17.07.24 13:43:17Zur Info - auch wichtig wo Klöckner & Co jetzt mehr Umsatz in Amerika als in Europa macht.

      Marktkommentar von heute:

      https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2024-07/6274865…

      Rabobank: Trump-Aussagen deuten auf höhere Inflation

      Die von Donald Trump in einem Bloomberg-Interview gemachten Aussagen zu seinem wirtschaftspolitischen Kurs im Falle eines Wahlsiegs im Herbst deuten nach Aussage von Rabobank-Volkswirten allesamt in Richtung einer höheren Inflation. In einem Kommentar verweisen sie auf Trumps Angriffe auf die Unabhängigkeit der Notenbank, Steuersenkungen, harte Einschränkungen der Einwanderung zur Ankurbelung der Löhne und der Beschäftigung im Inland sowie natürlich viel höhere Einfuhrzölle.


      Trump will offenbar auf den Spuren Erdogans wandeln und die Unabhängigkeit der US Notenbank aufheben. Im schwebt laut weiteren Erläuterungen ein Zinssatz von 1 % vor, der eine noch weitere Verschärfung der enormen Verschuldungorgie leichter machen würde. Die USA würden sich damit in Friedenszeiten stärker neu verschulden als zu Zeiten als sie in den zweiten Weltkrieg eingetreten sind. Dann müsste aber auch wohl die FED dazu verdonnert werden die ganzen neuen US Staatsanleihen zu kaufen, weil externe Investoren das - siehe das Scheitern dieser seltsamen Kurzzeit Premierministerin in UK - nicht mitmachen werden. Ein allgemeiner Zinssatz von 1 % heisst nicht, das auch US Staatsanleihen nur 1 % kosten.

      Ein steigender Euro kann US Investments recht schnell in die Verlustzone treiben. Aktuell 1,0941 - wir waren aber auch schon mal bei 1,60 USD für den Euro. Da sind 50 % Verlust allein durch Veränderungen der Währungen über einige Jahre keineswegs ausgeschlossen.
      Kloeckner | 5,090 €
      Avatar
      schrieb am 17.07.24 14:17:47
      Beitrag Nr. 46.231 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 76.107.768 von MrEstate am 17.07.24 13:43:17
      Zitat von MrEstate: Der Euro steigt aktuell deshalb, weil die Erwartung an Zinssenkungen ind den USA stärker wird. Die Verschuldung ist bekannt, wird aber noch nicht gespielt. Irgendwann sicher, hängt aber von der Konjunktur und den Zinsen ab.


      Das wird behauptet. Aber ebenso klar ist - Dr. Jens Ehrhardt hat as kürzlich im Interview mit Markus Koch gesagt - das nach einer eventuellen Zinssenkung in den USA auch die EZB ihre Zinsen erneut senken wird. Auch das weiss der Markt schon heute und insofern ist dann wieder Gleichheit.

      Aus meiner Sicht hat die Wahrscheinlichkeit zugenommen, das Trump gewählt wird. Und Trump heisst Abschottung der USA. Gerade auch von Mexiko. Wegen Migranten, aber auch wegen billigerer Autoproduktion dort - das hatten wir ja alles schon in seiner Regierungszeit. Trump heisst noch höhere Verschuldung. Trump's Politik steht somit für einen Inflations- und Zinsanstieg. Kann man gut finden - aber eben auch nur bis zu einem bestimmten Maß. Und das Maß ist bei ca. 9 % Neuverschudlung zum BIP und ca. 30 % Finanzierung der Staatsausgaben per Kredit schon jetzt überschritten. Da orientiert man sich lieber in den Euroraum mit seiner moderateren Verschuldung - Frankreich hin oder her. Gerade wenn es durch die Abschottung der USA unerwartet zu einer stärkeren Verbindung zwischen der EU und Asien kommen sollte.

      Man müsste sich näher anschauen was es für KlöCo bedeutet, wenn der Warenverkehr zwischen Mexiko und den USA behindert wird. Denn davon muss man ausgehen. Neben dem Währungsrisiko.
      Kloeckner | 5,130 €
      Avatar
      schrieb am 17.07.24 13:43:17
      Beitrag Nr. 46.230 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 76.107.729 von rabajatis am 17.07.24 13:38:07 Der Euro steigt aktuell deshalb, weil die Erwartung an Zinssenkungen ind den USA stärker wird. Die Verschuldung ist bekannt, wird aber noch nicht gespielt. Irgendwann sicher, hängt aber von der Konjunktur und den Zinsen ab.
      Kloeckner | 5,110 €
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 17.07.24 13:38:07
      Beitrag Nr. 46.229 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 76.107.315 von MrEstate am 17.07.24 12:50:31Jein. Der Durchschnittsverbraucher wird sich selbst wehtun. Er wählt Trump. Aber der senkt die Steuern für die Reichen und die Unternehmen und das Defizit im US Haushalt wird noch größer, wenn er nicht gleichzeitig die Ausgaben senkt. Das ist nur beim Militär möglich - schwierig, weil im US Militärhaushalt ganz viele Punkt sind, die mit der aktuellen Verteidigung gar nichts zu tun haben. Zahlungen an Veteranen zum Beispiel. Bleibt die Kürzung bei Zahlungen an die Massen - Medicare oder Mediaid z.B. Und Trump wird "Amerika first" noch stärker anführen und die Preise für Importwaren steigen. Das wird die Inflation antreiben. Der Durchschnittsverbraucher bekommt also höhre Preise bei weniger staatlichen Leistungen. Dann werden die Löhne ansteigen müssen. Das heizt die Inflation noch mehr an. Die FED wird ihre Zinsen erhöhen müssen. Das heizt die staatliche und private Verschuldung an. Die Lücke im US Haushalt wird noch größer - tut sie ja ohnehin mit den Jahren und den wieder höheren zu zahlenden Zinsen. Eine Spirale kommt da in Gang.

      Der Euro trotz allem Bashing mit zuletzt der Frankreich Wahl aktuell bei 1,094. Schlagzeile heute: "Eurokurs steigt auf höchsten Stand seit März - Dollarschwäche treibt" Für europäische Anleger mit dem Währungsrisiko könnte es daher wirklich jetzt an der Zeit sein, aus den extremsten Blasen der jüngeren Börsengeschichte wie Nvidia auszusteigen. Bevor die US Amerikaner es selbst tun.

      Man muss sich nur die Verschuldungsfahne der USA anschauen. Da geht die Linie im längeren Chart praktisch senkrecht nach oben. Kein Vergleich zu Europa oder gar Deutschland, wo natürlich auch mit den Krisen (und bei Deutschland der Deutschen Einheit) sehr viel höhere Verschuldungsstände erreicht wurden. Aber im Falle Amerikas ist das so extrem nicht durchzuhalten.
      Kloeckner | 5,110 €
      3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 17.07.24 12:50:31
      Beitrag Nr. 46.228 ()
      Ich sehe es eher so, dass Trumps Politik die Konjunktur und Inflation anheizt. Damit steigt auch die Nachfrage nach Stahl und die Preise ziehen an.
      Kloeckner | 5,140 €
      4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.

      Trading Spotlight

      Anzeige
      Nurexone Biologic
      0,4860EUR +2,53 %
      Ist das die Biotech Aktie des Jahrzehnts?!mehr zur Aktie »
      Avatar
      schrieb am 17.07.24 12:44:42
      Beitrag Nr. 46.227 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 76.106.874 von rabajatis am 17.07.24 11:46:17
      Zitat von rabajatis: Denke ich nicht. Die News sagt ja, das der Warenaustausch zwischen Mexiko und den USA damit schwieriger wird.

      Dazu kommt die fiskalische und leider auch die politische Lage in den USA. DIe USA verschulden sich horrend hoch - ca. 30 % der Ausgaben im USA Bundeshaushalt werden jetzt schon durch Schulden finanziert. Senkte ein Präsident Trump die Steuern, dann könnten mit der wachsenden Zinslast bald 50 % der Staatsausgaben der USA über Schulden finanziert werden müssen. Das wird nicht passieren, weil davor der Bankrott bzw. eine ganz tiefe politische Krise kommt, weil die Staatseinnahmen erhöht und Ausgaben gesenkt werden müssen.

      Was man liest, ist der Durchschnittsamerikaner von der Inflation stark negativ betroffen und das könnte zu einer Wahl von Trump führen. Trump hat aber schon in seiner ersten Wahlperiode massiv gegen Mexiko agiert. Wegen der Migration von dort - aber auch wegen der Importe. Das könnte wieder passieren. Und die Inflation in den USA dürfte mit neuen Zöllen auf Importen wieder ansteigen. Der JP Morgan Chef hält ja einen Zinsanstieg der FED auf 8 % statt Zinssenkungen für möglich. Dazu das Risiko eines massiven USD-Verfalls zum Euro.

      Alles in allem könnte Klöckner & Co. mit ihrr Ausrichtung auf Mexiko/USA ganz schwierigen Zeiten entgegengehen.


      Das ist ja ein Plädoyer generell amerikanische Aktien zu meiden. Und wenn Amerika in Schieflage ist, dann doch alle noch viel mehr. Aktuell sehen wir eher eine Kapitalflucht nach Amerika. Der Russel 2000 steigt nun auch stark, aber die kleinen Werte in Europa fallen. Das sagt doch alles.
      Kloeckner | 5,140 €
      Avatar
      schrieb am 17.07.24 11:46:17
      Beitrag Nr. 46.226 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 76.100.280 von MrEstate am 16.07.24 11:35:46Denke ich nicht. Die News sagt ja, das der Warenaustausch zwischen Mexiko und den USA damit schwieriger wird.

      Dazu kommt die fiskalische und leider auch die politische Lage in den USA. DIe USA verschulden sich horrend hoch - ca. 30 % der Ausgaben im USA Bundeshaushalt werden jetzt schon durch Schulden finanziert. Senkte ein Präsident Trump die Steuern, dann könnten mit der wachsenden Zinslast bald 50 % der Staatsausgaben der USA über Schulden finanziert werden müssen. Das wird nicht passieren, weil davor der Bankrott bzw. eine ganz tiefe politische Krise kommt, weil die Staatseinnahmen erhöht und Ausgaben gesenkt werden müssen.

      Was man liest, ist der Durchschnittsamerikaner von der Inflation stark negativ betroffen und das könnte zu einer Wahl von Trump führen. Trump hat aber schon in seiner ersten Wahlperiode massiv gegen Mexiko agiert. Wegen der Migration von dort - aber auch wegen der Importe. Das könnte wieder passieren. Und die Inflation in den USA dürfte mit neuen Zöllen auf Importen wieder ansteigen. Der JP Morgan Chef hält ja einen Zinsanstieg der FED auf 8 % statt Zinssenkungen für möglich. Dazu das Risiko eines massiven USD-Verfalls zum Euro.

      Alles in allem könnte Klöckner & Co. mit ihrr Ausrichtung auf Mexiko/USA ganz schwierigen Zeiten entgegengehen.
      Kloeckner | 5,140 €
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 17.07.24 11:31:11
      Beitrag Nr. 46.225 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 76.100.280 von MrEstate am 16.07.24 11:35:46
      Zitat von MrEstate: Sehr gute News. Da Klöckner mehr und mehr Geschäft in den USA macht wird Klöckner wahrscheinlich ein großer Gewinner von Zollschranken in den USA sein.


      Es wäre mal schön wenn KCÖ auch mal ein Gewinner bei der Aktie wird....von 50 auf 5 und das war's ?
      Kloeckner | 5,130 €
      Avatar
      schrieb am 16.07.24 11:35:46
      Beitrag Nr. 46.224 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 76.075.423 von rabajatis am 10.07.24 19:23:22Sehr gute News. Da Klöckner mehr und mehr Geschäft in den USA macht wird Klöckner wahrscheinlich ein großer Gewinner von Zollschranken in den USA sein.
      Kloeckner | 5,140 €
      3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 10.07.24 20:09:39
      Beitrag Nr. 46.223 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 76.074.838 von thg am 10.07.24 17:34:24Will heißen? Klär mich bitte auf.
      Kloeckner | 5,340 €
      • 1
      • 4624
       DurchsuchenBeitrag schreiben


      Investoren beobachten auch:

      WertpapierPerf. %
      -1,03
      -2,01
      -1,13
      -0,87
      +4,87
      -2,68
      -2,03
      -0,24
      -0,29
      -0,39
      Klöckner&Co auf langfristiger Basis investieren?