DAX-0,20 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,03 % Öl (Brent)+0,16 %

UMS- Mit Topzahlen und KGV von 6 in eine neue Zukunft


ISIN: DE0005493654 | WKN: 549365
0,615
17.10.18
Berlin
+0,82 %
+0,005 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

UMS hat die Anleger in den Vorjahren durch immer wiederkehrende Verfehlungen der Prognosen verärgert, aber dafür gab es Gründe, die in der Übernahmepolitik bis 2003 begründet waren. Dadurch kam es 2004 und 2005 zu Abschreibungen und zu Verlusten im Europgeschäft. Nun hat man das Europageschäft abgestoßen, die Bilanz gesäubert (kein Goodwill, Verbindlichkeiten extrem reduziert etc.), und man wächst im verbleibenden Amerikageschäft um über 20%. Das KGV beträgt für 2007 etwa 6, denn dann fallen erstens noch die Belastungen des 1.Halbjahrs 2006 weg und zweitens ist bei weiterem zweistelligem Wachstum auch zumindest mit ner gleichen Ebit-Marge zu rechnen wie bisher.

Bereits für 2006 beträgt das KGV geringe 7,5. Die Aktie ist ein klarer mittelfristiger Kauf.


---------

14. August, 2006. Die UMS United Medical Systems International AG (UMS) gibt die Zahlen für das zweite Quartal 2006 bekannt. Der Konzernumsatz der fortgeführten Geschäftseinheiten in Nord- und Südamerika, ohne die im laufenden dritten Quartal 2006 verkauften Geschäftseinheiten in Deutschland und den Niederlanden, betrug rund 9,2 Mio. EUR nach 7,6 Mio. EUR im Vorjahr (+ 20%). Das Wachstum stützte sich auf alle Geschäftsbereiche, insbesondere auch auf die Ausweitung der Urologieaktivitäten in Michigan.

Das Bruttoergebnis verbesserte sich im Vergleich zum zweiten Quartal 2005 von 3,5 Mio. EUR auf 4,6 Mio. EUR (+ 32%). Die Bruttoergebnismarge stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal von 45% auf nahezu 50% an. Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich um 29% auf 2,8 Mio. EUR (Vj.: 2,2 Mio. EUR). Die EBIT-Marge stieg im gleichen Zeitraum von 29% auf 31% an. Das Konzernergebnis nach Steuern inklusive Minderheitenanteile betrug 1,9 Mio. EUR nach 1,2 Mio. EUR im Vorjahr. Das Konzernquartalsergebnis nach Steuern wurde durch die inzwischen verkauften europäischen Geschäftseinheiten mit rund 0,1 Mio. EUR belastet. Das Konzernquartalsergebnis nach Steuern und nach Abzug der Minderheitenanteilen betrug 0,8 Mio. EUR nach 0,6 Mio. EUR im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Das Konzernergebnis pro Aktie (EPS) der fortzuführenden Geschäftsbereiche belief sich nach Abzug der Minderheitenanteile im zweiten Quartal 2006 auf 0,15 EUR. Auf die nicht fortzuführenden Geschäftsbereiche entfiel ein EPS von minus 0,02 EUR.

Im ersten Halbjahr 2006 beträgt somit das Konzernergebnis nach Steuern und nach Abzug der Minderheitenanteilen 1,4 Mio. Euro, und übertrifft damit den vergleichbaren Vorjahreszeitraum um mehr als das Doppelte (0,6 Mio. Euro) Damit beläuft sich das EPS der fortzuführenden Geschäftsbereiche im ersten Halbjahr bereits auf 0,28 EUR.

Erfreulich haben sich auch die Bilanzkennzahlen entwickelt. Die auf die fortzuführenden Geschäftsbereiche entfallenden Verbindlichkeiten betrugen zum 30. Juni 2006 lediglich 17,3 Mio. EUR nach noch 29,6 Mio. EUR zum 31. Dezember 2005. Die Eigenkapitalquote stieg von 30,7% zum Jahresende 2005 auf 36,0% zum 30. Juni 2006 an. Mit dem im dritten Quartal 2006 erfolgten Verkauf der wesentlichen deutschen und der niederländischen Geschäftseinheiten, der eine leicht positive Auswirkung auf das Ergebnis im dritten Quartal haben wird, haben sich die Bilanzrelationen inzwischen noch weiter verbessert. Die strategische Neuausrichtung der UMS-Gruppe mit einer Konzentration auf margenstarke Regionen und Geschäftsfelder ist damit nahezu vollständig abgeschlossen. Im Hinblick auf die noch verbliebene relativ kleine Beteiligung an einem radiologischen Diagnosezentrum in Deutschland kann voraussichtlich noch im laufenden dritten Quartal eine Entscheidung über den Verkauf oder die Fortführung getroffen werden. Die positive Entwicklung im laufenden Jahr bestärkt den Vorstand darin, die bis dato kommunizierten Ergebnisziele von 0,55 Euro pro Aktie für das Geschäftsjahr 2006 zu bekräftigen.

Der Quartalsbericht für das zweite Quartal 2006 ist in deutscher und englischer Sprache auf den Internet-Seiten der UMS unter www.umsag.com eingestellt und als pdf-Datei abrufbar.

http://isht.comdirect.de/html/news/actual/main.html?sNewsId=…


-----------


Abwärtstrend wurde auch gebrochen. Signale stehen also auf allen Fronten auf grün. :)

Kursziel von 10 EUR welches uch von UMS selber prognostiziert und avisiert wird ist nach diesen Zahlen mittelfristig absolut erreichbar!!
Da warst du schneller, wollte auch einen Thread eröffnen, da die AKtie mehr Aufmerksamkeit verdient. Eine der letzten - jetzt auch gut fokussierten - Aktien, die fundamental so günstig ist

Das Plan-EPS von 55 Cent sollte definitiv Untergrenze sein und müsste nach Lage der Dinge eigentlich noch höher ausfallen
Orderbuch füllt sich ;)!

4,39 zu 4,40 EUR auf Xetra!!
4,39 letzter +5,79 %!
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.435.821 von MFC500 am 14.08.06 10:38:26Ja, ich rechne sowieso bereits mit 58-60 Cents aus fortgeführten Geschäftsbereichen. Aber inclusive des Europageschäfts bleib ich erstmal bei 55 Cents. Ein bißchen Risikopuffer ist auch aufgrund des Dollarkurses angebracht. Das macht aber nicht so viel aus. Da macht mir die Bestimmtheit der Vorstandaussagen in der heutigen Adhoc auch Mut, die fest von dem Erreichen der Prognosen ausgehen, und wenn man die Zahlen realistisch einschätzt, sind die Prognosen auch bei einem durchschnittlichen Dollarkurs von 1,30 realistisch.

Jedenfalls lagen die Q2-Zahlen sogar über meinen Erwartungen, und trotzdem hab ich meine eigene Jahresprognose noch nicht erhöht. Bin sehr zufrieden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.435.939 von katjuscha am 14.08.06 10:49:08sehr gut Leute - das is echt dufte :):):):):)
so ein Ergebnis hätte ich auch nicht erwartet !!
Medizintechnik



UMS-Aktie scheint eine Spekulation wert



14. August 2006
Wenn eine Strategie, die sich eine Unternehmensführung zurechtlegt, nicht verfängt und es schief geht, dann hat das viel Ähnlichkeit mit einem abstürzenden Flugzeug. Nicht immer gelingt es dem Piloten, die Maschine vor dem Boden noch abzufangen und wenn es ihm gelingt, dann bedeutet dies eine Menge Arbeit, bevor er wieder den eigentlichen Kurs aufnehmen kann.


So könnte sich das Management des Medizintechnik-Unternehmen United Medical Systems (UMS) in den vergangenen Jahren gefühlt haben. Wie Vorstandschef Jorgen Madsen im Geschäftsbericht für das vergangene Jahr einräumte, war die in Europa nach dem Börsengang 2001 eingeschlagene Investititons- und Akquisitionspolitik „in Teilen verfehlt“.


Konsequenzen von Fehlern großteils beseitigt




Die Konsequenzen zeigten sich deutlich in der fundamentalen Entwicklung. Stieg der Umsatz in den Jahren 2002 und 2003 noch um 29 bzw. zwölf Prozent, kam er danach ins Rutschen. Vor allem aber brachte das Jahr 2002 schon einen Rekordverlust aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit. Diese konnten in den Folgejahren reduziert werden, doch nachhaltig profitabel wurde man nicht. Aufgrund eines negativen Zinsergebnisses stand zudem unter dem Strich immer ein Minus.


Deren Folgen konnten erst rund vier Jahre später beseitigt werden. Zu diesem Zweck verkaufte das Unternehmen seine verlustbringende Tochter PET Scans of America, die Zentren für Positronen-Emissions-Tomographie in 13 Bundesstaaten betreibt. Den Liquiditätszufluß nutzte man zur „Beseitigung“ der Folgen der verfehlten Europapolitik, indem man Aktivitäten in Irland und England veräußerte, Wertberichtigungen vornahm und in erheblichem Umfang „nicht bilanzierte Verbindlichkeiten“ abbaute.




Das hatte zwar noch einmal einen gewaltigen Umsatzeinbruch um 35 Prozent auf 38,4 Millionen Euro und mit einem Minus von 9,7 Millionen Euro den zweithöchsten Verlust der vergangenen fünf Jahre zur Folge, doch sah man sich so gestärkt, um sich ganz auf die „wachstumsstarken Märkte in Nord- und Südamerika“ zu konzentrieren - obgleich die Desinvestitionspolitik noch nicht abgeschlossen ist. So wurden im dritten Quartal weitere Geschäftseinheiten in Deutschland und den Niederlanden verkauft.


Gutes erstes Halbjahr


Damit sei die strategische Neuausrichtung der UMS-Gruppe aber nahezu vollständig abgeschlossen. Im Hinblick auf die noch verbliebene relativ kleine Beteiligung an einem radiologischen Diagnosezentrum in Deutschland kann voraussichtlich noch im laufenden dritten Quartal eine Entscheidung über den Verkauf oder die Fortführung getroffen werden.


Im ersten Halbjahr 2006 betrug das Konzernergebnis nach Steuern und Abzug der Minderheitenanteilen 1,4 Millionen Euro und übertraf damit das Ergebnis des Vorjahreszeitraums um mehr als das Doppelte. Damit beläuft sich das Ergebnis je Aktie der fortzuführenden Geschäftsbereiche im ersten Halbjahr bereits auf 0,28 Euro. Hingegen bedeutet das auch, daß das zweite Halbjahr mindestens ebenso gut laufen muß, um die im Geschäftsbericht 2005 avisierten 55 Cent zu erreichen. Der Vorstand ist indes optimistisch, das Ergebnisziel zu erreichen.


Erfreulich hätten sich auch die Bilanzkennzahlen entwickelt. Die auf die fortzuführenden Geschäftsbereiche entfallenden Verbindlichkeiten betrugen zum 30. Juni 2006 lediglich 17,3 Millionen Euro nach noch 29,6 Millionen Euro zum 31. Dezember 2005. Die Eigenkapitalquote stieg von 30,7 Prozent zum Jahresende 2005 auf 36,0 Prozent zum 30. Juni 2006 an.


Gutes zweites Quartal


Im zweiten Quartal stieg der Umsatz ohne die im dritten Quartal verkauften Geschäftseinheiten in Deutschland und den Niederlanden gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf rund 9,2 Millionen Euro. Das Wachstum habe sich dabei auf alle Geschäftsbereiche gestützt, insbesondere auf die Ausweitung der Urologieaktivitäten in Michigan.


Das Bruttoergebnis verbesserte sich im Vergleich zum zweiten Quartal 2005 von 3,5 Millionen Euro auf 4,6 Millionen Euro und das operative Ergebnis (Ebit) um 29 Prozent auf 2,8 Millionen Euro. Das Konzernergebnis nach Steuern inklusive Minderheitenanteile betrug 1,9 Millionen Euro nach 1,2 Millionen Euro im Vorjahr, wurde aber durch die inzwischen verkauften europäischen Geschäftseinheiten noch mit rund 100.000 Euro belastet.


UMS bietet medizinische Versorgungskonzepte der Hightech-Medizin und vermarktet mobile Dienstleistungen für Kliniken und Fachärzte wie Systemmanagement und Einsatz von Applikationsspezialisten bis hin zum Betrieb von Diagnose- und Therapiezentren.


Günstige Bewertung, wenn die Wende gelingt


Das ist grundsätzlich ein Wachstumssektor, nur scheint das Unternehmen in den vergangenen Jahren nicht immer und überall die richtige Herangehensweise gefunden zu haben. So dürfte es im deutschen Klinikwesen durchaus Vorbehalte gegen den Einsatz mobiler Fachabteilungen geben, nicht zuletzt weil dies im Zuge der Kostenentwicklung im Krankenhauswesen die Existenz mancher Klinikabteilung und sogar mancher Klinik gefährden könnte oder darin zumindest eine Bedrohung gesehen wird.


Wie dem auch sei, nachdem im ersten Quartal bereits das beste Nettoergebnis seit 2002 erzielt wurde, konnte im ersten Halbjahr das beste Ergebnis seit 2001 verbucht werden. Das macht durchaus Mut, daß UMS endlich die lang ersehnte Wende gelingt. Allerdings war diese auch schon früher erwartet worden. So war 2003 von Analysten einmal ein Gewinn von 27 Cent je Aktie für erwartet worden, am Ende blieb ein Verlust von 36 Cent.


Das sollte zur Zurückhaltung mahnen, zumal aus den unterschiedlichsten Gründen das Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren im Abschlußquartal stets ein deutliches Minus verbucht hat. Nichtsdestoweniger bietet sich eine Chance. Denn sollte UMS tatsächlich einen Gewinn von 55 Cent je Aktie verbuchen können, betrüge das Kurs-Gewinn-Verhältnis für das laufende Jahr von etwas über acht - und dies trotz eines Kursanstiegs von über acht Prozent auf 4,49 Euro am Montag.


Mit diesem Plus und den Kursgewinnen seit Mitte Juli hat der Aktienkurs die Trendlinie nach oben durchbrochen und liegt damit auf Kurs nach oben. Indes gilt es einige Widerstände zu überwinden. Der erste wartet bereits bei 4,75 Euro und müßte in den kommenden tagen überwunden werden, wenn die Reise in Richtung des Jahreshochs von 6,29 Euro weitergehen soll.

Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht die der F.A.Z.-Redaktion wieder.






© F.A.Z. Electronic Media GmbH 2001 - 2006
Dies ist ein Ausdruck aus www.faz.net
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.438.312 von rdeniro am 14.08.06 14:18:31So dürfte es im deutschen Klinikwesen durchaus Vorbehalte gegen den Einsatz mobiler Fachabteilungen geben,

Und was soll das im Bezug auf UMS?
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.438.564 von MFC500 am 14.08.06 14:40:00Steht doch im Satz davor.

Es geht darum, dass UMS in Deutschland aufgrund der starken Lobby nicht die gleichen flexiblen Voraussetzungen hatte, wie man sie in Amerika vorfindet. Lange Zeit hat man versucht dagegen anzukämpfen, aber Ende 2005 hat man wohl eingesehen, dass es keinen Sinn macht, gegen Windmühlen zu kämpfen. Deshalb hat man das Europageschäft jetzt fast vollständig aufgegeben. Und deswegen ist die Wende eben jetzt viel nachhaltiger als in den letzten Jahren auch nur ansatzweise denkbar.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben