DAX+0,53 % EUR/USD+0,40 % Gold+0,20 % Öl (Brent)+0,56 %

CropEnergies AG ++ Börsengang der Südzucker Ethanolsparte + Aussichten + Mitbewerber ++ - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE000A0LAUP1 | WKN: A0LAUP | Symbol: CE2
4,615
15.08.18
Düsseldorf
-0,86 %
-0,040 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Mittlerweile ist der Preis auf über 506 Euro/cbm angestiegen. Als Gründe kann man ergoogeln:

1. Anstieg des Weizenpreises. Vermutlich eine wetterbedingte Spekulation, da die Läger nach den guten Ernten zuvor europaweit gut gefüllt sein sollen.
2. Niedriger Wasserstand des Rheins mit Logistikproblemen in der Binnenschiffahrt.
3. Bedarf an CO2-Minderungsrechten - odero (?)
4. Ausrichtung der Mineralölindustrie auf den kommenden Nachfrageanstieg bei Ethanol.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.361.106 von Erdman am 02.08.18 17:47:54
Zitat von Erdman: Welche Mengen werden denn dort gehandelt?


Das weiss ich nicht. Es ist jedenfalls die Preisgrundlage, die sich auch in den Berichten der Gesellschaft findet.

Ob der sehr starke Anstieg der Verkaufspreise längere Zeit anhält, das kann natürlich auch das Unternehmen nicht beantworten. Der CEO hatte nur bei der Präsentation des Q1-Ergebnisses geäußert, das das niedrige Q1-Preisniveau nicht von Dauer sein wird.

Im Q1 gingen die Preise lt. Quartalsbericht von 465 €/cbm auf kurzzeitig im Tief 445 € zurück. Zum Ende dann wieder ein Anstieg auf die 465 Euro und zum Q2 dann weiter. Über 500 Euro die letzten Tage sind natürlich ein gewaltiger Sprung.

Das kann eigentlich nicht dauerhaft sein, weil es vermutlich nur mit der Wetterlage in Deutschland (Europa) bzw. der Minderernete um ca. 20 % in Deutschland zusammenhängt. Aber vielleicht stecken ja auch andere Gründe dahinter? Wenn es Bestand haben sollte, dann müsste der CropEnergies-Kurs wieder schneller zweistellig sein als mancher denkt.
Welche Mengen werden denn dort gehandelt?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.351.032 von Wertefinder1 am 01.08.18 15:45:45Es müsste da eigentlich jeder den Unterschied vom Zeitraum des Q1 im März - Mai 2018 und danach erkennen.

Der Sprung die letzten Tage von 465 auf 495 und zeitweise über 500 ist schon stark. Ob das eine Momentaufnahme aus den Wetterberichten ist, muss man natürlich erst abwarten. Besser wäre es natürlich, wenn es eine Auswirkung des Trialog-Ergebnisses wäre.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Möge jeder selbst seine Augen auf den Chart werfen - jedenfalls ein bemerkenswerter Anstieg die letzten Tage.

https://www.cmegroup.com/trading/energy/ethanol/ethanol-plat…
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.331.208 von Fullhouse1 am 30.07.18 09:32:11
Zitat von Fullhouse1: Ich glaube wir sehen hier noch tiefere Kurse. Die Weizenpreise gehen durch die Decke und werden die Ertragslage beeinträchtigen.


Man ist ja nicht zwingend auf Weizen angewiesen:
http://www.cropenergies.com/de/Unternehmen/Standorte/

Bekannt ist, das es zuletzt riesige Mengen an Zuckerrüben gab, die zu sehr sehr niedrigen Zuckerpreisen geführt haben. Das Übergangebot war schlicht riesig. Wie sich das 2018 darstellt, muss man abwarten. Aber man kann vermuten, das ausreichend Dicksaft zwschengelagert sein sollte:
http://www.cropenergies.com/de/Unternehmen/Rohstoffe/Zuckerr…

Desweiteren ist die Wetterlage mit der Dürre glaube ich nicht überall in Europa so wie in Norddeutschland. In UK es m.W. eher normales Sommerwetter.

Und es ist ja nicht so, das gar nichts mehr geerntet wird. Vllt. kann viel der Ernte nicht mehr für die Lebensmittelindustrie verwendet werden? Vllt. auch nicht mehr als Futtermittel, sondern nur noch für die Bioethanol-Industrie? Oder es gibt viele sehr kleine Kartoffeln, die nicht in Supermärkte oder der Lebensmittelindustrie absetzbar sind?

Falls es ein geringeres Angebot auf der Einkaufsseite mit steigenden Preisen geben sollte, kann man davon ausgehen, das auch das Endprodukt teurer wird.

Also allein steigende Preisen für vollwertige Lebensmittel sind hier nicht aussagekräftig. Vor allem vor dem Hintergrund des Zuckermarktes mit seinen europaweiten Überkapazitäten.
Ich glaube wir sehen hier noch tiefere Kurse. Die Weizenpreise gehen durch die Decke und werden die Ertragslage beeinträchtigen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.298.126 von Mistsack am 25.07.18 13:27:37
Zitat von Mistsack: Danke für die Info. Ich glaube, ich warte lieber, bis der charttechnische Abwärtstrend überwunden ist.


Nicht zu lange warten :laugh::laugh::laugh:
ich denke alles Negative ist drin und Überraschungen können jederzeit kommen in Sachen Politik & Klima ....;)
Ich frage mich auch ob nicht ein schlechteres Ergebnis der Muttergesellschaft einen negativen Einfluss auf den Aktienkurs von Cropenergies haben kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.297.697 von Wertefinder1 am 25.07.18 12:42:19Danke für die Info. Ich glaube, ich warte lieber, bis der charttechnische Abwärtstrend überwunden ist.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.297.217 von Mistsack am 25.07.18 11:57:07
Zitat von Mistsack: Und produziert Cropenergies Biokraftstoffe der 2. Generation? Leider geht der Artikel darauf nicht ein.


Das ist nicht gemeint. Die schreiben glaube ich als einzige analysten von C2, meinen damit allerdings üblichen Bioethanol aus der Chemischen Formel C2H5OH und nicht Bioethanol der zweiten Generation.

In den Trialog-Verhandlungen hätte das Mindestziel glaube ich 4 % sein müssen, um den Status-quo zu halten. Jetzt sind es 7 %. Muss natürlich noch abschließend im Parlament beschlossen und dann national umgesetzt werden. Diese Ausfinanzierung der getätigten Investitionen ermöglich dann auch den finanziellen Spielraum, in technologischen Fortschritt für weitere Biokraftstoffe zu investieren.

http://www.cropenergies.com/de/Unternehmen/Staerken/

Da kann man an der Börse natürlich warten, bis das der Fall ist - also der EU-Parlamentsbeschluss oder die nationale Umsetzung oder in 5 Jahren oderso Fortschritte bei der Forschung.

Man hat jahrelang verhandelt und da ist die Frage, ob man als EU-Parlament etwas besseres bekommt. Das geforderte Palmölverbot ist drin - halt nur nicht sofort, sondern abfallend auf null bis 2030. Ebenso die Forderung nach neuen Kraftstoffen aus Reststoffen - wenn man aber getätigte Investitionen der Branche vernichtet, wird niemand in diese neuen Techniken investieren. Also ich sehe nicht, das man noch mehr erreichen könnte und warum das EU-Parlament nicht zustimmen sollte.

Die Aktie hat das schlechte Q1 eingepreist, jetzt ist im Q2 die Preislage schon besser und ca. auf Vorjahresniveau. CropEnergies hat eine Eigenkapitalquote von 70 %, keine Nettofinanzschulden, die Nettoliquidität erreicht ca. 10 % des verbliebenen Börsenwertes. Nun das o.g. Verhandlungsergebnis. Profiteur von Dieselgate on top.

Also ich bin drin. ;)
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.296.779 von Wertefinder1 am 25.07.18 11:20:30Und produziert Cropenergies Biokraftstoffe der 2. Generation? Leider geht der Artikel darauf nicht ein.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.254.992 von Turbocharlotte1 am 19.07.18 18:52:04Diese Unterschiede findest Du in jedem Quartal.

Weil in den Umsätzen von CropEnergies auch die Umsätze enthalten sind, die sie mit bei der Südzucker-Gruppe konsolidierten Firmen machen.

In den Zahlen des Großaktionärs Südzucker werden alle Transaktionen der konsolidierten Konzerngesellschaften die sie untereinander machen eliminiert. Siehe z.B. Seite 125 im Konzernanhang des GB 2017/2018 von Südzucker.

Das ist m.W. auch so vorgeschrieben, um ein reales Bild des Konzern zu bekommen. Deshalb liegt dort dann der ausgewiesene Umsatz - nicht nur von CropEnergies - entsprechend niedriger als tatsächlich von den einzelnen Beteiligungen erzielt.
Hallo allerseits,

mir ist folgendes aufgefallen:

Im Quartalsbericht, Q 1 2018/2019 der Cropenergies AG vom 11.07.2018 ist eine Umsatzprognose von 810 - 860 Mio EUR für das Geschäftsjahr angegeben, in der Presseinformation der Südzucker AG vom 12.07.2018 hingegen für das Segment Cropenergies eine von 730- 780 Mio EUR.

Mich irritiert das.

VG
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.239.237 von manni0815 am 18.07.18 08:11:16Widespricht sich nicht - nur die Überschrift passt nicht zum Inhalt des Artikels. Der Artikel handelt ja von einem weiteren Anstieg der Nachfrage und einem starken Nachfragesanstieg z.B. in China.

Das ist ja allerdings weit weg. Für Europa dürfte der Passus in dem ARD Börse Artikel mit dem erwarteten Ausscheiden von Zuckerproduzenten in den kommenden 2 bis 3 Jahren wichtiger sein. Denn damit gibt es dann weniger Rohstoff für die Ethanolproduktion und vllt. deutlich steigende Preise.
Ethanol, other biofuels will see reduced demand in 10 years
https://www.downtoearth.org.in/news/ethanol-other-biofuels-w…
Was haltet ihr von diesem Artikel?

Irgendwie widerspricht sich das ja, da in China, Indien,... der Spritverbrauch steigen dürfte (mehr Autos in Zukunft) und bei höheren Ethanol-Beimischungen somit auch der Ethanolverbrauch.

PS: bin übrigens seit gestern investiert. Danke Wertefinder 1 für den Tipp im KC-Thread!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.233.480 von manni0815 am 17.07.18 15:58:08Ich habe nur die Fahrkarte for einen Ausflug genutzt :) War mir zu warm in das Kongresszentrum zu gehen. Aber Übermorgen Südzucker, da geht ich trotz Hitze.
Tolle Berichte bei der ARD Börse:

https://boerse.ard.de/anlagestrategie/branchen/bald-produzie…

boerse.ARD.de: 2021 gibt es eine neue Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED II). Wie wird die sich auswirken?

Walter (Geschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Bioethanolwirtschaft e.V.): Mit der bisherigen Regelung konnten wir nur bis 2020 planen. Mit der neuen Richtlinie wissen wir, dass der Anteil erneuerbarer Energie im Verkehr bis 2030 von 10 auf 14 Prozent steigt. Dabei soll zertifiziertes, aus hiesiger Fruchtfolge erzeugtes Ethanol weiterhin einen Anteil von bis zu sieben Prozent beitragen können. Das ist auch die Voraussetzung für Investitionen in die zweite Generation. Bei diesen sieben Prozent sind wir noch lange nicht. Da ist noch einige Luft nach oben. Deswegen werden wir langfristig mehr Bioethanol produzieren können und die Produzenten werden entsprechende Investitionen in den Ausbau der Produktionsanlagen tätigen können.

boerse.ARD.de: Welche Zukunft hat Bioethanol?

Walter: Eine gute Zukunft. Mit Bioethanol tragen wir zu einem klimafreundlichen Individualverkehr bei. Der Anteil von Bioethanol im Benzin wird weiter steigen. Statt E10 kann es beispielsweise in ein paar Jahren E20 geben. In anderen europäischen Ländern wie etwa Frankreich setzt sich E85 immer stärker durch. Außerdem werden die Biokraftstoffe immer umweltfreundlicher und werden so den Schadstoff- und den CO2-Ausstoß bei Herstellung und Verbrennung noch weiter verringern. Und im Übrigen wird Bioethanol auch in der Getränkeindustrie, der chemischen Industrie und sogar in Haushalten als Reinigungsmittel eingesetzt.


https://boerse.ard.de/anlagestrategie/branchen/auf-bioethano…


„Die niedrigen Preise werden nur ein kurzfristiges Phänomen sein“, sagt Joachim Lutz. Der Vorstandssprecher von Europas führendem Bioethanol-Produzenten, der CropEnergies AG aus Mannheim, prophezeit langfristig eine wachsende Nachfrage nach Bioethanol als Kraftstoff – gerade wegen der Elektromobilität.

„Man muss bei der Elektromobilität auch wissen, dass der Strom aus der Steckdose zu einem nicht unwesentlichen Anteil aus nicht-erneuerbaren Energien kommt“, sagt Lutz. Darunter könnte die Akzeptanz der Elektromobilität leiden. „Heute rechnen wir damit, dass nach E10 bald E20 kommt. Auf manchen Prüfständen wird sogar schon mit E30 gearbeitet.“


„Was den Zuckermarkt betrifft, so wird es nach dem Fall der EU-Zuckerordnung in den kommenden zwei bis drei Jahren zu Schließungen von Zuckerfabriken kommen,“ sagt Daniel Fink, Bioethanol-Meister bei Suiker Unie. Das werde sich auf die Bioethanol-Produktion in ganz Europa auswirken, wenn andere Rohstoffe den wegfallenden Zuckeranteil nicht kompensieren können.
war jemand von euch auf der HV?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.227.081 von Willi_Wichtig am 16.07.18 20:50:38

Eine weitaus zielführende Politik der EU würde auch CropEnergies sehr helfen......

Leider leider.......versagt die "Bürokraten-EU" auf den meisten wichtigen Themenfeldern

Retten der Welt, des Weltklimas.......rote Karte gegen illegale Massenmigrationen und und ....
!
Dieser Beitrag wurde von MODelfin moderiert. Grund: korrespondierend, Zitat des bereits gelöschten Beitrags zuvor
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.215.278 von MdBJuppZupp am 14.07.18 20:07:41

Wünsche morgen ein "Gutes Gelingen"......ohne Mampf kein Kampf :laugh:


Bin der gleichen Meinung, Aktie derzeit zu preiswert......bin seit heute auch als Miteigentümer dabei.....

Erster Kauf bewußt vor HV, danach weitere, je nach Kurs.

Wenn wir die Welt retten wollen, dürfte CropEnergies dabei nicht zu kurz kommen.

Die Sache mit dem perversen Palmöl wird ja nun angegangen.....EU-Bonzen brauchen immer etwas länger......die Sinne dort von den fetten Gehältern und Niedrigsondersteuern vernebelt..... :)
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.204.877 von Wertefinder1 am 13.07.18 10:09:352 stellig muss es wieder werden. Das ist die Firma Wert.
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Im Börsenradio gibt es auch ein aktuelles Interview von der AGRANA Beteiligungs-AG

https://www.brn-ag.de/34283-Agrana-Zucker-Quote-Gewinn-halbi…

Dort wird deutlich, wie stark der Zuckerpreis in den Keller gegangen ist. Und das nicht durch Importe in die EU, sondern durch eine sehr hohe Produktion innerhalb der EU durch auch gute Wetterbedingungen im Jahr 2017.

Ist jetzt die Frage, ob und wie sich die 2018er Erntebedingungen auswirken. Es wird bei Getreide zumindest in Deutschland wohl sehr viel Ernten geben, wo das Getreide nur kümmerlich ausgebildet ist. Manche Felder sind schon komplett vor der Ernte mit einem Totalausfall umgepflugt worden. Andererseits ist Getreide begrenzt lagerbar.

Vllt. gibt es dazu auch Aussagen auf der HV.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.200.824 von MdBJuppZupp am 12.07.18 20:44:37
Zitat von MdBJuppZupp: Willkommen an Bord. HV ist nächste Woche. Ich hab schon die Karten. Mal wieder kostenfrei Zug fahren und Essen gehen :laugh:


Das mit der HV war auch Teil meiner Überlegung. Halt so: "Niedrige Preisphase gesehen, evtl. Hoffnungen der Mineralölkonzerne im Trialog-Ergebnis nicht erfüllt da Palmöl zunehmend und auf Sicht (von 12 Jahren) komplett verboten, Ausfinanzierung der getätigten Investitionen in die bisherige Technologie mindestens gesichert, evtl. zusätzliche Absatzchancen mit den heutigen Produkten, neue Technologieansätze wie Kraftstoff aus Stroh oder Holz wären mit deutlich höheren Preisen verbunden".

Sprich die Hoffnung, das das schlechteste Quartal des Jahres bereits gesehen wurde. Kurs 11,65 Euro im September 2017 - 5 Euro jetzt - Kurs im September 2018 (19) wieder zweistellig?
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben