DAX+1,45 % EUR/USD+0,35 % Gold+0,21 % Öl (Brent)+0,83 %

Deutsche Bank vor neuem All-Time-High (Seite 9269)


ISIN: DE0005140008 | WKN: 514000 | Symbol: DBK
7,862
17:35:27
Xetra
+5,81 %
+0,432 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.382.569 von charliebraun am 06.12.18 19:16:06..was bei einer historischen 1J-Volatilität von 30% der DBK völlig in Ordnung ist..
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.382.338 von Putinowski am 06.12.18 18:48:33Und wer gegenwärtig nackte langlaufende Calls auf die DBK schreibt, ist mMn nur selber schuld. Idiotisches Preis/Risiko-Verhältnis.
Da ist direktes Shorten noch schlauer.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.381.894 von faultcode am 06.12.18 18:06:28Das mit dem Verkauf war ein Guter Schachzug. Durch den Verkauf hat die DBK keinen Zugriff mehr und muss so der Steuerfahndung keine Kundendaten frei Haus liefern Die Steuerfahndung hat Geldwäsche behauptet um einen Durchsuchungsbeschluss zu bekommen aber eigentlich wollen die sehen ob Gelder zurück geflossen sind um diese Rückflüsse mit den Steueranmeldungen abzugleichen. Das ist der Clou aber dafür hätten sie keinen Durchsuchungsbeschluss bekommen.
Moltke hat erklärt dass die DBK dieses Jahr einen deutlichen Gewinn machen wird und die Kapitalquoten weiter sehr stark seien. Für Danske und für die Panama Papers müssen keine Rückstellungen gebildet werden. Und der letzte Litigation Fall wegen Dividendenstripping könnte für nur 4,5 Mio gelöst werden.
Es sieht ganz gut aus.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.381.894 von faultcode am 06.12.18 18:06:28
Zitat von faultcode: 6.12.
=>
...Die in den Fall verwickelte ehemalige Tochter auf den Britischen Jungferninseln hatte die Deutsche Bank im März dieses Jahres verkauft. Von Moltke betonte, es habe sich um eine "sehr kleines Geschäft mit sehr wenigen Kunden" gehandelt. Der Finanzchef bekräftigte, die Bank kooperiere umfassend mit den Behörden.


aus: https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/geldwaescheskandal…

=> ich frage mich schon:
• wenn solche globalen (Ex-)Niederlassungen schon so klein (und unbedeutend wie suggeriert) waren, warum betrieb sie dann die (ehemals) große Deutsche Bank überhaupt?

• ..und wieso schließt man sowas nicht (wenn es nicht schon so ganz astrein war), sondern "verkauft" es?? :eek:


--> gut, ich kenne nicht den ganzen Wortlaut, aber aus logischer Sicht klingt diese nachgeschobene Begründung geradezu kontraproduktiv


..man kooperiert immer erst dann mit den Behörden, wenn man sich sowieso nicht mehr gegen Untersuchungen sperren kann. Wie oft, seitens der Deutschen Bank, musste man diese Verlautbarung schon von sich geben. :laugh::laugh:
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.382.884 von Erdmann111 am 06.12.18 19:52:02Die Deutsche Bank gehört zwangsliquidiert, fertig!!!!:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.382.737 von charliebraun am 06.12.18 19:33:23
Zitat von charliebraun: Und wer gegenwärtig nackte langlaufende Calls auf die DBK schreibt, ist mMn nur selber schuld. Idiotisches Preis/Risiko-Verhältnis.
Da ist direktes Shorten noch schlauer.


wieso nackte shorten , kann ja die Aktie im Depot haben

was weisst Du schon von Risiko Verhälnis

die meisten Lemm.... die hier aktiv sind haben zu wesentlichen höheren Kursen gekauft
und haben doch nur Frust das sie immer wieder nachgekauft haben und jetzt
nichts mehr haben zum nachkaufen
dieser Thread hier wurde übrigens bei Kursen um die 80 Euro eröffnet
Deutsche Bank vor neuem All-Time-High das war 20010
das sagt alles das solche Foren immer der beste Kontraindikator sind

das KBV der DBK liegt bei ca 0,5
und der faire Wert ist weitaus höher als der Kurs den wir jetzt haben
wer jetzt anfängt langsam Positionen aufzubauen
und dann paar Jahre wartet wird höhere Kurse bekommen als jetzt



übrigens bei der DTE haben die gefrusteten Lemm.... damals 1:1 den gleichen Mist geschrieben wie hier , die bösen bösen Shorter
da gabs sogar Anleger wie Ines die auf Tiefstkursen die DTE geschmissen haben und bei 30 in die DBK gewechselt haben
als ich bei Kursen um die 25 geschrieben habe jetzt sollte man die DBK in die DTE wechseln wurde ich hier verlacht , da stand die DTE noch bei ca 9

solche Foren hier sind übrigens der beste Kontraindikator


nur meine Erfahrung seit 30 Jahren Börse
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.382.569 von charliebraun am 06.12.18 19:16:06
Zitat von charliebraun: Ich leb nur seit über 10 Jahren vom Handel mit Derivaten. Du hast nicht genau gelesen, was ich geschrieben habe.
1) Daß der Call nur 10% verloren hat, während das Faktorzerti 30% verloren hat, ist ein Fakt.
2) Der Call, wenn gestern gekauft, wurde mit einer impl. Vola von etwa 33% gekauft, was relativ niedrig ist (und was bei einer historischen 1J-Volatilität der DBK völlig in Ordnung ist).
Würde die Aktie jetzt 50% fallen und dann in relativ kurzer Zeit 100% raufschnalzen, wäre die Vola ziemlich sicher höher als 33%. Und wenn das, sagen wir, in einem 3-Monatzeitraum passiert, würde der reine Zeitwert in 3 Monaten bei einem 2-Jahresschein eher wenig leiden.
Aber letzten Endes ist das Schielen auf positive Veränderung der Optionsprämie immer spekulativ.
(Man sollte nur von vornherein vermeiden, zu hohe implizite Vola zu kaufen.)

Daher
3) Ist es für den Schein, wenn er in der Laufzeit weit genug ins Geld kommt, völlig schnurzpiepegal, was die implizite Vola, der Zeitwert oder was auch immer macht, weil der innere Wert auf jeden Fall ausgezahlt wird und davon völlig unberührt ist.



wenn die Aktie mit hoher Geschwindigkeit fällt und mit ähnlich grosser Geschwindigkeit wieder steigt wird die Vola sehr viel höher und der Optionsschein steigt rasant an

2008 als die Lehmann Bank pleite ging war die Vola im Dax ca 100 als es rasant viel und danach wieder rasant anstieg
Optionsscheine sind vom Centbereich bis auf mehrere Euro gestiegen

solche Situationen sind aber selten
Ich esse, was mir bekannt ist. Unbekannte Produkte haben Durchfallfolgen :laugh:
Hi Leute,

heute ist mal der erste Tag an dem Die DB nicht so rum flattert und mein Schein steht still im gegensatzt zu den letzten tagen, mein Fazit der ersten Woche an der Börse ist beschissen, mich hat die unsicherheit gepackt, soll ich lieber Verkaufen, oder haben wir das schlimmste überstanden und es geht ab jetzt aufwärts, mein Verlust ist enorm für meine Verhältnisse knapp 600€ Verlust von 2000€ invest was würdet ihr an meiner stelle tun, die restlichen 1400€ rausnehmen ,oder net. :( irgendwie hat die Aktie keine power nach oben .
ps: ALS NEULING Lese ich viel und bin dabei auf Wikipedia auf den Begriff Short Squeeze gekommen, da war ein Beispiel von VW dabei könnte sowas bei der Db auch passieren
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben