DAX+0,51 % EUR/USD-0,18 % Gold-0,12 % Öl (Brent)-0,73 %

Commerzbank ---> Ziel 40 € !!!!!! (Seite 15503)


ISIN: DE000CBK1001 | WKN: CBK100 | Symbol: CBK
7,847
14:59:55
Lang & Schwarz
-0,58 %
-0,046 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.159.780 von winhel am 21.03.19 11:21:47Mal ehrlich, was soll das Gerede von Deutschland schwächen?

Die Deutsche Bank und die Commerzbank zusammenlegen, damit über eine Kapitalerhöhung beiden Instituten das nächste Sauerstoffzelt gebastelt wird? Das ist kein nachhaltiges Geschäftsmodell.

Ein ausländischer Investor würde die Deutschen Kunden haben wollen...Es würden weniger Arbeitsplätze abgebaut und die Deutsche Bank müsste nicht die nächste Eingliederung einer Bank "verkraften" mit weiteren Kosten über die nächsten Jahre bei nicht gestiegenen Gewinnaussichten...Als Schachtel man die Deutsche Bank und Deutschland sogar noch mehr!

Die Coba ist derzeit besser aufgestellt und hat die geringeren Risiken...Als Aktionär kann man nur hoffen, dass die Bank ins Ausland verkauft wird, sie bleibt ja hier, da hier die Kunden sind!

Freue mich wenn die Fusionsgespräche scheitern, dann ist der Weg frei die hübsche Braut Commerzbank zu einem guten Preis an ausländische Investoren zu verkaufen, die den Deutschen Markteintritt zu schätzen wissen....
Und zurück auf Los und wir ziehen keine 200 ein. Nur noch 7 Euro, Phantasie verflogen, obwohl ich zumindest für die Coba positiv gestimmt bin, da passiert dieses Jahr noch was.
Als BNP würde ich die Commerzbank zu 10 Euro schlucken, mehr ist in einem Umfeld von derart tiefen und bankenfeindlichen Zinsen nicht drin. Die BNP könnte dann noch die Comdirect teuer verkaufen, da man selbst ja schon über die Consorsbank hier in Deutschland vertreten ist oder man verschmelzt beide Direktbanken.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.161.349 von Magictrader am 21.03.19 14:04:10Ich glaube nicht das die Mehrheit der Coba Aktionäre bereit wäre für 10 Euro ihre Aktien herzugeben. Da ist der derzeitige Kurs nicht so aussagekräftig, dass sind immer die gleichen 5 % Aktien die da im Kreis laufen. Die große Mehrheit der Investoren dürfte viel langfristiger denken.
Man sollte realistisch sein, Kurse klar über 10 sind sehr weit entfernt ohne Übernahme oder Fusion. Es wird keine nennenswerte Zinswende geben, man wird noch Jahre mit kleinen Margen arbeiten müssen. Doch wie erwähnt, ich bevorzuge die Commerzbank ganz klar vor der Deutschen Bank. Und wenn die Commerzbank in 2020 tatsächlich 1 Euro je Aktie verdienen sollte, wäre dies sehr zufriedenstellend.
Für Trader, die noch an eine Fusion glauben, sind die Kurse von 7 Euro heute sehr interessant.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.159.084 von Aktienterminator am 21.03.19 10:27:56Bevor man sich hier in der chart- oder Trend-Diskussion die Lippen blutig schlägt, sollte man klarstellen, worüber diskutiert wird.
Im Drei-Monatsintervall gibt es einen Aufwärtstrend, da hast Du Recht.
Im Drei-Jahresintervall gibt es ein Kopf-Schulter Bild: wie gewonnen, so zerronnen.
Im 10-Jahresbereich: das nackte Elend, nur Verlierer.
Was folgt daraus?
Ein kurzfristiger Zock kann durchaus lukrativ sein, allerdings mit schwer absehbarem Risiko.
Eine langfristige gute Perspektive sieht man nur, wenn man sich im Übergang befindet:
Vom Optimismus zum Illusionismus.
Diskutanten, die diese Zeithorizonte außer Acht lassen, reden wie Friesen mit Mongolen.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.165.201 von eckbusch am 21.03.19 20:11:19Im Drei-Monatsintervall gibt es einen Aufwärtstrend, da hast Du Recht.
Ok, wir sind einer Meinung.
Im Drei-Jahresintervall gibt es ein Kopf-Schulter Bild: wie gewonnen, so zerronnen.
In dieser Zeitebene macht das Handeln dieser Formation keinen Sinn.
Im 10-Jahresbereich: das nackte Elend, nur Verlierer.
Ok, das isnd wir wieder einer Meinung,
allerdings kann man diesen langfristigen Abwärtrend nicht mehr in das jetztige Trading mit einbeziehen.
Jetzt gilt nur noch die Bewegung von 2013 alles andere ist für das jewtztige Trading irrelevant.
Die Bewegung geht immer ins minimum um die 5,5 und im maximum auf 13,3.
Das ist der Bereich der jetzt zählt vergiss den Langfristabwärtstrend , auch wenn er dir die Hose ausgezogen hat.
Wir leben im jetzt uind hier und da gilt der nicht mehr.
Ein kurzfristiger Zock kann durchaus lukrativ sein, allerdings mit schwer absehbarem Risiko.
Ok, das Risiko ist überschaubar im minimum auf 5,5, tiefer ging es nie wird es meiner Meinung auch nicht,, da die Commerzbank nun besser dasteht als in der Finanzkrise.
Eine langfristige gute Perspektive sieht man nur, wenn man sich im Übergang befindet:
Ich denke , dass wir im Bereich sind wo es wieder bis zu 13 gehen kann auf Sicht bis Jahresende.
So schätze ich die Lage ein, ich hoffe ich liege richtig.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.165.201 von eckbusch am 21.03.19 20:11:19
Wer hier derzeitig investiert,
bekäme mehr Unglück als Glück für diese Euro ... in der Aktie tummeln sich nur Schumler und Gauner und das sieht man sehr gut am Chart.😉

Ich danke Dir für deine treffliche Zusammenfassung und wünsche Dir friesische Grüße!😁
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.165.696 von Aktienterminator am 21.03.19 20:57:25
Zitat von Aktienterminator: Im Drei-Monatsintervall gibt es einen Aufwärtstrend, da hast Du Recht.
Ok, wir sind einer Meinung.
Im Drei-Jahresintervall gibt es ein Kopf-Schulter Bild: wie gewonnen, so zerronnen.
In dieser Zeitebene macht das Handeln dieser Formation keinen Sinn.
Im 10-Jahresbereich: das nackte Elend, nur Verlierer.
Ok, das isnd wir wieder einer Meinung,
allerdings kann man diesen langfristigen Abwärtrend nicht mehr in das jetztige Trading mit einbeziehen.
Jetzt gilt nur noch die Bewegung von 2013 alles andere ist für das jewtztige Trading irrelevant.
Die Bewegung geht immer ins minimum um die 5,5 und im maximum auf 13,3.
Das ist der Bereich der jetzt zählt vergiss den Langfristabwärtstrend , auch wenn er dir die Hose ausgezogen hat.
Wir leben im jetzt uind hier und da gilt der nicht mehr.
Ein kurzfristiger Zock kann durchaus lukrativ sein, allerdings mit schwer absehbarem Risiko.
Ok, das Risiko ist überschaubar im minimum auf 5,5, tiefer ging es nie wird es meiner Meinung auch nicht,, da die Commerzbank nun besser dasteht als in der Finanzkrise.
Eine langfristige gute Perspektive sieht man nur, wenn man sich im Übergang befindet:
Ich denke , dass wir im Bereich sind wo es wieder bis zu 13 gehen kann auf Sicht bis Jahresende.
So schätze ich die Lage ein, ich hoffe ich liege richtig.


Sehe es genauso. Danke für die Zusammenfassung.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben