DAX+1,41 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,57 % Öl (Brent)0,00 %

Forsys Metals: RT-Kurse und RT-Kommentare (Seite 9928)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo,

ich kann mir nur im nachhinein vorstellen das sich jemand massiv Anteile oder gar F2T komplett übernehmen will. Um jeden Preis.
Es ist für mich irgendwie eigenartig, dass sich die "Großen" ihre Anteile nicht hergeben wollen, obwohl der Preis ja ziemlich runter gegangen ist. (dennen rinnt ja auch bares Geld durch die Finger wie "uns")

Könnte es sein, dass es sich um eine Feindliche Übernahme handelt? Der wenn er genug Anteile besitzt, die restlichen Eigentümer um ein Pappenstiel abspeißt? Mit dem jetztigen Kurs? Und um eventl. Klagen und Forderungen für einen höheres Angebot zu umgehen? Er kann ja dann sagen er hat früher massiv zu einem höheren Preis eingekauft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.750.677 von McDuff am 29.06.10 12:29:58"denen rinnt bares geld durch die fingern" ...

wenn du weisst, wie die sache ausgeht, hast du das problem nicht !
Institutional Holders% Shares Owned: 39.97%
# of Holders: 22
Total Shares Held: 31,713,944
3 Mo. Net Change: 3,150,278
# New Positions: 0
# Closed Positions: 1
# Increased Positions: 5
# Reduced Positions: 3
# Net Buyers: 2

http://www.reuters.com/finance/stocks/financialHighlights?sy…
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.743.403 von vulpecula am 27.06.10 21:39:27Bisher konnte man bei Forsys mit Hilfe von Indikatoreninterpretationen zumindest die Trendwenden erkennen. Die Kursbewegungen ergeben sich ganz sicher nicht ausschließlich auf der Basis von Fundamentaldatenwertschwankungen, das ist ja bekannt.


Es darf schon ein wenig mehr sein, als Indikatoren zu interpretieren. Aber auch dieser Aspekt sollte berücksichtigt werden.
Immer und überall, wenn man Börse nicht nur so versteht, dass man irgendwann einmal irgendeine Aktie kauft und dann nur noch gelähmt alle Handelsmuster aussitzt.

Aber Du hast natürlich recht. Forsys war wunderbar und relativ einfach in den Swing- Mustern zu traden/zu handeln. Ich hoffe auch Du hast es fein hinbekommen, Kohle zu machen.
Nun mag es momentan nicht so einfach erscheinen.
:look:

Jo, die Branche ist belastet (Uranpreis) und hier ist der herrliche Übernahme- Fake nun raus und die Jojo- Veranlagungen klemmen.
Mit meiner letzten Einstellung konnte ich auch nur eine Nullrunde drehen, bzw wurde der letzte Stopp abgefischt.

Wie bist Du aktuell eingestellt ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.750.411 von CSE66 am 29.06.10 11:45:20Zumindest scheinen die Vermutungen hier im Thread, das Leo schon irgendwie gar nicht mehr im Boot ist, sich nicht zu bestätigen.
Und von Nachteil ist es nicht wenn sich Leo erneut eindeckt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.751.984 von Simba2006 am 29.06.10 15:53:32aber den Markt scheint das nicht so richtig zu interessieren, leider:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.751.813 von Juppes13 am 29.06.10 15:30:32Hand auf Herz, ich bin z.Zt. zwangsinvestiert und auf einen möglichen Anlagehorizont von 5 Jahren eingestellt. Hoffe, jemand anderes wird mit meinem Geld glücklich. (Versauft es nicht, sorgt für´s Alter vor und bleibt solide, rechtschaffen und ehrlich!) Das war eine schlechte Informationspolitik seitens der Börsenbriefe - es war m.E. nach aber eine perfekt koordinierte von denjenigen Börsenbriefschreiberlingen, die Insiderwissen hatten .... und so taten, als werde im August 2007/September 2007 doch noch eine Übernahme stattfinden. - Sehr schlechte Verarsche ist das vulgär ausgedrückt und ich bin stinksauer auf Rohstoffbörsenbriefschreiber! - Letztgenannte Aussage wird niemand beweisen können. D.h. ich habe eine Buy and Hold Strategie und werde diese auch nicht ändern, solange hier nicht das Wort Insolvenz laut wird. Ich werde auch nicht zukaufen, weil man dann einen wichtigen Rohstoff aus seinem Depot nehmen würde, wenn das Papier wieder steigen könnte. Und ich werde auch nicht zu zocken beginnen, bis das strategische Management eine für mich vernünftige Strategie entwickelt hat, diesen Explorer in die Produktion zu bringen. Die sollen jetzt mal was für Ihr Geld tun. Auch wenn ich die Charttechnik mitverfolge, was ich seit 2007 bereits sporadisch getan habe und seit 2010 täglich beobachte, ist Forsys seit der gefakten Übernahme einem Geisterboot ähnlich, weil die Achterbahnfahrten ja jeweils durch Nachrichten initiiert waren, die viel später bekannt wurden und dann auch noch z.T. Unwahrheiten enthielten. Welche Meldungen können jetzt noch kommen?
Ich habe mal einige Szenarien dafür ...

a) Übernahme + (sehr unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen nach der Ondundu-Nachricht)
b) Verhandlungen werden weiter geführt
c) der Produktionsbeginn wird verschoben auf Termin ungewiss
e) Produktionbeginn ist am ? Termin und Finanzierung ist gesichert
d) die Welt geht unter und die Währungen US $ und € werden hyperinflationiert oder vollständig abgewertet

In jedem Fall wird der Substanzwert der Aktie niemals gegen 0 tendieren, auch wenn das Projekt in die Zukunft verschoben wird. So dass ich mit einem langfristigen Anlagehorizont einen soliden Substanzwert habe, der nicht verfällt, wie möglicherweise der Gold- oder Silberpreis, wenn diese Blase platzen wird, was die wenigsten meinen, ich selbst aber immer noch als Risiko sehe, wenn sich die Inflationsrisiken der Finanzmarktkrise minimieren oder die Welt merkt, dass alleine Gelddrucken keine Hyperinflation zur Folge haben wird, sondern sich die Geldumlaufgeschwindigkeit noch erhöhen müsste. Wird mehr Geld gedruckt, werden auch andere Rohstoffe eine inflationsbedingte Preissteigerung erfahren als nur Gold oder Silber, denke ich mir, und jeder Kluge Rohstoffsammler legt nicht nur Gold oder Silber in den Korb, sondern wird auch seinen Mix mischen mit anderen Platin, Molybdän u.ä. und zwar unabhängig von der Nachfrage. Der CAD ist ob der Rohstoffe, mit der er gedeckt ist, eine relativ stabile Währung.

Ich halte auch ein Insolvenzverfahren bei Forsys für unwahrscheinlich. - Ich gehe mal vom ungünstigeren Szenario einer W-Rezession in den USA aus, womit auch die Weltkonjunktur jetzt vom Tropf der Konjunkturprogramme abgestöpselt wird und keiner weiß, ob die Vorschusslorbeeren in den nächsten 8 Monaten tatsächlich weiterhin ausreichend sind. Mögliches Risiko ist auch, dass die EZB sich mit den Griechenlandanleihekäufen verhebt und dann gibt es ein kleines Erdbeeben in der Devisenwelt. Z.Zt. wird das ja als - alles in Butter - behandelt. Wohin wird dann das Geld fließen? Dann werden sich möglicherweise einige überlegen, dass Rohstoffe am Tag x, wenn diese sehr lange Rezession zu Ende sein wird, ein essentiell wichtiges Asset sein werden. Uran parallel dazu sehe ich Lithium und Eisenerz bzw. Kupfer ist diesbzgl. für mich noch viel wichtiger als Gold oder Silber, weil dieser Rohstoff verbraucht wird und ein endliches Vorkommen hat. Abgesehen von der industriellen Nutzung, aus Silber und Gold lässt sich nichts für die Transport- oder Technikwelt bewegen. Bei Uran ist das schon anders, Länder müssen weitsichtig planen und auf Anlagehorizonte von 25-50 Jahren in die Zukunft die Energieversorgung sichern. Die wird so ganz ohne Uran nicht auskommen.

Mich würde es ab dem Zeitpunkt der gefakten Übernahme auch nicht wundern, wenn die Shortseller, die die Kurse ja meisterhaft drücken, sich einen Spaß draus machen, den Kurs der Aktie für einen geraumen längeren Zeitraum auf 1,80-1,60 € - im ungünstigen Fall kann der Jahre sein - zu halten, nur um die Kleinaktionäre ausbluten zu lassen, die sich mit dem Anlagehorizont verschätzt haben und ihr Geld irgendwann notgedrungen brauchen, bevor der Spotpreis sich erholt hat. In diesem Fall ist deren Strategie, die institutionellen dabei zu unterstützen, sich einige Mehrheitsbeteiligungen zu sichern und Forsys dann, weil es möglicherweise keinen Übernehmer geben wird, mit Verträgen auf langfristige Zinsbindungen festnageln zu können. Der Ertragswert wird dann wohl über ein Preisdiktat der Zinsen der Banken maßgeblich beeinflusst. Die Banken haben dann aber etwas anderes als Gold, Silber oder Papiergeld in ihren Depots. Das ist etwas, was man kontinuierlich abschöpfen kann und ohne das das Licht ausgehen könnte.

Ich beobachte Forsys seit Frühjahr 2007. Die Informationspolitik von Forsys hat mir gezeigt, einschließlich des Informationsgehalts von Börsenbriefen über z.B. Explorer wie Sabina Silver, man kann sich auf den Wahrheitsgehalt dieser Meldungen nicht mehr ausschließlich verlassen, sondern lediglich auf die Charttechnik und den bekannten Fundamentalwert dieser Aktien. Und solange das Projekt nicht unterfinanziert ist, droht m.E. nach kein Untergang. Mir sagt zudem die zunehmende Bankenbeteiligung, dass Forsys sehr brennend und hochgradig interessant für Banken ist und das ist für mich ein Indiz dafür, dass irgendwo eine große Sicherheit dieses Wertes für die Investoren vorhanden sein muss, andernfalls hätten sich die Banken in Scharen beim Abwärtstrend von ihren Anteilen gelöst.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.753.307 von vulpecula am 29.06.10 19:11:27""Das war eine schlechte Informationspolitik seitens der Börsenbriefe - es war m.E. nach aber eine perfekt koordinierte von denjenigen Börsenbriefschreiberlingen, die Insiderwissen hatten .... und so taten, als werde im August 2007/September 2007 doch noch eine Übernahme stattfinden. - Sehr schlechte Verarsche ist das vulgär ausgedrückt und ich bin stinksauer auf Rohstoffbörsenbriefschreiber!""

Jeder ist so gut wie er selbst handelt !

Jeder trifft seine eigene Auswahl an dem was er lesen will.
Wie kommst Du auf die Idee, dass da ein Börsenbrief "Insiderwissen" hatte ?
Die werden garnix gehabt haben und vor allem kein Timing, keine TA etc.
:laugh:

Du brauchst m.E. gar nicht anzunehmen, dass die das extra oder böswillig "als Verarsche gestaltet haben". Der Kurs lief und sie wollten das Ding angeblasen haben. Immerwieder wird das dann in den unmöglichen Chart-/Kursstellungen gemacht.
Deine Schuld solltest Du nicht delegieren, wenn Du dann später merkst, dass Du Deine Beratung schlecht ausgesucht hattest .... und bringt Dir nichts ausser Erfahrung.




""Auch wenn ich die Charttechnik mitverfolge, was ich seit 2007 bereits sporadisch getan habe und seit 2010 täglich beobachte ....""
TA braucht längere Erfahrungen. Ein paar Büchlein lesen bringt da nix .... und näher am/vor dem Kurs zu sein braucht noch etwas mehr als blanke technische Analyse .... ist nicht 1:1 umzusetzen immer und überall .... Börsenhandel ist komplexer und selbst die ganz unterschiedlichen Trading -Ansätze/Strecken sind es auch.
;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.753.474 von Juppes13 am 29.06.10 19:39:22Mit dieser Einstellung habe ich diesen Wert auch seit Depotaufnahme liegenlassen und mir vorgenommen ihn nicht zu traden, wenn der Kurs wieder fällt oder die Indikatoren auf Verkauf drehen. Es ist nun mal ein Rohstoffexplorer. Zum Traden nehme ich mir Aktien ins Depot, die in hochliquiden Märkten mit entsprechend hohen Umsätzen gehandelt werden.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben