DAX+0,02 % EUR/USD+0,08 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+0,49 %

Berliner Effektengesellschaft - Vom Makler zum Finanzkonzern



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Berliner Effekten - Fußball trifft Börse

Die Berliner Effektengesellschaft hat am 7. März den Handel mit Sportzertifikaten gestartet – und steht vor einem sehr guten ersten Quartal 2007.

Florian Söllner, Chefredakteur des Open-Market-Report, empfiehlt die Aktie der Berliner Effektengesellschaft (WKN 522 130) bis zu Notierungen von 6,85 Euro zum Kauf. Das Kursziel beträgt elf Euro, der Stop-Loss sollte bei 4,90 Euro gesetzt werden. Söllner schätzt das 2007er KGV auf 14 und die 2008er Gewinnvielfache auf 12.

Insbesondere an den Crash-Tagen Ende Februar haben viele Anleger die Möglichkeit genutzt, über die Handelsplattform Tradegate nach Börsenschluss noch außerbörslich zu reagieren. Dies ist mittlerweile für fast jeden Privatanleger über seinen Online-Broker möglich. Denn Maxlue, Consors, Flatex oder Sino bieten diese günstige Handelsmöglichkeit bereits an. Anders als im Parketthandel in Frankfurt erfährt der Trader über die computergesteuerte Handelsplattform Tradegate schon vor der Order den garantierten Ausführungskurs. Die seit September gelistete Tradegate gehört zu 95-Prozent der Berliner Effektengesellschaft (BEG).

BEG-Chef Holger Timm bestätigte im Hintergrundgespräch mit dem Open- Market-Report: „Gegenüber dem vierten Quartal 2006 sind die Handelsumsätze exorbitant angestiegen“, Im vierten Quartal 2006 hatte Tradegate „nur“ rund eine Million Euro Nettogewinn erzielt. Der OMR rechnet jedoch damit, dass im ersten Quartal sogar das Rekordergebnis des ersten Quartals 2006 (Gewinn vor Steuern von 2,8 Millionen Euro) erreicht oder übertroffen werden kann. Damit wäre die aktuelle Börsenbewertung der Tradegate-Aktie mehr als gerechtfertigt.

Zusätzliche Fantasie bringt die neue Wiener BEG-Tochter Ex-tra Sportwetten. Das neue Produkt ist so einfach wie genial: Sportzertifikate. Das Meisterzertifikat auf Bayern München notiert derzeit etwa bei 22 Euro – gewinnt die Mannschaft noch den Titel werden 100 Euro ausbezahlt. Vorteil gegenüber herkömmlichen Sportwetten ist die Option, den „Wettschein“ jederzeit handeln zu können. BEG/Tradegate verdient dabei an den Handelsspannen. Auch die BEG-Tochter Quirin entwickelt sich vielversprechend. Die von Consors-Gründer Karl Matthäus Schmidt geleitete Bank profitiert von einem Urteil, welches Bankberater zwingt, künftig neben Ausgabeaufschlägen und Gebühren auch die Bestandsprovisionen gegenüber den Kunden offenzulegen. Bereits jetzt setzt die Quirin Bank auf völlige Kostentransparenz im Privatkundengeschäft. Vierte Tochter ist die Beteiligungsfirma Ventegis. Der Net-Asset-Value (Vermögen Minus Schulden) der drei im Freiverkehr gelisteten Töchtern der BEG AG beträgt derzeit über 11 Euro – darin noch nicht enthalten ist die Extra Sportwetten. Aktuell notiert die BEGAktie deutlich unter diesem NAV.

Wie der Open-Market-Report erfahren hat, dürfte in absehbarer Zeit eine Studie auf die Unterbewertung der BEGAktie aufmerksam machen. Impulse könnten weitere Abschlüsse mit Banken bringen, die sich an Tradegate anschließen. „Selbst skandinavische Banken haben uns wegen einer Anbindung angesprochen“, so Holger Timm gegenüber dem OMR. Die charttechnisch ausgebrochene Aktie ist ein Kauf.
Ex-tra Sportwetten :p Ventegis :) Quirin :cool: Tradegate :D


Bei allen Töchtern stehen die Ampeln auf Wachstum.:lick:

20 Euro wir kommen 2007 ;)
Corporate News vom 27.02.2007

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank - Jahresergebnis 2006

Die Tradegate AG Wertpapierhandelsbank konnte im Geschäftsjahr 2006 das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit mit einem Gewinn vor Steuern von rund 4,773 Mio. € gegenüber 1,595 Mio. € im Vorjahr um 199 % steigern. Bei dem Jahresüberschuss nach Steuern fiel der Anstieg um ca. 156 % mit 3,738 Mio. € gegenüber 1,458 Mio. € im Vorjahr etwas geringer aus. Das Eigenkapital beträgt zum Jahresende 40,904 Mio. € gegenüber 36,316 Mio. € im Vorjahr (alle Zahlen nach HGB-Rechnungslegung).

Die erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2006 war getrieben durch einen Anstieg der Geschäftsabschlüsse um rund 32,5 % auf insgesamt rund 3,8 Mio. Einzeltransaktionen.

Die Brutto-Provisionserträge stiegen um 49,5 %, der Gewinn aus Finanzgeschäften um 65 %, während der allgemeine Verwaltungsaufwand um 19,7% anstieg. Die überwiegenden Erträge resultieren im Geschäftsjahr 2006 noch aus der Tätigkeit als Skontroführer an den Wertpapierbörsen Frankfurt und Berlin/Bremen in insgesamt über 11.000 Aktiengattungen im Marktsegment Freiverkehr. Mit insgesamt 734.646 Trades auf der eigenen Handelsplattform TRADEGATE® trug diese aber bereits 19,3 % zum gesamten Handelsumsatz bei.

Im Jahr 2007 zeichnet sich bereits ein deutlicher Umsatzanstieg auf TRADEGATE® mit neuen Rekordumsätzen auf Tages- und Monatsbasis ab. Die Gesellschaft ist mit zahlreichen potentiellen Neukunden zwecks Anbindung an ihre kosten- und spesenfreie Handelsplattform in Verhandlungen.

Investor und Public Relations
Catherine Hughes
Telefon: 030 - 890 21-145
Telefax: 030 - 890 21-134
E-mail: chughes@tradegate.de


Zahlreiche potentielle Neukunden, sogar aus Skandinavien.


Tradegate wird immer mehr europäisch.
01.03.2007 21:11
Börsenumsatz nimmt deutlich zu
Der Umsatz an den deutschen Börsen ist im Februar deutlich gestiegen. Laut Orderbuchstatistik wurden auf dem Parkett und auf Xetra 206,1 Milliarden Euro umgesetzt, teilte die Deutsche Börse AG am Donnerstag in Frankfurt mit. Das entspricht einem Plus von 58 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat als 129,9 Milliarden Euro umgesetzt wurden.

Vom Gesamtumsatz entfielen im Februar 190,7 Milliarden Euro auf Xetra und 15,5 Milliarden auf den Parketthandel.

Die Anzahl von Xetra-Handelsgeschäften auf Tagesbasis erreichte am 28. Februar mit 1,4 Millionen Trades ein Allzeithoch. Im gesamten Monat wurden 12,9 Millionen Transaktionen auf Xetra getätigt. Das sind 54 Prozent mehr als im Vorjahresmonat (8,3 Millionen).
Rechnung

Xetra hat in Deutschland einen Anteil am Aktienumsatz zwischen 80 und 90%, Tradegate ist schneller als Xetra und pro Schlußnote viel günstiger, nämlich gar nichts.

Nehmen wir nur mal an, im Monat werden 20 Mio Trades an Deutschen Börsen in Aktien umgesetzt, was würde dies für das einzige ECN in Europa bedeuten???

In den USA haben ECN`s wie Tradegate ca. 40% Marktanteil.

Hätte Tradegate nur in Deutschland 10% MA, würde diese Gewinnrechnung entstehen.


20 Mio T 10% 2 Mio T * 10 Euro Gewinn/T = 20 Mio Euro Gewinn/Monat


= 240 Mio Euro Gewinn im Jahr nur durch Tradegate bei einem MA von 10% am AU in Deutschland.:eek:

MK BEG ca. 115 Mio Euro, Gewinn 240 Mio Euro!:D


Dazu kommen noch die ganzen Töchter, mehr MA als 10% und die Möglichkeit der Expansion für Tradegate nach Europa mit einem riesigen Markt.:cool::eek:


Und das Zauberwort lautet .......... Direktanschluss!!!!!!!!!


:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 28.337.983 von Crowww am 16.03.07 23:16:15"Und das Zauberwort lautet .......... Direktanschluss!!!!!!!!!"

Das zweite Zauberwort lautet ... Skaleneffekte !

;)
Skaleneffekte natürlich.:)

Was ich so faszinierend an der BEG finde ........

Holger Timm hat es mal schön auf einer HV erörtert ........


Horizontales Wachstum durch vertikale Integration!:cool:
sag mal arbeitest du bei gay-trade???

soviel werbung für die bude verträgt doch keiner???
:cool:

Auf welche Sportereignisse werden die nächsten Ex-tra Sportzertifikate® lauten?


Laut Auskunft des Emittenten werden die nächsten Meister- und Platzierungszertifikate für die kommende deutsche Fußballsaison 2007/2008 und die Fußball-Europameisterschaft 2008 emittiert werden. Für die Platzierungszertifikate wird dabei die laufende Qualifikation zu diesem Turnier berücksichtigt. Auf alle Nationalmannschaften, die sich für das Endturnier in Österreich und der Schweiz qualifizieren, wird mindestens ein Betrag von 20,-- € je Zertifikat verbrieft.


Weiterhin sind bereits für März/April Meisterzertifikate zur anstehenden Formel 1-Saison vorgesehen.

:cool::lick::cool:
Aktuell habe ich folgende Zahlen von BFV zur Errechnung des NAV
gespeichert.
Kann die ein "Kenner" prüfen und evtl. Korr. mitteilen?
--------------------

Berliner Effektengesellschaft Kurs 6,95
BFV

AG Anteil Anzahl Aktien Kurs KW NAV - Anteil

Tradegate 95,20% 24.000.000 6,68 160.320.000 152.624.640
Ventegis Cap. 94,00% 3.812.000 4,95 18.869.400 17.737.236
Quirin Bank 42,70% 22.500.000 2,51 56.475.000 24.114.825
0,00% 0 0,00 0 0
Guthaben Cash 0,00% 0,00 0 25.450.000
Verbindlichk. 0
Gesamt NAV 219.926.701
NAV je Aktie 13,33
Berl. Eff. 16.500.000 6,95 114.675.000 Diskont/Prämie -47,9%
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Diskussion durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben