DAX-1,71 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,11 % Öl (Brent)+0,84 %

nichts halbes, nichts ganzes, nicht nichts (Seite 21)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Habe heute um ca. 10:00 Uhr "Steven liebt Kino" (http://www.rtv.de/sendungsdetails/4658497/steven-liebt-kino.…) teilweise zu "Man of Steel" (http://de.wikipedia.org/wiki/Man_of_Steel_%28Film%29), den ich mir nicht anzusehen gedenke, auf Pro7 gesehen.

Na jedenfalls ist mir dabei die Idee zu einem neuen Supermann-Film gekommen:

- Bisschen wie Bruce Almighty (http://en.wikipedia.org/wiki/Bruce_Almighty) aber bloß nicht mit Jim Carrey als Supermann.

- Bisschen wie Pink-Panther (http://de.wikipedia.org/wiki/Pink-Panther-Reihe, http://de.wikipedia.org/wiki/Der_rosarote_Panther_%28Fernseh…)

- Bisschen wie Brian in "Das Leben des Brian" (http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Leben_des_Brian)

- Bisschen wie Pierre Richard in "Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh" (http://de.wikipedia.org/wiki/Der_gro%C3%9Fe_Blonde_mit_dem_s…) und "Der Hornochse und sein Zugpferd" (http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Hornochse_und_sein_Zugpferd)

- Bisschen wie Thor in Thor (http://de.wikipedia.org/wiki/Thor_%28Film%29) und Chris Hemsworth (http://de.wikipedia.org/wiki/Chris_Hemsworth) ist möglicherweise auch ein geeigneter Darsteller für den neuen Superman.

aber auch wie Superman, also einem Held und Schönling mit Superkräften, bloß dass die Filmfigur Supermann dabei völlig neu erfunden wird: Supermann ist zwar beliebt und bewundert aber auch ein Trottel und Situationskomiker, wirkt öfter ein bisschen blöd. Zwar ist Supermann eigentlich superintelligent aber auch ein bisschen superzerstreut und superschusselig, der neben ein paar Aktionszenen auch mit dem Alltagsleben zu kämpfen hat. Superman kann vielleicht auch scheinbar superarrogant sein aber nur gegenüber denen, die es auch verdient haben, d.h. seine scheinbare und stets eher lässige Arroganz rührt einfach daher, dass er wie selbstverständlich (auch wirklich) im Recht ist, immer die richtige Position bezieht (Meinung hat), was aber einige (die wirklich arroganten) Möchtegernbesserwisser nicht merken und bei Superman dann aufklaufen.

Am besten gleich mit Superwoman, die eher superfaul und superlaunisch (aber auch sehr hübsch) ist und deren Superkräfte der erwartungsvolle Blick sind, den sie in Hoffnung auf ein paar Annehmlichkeiten (lecker Fresschen, Kaffee, Kekse, ... aber auch Küsschen und Sex, natürlich nur mit Superman) einsetzt aber bei Superman da auch bei deutlicher werden muss, wenn der's nicht gleich rafft, was sie will oder naheliegender (er ist ja schon weit überlegen) nicht immer auf jede ihrer Launen reagiert. Superwoman ist superüberzeugt, dass ihr nichts passieren kann - was im Großen und Ganzen auch stimmt aber mehr durch Zufälle und dank Superman der Fall ist und schon ein Problem für Beteiligte werden kann. Ein weiteres Supertalent von Superwoman: sie mag Tiere und diese mögen i.a. sie (sie riecht für Tiere interessant/gut) - trotz erstaunlicher Aktionen (Kampfhund umarmen und Küsschen geben, oh, eine Ratte, wie süüüüüß) passiert ihr natürlich nix - einerseits, weil sie dank Superinstinkt geeignete Tiere auswählt (die sie mutmaßlich mögen) und andererseits, weil die Tiere sich angesichts von Supermann nicht trauen, dessen Freundin was zu tun. Superwoman ist supergeil aber Superman ist eher etwas konventionell und puritanisch (wenn auch Sex nicht generell abgeneigt) ... was eine tägliche Herausforderung für Superwoman aber natürlich auch für Superman ist. Superwoman kann noch kaffeesüchtig sein, ist also scheinabr eine dumme Superschlampe aber trotzdem allen Frauen durch überragende Intuition und herrausragendes Glück überlegen. Ein Supertalent von Superwoman kann sein, dass sie in Notfällen stets das richtige tut, z.B. mit schlafwandlerischer Sicherheit den richtigen Draht dder Bombe durchschneidet oder ein kompliziertes Passwort einfach durch zufälligem Rumtippen auf der Tastatur errät.

Beide sind höchst unkonventionell, also nix mit Anzug und High Heels, auch nix mit Parfüm ... eher kreisen die Fliegen um die beiden, die dann neugierig gucken, auf wen sich wohl die Fliege zuerst setzen wird (das variiert) - Superwoman ist nämlich superwaschmittelscheu (nicht zu verwechseln mit wasserscheu, sie badet gerne, sie wäscht sich halt nur nicht) und beide laufen eher verschmuddelt durch die Gegend. Putzen tun beide nicht gerne und dementsprechend schaut ihr Apartment aus. Vielleicht haben die Superhelden auch eine Schwäche, z.B. Superwoman haßt Käse (den Superman eigentlich sehr gerne ißt) und Superman stolpert ab und zu mal über seine Superintelligenz, indem er manchmal einfach zu viele Aspekte unter einen Hut zu bringen versucht, ihm auffällt, dass eine gerade von ihm getätigte Aussage nicht zu 100% korrekt ist und er sich dann in Relativierungen und Ergänzungen verrennt. Für Superwoman ist Superman dann ein Superidiot, was sie ihm überhaupt regelmäßig bei allen Gelegenheiten, wo Superman nicht so reagiert, wie sie es gerne hätte, sagt ("Idiot!") - allerdings nicht agressiv/beleidigend, sondern wie eine belanglose Selbstverständlichkeit, was Superman selbstverständlich superkalt läßt, er weiß ja, dass er der beste ist und Superwoman ihn in Wirklichkeit sehr liebt.

Es geht also darum diese Superhelden komplett neu zu erfinden: lustig aber nicht lächerlich, schusselig aber überlegen, supercool aber auch supermenschlich. Das ist nicht ganz einfach, denn die Helden müssen sich trotzdem möglichst menschlich-plausibel verhalten. Der Trick ist, dass sie immer wieder in ungewöhnliche Situationen geraten aber sich darin eigentlich ziemlich natürlich verhalten.

Untereinander tun sich Superwoman und Superman natürlich nix und Superman ist gegenüber Superwoman supertolerant aber als Held natürlich auch idealistisch und prinzipientreu ... was zu vielen Konflikten zwischen beiden führt, denn Superwoman ist mehr auf Spass aus und hält sich für eine Göttin, der alle zu dienen haben, was bei einem superguten und supervorbildlich sein wollenden Supermann natürlich an seine Grenzen stößt. Superman ist eher gelassen und versucht superkorrekt und gesetzestreu zu sein, wobei Superwoman sich über den Gesetzen sieht und anderen, die ihr dumm kommen, gerne auch mal eine langt ... und sich dann hinter Superman versteckt, denn sie hat ja keine Superkräfte.

Daraus sollte sich was machen lassen, oder? Bleibt noch die Frage nach der Rahmenhandlung aber vielleicht kann man da weniger eine außerirdische Bedrohung oder ein Welteroberungsszenario durch einen Superschurken nehmen, als das konventionelle organisierte Verbrechen, das Superman nachstellt, weil in der Unterwelt eine sehr hohe Belohnung auf seinen Tod ausgesetzt wurde. Mmm, vielleicht doch ein bisschen zu wenig - wie wäre es mit der Entdeckung eines geheimnissvollen außerirdischen Artefakts, hinter dem einige herjagen, wobei die guten Kräfte einer guten Regierungskoalition von Superman/Superwoman unterstützt werden, auch wenn die meist nur neugierig gucken und sich nur zufällig als nützlich erweisen.

Geht doch, oder? Also einige Amifilme sind dagegen einfach nur schwach und man kann ja auch noch was mit Religionen/Religiösen einbauen, z.B. mit radikalen Moslems und ultraorthodocen Juden, da sind sicher auch ein paar lustige Gecks möglich (selbstverständlich pro Allah und Islam/Judentum). (alles imho)
Weitere Gedanken zu einem Film mit Superman (SM) und Superwoman (SW):

Man kann noch Elemente aus
- The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy (http://de.wikipedia.org/wiki/Per_Anhalter_durch_die_Galaxis) (Bücher, nicht Film)
- Den Romanen von Alastair Preston Reynolds (http://en.wikipedia.org/wiki/Alastair_Reynolds)
- Stargate SG-1 (http://en.wikipedia.org/wiki/Stargate_SG-1)
- ggf. Perry Rhodan (http://de.wikipedia.org/wiki/Perry_Rhodan)
verwenden ... natürlich nicht alle sim ersten Film aber es kann ja eine Serie und Animes geben.

Zum Charakter der beiden ein Beispiel: SM + SW sitzen morgens in der Bar / im Cafe/Restaurant und SM blättert in einem klugen (wissenschaftlichen, politischen) Magazin, SW nöhlt ein bisschen rum, ihr ist langweilig, sie hat eine extrem kurze Aufmerksamkeitsspanne. SW lockt vielleicht die Katze des Besitzers zu sich und spielt mit ihr ein bisschen, gibt ihr was von ihrem Essen - daraus läßt sich einiges machen. Im TV wird von einem gerade gefundenen Artefakt berichtet und SM macht gleich ein paar kluge Bemerkungen zu SW, welche diese mit Cookie? quittiert. SM reagiert nicht, also probiert SW ihren erwartungsvollen Blick aus und kriegt von der Serviererin ein Stück Kuchen gebracht, von dem sie beiläufig nascht. SM laber weiter und SW reagiert mit "Coffee?". SM reagiert nicht, also probiert SW ihren erwartungsvollen Blick aus und kriegt von der Serviererin frischen Kaffee gebracht, was ihre Laune erheblich verbessert. Das ist so darzustellen, dass SW eigentlich schon ziemlich klug ist aber halt gerne ein bisschen die Doofe spielt, sowieso nicht mit SM mithalten kann und auch mehr an einfacheren Dingen interessiert ist - wichtig ist aber schon, dass SW kein Dummchen ist, sondern sehr schlau und berechnend sein kann, anderen Menschen (außer SM) de facto überlegen ist. Die Szene endet, indem SW den kalt gewordenen Kaffee probiert und ablehnt, SM noch schnell und beiläufig ihren Kuchenrest (> 50% und an dem die Katze rumgeknabbert hat) und kalten Kaffee runterschlingt und bezahlt. SM und SW verstehen sich wie selbstverständlich supergut, tolerieren die Eigenheiten des anderen. Die Barszene kann nach einer Eröffnungsszene im schlampigen Appartment erfolgen.

Das mit dem geheimnissvollen außeridischen Artefakt ist die eigentliche Story. Es werden zwei identische Artefakte in verfeindeten Machtblöcken (z.B. USA und Russland) gefunden und man vermutet, dass es sich um Sprungtore handelt, die nicht unr unetreinander sondern auch zu wenigstens einem fernen Planeten verbunden sind. Irgendwie stellt sich heraus, dass es noch ein paar Elemente (Energiekristalle, Steuermodul, Fernbedienung, Bedienungsanleitung, ...) zu finden sind, die über die Erde an geheimnissvollen Orten (das Übliche halt: Pyramiden, Maya-Tempel, ...) verstreut sind und SM und SW helfen natürlich bei der Suche.

Irgendwann löppt das Artefakt bei den Guten und eine Truppe besucht den fremden Planeten, bei dem es sich um eine verlasene superfortschrittliche Zivilisation handelt. Hier kann man eine Bedrohung durch noch aktive Computer/Roboter einbauen (SW errät das korrekte Passwort) und putzige Tiere einbauen.

Eine Variante mit möglichen Horroreffekten ist, dass die böse Nation ihr Artefakt gehackt hat und nachreist aber durch einen fehler psychisch und ggf. körperlich verändert wurde und zur Bedrohung für die Guten wird. Nun, da geht offensichtlich einiges, es gab schon Filme mit einer schwächeren Story. Zeitreisen sind auchnoch eine Möglichkeit und es kann auch eine Bedrohung der Erde geben (Asteroid), für derren Abwehr man rechtzeitig Superwaffen vom Planeten zur Erde schaffen muss.

Na jedenfalls können die Guten noch ein Superraumschiff finden und mit diesem oder den Sprungtoren zu einer künstlichen bewohnten Scheibenwelt reisen und da kann es weitere Abenteuer geben. Gar nicht so übel, oder? Wichtig ist, dass es neben den üblichen Spezialeffekten und Raumschlachten auch genug Raum für menschliche und lustige Szenen geben sollte.

Das schwierige am Film ist es, gute, sympathische und natürlich wirkende Schauspieler zu finden, die man auch mögen kann. Dann braucht es ein gutes Script und einen guten Regiseur, der auch eine korrekte Vorstellung von wünschenswertem menschlichen Verhalten hat. Selbstverständlich braucht es Vorbilder und Helden. Okay, was spannendes und gute Animationen sind auch nett. "Man of Steel" zeigt möglicherweise, dass dergleichen völlig unzureichend ist, dass einem schnelle Schnitte, Schwenks und Bumm-Bumm-Aktion auch gehörig auf die Nerven gehen können.

Ich finde Nebenszenen, die man sich in Ruhe und gerne anguckt, sehr wichtig - Aktion reicht nicht. Übrigens müssen das nicht der klassische Superman und Superwoman sein, da gäbe es vielleicht auch rechtliche Probleme - einfach auf den Strampelanzug mit dem "S" verzichten und die Sache geht auch, sogar besser, jedenfalls billiger.

Nicht zu vergessen Multikulti und Religionen - natürlich freundlich/positiv aber auch provokant/lustig. (alles imho)
Was ist (das Wesen des) Zen?

Alles und nichts; ein hinreichend korrektes Weltbild; das zu wissen.


"Weltbild" ist die individuelle geistige Vorstellung von dem was ist. Das Weltbild ist subjektiv aber kann objektiv richtiger (korrekter) oder falscher sein. Man sollte nach einem möglichst korrekten (objektiv richtigen) Weltbild streben.

"das zu wissen" bedeutet, dass man für eine Zensicht auch eine überdurchschnittliche Selbstschau, umfassendes Selbstbild haben muss. Obige 10 Worte sagen einem normalen Menschen wenig/nichts (auch wenn er glaubt, dass sie ihm was sagen), ein Erleuchteter muss sie verwirklichen. Wer kein gutes Weltbild hat, weiß nicht wirklich, was ein gutes Weltbild ist. "das zu wissen" ist mehr als ein (möglichst) fehlerfreies Weltbild, es bedeutet ein hinreichend umfassendes Weltbild.

Zu beidem gehört eine gewisse Auflösung des Ego (bekanntermaßen ein Aspekt des Zen), dazu gehören Leiden und Verzicht aber ein Zen-Meister muss nicht unbedingt im Kloster leben - wer es (die richtige Sichtweise, Zen) wirklich hat, hat es überall (nicht notwendigerweise ununterbrochen aber hervorrufbar). (alles imho)

PS: Zen http://de.wikipedia.org/wiki/Zen
PPS: Erleuchtung und so http://www.heise.de/tp/foren/S-Erleuchtung-und-so/forum-2569…
PPPS: Wirklichkeit, Erleuchtung und ein Buchtipp http://www.heise.de/tp/foren/S-Wirklichkeit-Erleuchtung-und-…
PPPPS: Zu den Quellen des Zen http://www.heise.de/tp/foren/S-Zu-den-Quellen-des-Zen/forum-…
Weitere Aspekte zu einem Film mit Superman (SM) und Superwoman (SW):

SM (der gar nicht SM ist, weil er weder so aussieht noch so heißt) sollte zwar schon ein paar übernatürliche Fähigkeiten haben aber damit darf man es auch nicht übertreiben. Eine Möglichkeit ist, dass er zwar unbesigbar ist und quasi unlimmitierte Fähigkeiten hat aber deren Einsatz nicht leichtfertig geschehen sollte.

Man sollte ruhig ein paar Anleihen von bestehenden Romanen und Filmen nehmen. Die müssne ja nicht 1:1 übernommen werden aber man kann sich ein paar Ideen holen und die mixen. Ein paar Anregungen:

- The Tar-Aiym Krang http://en.wikipedia.org/wiki/The_Tar-Aiym_Krang; Flinx http://en.wikipedia.org/wiki/Flinx, "Flinx's constant companion since childhood is a minidrag named Pip, a flying, empathic snake capable of spitting a highly corrosive and violently neurotoxic venom." (http://en.wikipedia.org/wiki/Alan_Dean_Foster)

- Diamond Dogs (http://en.wikipedia.org/wiki/Diamond_Dogs,_Turquoise_Days)

- Faded Sun Trilogy (http://en.wikipedia.org/wiki/Faded_Sun_Trilogy)

- The Morgaine Stories (http://en.wikipedia.org/wiki/The_Morgaine_Stories)

- Elric of Melniboné (http://en.wikipedia.org/wiki/Elric_of_Melnibon%C3%A9)

- Matrix http://de.wikipedia.org/wiki/Matrix_%28Film%29, http://de.wikipedia.org/wiki/Matrix_Reloaded, http://de.wikipedia.org/wiki/Matrix_Revolutions

- Alien http://de.wikipedia.org/wiki/Alien_%E2%80%93_Das_unheimliche…, http://de.wikipedia.org/wiki/Aliens_%E2%80%93_Die_R%C3%BCckk…, http://de.wikipedia.org/wiki/Alien_3, http://de.wikipedia.org/wiki/Alien_%E2%80%93_Die_Wiedergebur…

- The Big Bang Theory (http://en.wikipedia.org/wiki/The_Big_Bang_Theory). z.B. Penny (http://en.wikipedia.org/wiki/Penny_%28The_Big_Bang_Theory%29) ist Klasse (nicht als SW aber als Nebenrolle in einem Film - nicht unbedingt die Schauspielerin, sondern der Charakter). Raj Koothrappali (http://en.wikipedia.org/wiki/Raj_Koothrappali) ist auch nicht schlecht. Leonard Hofstadter (http://en.wikipedia.org/wiki/Leonard_Hofstadter) kann man weitgehend knicken (verwerfen).

Gibt noch viel mehr. Also die Idee ist, dass man nicht unbedingt einen einzelnen Roman verfilmen muss, sondern aus ein paar Romanen und Filmen was zusammenmixen kann.

Vielleicht ein Nagativbeispiel: "Zombie-Blockbuster "World War Z": ... 250 Millionen Dollar, die sein neuer Film gekostet haben soll ..." (http://www.spiegel.de/kultur/kino/world-war-z-brad-pitt-in-s…) "... Wenn "World War Z" diese Woche in deutschen Kinos anläuft, könnte sein Budget samt 3-D-Technik und Marketing-Etat laut Branchenberichten bei rund 400 Millionen Dollar liegen, eine selbst nach heutigen Standards unfassbare Summe. ..." (http://www.spiegel.de/kultur/kino/produktions-debakel-world-…)

Wahnsinn - dafür hätte man vermutlich 5-10 bessere Filme drehen können. Es gibt so viele interessante Ideen (Romane) und keinen Grund, stattdessen eine neue Folge von Enterprise, american-style Superman oder den x-ten Zombie-Aufguß zu drehen. Die Fantastic Four (http://de.wikipedia.org/wiki/Fantastic_Four_%28Film%29) sind auch total daneben.

Tipp: 3D-Aufzeichnung (der Realaufnahmen für eine spätere Computernachbearbeitung) aber erstmal nur einen normalen 2D-Film produzieren. (alles imho)
#181 (http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1126762-181-190/n…) > Hauptziel ist es nicht zu verlieren

#184 (http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1126762-181-190/n…) > Nicht verlieren wollen ist sinnvoller

#190 (http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1126762-181-190/n…) > oft reicht es im realen Leben, nicht zu verlieren

#195 (http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1126762-191-200/n…) > wer nicht (nie) verliert, wird unweigerlich gewinnen

#197 (http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1126762-191-200/n…) > denn darum geht es: nicht zu verlieren

Jo. Nun ist es nicht ganz trivial, nicht zu verlieren (insbesondere, wenn man auch was erreichen will), manchmal muss man kämpfen aber der Punkt ist: es ist besser, Fehler zu vermeiden, nicht verlieren zu wollen, als gewinnen zu wollen, denn wer gewinnen will, strebt im Unterschied zu dem, der nicht verlieren will, nach Kampf.

Natürlich gibt es auch Grenzen: wer jedes Risiko scheut, kann auch nix erreichen, für das Gute muss man was tun. Man muss immer abwägen, was (von möglichen Alternativen) besser ist aber sollte dabei gute Ideale verfolgen. Wer weniger riskiert, kann mitunter einfacher/angenehmer leben - ist nicht falsch, man muss wissen, was man tun kann - wer keine guten Aussichten (Chancen zu gewinnen) hat, vermeidet lieber unnötiges Risiko.

Diese Strategie ist jedenfalls nicht die dümmste, aber es gibt noch einen anderen Aspekt: wozu ein absehbar ödes Leben führen? Ist es nicht viel reizvoller, am großen Spiel teilzunehmen? Nun, kommt darauf an, man kann beides auch kombinieren.

Sehr entscheident ist das eigene Weltbild, d.h. die (subjektive aber doch idealerweise möglichst objektiv richtig zu sein habende) geistige Vorstellung von dem was ist und was werden kann. In meinem Fall ist das besonders faszinierend, weil ich mich in einem alles-oder-nichts-Szenario in der (aus meiner Sicht unentschiedenen) Schwebe sehe, ähnlich (aber nicht gleich) wie Schrödingers Katze (http://de.wikipedia.org/wiki/Schr%C3%B6dingers_Katze).

Das ist deswegen faszinierend, weil es mir (auch angesichts einer möglichen Vorherbestimmung) einen großen Freiheitsgrad erlaubt: natürlich strebe ich danach, zu gewinnen, nach dem alles-Fall und das ist in diesem Szenario gleichbedeutend damit, nicht verlieren zu wollen. Unnötige Risiken/Fehler sind natürlich zu vermeiden aber andererseits spricht nichts gegen ein kalkuliertes Risiko im Hinblick auf den Alles-Fall. Eine frühzeitige Entscheidung zugunsten des Nichts-Falles ist übrigens dann erstrebenswert, wenn aufgrund von Vorherbestimmung der nichts-Fall sicher wäre, denn mein Nichts-Fall könnte auch bedeuten, dass ich ein lockeres Leben mit Job und Geldverdienen führen könnte (nichts-Fall, weil alleine und wenig erfreut, einen normalen Job zu machen).

Übrigens wäre sogar eine Sperrung (bei Heise und/oder WO) mit dem Alles-Fall vereinbar (potentiell aktuell, von wegen Streit über den derzeit gelöschten Beitrag Nr. 44.979.663 in Thread: Schönes neues Deutschland und siehe auch die Diskussion um den derzeit lesbaren Beitrag http://www.heise.de/tp/foren/S-erstaunlich/forum-260195/msg-…) - ich erwarte es eher nicht aber ich sehe das als Möglichkeit (möglicherweise ist die Wahrscheinlichkeit sogar riskant hoch, nämlich > 33% für eine Sperrung). Sehr spannend, dass die Entscheidung naht, denn bald habe ich kein Geld mehr und ein Verkauf meines letzten Goldes würde ich als eine Vorentscheidung (für den Nichts-Fall) betrachten, wobei die (quasi, tendenziell) entgültige Entscheidung mit Hatz4/Job oder Lottogewinn fallen würde - auch wenn die weitere Entwicklung diese mutmaßliche Entscheidung erst noch bestätigen muss. Nach vielen eher unerfreulichen Jahren (um nicht zu sagen: einem unerfreulichen Leben) naht also die Entscheidung für mich. Faszinierend. Ich bin sehr neugierig, wünsche die Aufdeckung der Wahrheit (auf Spannung kann ich verzichten, das mag ich nicht so).

Ein einfaches Beispiel für Spielstrategien ist "Nintendo DS Tetris Standard Line Clear": man kann auf Nr. Sicher spielen und oft das Spielende erreichen, erhält dann aber eine niedrige Punktzahl. Wer den höchsten Schwierigkeitsgrad riskant spielt, d.h. versucht möglichst oft 3-4 Reihen auf einmal zu löschen, wird zwangsläufig öfter scheitern (0 Punkte) aber hat die Chance auf eine hohe Punktzahl (ab 100.000; mein Rekord ist 172.500 aber das war einfach nur Glück/Schicksal - ab und zu erreichbar ist z.B. um die 120.000).

Ein anderes bedenkenswertes Beispiel ist das Spielen mit guten Freunden, in der Familie: ein Sieg (im Spiel) gegen Geliebte ist nicht besonders erstrebenswert und selbstsüchtig danach zu streben ist schlicht ein Fehler. (alles imho)
Angenommen der allmächtige Allah existiert, dann kann man annehmen, dass es (zeitlich nacheinander) viele Universen wie unseres geben wird (leben wir aktuell im 42. Universum? http://www.heise.de/tp/foren/S-42/forum-261737/msg-23906631/…)

Also irgendwann hatte Allah wohl die Idee zu einem untergeordnetem Universum (wie unserem) und dazu ein paar erste Überlegungen angestellt und u.a. Struktur, Aufbau, Größe, Lebensdauer, usw. ermittelt ... und zwar auch im Hinblick auf die Ewigkeit (unendlich viele Universen). Am wichtigsten ist die Sicherheit aber auch der moralische/idealistische Aspekt darf nicht vernachlässigt werden, d.h. die Universen müssen alle einem guten Mindeststandard genügen.

Dazu wird ein (gesetzlicher) Rahmen festgelegt, der nicht überschritten werden darf. Der Rahmen (eigentlich mehrere Rahmen, nämlich als Grenzwerte für einzelne Aspekte) ist angesichts der Ewigkeit relativ weit (aber noch akzeptabel) gefaßt, d.h. eine 50% Ausschöpfung eines Aspekts kann schon ein ziemlicher Hammer sein, 25% können als relativ unkritisch gelten und 1/8 oder 1/16 als unkritisch.

Die ersten Universen waren vermutlich ohne Leben und dienten nur dazu, um erste Simulationen/Berechnungen zu verifizieren und überhaupt die Vorabsimulation eines Universums zu perfektionieren. In den ersten Universen konnte Allah seine Einflußmöglichkeiten und auch Notfallszenarien testen (inkl. schnelle Vernichtung des untergeordneten Universums).

Die ersten Universen mit Leben (so wie unseres) schöpfen die Grenzen (Rahmenbedingungen) wohl noch nicht aus, befinden unterhalb der 50% Grenze. Das muss auch nicht linear von z.B. 1/16 bis 1/2 sein, das kann auch logarithmisch oder sonst wie abgestuft sein aber der Punkt ist, dass es sehr wahrscheinlich Grenzwerte für einzelne Aspekte gibt und dass die nicht sofort voll ausgeschöpft werden.

Okay, nun ist unser Universum da und es scheint kein Testfall, sondern ein ernsthaftes Kunstwerk zu sein, vielleicht mit der Nummer 42. Welches Motto könnte unserem Universum innewohnen? Vielleicht Liebe, Krieg und Hochtechnologie? Hochtechnologie von SF-Ausmaß und zwar dergestalt, dass aus Sicherheitsgründen eine Vorherbestimmung unverzichtbar ist, also auch mit der Nutzung höheren Dimensionen durch Menschen/Roboter, z.B. Überlichtraumschiffe im Hyperraum (4D), Sprungtore (5D) und "magischen" Waffen (6D, in Zukunft hoffentlich nur in den Händen des Messias, vielleicht noch seiner Frauen). Eine Rasse intelligenter Supercomputer/-raumschiffe (siehe auch Thread: Hinweise und Verbesserungsvorschläge (2)) kann trotzdem weitgehend Sicherheit, Frieden und soziale Gerechtigkeit sicherstellen, die Kriege finden hauptsächlich in den Randzonen des Empire/Commonwealth/EarthUnion statt (die "Rebellen" gegen die Erdunion sind entgegen einiger Spielfilme und derzeitiger Lügenpropaganda bezüglich Libyen/Syrien dann nicht die Guten).

Unser Universum ist (teilweise) schon ein ziemlicher Hammer - andere Universen können auf Vorherbestimmung verzichten, z.B. wenn sie nur Unterlicht im Normalraum bleiben. Denkbar, dass in einem alternativen Universum zwar viele Planeten bewohnt sind aber es kaum Raumfahrt gibt, jedenfalls keine interstellare. Ein freies, nicht vorherbestimmtes Universum hat auch seinen Reiz, vielleicht entwickelt sich irgendwas neues, neue Ideen oder so. Es kann auch Universen geben, in denen die Bewohner nichts von Allah wissen. Kann sein, dass in einem Universum jeder Planet mit intelligentem Leben eine detailierte Beschreibung übernatürlicher Umstände und anderer Universen bekommt und die Bewohner dann frei darüber diskutieren können.

Also angesichts unendlich vieler Universen können die sich trotz der begrenzenden Rahmenbedingungen ganz erheblich unterscheiden. Das Jenseits, also z.B. Paradies und Hölle sind ein Aspekt des jeweiligen Universums, es kann auch Universen ohne Jenseits geben. Es muss nicht unbedingt Religionen, Wiedergeburt oder niedere Götter geben, es muss keine Hochtechnologie geben, ... überlegt euch was, es ist eine Menge möglich und wer weiß, in welchem Rahmen die physikalischen Gegebenheiten eines Universums variiert werden können.

Die Frage ist daher, welche Gemeinsamkeiten die Universen haben. Denkbar ist eine in etwa einheitliche Größe und Lebensdauer, ein hinreichender Sicherheitsstandard (aus Sicht Allahs) und eine hinreichende Moral, also ein Universum muss eher gut sein. Sonst geht (innerhalb der Rahmenbedingungen) alles und das ist vermutlich ziemlich viel - na ja, die Ewigkeit ist ja auch ziemlich lang. (alles imho)
Nun ist das mit der Vorherbestimmung noch gar nicht sicher erwiesen aber in Anbetracht biblischer Propheten ist der Gedanke an die Vorherbestimmung nicht ganz so abwegig.

Nun wäre es irgendwie ein bisschen uncool und bedenklich, wenn der gute Allah Böse und böse Taten gezielt fördern müsste, um ein bisschen Krieg und Aktion zu bekommen.

Die Lösung ist ganz einfach: die Menschen sind einfach von Natur aus gefährlich, potentiell böse. Die Vorherbestimmung bewirkt gutes, indem dank Vorherbestimmung für mehr soziale Gerechtigkeit gesorgt wird. Zum Ausgleich für böse Taten und Leiden im Diesseits gibt es Hölle und Paradies im Jenseits, gibt es das Konzept der Wiedergeburt.

Das menschliche Design ist deswegen nicht schlecht, es gibt auch Liebe, einen Sinn für Gerechtigkeit und soziale Kooperation. Neugier, Geltungsstreben, Machtstreben, Egoismus und Gier motivieren die Menschen zu Höchstleistungen. Die Menschen sind potentiell sehr gewaltbereit und kriegerisch aber das ist auch für die Verteidigung notwendig. In einem guten Staat können die Menschen zum Guten erzogen werden (siehe auch http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1161192-61-70/sch…). Menschen sind potentiell sehr fanatisch/patriotisch/staatstreu aber ohne Erziehung zum Guten halt auch potentiell sehr selbstsüchtig und skrupellos, viele können mit einer ungüstigen Entwicklung sadistisch/böse werden. Nahezu alle Menschen könnten ohne Schwierigkeiten andere Menschen töten, sie brauchen dazu nur einen guten Grund und viele nicht mal den.

Die bisherige Geschichte voller Krieg, Unterdrückung und Elend zeigt sehr (un)hübsch, wozu die Menschen fähig sind und allem Anschein nach geschieht das völlig natürlich und realistisch. Man mag sich wundern, warum der Westen die Terroristen in Syrien unterstützt aber eigentlich ist das nur eine konsquente Fortführung des US-Imperialismus der letzten Jahrzehnte. Mögliche Erklärungen können das Streben nach Weltherrschaft (siehe Thread: Endgame 2012 - what's ticking?), Korruption und negative Netzwerke (siehe Thread: Rettet Deutschland! Rettet die Welt!) und vielleicht sogar das Wirken Satans (siehe http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1153205-331-340/l…) sein.

Möglicherweise enthält unser Universum (vor allem auch in Zukunft) relativ viel Bosheit, Elend und Krieg aber dergleichen wird durch eine sozial gerechte Vorherbestimmung und die Herrschaft intelligenter Supercomputer/-raumschiffe im Rahmen gehalten. Unser Universum ist trotz allem noch sehr schön und gut. Viel interessante Aktion und Hightech - also die meisten Menschen können dem wohl was abgewinnen, würden das einem ewigen Leben als philosophierende Bauern vorziehen. War huh - guns are us. ("huh" ähnlich "ho/ha" kämpferisch gesprochen).

Der Clou ist, dass das auf der Erde in geregelten Bahnen verlaufen kann und wird, dass es auf der Erde nur freiwillige Wehrübungen und Kriegsspiele geben wird, dass die Erde (bzw. die Erdallianz) unbesiegbar sein wird, dass es auch ein super komfortables/gesundes/natürliches Leben auf der Erde geben wird (BGE, keine Arbeitspflicht). Krieg und Unrecht werden im Weltraum geschehen, zwischen und in den Unrechtsregimen des Bösen, die mit der Zeit in das gute Empire integriert werden.

Gute Religionen dienen übrigens dazu, die Menschen zum Guten anzuhalten, dienen wie ein guter Staat der Ordnung und einem friedliche Zusammenleben. Religionen können die Menschen über Staatsgrenzen hinweg zu Brüdern und Schwestern machen. Derzeit gibt es da noch ein paar Mängel udn Mißstände aber das sollte sich verbessern lassen. Die Exitenz Gottes muss nur mal erwiesen und von allen geglaubt werden, dann sind die meisten Menschen erstklassig und zum Guten geeint. Ein moderner Staat läßt dem Verbrechen keinen Raum. Ganz prima und das würde zur Not sogar ohne Gott funktionieren können.

Die (potentielle) Bosheit der Menschen sorgt also für Aktion, die göttliche Vorherbestimmung sorgt für soziale Gerechtigkeit und den Sieg des Guten. Prima Sache, oder? (alles imho)
Iron Sky http://de.wikipedia.org/wiki/Iron_Sky
Space Nazis http://en.wikipedia.org/wiki/Space_Nazis

Swastika http://en.wikipedia.org/wiki/Swastika

Shambhala http://en.wikipedia.org/wiki/Shambhala
Kings of Shambhala http://en.wikipedia.org/wiki/Kings_of_Shambhala

Shambhala (...) ist im tibetischen Buddhismus ein mystisches Königreich, ... http://de.wikipedia.org/wiki/Shambhala_%28K%C3%B6nigreich%29

... Hindu texts such as Vishnu Purana mention Shambhala as the birth place of Kalki, the final incarnation of Vishnu who will usher in a new Golden Age (Satya Yuga). ... http://en.wikipedia.org/wiki/Shambhala

In Hinduism, Kalki (...) is the final incarnation of Vishnu in the current Mahayuga, foretold to appear at the end of Kali Yuga, the current epoch. Religious texts called the Puranas foretell that Kalki will be atop a white horse with a drawn blazing sword. He is the harbinger of end time in Hindu eschatology, after which he will usher in Satya Yuga. ... http://en.wikipedia.org/wiki/Kalki

Nazi UFOs http://en.wikipedia.org/wiki/Nazi_UFOs
Reichsflugscheibe http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsflugscheibe

Die Glocke http://en.wikipedia.org/wiki/Die_Glocke
Esoteric Nazism http://en.wikipedia.org/wiki/Esoteric_Nazism

Hollow Earth http://en.wikipedia.org/wiki/Hollow_Earth

Ahnenerbe http://en.wikipedia.org/wiki/Ahnenerbe
Nazism and occultism http://en.wikipedia.org/wiki/Nazi_occultism

The Domination http://en.wikipedia.org/wiki/The_Domination
The Iron Dream http://en.wikipedia.org/wiki/The_Iron_Dream
The Man in the High Castle http://en.wikipedia.org/wiki/The_Man_in_the_High_Castle

Stargate http://en.wikipedia.org/wiki/Stargate
The Matrix http://en.wikipedia.org/wiki/The_Matrix, http://de.wikipedia.org/wiki/Matrix_%28Film%29

Perry Rhodan http://de.wikipedia.org/wiki/Perry_Rhodan

Wanderer (vojarid.: Ambur) - auch Welt des Ewigen Lebens genannt - war der Sitz der Superintelligenz ES zur Zeit der ersten Begegnung mit den Terranern im Jahre 1976. ... http://www.perrypedia.proc.org/wiki/Wanderer

Das Mutantenkorps, zunächst Geheimes Mutantenkorps, wurde 1971 in den Anfängen der Dritten Macht von Perry Rhodan als Eingreiftruppe zum Schutz der Menschheit vor außerirdischen Gefahren gegründet. ... http://www.perrypedia.proc.org/wiki/Mutantenkorps

... Gucky ist einer der vielseitigsten lebenden Mutanten, da er zugleich Telekinet, Teleporter und Telepath ist. ... http://www.perrypedia.proc.org/wiki/Gucky


Soweit nur mal so ein paar Links zur Einstimmung ... mir ist nämlich die Idee zu einem Film-Projekt gekommen.

Also erstmal soll das ein echt gutes Film-Projekt werden, also keine Naziverherrlichung. Der Trick dazu ist die Entkoppelung/Trennung zwischen guten Deutschen (Japanern, Russen, Juden, ...) einerseits und andererseits bösen Nazis (Saboteuren, Verrätern, bösen Weltverschwörern, ...), welche Deutschland zerstört und Juden ermordet haben.

Der ungefähre Rahmen (kann ja noch variiert, verbessert, ausgeschmückt werden):

1. Eine mittlerweile ausgestorbene außerirdische Rasse mit den Menschen weit überlegener Technologie hat (vor wenigstens Jahrmillionen, vielleicht sogar Jahrmilliarden) die Erde entdeckt und beschlossen, diese mit Menschen zu besiedeln. Die Erdmenschen waren möglicherweise den Aliens ähnlich, jedenfalls kann es sein, dass die Menschen die Aliens als Götter angesehen haben. Inwieweit die Einflußnahme der Aliens auf die irdische Geschichte geht, ist stark variabel, das kann bis hin zu Adam und Eva gehen, Jesus kann als Versuch der Aliens interpretiert werden, die Menschen zu verbessern. <= nur im Film, versteht sich, das war nicht wirklich so.

2. Die Aliens sind durch eine plötzliche Katastrophe ausgestorben, vielleicht ein Gammablitz (http://de.wikipedia.org/wiki/Gammablitz) oder durch ein außer Kontrolle geratenes hyperdimensionales Experiment, das in einer mehrdimensionalen Schockwelle/Raumverzerrung irgendwie alle Aliens ausgelöscht hat. Natürlich ginge es auch mit einer Seuche oder one-way-Entrückung in eine andere Dimension/Paralleluniversum, usw. aber der Punkt ist, dass noch funktionierende und herrenlose Hochtechnologie existiert, die von Menschen genutzt werden kann.

3. Irgendwo auf der Erde gibt es im Untergrund Sprungtore/Stargates, die zu einer Alien-Welt mit Hochtechnologie führen. Hier gibt es nun mehrere Variationen, wie man das im Film verarbeiten kann, eine davon ist diese:

- Menschen sind in den vergangen Jahrtausenden bereits durch die Tore gegangen aber konnten die Alien-Technologie noch nicht nutzen und leben auf der anderen Welt wie im Mittelalter (paßt zu Shambhala und Hollow Earth - die Menschen wußten damals halt nicht, dass sie über viele Lichtjahre auf einen anderen Planeten versetzt wurden). Ein Bezug zu existierenden Mythen ist schlau, das weckt Interesse.

- Die Stargates wurden durch irdische Katastrophen verschüttet und sind in Vergessenheit geraten aber wurden von Deutschen zur Zeit Adolf Hitlers wiederentdeckt (Stichwort Wunderwaffe, usw.) - jedoch viel zu spät, um das Geschick zu wenden und vor allem bietet sich hier auch die Chance, sich von bösen Nazis zu distanzieren: gute Deutsche konnten im Kampf gegen böse Nazis das Stargate sichern und haben sich erstmal in die andere Welt gerettet, wo sie damit begannen, die Alientechnologie zu erforschen und nutzbar zu machen. Es gelang ihnen rechtzeitig, die Schutz-/Tarnschirme der irdischen Stargates zu (re)aktivieren, um so ein Nachfolgen der Nazis zu verhindern.

- Im Laufe der Zeit haben die Wissenschaftler weitere vielversprechende Menschen von der Erde zur Alienwelt geholt - kein Problem, man denke an die vielen Kriege, Unruhen und auch einfach als vermißt gemeldeten Menschen - hier kann man übrigens auch das Bermudadreieck (http://de.wikipedia.org/wiki/Bermudadreieck) verarbeiten.

- Man kann z.B. zeigen, wie eine Gruppe unwissender moderner Wissenschaftler der Sache auf die Spur kommt (ist ganz einfach: irgendwo tauchen bis dato unbekannte Nazi-Dokumente auf) und sich auf die Suche nach den Stargates begibt, worauf sie irgendwann von den Anderen abgefangen und aufgeklärt werden, bei der Verbesserung der Erde mithelfen. Natürlich kann man so auch einen Verräter/Saboteuer in den Plot einbringen. Alleine das könnte schon für einen Spielfilm reichen, man denke an den ersten Stargatefilm (http://de.wikipedia.org/wiki/Stargate_%28Film%29) oder andere Filme, die von der Entdeckung verborgener Myterien handeln, z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Lara_Croft:_Tomb_Raiderhttp://d… und http://de.wikipedia.org/wiki/Indiana_Jones.

4. Die Menschen auf der Alienwelt wollen auf der Erde Frieden schaffen aber trotz ihrer mittlerweile sehr beeindruckenden technologischen Überlegenheit ist das nicht so einfach, denn ein zu radikales Eingreifen (Tötung der bösen Weltverschwörung) könnte einen ABC-Weltkrieg auslösen. Jedenfalls muss man sich ein paar limitierenden Elemente überlegen, damit die Anderen (Menschen auf der Alienwelt) es nicht so leicht haben, damit es einen interessanten Plot gibt. Da kann es auch mal Probleme geben, wie z.B. dass die Erde wegen einem kosmischen Ereignis und/oder einem technischen Problem von den Anderen nicht erreichbar ist (damit können auch irgendwelche logischen Lücken à la "warum haben die nicht einfach ...?" überbrückt werden).

5. Magie und übernatürliche Kräfte sind immer interessant und die passen gut zum Plot, denn die ausgestorbenen Aliens konnten ja auf der Erde so was wie Wunder bewirken und wurden als Götter angesehen. Dergleichen muss nicht unbedingt nur mit Hochtechnologie realisiert werden, man kann sich auch irgendwas überlegen (siehe http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1177534-41-50/sto…), wie mit Hilfe höherer Dimensionen bestimmte Menschen übernatürliche Fähigkeiten erlangen können. Natürlich muss es da auch ein paar Limits geben, z.B. dass nur sehr wenige Menschen dazu geeignet sind, dass sie der Einsatz der übernatürliche Fähigkeiten erschöpft, usw. Alleine mit der Erforschung der Möglichkeit und über die ersten Versuche, Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten zu versehen, könnte man einen ganzen Spielfilm füllen.

6. Eine Möglichkeit ist, dass die Anderen (die auf der Alienwelt) sich einen gewagten Plot überlegt haben, um die Menschheit zu einen und für Frieden zu sorgen, nämlich indem sie einen genetisch optimierten Menschen und Mutanten auf der Erde als Messias installieren. Das kann man entweder todernst oder lustig à la "Das Leben des Brian" (http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Leben_des_Brian) machen. Die Darstellung der Anderen muss keineswegs verbissen sein, die können auch ein bisschen schusselig sein und lustige Fehlerchen machen - etwas, das in vielen Filmen wie Star Trek viel zu kurz kommt (empfehlenswert: "(T)Raumschiff Surprise – Periode 1" http://de.wikipedia.org/wiki/%28T%29Raumschiff_Surprise_%E2%…).

Das ist vielleicht eine brisante (und natürlich irreale) These, nämlich wenn tatsächlich ein allmächtiger Gott existiert, der echte Messias auftaucht und einige Ungläubige trotz aller Hinweise auf Allah lieber an unsichtbare Aliens (bzw. eine Gruppe von Menschen, denn im hier angedachten Plot sind die Aliens ja weg) glauben, statt an Allah. Aber andererseits ist es auch geeignet, einigen Ungläubigen (in) ihren Unglauben vorzuführen, sie zum Gespött zu machen ... denn geht es noch verrrückter, als an eine lustige SF-Story, vielleicht noch mit Adolf Hitler (siehe unten), anstatt an Allah zu glauben?

Na ja, irgendwie ist alles auch nur eine Rekombination bestehender Ideen und Filme, man denke z.B. an das 5. Element (http://en.wikipedia.org/wiki/The_Fifth_Element) - Leeloo ist ja irgendwie so eine Art weiblicher Messias und kommt von Außerirdischen, welche die Erde vom Bösen retten wollen.

Wie könnte der Messias eigentlich beweisen, dass Allah und nicht hochentwickelte Superaliens mit Hyperraumtechnologie hinter Wundertaten stecken? Nun, indem man etwas testet/untersucht, was nur Allah tun kann. Was könnte das sein? Vielleicht die Vorhersage der Zukunft (echte Zeitreisen sind offensichtlich unmöglich), was aber nicht so einfach ist, denn Superaliens könnten z.B. auch Erdbeben auslösen und die Geschichte beeinflussen können. Eine Möglichkeit wäre die Vorhersage der Lottozahlen und wer befürchtet, dass die Superaliens die Lottokugeln so geschickt beeinflussen können, dass die Beeinflussung nicht auffällt, der kann sich ja eine andere Zufallsmaschine überlegen. Lotto ist aber eigentlich schon ganz lustig, weil annerkannt zufällig und öffentlich - der Messias muss als irgendwann nur jede Woche den Hauptgewinn im Lotto abstauben (er kann das Geld ja größtenteils spenden), bis die Menschen (oder wenigstens die Lottospieler) an Gott glauben. Der Clou ist, dass die Lottomaschine nach den ersten Hauptgewinnen immer präziser wissenschaftlich überwacht werden kann.

Was hat diese Filmidee damit zu tun? Nun, in dieser Filmserie können die Anderen quasi als Superaliens auftreten und im Film kann gezeigt werden, was denen alles möglich sein könnte. Hauptsächliches Stilmittel ist die technische Beherrschung von 1-2 höheren Dimensionen. Wenn die Befriedung der Erde und ein modernes Utopia nach den ersten paar Hauptfilmen erreicht ist, kann die Story mit dem Kampf gegen Aliens aus anderen Paralleluniversen weitergehen.

7. Historische Ereignisse können im Plot entsprechend verarbeitet werden, z.B. kann John F. Kennedy als erster Versuch der Anderen gedeutet werden, direkten Einfluß zu nehmen, der allerdings nicht erfolgreich war, weil John F. Kennedy von den irdischen Mächten des Bösen ermordet wurde (genau betrachtet schwierig zu erklären aber ist ja nur ein Beispiel für diese Möglichkeit). In Anlehnung an den Film Matrix (http://en.wikipedia.org/wiki/The_Matrix) kann zwar nicht die reale Welt auf der Erde verändert werden aber die Anderen können sich überall reinhacken und Gegenstände/Lebewesen materialisieren lassen und die Mutanten der Anderen können ähnlich mächtig wie Neo (http://en.wikipedia.org/wiki/Neo_%28The_Matrix%29) sein, was auch zu Punkt 6 paßt.


Puuuuh, starker Stoff, was? Also daraus läßt sich sicher was machen, oder? Genug für einen Mehrteiler, für eine ganze Serie. Muss man doch nur mal gucken, was Matrix und Stargate für einen Erfolg waren und diese Filmidee bietet riesige Möglichkeiten, man denke auch an weitere Experimente mit höheren Dimensionen und Parallelwelten. Zeitreisen ist natürlich auch noch eine Variante. Selbstverständlich kann die Alienwelt auch Roboter und Raumschiffe haben oder das kann dann von der geeinten Erde in späteren Folgen gebaut und gegen einen dann auftauchende fiese Aliens eingesetzt werden. Also Star Wars ist dagegen öde und nun guckt mal, wie viel Geld Star Wars eingespielt hat. Oder guckt euch die teilweise ziemlich schwachen Superman-Filme an.

Natürlich kann man auch die Geschichte komplett ohne Nazi-Bezug aufziehen aber ich denke schon, dass historische Bezüge und Verknüpfungen mit bestehenden Legenden eine gute Idee sind, weil sie für Aufmerksamkeit und Diskussionen sorgen. Ein garantierter Aufreger wäre die Wiederkehr eines geläuterten Adolf Hitlers - wahlweise mit Alientechnologie verjüngt oder eben sein zum Mutant aufgepeppter Sohn (Adolf Hitler wurde - wie auch immer, vielleicht als Versuch, mit ihm zu reden - von den Anderen auf den Alienplaneten gebeamt/dupliziert) - stellt euch mal das zu erwartende Echo in der Weltpresse vor, das kann Iron Sky locker in den Schatten stellen. Selbstverfreilich kann es auch ironische Auskopplungen, Parodien geben. Auch in den ersten ernsteren Filmen sollte der Humor nicht zu kurz kommen - da läßt sich mit Adolf Hitler und seinem Sohn sicher was machen, indem sie nicht zu knapp verarscht werden. Man kann auch viel lustiges mit Multikulti einbauen, indem die Anderen (die auf der Alienwelt) sich wohlmeinend über Kultur und Religion streiten und gegenseitig aufziehen (selbstvertsändlich wohlwollend und positiv, also pro Multikulti und Weltreligionen).

Übrigens sehe ich Iron Sky durchaus skeptisch, da fehlten u.a. die klaren Helden, Iron Sky ist aus meiner Sicht daran gescheitert, dass zu sehr die Nazis in den Vordergrund gestellt wurden, dass es keine positive Vision und keine klaren Feinde (bei meiner Idee z.B. die böse Weltverschwörung) gab. Selbstverfreilich lautet die Vorgabe, Iron Sky weit zu übertreffen, also was erheblich besseres zu produzieren. Der Trick ist eigentlich ganz einfach: positive Utopie + SF + Helden + Action + Humor/Witz + schöne Frauen (keine Sexszenen aber ein paar Nacktbilder dürfen es schon sein). Ziel sollte FSK 16 sein aber es darf auch eine längere FSK 18 Version geben, wobei darauf zu achten ist, dass die zusätzlichen Erwachseneninhalte (z.B. Gewalt, Horror, etc.) problemlos weggeschnitten werden können, ohne der FSK16-Story zu schaden.

Also ich bin dafür, dass so ein Topthema nicht an Hollywood fällt, sondern mit einem internationalen Team verarbeitet wird, vielleicht als Crowdproduktion, siehe http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1126762-191-200/n…. Also wenn ihr mich fragt - das kann nicht weniger als eine Hundert Millionen Dollar-Idee sein (nicht mit dem ersten Film aber insgesamt). So eine Idee darf nicht mit einer Billigproduktion oder als Hollywoodfehlgriff (mit überteuerten aber abgehalfterten Schaupsielern) versiebt werden. Das kann nicht weniger als die Chance sein, die europäische Filmindustrie auf bestes Hollywoodniveau und darüber hinaus zu hieven.

Okay, okay ... vielleicht nicht die beste Filmidee aller Zeiten? Ja vielleicht ... aber bei weitem auch nicht die schlechteste - guckt euch doch mal ein paar abgegriffene Hollywoodideen an, die nur mit viel Werbung, Computeranimation und vor allem auch, weil es nicht so viel bessere Alternativen gibt, trotz einer superschwachen Story Geld einspielen. Ja klar, es gibt auch gute Filme aber unzweifelhaft mehr Schrott. Eine Messias-Alien-Nazi-AdolfHitler-SF-Komödie hat da schon was, ist vermutlich ein Bringer. Natürlich muss da erst noch eine passendes Drehbuch geschrieben werden aber da kann man ja einen öffentlichen Wettbewerb machen und die 2-3 besten Entwürfe zu einem superguten Drehbuch mischen. Nicht nur Crowdfunding, sondern auch mit Online-Beteiligung Interessierter in einem großen Forum. Mit der Auflage, dass der Streifen eine positive Utopie mit Multikulti und Völkerverständigung sein muss, kann das Ganze auch vom Staat gefördert werden und wenn man da mal an die EU denkt, auch mit zig Millionen Euro. (alles imho)
Nan Madol http://www.heise.de/tp/foren/S-Nan-Madol/forum-265740/msg-24…
Allah http://www.heise.de/tp/foren/S-Allah/forum-265740/msg-241522…

Es gibt keine plausible Erklärung, wie Nan Madol (http://de.wikipedia.org/wiki/Nan_Madol) von Menschen hätte errichtet werden können.

Für die Pyramiden gibt es wenigstens Theorien, wie diese von Menschen gebaut sein könnten aber es war gar nicht so einfach, z.B. für die Cheops-Pyramide (http://de.wikipedia.org/wiki/Cheops-Pyramide) eine plausible Erklärung zu finden.

Nan Madol ist möglicherweise größer als die Cheops-Pyramide und Ägypten war ein relativ großes, mächtiges und gut organisiertes Reich aber von Nan Madol ist nichts dergleichen bekannt, da gab es vielleicht ein paar Stammesfürstentümer mit ein paar Tausend Menschen.

Die ägyptischen Pyramiden sind der Beweis dafür, wie erstaunlich Nan Madol ist.

"Es ist davon auszugehen, dass die Stadt systematisch und im Ganzen geplant wurde, denn einzelne Bauperioden lassen sich nicht unterscheiden." (http://de.wikipedia.org/wiki/Nan_Madol)

Das ist sehr beeindruckend, insbesondere wenn Nan Madol umfangreicher als die Pyramiden ist aber es bei Nan Madol kein relativ großes, mächtiges und gut organisiertes Reich win in Ägypten gab.

Die wissenschaftliche Erforschung übernatürlicher Phänomene ist sehr vernünftig, es wurde keineswegs genug geforscht - insbesondere im Anbetracht dessen, welchen hohen Stellenwert ernstzunehmende Hinweise auf Übernatürliches hätten und wie vergleichsweise kostengünstig diese Forschungen wären.

Jeder vernünftige, neugierige und wissenschaftlich aufgeschlossene Mensch wird Forschungen solch übernatürlich erscheinender Phänomene begrüßen - vor allem, weil das auch gar nicht so teuer sein muss, woanders viel mehr Geld verschwendet wird.

Ein Projekt zur Erforschung von Nan Madol könnte auch Gelder über Crowdfunding eintreiben, als Belohnung eine Doku-DVD teuer verkaufen. Wichtig ist natürlich, dass das seriös ist, dass da z.B. anerkannte Wissenschaftler und Dokuprofis mitmachen, wenigstens eine anerkannte Universität sollte sich für das Projekt aussprechen und teilnehmen aber das sollte machbar sein. Es gibt bereits Ansätze, Crowdfunding auch für wissenschaftliche Projekte zu nutzen:

- Wissenschaftler sammeln online für die Forschung http://www.heise.de/open/meldung/Wissenschaftler-sammeln-onl…
- Crowdfunding für medizinische Forschungsprojekte http://www.heise.de/tp/artikel/39/39517/1.html
- Crowdfunding fürs Studium: Gebt uns Geld, wir wollen forschen http://www.spiegel.de/karriere/ausland/crowdfunding-statt-st…

Nan Madol ist (im Unterschied zu Ufos) konkret und superspannend - da finden sich bestimmt Unterstützer. Wichtig ist natürlich die (weitgehende) gewissheit, dass es seriöse Forschungen sind. Wenn es ein gutes staatliches europäisches Crowdfunding mit strengen Kontrollen gäbe, dann würden sich noch mehr Menschen am Crowdfunding beteiligen, siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Crowdfunding-muss-professione….

Daraus kann man auch ein eurasisches Gemeinschaftsprojekt zur Völkerverständigung machen, das die beteiligten Staaten mit Millionen Euro unterstützen. Die Erforschung von übernatürlichen Phänomenen stößt sicher auf großes Interesse und kann neben bedeutenden Erkenntnissen über Dokufilme und insbesondere auch mit Spielfilmen auch Geld einbringen.

Eine exklusive und limitierte/nummerierte Original-Erst-DVD mit glaubwürdigen Hinweisen auf Nephilim, niedere Götter und somit auch auf Allah (ohne den gibt's keine Nephilim und niederen Götter) wäre für nicht wenige sehr viel wert. Die DVD kann auch Gigabytes exklusive Daten enthalten und ein original Steinchen beigelegt haben.

Nan Madol ist vielleicht eine einmalige Chance, auch wirklich was zu finden ... mehr als nur die Gewissheit, dass Nan Madol unmöglich von Menschen hätte errichtet werden können und alleine die wäre schon der Hammer. Leute, es geht um nicht weniger als die Chance, überzeugende Hinweise auf übernatürliche Phänomene, biblische Gestalten (Nephilim http://de.wikipedia.org/wiki/Nephilim) und somit für Gott zu finden, denn Allah ist die naheliegendste Erklärung dafür.

Das ist ein Riesenchance für Wissenschaftler und Dokufilmer. Da geht es nicht nur um eine Jahrtausendentdeckung, Ruhm und den Eintritt in die Geschichtsschreibung - da kann es auch um Millionen Euro gehen, denn eine überzeugender Nachweis übernatürlicher Phänomene wäre bedeutender als die Entdeckung und Erforschung der Pyramiden und der Dinosaurier (die allerdings auch schon der Hammer waren, weil sie doch Zweifel an Gott zu schüren schienen).

Jo, das hier ist nicht weniger als eine Multi-Millionen-Dollar Superidee. Ist klar, dass sich diese Idee die großen Universitäten sichern sollten, dass so was nicht von einem murksigen Startup mit Hoffnung auf 'ne schnelle Mark vertan werden darf. (alles imho)
Warum sollte keine Magie im Spiel gewesen sein, wenn es einen allmächtigen Gott gibt, der dergleichen ermöglichen kann? Immerhin gibt es noch keine plausible Erklärung, wie Nan Madol von Menschen hätte errichtet werden können. Dann gibt es auch noch die Bibel und Legenden. Wenn es einen allmächtigen Gott gibt - woran Milliarden Menschen glauben - dann kann es auch Wunder und Nephilim gegeben haben.

Ich vermute, dass Nan Madol nicht nur flächenmäßig, sondern auch materialmäßig weitaus größer als die Cheops-Pyramide ist - bloß, dass es viel mehr Ägypter gab und Nan Madol größer ist.

"Radiokohlenstoffdatierungen belegen, dass Nan Madol spätestens um 1200 im Bau war." (http://de.wikipedia.org/wiki/Nan_Madol)

Diese Radiokohlenstoffdatierungen sind für die Bauzeit von Nan Madol vermutlich untauglich, weil Nan Madol (vermutlich) viel älter ist. Wer weiß, was die da datiert haben - ein vom Vogel hingeschissenes Samenkorn? Überzeugend wäre eine Datierung mit Material aus den versiegelten Gräbern - hoffentlich findet sich da noch ein unberührtes.

"Die Besiedlung der Insel Pohnpei liegt, wie aus Funden von Lapita-Keramik ersichtlich, mindestens 3000 Jahre zurück." (http://de.wikipedia.org/wiki/Nan_Madol)

Wohbemerkt mindestens. Man sollte als erstes mal erforschen, wie alt Nan Madol aus tektonischer Sicht sein könnte, d.h. seit wann der Meeresboden dort hoch genug war. Wünschenswert wäre etwas über Hunderttausend Jahre, so mit dem Gedanken an die Sintflut.

Offensichtlicher Widerspruch:
- "Großbauwerke wurden erst später errichtet, die Megalithbauten in der heute sichtbaren Form entstanden zwischen 1200 und 1600." (http://de.wikipedia.org/wiki/Nan_Madol)
- "Es ist davon auszugehen, dass die Stadt systematisch und im Ganzen geplant wurde, denn einzelne Bauperioden lassen sich nicht unterscheiden." (http://de.wikipedia.org/wiki/Nan_Madol)

Nan Madol kann schon viel früher existiert haben.

Warum sollte man Nan Madol gründlicher erforschen?

- Weil Nan Madol nicht weniger als weltweit einzigartig ist.

- Weil es scheint's vielversprechende Legenden zu Nan Madol gibt.

- Weil "The lost city of Nan Madol is one of today's great archeological enigmas and is sometimes called "the eight wonder of the world". Known as the "Venice of the Pacific" ..." (http://books.google.de/books?id=35fzwB10ACsC&lpg=PA31&ots=Gx…)

- Weil "... No one knows who build this city, or when, how or why it was build. To add to the mystery, there are rumors of earlier sunken cities in the water off Nan Madol, and evidence to suggest the rumors are true. ..." (http://books.google.de/books?id=35fzwB10ACsC&lpg=PA31&ots=Gx…)

- Weil Nan Madol kaum erforscht ist, weil Nan Madol noch relativ gut erhalten ist, weil Nan Madol groß ist und es somit noch eine Menge unentdecktes verbergen kann (auch unter Wasser), weil Nan Madol vermutlich noch nicht mit Hightech untersucht wurde, weil Nan Madol ganz einfach eine der vielversprechendsten kaum erforschten archeologischen Forschungsstätten ist und weil es noch keine plausible Erklärung gibt, wie Nan Madol von Menschen hätte errichtet werden können.

- Möglicherweise gab/gibt es Särge aus Platin unter Wasser vor Nan Madol und auch wenn Platin bekannt ist, so sind mehrere Särge aus Platin in dieser Form schlicht einzigartig.

- Weil Nan Madol unzureichend erforscht ist. Selbst beim viel besser erforschten und viel kleineren Stonehenge hat man kürzlich festgestellt, dass es vielleicht viel älter als zuvor angenommen ist, siehe "Neudatierung: Stonehenge könnte älter sein als Ägyptens Pyramiden" (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/neudatierung-stone…)

- Weil die Erforschung von Nan Madol vielversprechend ist aber gar nicht so teuer sein muss. Mehrere Länder und Universitäten können sich zusammentun, es kann Crowdfunding geben. Wenn auch nur etwas halbwegs aufsehensreregendes gefunden wird, kann man mit Dokufilmen, Tourismus und Spielfilmen Millionen scheffeln aber möglicherweise ist viel mehr drin: Nan Madol kann bedeutender als die Pyramiden werden.

Ganz schön überzeugend, oder? (alles imho)
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben