DAX+0,90 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,07 % Öl (Brent)+0,51 %

Stehen die Weltbörsen vor einem Crash ??? (Seite 27811)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.144.573 von 0815chaot am 19.03.19 21:13:17Gut ok, für die National Sozialistische Zeit gilt das so nicht.
So gleich :) wie sieht’s aus, morgen vor der FED short gehen
die FED öffnet die Schleusen und du willst shorten ? RESPEKT
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Mich erinnert der Lauf seit Januar stark an Frühjahr 2015, da gab es auch kein halten und ging es dann erst bergab, weil die EZB nicht noch mehr liefern könnte bzw die Erwartungen einfach zu hoch waren. Jetzt träumen ja auch schon wieder die ersten von Zinssenkungen. Aber klar, kein sicherer Trade, Don’t Fight the Fed.
Bei Geld gibt es keine Sicherheiten. Die Rettung durch den Steuerzahler wird dem Buerger spaeter als alternativlos verkauft.:laugh::laugh:

Wer sein Geld bei solchen Banken fuer sicher haelt glaubt auch an den Osterhasen.

Irgendwer muss die ganzen Altlasten aus der Zockerei ja uebernehmen. Aus zwei ertrinkenden kann man jedenfalls keinen Rettungsschwimmer machen.

Am besten sollten sie noch die KFW mit nehmen.



Fusion Deutsche-Commerzbank: Sturmwarnung für Ihr Geld


Wenn Politiker Champions züchten, geht es meist schief - und wird für den Steuerzahler teuer. Jetzt versuchen es die Herren mit der kurzen Erinnerung wieder. Oder ist die Lage der Banken noch schlimmer als befürchtet?

Was treibt Politiker?

Warum machen sie Politiker dann? Da gibt es zwei Antworten.

Die weniger gefährliche lautet: Politiker müssen so tun, als bräuchte man sie. Sie müssen wirbeln, Aktion vortäuschen, so tun, als hätten sie alles im Griff. Und das tun sie gerne, wie das Team Altmaier/Scholz zeigen: Sie verdienen Hunderttausende, Bankvorstände Millionen. Da ist es gut für das Ego und das Ansehen, wenn man den Einkommens-Millionären öffentlichkeitswirksam zeigt, wer die Macht hat. Mal die in Frankfurt herumschubsen! Das kommt gut an.

Die weniger schöne Antwort ist: Die Lage der Banken ist noch verheerender als hier gezeigt wird. Finanzminister Olaf Scholz ist ja kein Kenner der Finanzwirtschaft, sein Staatssekretär Jörg Kukies dagegen schon. Er war zuletzt Co-Vorsitzender von Goldman-Sachs in Deutschland. Er kennt seine Pappenheimer in Frankfurt und ihre verheerenden Zahlen und aussichtslose Lage. Er kennt jedes Härchen auf ihren Glatzen, und zwar einzeln. Möglicherweise ist also die Fusion nur die Vorbereitung für eine Lage, die noch trostloser ist, als sie hier beschrieben werden kann. Denn wenn schon eine Pleite, dann eine möglichst große. Ohne Fluchtweg, ohne Ausweg, ohne Alternative.

https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/fusion-deuts…
Bei professionellen Anlegern lässt der Pessimismus nach

Die Hoffnung auf chinesische Regierungsprogramme schlägt sich in der monatlichen Fondsmanagerumfrage der Bank of America nieder.







...

Konkret rechnet jetzt die Mehrheit der Fondsmanager auch damit, dass die Zinskurve in den USA (z.B. Zehnjahreszins minus Zweijahreszins) steiler wird. Viele Analysten hatten befürchtet, dass der Zinsabstand negativ wird (invertiert), was in den vergangenen Jahrzehnten oft eine Rezession signalisiert hat.

https://www.fuw.ch/article/bei-professionellen-anlegern-laes…
Das neue Engagement der Ökonomen

...

Das Bild der Ökonomen war schon vor der Krise falsch. Ökonomen haben zum Beispiel, anders als oft behauptet, nie vertreten, dass ein grösstmöglicher Egoismus eines Jeden zum grössten Wohl für alle führt. Doch die Zunft hat früher zu wenig unternommen, um dem falschen Eindruck etwas entgegenzusetzen. Dass sie nun unter Rechtfertigungsdruck geraten ist und dass sich ihre Vertreter deshalb aus dem Elfenbeinturm heraus bewegen und der Allgemeinheit auch die Feinheiten ihres Fachs zu vermitteln versuchen, ist nur zu begrüssen. Wer sich die Mühe macht und sich auf das Angebot einlässt, wird viel lernen – unter anderem, dass Ökonomie eine komplexe Sache ist und sich schlecht für ideologische Parolen eignet.

https://www.fuw.ch/article/nmtm-oekonomie-fuer-alle/




"Ökonomie eignet sich nicht für ideologische Parolen. Also erst recht nicht für Verschwörungstheorien!"
greenanke 2019
:cool: :cool:
Das Sparbuch erfährt wieder mehr Liebe
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-u…

Die Deutschen schließen wieder mehr Bausparverträge ab
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-u…

Die EZB hat noch viele Hebel
Obgleich die Guthaben der Banken bei der EZB als Folge einer großzügigen Kreditvergabe und der Programme zum Ankauf von Wertpapieren bereits sehr hoch sind, hält Veit eine Verdoppelung oder Verdreifachung der augenblicklich 735 Milliarden Euro betragenden Kredite der EZB an die Geschäftsbanken für denkbar. An den Sicherheiten, die von den Banken gestellt werden müssten, fehle es nicht.
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/fondsgesell…
Geldanlage

Wohin mit 50.000 Euro?


Mit größeren Summen tun sich Anleger häufig schwer. Zu groß ist die Angst, einen Fehler zu machen.

https://www.capital.de/geld-versicherungen/wohin-mit-50-000-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.145.155 von IknoWmorEthaNu am 19.03.19 22:20:42Ich bitte gehorsamst um Aufklärung,Ichweissmehralswiedu.Wie kann man etwas öffnen,was man nicht zuvor geschlossen hat?Die Schöpfer des Begriffs"ultralockere Geldpolitik",die Lender of last Resort,alias Notenbanken,alias hemmungslose Gelddrucker,merken so nach und nach,dass Sie in der Falle sitzen!Aus Japan,der Grossmutter aller Gelddrucker,kommen zuletzt mehr und mehr Töne in dieser Hinsicht.Es gab,gibt und wird es nie geben,das eldoradoartige FREELUNCH!
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben