checkAd

Stehen die Weltbörsen vor einem Crash ??? (Seite 32553)

eröffnet am 01.08.07 21:18:51 von
neuester Beitrag 17.06.21 20:18:08 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 32553
  • 32715

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
25.10.07 20:46:36
Beitrag Nr. 1.629 ()
25.10.2007 - 20:31
First Horizon: Bankdirektor kauft eigene Aktien

Mephis (BoerseGo.de) - Trotz anhaltendem Immobilienblues in den USA kaufen dort zahlreiche Insider die Aktien ihrer Gesellschaft, sogar bei Banken. Ein Direktor der Bankholding First Horizon meldet heute den Kauf von 6.000 Aktien in einer Spanne von 24.08 Dollar bis 24.13 Dollar."""""""""

:laugh: Sie tun alles, damit das Kartenhaus nicht zusammen bricht!!
Avatar
25.10.07 20:43:23
Beitrag Nr. 1.628 ()
25.10.2007 - 20:21
Öl: Crude erreicht Allzeithoch



New York (BoerseGo.de) - Crude klettert soeben auf 90,10 Dollar, ein Allzeithoch
Avatar
25.10.07 20:42:35
Beitrag Nr. 1.627 ()
25.10.2007 - 17:41
Merrill Lynch: Weitere Abschreibungen in der Pipeline -sagt CIBC

New York (BoerseGo.de) - Die Investmentbank Merrill Lynch & Co. hatte gestern die Märkte mit einem unerwartet hohen Quartalsverlust geschockt. Schuld daran war eine Abschreibung im Zusammenhang mit Ausfällen im Markt für zweitklassige Hypotheken (Subprimes) im Volumen von 7,9 Milliarden Dollar. Der Abschreibungs-Blues geht aber noch weiter, befrüchtet der Broker CIBC World Markets. Dessen Analystin Meredith Whitney befürchtet, dass Merrill Lynch im laufenden 4. Quartal weitere 4 Milliarcden Dollar auf seine Subprime-Forderungen abschreiben muss. Die Analystin hält zwar an ihrer Einschätzung ``Sector Performer'' fest, senkt aber ihre Ertragsschätzung für das 4. Quartal auf einen Verlust von 50-Cents je Aktie.""""""""""

:laugh: Andere werden folgen!!!
Avatar
25.10.07 20:23:35
Beitrag Nr. 1.626 ()
HANDELSBLATT, Donnerstag, 25. Oktober 2007, 19:06 Uhr
Bank of England warnt vor Einbruch an den Börsen

Märkte fürchten neue Schockwelle

Die große Kreditkrise geht in die zweite Runde. In einem überraschend pessimistischen Bericht zur Stabilität der Kapitalmärkte warnt die britische Zentralbank vor der Gefahr einer weiteren Schockwelle. Das Institut sieht das Finanzsystem mit der „größten Herausforderung seit mehreren Jahrzehnten“ konfrontiert.

Mehr zum Thema: Risiken und Folgen der Subprime-Krise
Müller schickt Coba-Aktie auf Talfahrt (22.10. 11:49)

SachsenLB rechnet mit Verlusten (14.10. 14:38)

Spekulationen über Jobabbau bei Merrill (05.10. 14:09)


Zum Special ...








Die wieder aufkeimenden Ängste vor der Kreditkrise zwangen die US-Zentralbank in dieser Woche erneut, massiv Liquidität in den Geldmarkt zu pumpen.
mm/hgn/rob/pk/tor LONDON. Die Kreditkrise, deren Epizentrum am Markt für zweitklassige Immobilienfinanzierungen in den USA liegt, sei noch lange nicht ausgestanden, betonen die Notenbanker. Das internationale Finanzsystem sei nach den Schocks der vergangenen Monate deutlich anfälliger. Zu den bereits bekannten Risiken seien neue hinzugekommen. Zusätzliche Gefahr drohe vor allem von einem Einbruch an den Aktienbörsen, einem weiteren Absturz des Dollars und einer Krise des britischen Immobilienmarktes.

Nach den massiven Verwerfungen des Sommers an den internationalen Kapitalmärkten infolge der sogenannten Subprime-Krise hatten einige Banken bereits wieder Entwarnung gegeben und eine rasche Normalisierung der Finanzierungsbedingungen an den Kreditmärkten prognostiziert. Doch zuletzt häuften sich die Hiobsbotschaften.

Am Donnerstag kündigte die Bank of America (BoA) den Abbau von 3 000 Stellen an, die meisten davon im stark angeschlagenen Investment-Banking. Zudem wurde Eugene Taylor als Chef der Sparte in den vorzeitigen Ruhestand geschickt. Die BoA hatte im dritten Quartal aufgrund der Marktturbulenzen Handelsverluste von knapp 1,5 Mrd. Dollar eingefahren. Konzernchef Kenneth Lewis will das Investment-Banking jetzt auf den Prüfstand stellen. Bei Merrill Lynch steht Konzernchef Stanley O’Neal nach den Rekordabschreibungen von 7,9 Mrd. Dollar auf strukturierte Finanzprodukte im Kreuzfeuer der Kritik. Zwar hat der Verwaltungsrat dem 56-Jährigen vorerst das Vertrauen ausgesprochen. Beobachter rechnen jedoch mit Veränderungen im Topmanagement.
Michel Péretié, Europachef der US-Investmentbank Bear Stearns, beziffert den Schaden, der den Banken aus der Subprime-Krise droht, auf 100 bis 150 Mrd. Dollar. Die britischen Kreditinstitute müssten nach Schätzungen der Bank of England im schlimmsten Fall zusätzlich unerwünschte Kredite im Wert von 150 Mrd. Pfund in ihre Bücher nehmen, wenn sie für all ihre Liquiditäts- und Finanzierungszusagen geradestehen müssten und die Darlehen nicht an andere Investoren weiterverkaufen könnten.

Für zumindest etwas Beruhigung sorgte die Ratingagentur Moody’s, die in einem „Stresstest“ die Eigenkapitalquote der Banken geprüft hatte und zu dem Ergebnis kam, dass die große Mehrheit der Institute gut auf die zusätzlichen Belastungen vorbereitet ist.

Auch die zuvor boomende Private-Equity-Branche gerät zusehends tiefer in den Sog der Krise. Die Beteiligungsgesellschaften kauften im dritten Quartal in Europa nur noch Firmen im Wert von 42 Mrd. Euro, das ist ein Drittel weniger als noch im Vorquartal. Vor allem die großen Milliardendeals trockneten aus, weil die Banken nicht mehr bereit sind, sie zu finanzieren.

Die wieder aufkeimenden Ängste vor der Kreditkrise zwangen die US-Zentralbank in dieser Woche erneut, massiv Liquidität in den Geldmarkt zu pumpen. Seit Montag hat die Fed den Geldinstituten insgesamt 25,5 Mrd. Dollar zusätzlich zur Verfügung gestellt. Die Notenbank will auf diesem Weg sicherstellen, dass der Markt, an dem sich Banken kurzfristig Geld leihen, nicht austrocknet.

Im September hatte die Fed zum ersten Mal seit vier Jahren den Leitzins gesenkt, um zu verhindern, dass sich die Turbulenzen auf dem Hypothekenmarkt zu einer Liquiditätskrise ausweiten und auf die Realwirtschaft durchschlagen. Analysten und Banker rechnen mittlerweile mit weiteren Zinssenkungen.

Krise und kein Ende

Massive Verluste: Die große Kreditkrise am internationalen Kapitalmarkt zwingt die Banken zu milliardenschweren Abschreibungen. Finanzexperten schätzen den Gesamtschaden allein am US-Markt auf 100 bis 150 Mrd. Dollar.

Entlassungen: Nach Jahren des Booms müssen sich immer mehr erfolgsverwöhnte Banker sorgen um ihren Job machen. In der City von London rechnen Experten für das kommende Jahr mit 6 000 Arbeitsplätzen weniger. Noch drastischer könnte der Abbau in den USA ausfallen. Allein die Bank of America will 3 000 Stellen streichen."""""" Ende

:D Die haben die Gelder so oft hin und her verliehen, dass offensichtlich niemand mehr so richtig weiß, wo das Geld geblieben ist. Viele Geschäft sind wohl nur Luftschlösser!!
Avatar
25.10.07 20:23:02
Beitrag Nr. 1.625 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.153.073 von Gangbangotto2 am 25.10.07 19:39:07Wer es immer noch nicht begriffen hat, warum der DAX im Moment so stark ist:

Die Unsicherheit, WANN denn die Abgeltungssteuer tatsächlich kommt.

Ist dieser Termin bekannt, dann wird der DAX wie eine heiße Kartoffel fallengelassen.

Aber genauso, wie hier einige mit starken Konsolidierungen rechnen, sind hier einige absolut von einer stetig steigenden Börse überzeugt.

Meine Puts bleiben..... alle 200 Punkte, die der DAX hochgeht, werden weitere 10 % des Cashbestandes zum verbilligen der Puts genommen. Mein Durchschnitt ist jetzt: 7750 Punkte .... und ich werde die Dinger fett mit Gewinn verkaufen. Denn die ganze DAX - Sache stinkt zum "Abgeltungssteuer-"Himmel ;)
Avatar
25.10.07 19:39:07
Beitrag Nr. 1.624 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.150.054 von Oldieman am 25.10.07 16:38:55Guten abend Freunde der gepflegten Weltuntergangstheorie !

Es ist immer wieder amüsant, was man hier so alles zu lesen bekommt -alles vom gestrigen Tage- :laugh: :

Die halten unser DAXtierchen doch nur künstlich oben.

Spätestens morgen wird der Dax stark runter gehen.

Diese Blase wird mächtig platzen.



Und was ist passiert ???? Kaufpanik im Dax ! Selbst ein Dow -100 kann dem Dax nichts mehr anhaben :eek:

Wer es nach knapp drei Monaten seit Eröffnung des Threads nicht begriffen hat, dass der Trend long ist, dem kann wirklich nicht mehr geholfen werden. Und für die wichtigen Rücksetzer geht man halt zwischenzeitlich zur Abrundung mal Short.......
Avatar
25.10.07 16:38:55
Beitrag Nr. 1.623 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.149.886 von winhel am 25.10.07 16:29:18Also Winnie, dir kann mans auch gar nicht recht machen.;)
Mit was kann man dir denn (außer dem Big Bang)eine Freude bereiten ?? :yawn:
Avatar
25.10.07 16:29:18
Beitrag Nr. 1.622 ()
25.10.2007 - 16:00
Eilmeldung: US-Neubauverkäufe wie erwartet

Wahington (BoerseGo.de) - Die Neubauverkäufe in den USA stiegen im September auf 770.000 (August: 735.000). Der Konsens war ebenfalls von 770.000 Häusern ausgegangen. Der Vormonat wurde allerdings von 795.000 auf 730.00 revidiert. """"""""

Wie mans braucht. Nächsten Monat werden sie dann wieder nach unten revidiert!! :D
Avatar
25.10.07 13:22:33
Beitrag Nr. 1.621 ()
Heute nur eine Bullenfalle?Gefahr könnte aus den USA von der Zinsseite und vom Häusermarkt kommen.
Avatar
25.10.07 12:47:59
Beitrag Nr. 1.620 ()
HANDELSBLATT, Donnerstag, 25. Oktober 2007, 12:14 Uhr
Marktbericht Frankfurt

Dax profitiert von positiven Unternehmenszahlen

Eine Reihe starker Geschäftszahlen sowie Zinssenkungsspekulationen in den USA haben am Donnerstag die Anleger an den deutschen Aktienmarkt gelockt. Spekulationen über eine Gewinnwarnung drückten dagegen die Titel der Allianz.
HB FRANKFURT. Angetrieben von Kursgewinnen bei der Deutschen Telekom legte der Dax 0,9 Prozent auf 7 898 Punkte zu. „Die Bewegung nach unten am Mittwoch war wohl etwas übertrieben. Daher steigen die Anleger nun wieder ein“, sagte ein Händler. Zudem hätten zahlreiche Unternehmen, vornehmlich aus der zweiten Börsenreihe, starke Quartalszahlen vorgelegt.

Für steigende Kurse sorgen Händlern zufolge auch Spekulationen, dass die US-Notenbank nach den Milliardenabschreibungen der Investmentbank Merrill Lynch und einigen schwachen Konjunkturdaten die Zinsen erneut senken könnte.

Ein etwas weniger stark als befürchtet ausgefallener Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindex im Oktober unterstützte die gute Stimmung. „Die Ergebnisse sprechen für eine Fortsetzung des Aufschwungs, allerdings mit nachlassender Dynamik“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.
:)
  • 1
  • 32553
  • 32715
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Stehen die Weltbörsen vor einem Crash ???