Gesundheitswelt Chiemgau – Gesundung im Chiemgau – KGV von 3? (Seite 62)

eröffnet am 09.10.07 16:12:01 von
neuester Beitrag 31.08.20 15:59:20 von

ISIN: DE0006216609 | WKN: 621660 | Symbol: JTH
300,00
18.09.20
München
0,00 %
0,00 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
16.05.20 12:45:32
Beitrag Nr. 611 ()
Einen wunderschönen guten Morgen an alle:

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und alles hier alle Beiträge durchgelesen der letzten Jahre. Scheinbar ist der ein oder andere hier auch bereits seit 10 Jahren und mehr investiert.

Ja mmh... also hier wird doch sehr viel von super Kursen berichtet, wie günstig diese Holding mit ihren ganzen Beteiligungsgesellschaften bewertet ist.

Meiner Meinung nach ist ein Kurs immer zu jeder Zeit fair bewertet - Angebot und Nachfrage bestimmen den Markt. Das was die Holding veröffentlicht hat sind ja die Zahlen aus 2018, die im Vergleich zum jetzigen Kurs tatsächlich aus meiner Sicht ein interessantes KGV-Verhältnis erscheinen lassen. Gut, vermutlich werden die Zahlen für 2019 positiv ausfallen, allerdings dann, dann wird's doch etwas schwierig werden. Viel Eigenkapital hat die Holding nicht - in Summe irgendwo auf den alten Zahlen basierend in der Marktkapitalisierung wo der Kurs eben derzeit steht bei um 290 Euro je Aktie. Nimmt man mal an, man würde das Jahr 2018 auch für 2019 fortschreiben, könnte das Eigenkapital nochmal etwas gestärkt worden sein - wichtiger sind aber aus heutiger Sicht meiner Meinung nach die liquiden Mittel.

Schaut man sich die Holding in dieser Krisenzeit an, ist Fakt, dass die Therme + Fitnesscenter geschlossen hat. Das Hotel hat auch geschlossen und auf deren Homepage ist stand jetzt eine Öffnung des Hotels ab 30.05.2020 wieder anzunehmen. Gut, die Frage wird sein, wer traut sich jetzt (ja es ist eine wunderschöne Gegend und wie schrieb jemand was für ein tolles Gefilde es hier gibt ;-)) so ein Hotel zu buchen, wenn die Therme (nach Betreiberangaben) mindestens bis Anfang/Mitte Juni geschlossen haben wird). Dies ist auf deren Homepage ebenfalls bzw. deren sozialen Medien nachzulesen bzw. nachzuschauen.

Die Hauptsaison beginnt eigentlich immer so ab dem 01.06. - Alltag wird es sicherlich nicht so schnell geben, wenngleich positiv ins Gewicht fällt, dass man ein gesamtheitliches Gesundheitskonzept anbieten kann und auch anbietet. Positiv ist aus meiner Sicht zu sehen, dass dann der Umsatz-Anteil des Geschäftsbereiches Touristik bislang noch einen Anteil von etwa 12 Prozent betrug. Klar, hatte man sich hier 2018/2019 noch deutliche Umsatzsteigerungen durch die Attraktivitätssteigerung der Therme und des Hotels erhofft, jetzt waren die Investitionsmaßnahmen leider etwas zu früh gekommen aus meiner Sicht - ein Umbau in dieser Krisenzeit (aber hätte wäre wenn, wer weiß das schon) wäre vermutlich der idealere Zeitpunkt gewesen, zumal der technische Betrieb und das sind nunmal im Badbereich die Hauptkosten, weiterlaufen muss.

Hier wird man für das laufende Geschäftsjahr sicherlich deutliche Umsatzrückgänge verzeichnen müssen und auch auf der Kostenseite (Frage ist meiner Meinung nach auch hier die des Personalmitteleinsatzes) unter Beachtung von Kurzarbeitergeld etc, welche Möglichkeiten hier genutzt werden dürfen - aber da kenne ich mich persönlich nicht mit aus und stelle es mal mir nur selbst so die Frage.

Die beiden ambulanten Rehazentren haben laut Homepage ebenfalls geschlossen bzw. vor kurzem erst nur in Teilen unter strengen Auflagen wieder öffnen dürfen. Ob hier wegen der Region "Rosenheim" eine erneute komplette Schließung kam, weiß ich nicht.

Eine 93,5% Bettenbelegung der Kliniken im Schnitt in Summe übers Jahr 2018 ist sicherlich in 2020 auch nicht zu halten, wenngleich es Hoffnung macht, dass die einzelnen Unternehmungen der GWC AG weiterhin guten Personalbedarf anzeigen (die Stellenausschreibungen der Firma lassen da positives erhoffen).

Wirklich ein realistisches Szenario kann man aus meiner Sicht heraus hier derzeit nicht ableiten. Mag der Jahresumsatz in 2019 in Summe sicherlich die 60 Millionen schon deutlich überschritten haben, glaube ich, dass man in 2020 leider ein paar Jahre durch diese Sondersituation- zumindest im Umsatz - kurzzeitig zurückgeworfen wird. Man möge mal an das Szenario denken, dass viele Kliniken "aufschiebbare" OP's wie eine Hüft-TEP, Knie-TEP etc. nicht durchgeführt haben, führt natürlich auch zur Verschiebung von Reha-Maßnahmen, weniger Nachfrage bei gleichem Angebot. Da könnte aus meiner Sicht natürlich so tolle Standortvorteile, wie es die Kliniken der GWC AG haben, im Wettbewerb punkten.

Grundsätzlich ist die Eigenkapitalbasis meiner Meinung nach hier doch recht stabil, man muss auch große Investitionen stemmen, aber hat gleichzeitig eine schöne Substanz an Immobilien und Co.

Für 2020 rechne ich persönlich schon mit einem ordentlichen siebenstelligen Fehlbetrag, der dann aber durch 2019 mit hoffentlich ordentlichem Jahresüberschuss in Teilen ausgeglichen werden kann, so dass auch die höhe des Eigenkapitals etwas Spielraum schaffen könnte.

Es hat aus meiner Sicht schon so seinen Grund, warum eine Holding (und hier gibt es sehr oft Abschläge) mit fast 3-fachem Umsatz gegenüber der Marktkapitalisierung, entsprechende Abschläge aufweist. Die Vergleichsgruppe an Unternehmen ist rar und schwierig zu finden, wie ich meine. Man kann eine andere Klinikgruppe, die sich überwiegend im Segment der "Schönheitsoperationen" bewegt mit hohem Umsatz- und Gewinnwachstum schlecht mit einer doch Schwerpunktmäßigen Reha-Unternehmung vergleichen. Alleine die Abrechnungsmodalitäten sind da andere. Die Marge liegt im anderen Bereich höher, da es hier sehr starre und feste Abrechnungsmodalitäten gibt, wenngleich man die Privatklinik am ChiemseeWinkel beachten muss, die natürlich ganz anders abrechnen kann mit einer viel höheren Marge, als es eine klassische Reha machen kann.
Unternehmen, die überwiegend in kommunaler Hand liegen sind für viele Investoren gar nicht so interessant und eine Neubewertung wie es dann in 2017 erfolgte durch den Wechsel der Immobilien aus gemeindlicher Hand ins Unternehmen und damit auch die Aufhebung mancher gemeinnütziger Teile der GWC AG hat bereits einen ordentlichen Neubewertungsschub gebracht - wie gesagt alles nur meine Meinung.

Sollte dieser Anteil der Marktgemeinde eines Tages mal attraktiv sinken oder eine Verkauf anstehen, dann könnte es langfristig einen Mehrwert für die Aktionäre (die wiederum zu einem Großteil die Marktgemeinde abbildet) geben. Warum also sein "Tafelsilber" weiter verkaufen, wie es so oft im Netz zu lesen war. Naja, zwinker, wir werden es ja sehen... Mal ein paar Zeilen zum Nachdenken angeregt.

Lange Rede kurzer Sinn: Wohin die Reise geht weiß ich natürlich auch nicht. Es gilt meist das Für und Wider abzuwägen und in jeder Äußerung kann man etwas negatives Hineininterpretieren oder es anders verstehen, als es angedacht war. Selten ist etwas Schwarz/Weiß zu sehen, dafür reichen ein paar Zeilen auch nicht aus und eine Holding und die ganze Situation ist viel komplexer, als es mal eben so dahin zu schreiben...

Spannend bleibt es allemal, aber von Kursen von 500 Euro und darüber hinaus sind wir derzeit auch ein ganze Stück weit weg. Klar, die Marktenge wurde bereits beschrieben und auch ein Rückfall auf 200 und darunter ist natürlich jederzeit möglich. Aber erstmal gilt es, wieder die alten Höchststände zu erreichen und ob wir die in 2020 nochmal sehen werden!? Keine Ahnung - ich halte es nicht unbedingt für wahrscheinlich - was meint ihr denn dazu? Glaubt ihr echt an Kurse von 500 Euro und mehr innerhalb von 12-24 Monaten?

Liebe Grüße euer neuer Mitleser hier
(var)rallatas
Gesundheitswelt Chiemgau | 290,00 €
Avatar
22.05.20 16:04:24
Beitrag Nr. 612 ()
Schönen Nachmittag an alle!

Na nu, mich wundert es doch, dass es hier so ruhig geworden ist und sich niemand zur aktuellen Lage äußern möchte?

gnuldi noch da, der vor wenigen Monaten noch zu 400 Euro im Kurs so begeistert war? Aber sich natürlich auch im Mai noch geäußert hatte :-)

Mmh... mir ist aufgefallen, dass hier niemand die Neuerungen in der Gemeinde Bad Endorf angesprochen (beschrieben) hat:

Nach den Kommunalwahlen in 2020 gibt's seit dem 1. Mai 2020 einen neuen 1. Bürgermeister der Gemeinde Bad Endorf mit möglicherweise einer etwas anderen Ausrichtung als die Amtsinhaberin zuvor.

Hat sich einer auch mal genau die Mühe gemacht und sich angeschaut, wie die Anteile an der GWC AG durch Bad Endorf in Höhe von 76,3 % verteilt sind? Genau mittelbar und unmittelbar - unter anderem eben auch über eine Stiftung. Genaue Auflistung hierzu ist auf der Homepage der Gemeinde zu finden.

Dort ist darüber hinaus sehr wohl weiteres Informationsmaterial zu finden, was für die Freunde hier von GWC oder Mitleser durchaus interessant sein könnte.

Gut, nun muss man zunächst einmal schauen, wo die GWC nun Gewerbesteuer bzw. deren Tochtergesellschaften steuern zahlen (und Endorf ist nur ein entsprechender Teil, wenngleich kein unbedeutender Anteil, da hierunter auch die Chiemgau Thermen und die Simssee Klinik fällt) und man müsste dann sehr in die Tiefe gehen, aber es lassen sich anhand des Vorberichtes zum Haushalt 2019 und 2020 und deren Relation daraus gewisse Schlüsse ziehen...

Die GWC ist der größte Arbeitgeber in Bad Endorf, wenn ich das nun so richtig in Erinnerung habe... ;-)

Schaut man sich nun den Vorbericht zum Haushalt 2019 an, stellt man unter anderem fest, dass das Ergebnis der Gewerbesteuer in 2017 wie folgt betrug: 3.378.546 Euro. Der Ansatz für 2018 belief sich auf 3.450.000 Euro. Vorläufiges Ist in 2018 war 3.888.452 Euro. Den Ansatz für 2019 hat man auf 3.800.000 Euro angesetzt (Die Gewerbesteuerumlage lasse ich mal als Ausgabe außen vor in der sehr simplen, stark verallgemeinernden Darstellung).

So, schaut man sich hingegen den Vorbericht zum Haushalt 2020 an, stellt man interessanterweise fest, dass das Jahr 2019 im Hinblick auf die Gewerbesteuereinnahmen gut gelaufen ist.

Das Ergebnis aus 2018 betrug 3.888.452,36 Euro. Vorläufiges IST für 2019 ist 4.318.063,35. Der Ansatz wird für 2020 auf 2.400.000 Euro angegeben. Es wird von einer Reduzierung wegen Corona um geschätzt 30 % geplant. Gut, das sind Planzahlen und damit lediglich Fiktionen... eines aber wird deutlich, wenn man das dann in Relation zu dem Ergebnis von 2018 nimmt der GWC AG. Tatsächlich hat die Gemeinde Bad Endorf deutlich höhere Gewerbesteuereinnahmen für 2019 erhalten, genauso wie in 2018 als geplant. Der Unterschiedsbetrag bzw. die Steigerung in absoluten Zahlen fällt dabei recht ähnlich aus.

Da in 2019 die Chiemgau Thermen unter Volllast gelaufen sein sollten, sollte sich dies also auch in den Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 deutlich auswirken - weswegen durchaus eine höhere Taxierung der Kurse Richtung Jahresende auf etwas über 400 Euro entstanden sind.

Nimmt man nun diese Zahlen weiter in Relation könnte es aber auch bedeuten, dass das negative Ausmaß für 2020 dann gar nicht als so massiv eingeschätzt wird, wenn man auch vor dem Hintergrund der liquiden Mittel der GWC AG zum Ende von 2020 eine gewisse liquide Lage annimmt.

Selbstverständlich ist das Steuerrecht etc. eine ganz komplexe Sache, hier spielen auch Verrechnungen etc. pp. eine Rolle, man dürfte aber vor dem ganzen Hintergrund der großen anstehenden Investitionsprojekte in Bad Endorf in den kommenden Jahren durchaus etwas spekulieren können, dass hier die bereits angedeuteten Überlegungen vom wohl angemerkt "alten" Gemeinde(markt)rat Verkäufe von Anteilen zur Finanzierung oder Unterstützung entsprechender Projekte anstehen könnte...

Wie gesagt, alles nur meine Meinung - in die Glaskugel schauen kann ich auch nicht und wenn, dann wäre ich jetzt nicht hier *lach*

Die Verschuldung pro Kopf in Bad Endorf beträgt mehr als 830 Euro je Einwohner im Vergleich zum Gemeindeschnitt ähnlicher Größenordnung von ca. 700 Euro. Naja, ob man bei dem ganzen Stiftungsgeflecht etc. pp. dann wirklich mal so eben sein "Tafelsilber" hergeben möchte... wer weiß das schon.

Ob dies alles Anlass für eine Neubewertung sein wird? Man wird das immer erst hinterher in der Rückschau wie heutzutage zurückblickend auf die Jahre 2015-2017 sehen.

Auf jeden Fall finde ich, sollte man gerade so eine "kommunale Holding" und als das würde ich dieses Unternehmen immer noch im entferntesten Sinne beschreiben wollen (meine persönliche Meinung nur), immer im Zusammenhang mit den entsprechenden Zahlen aus dem Haushaltsplan / Produktplan etc. sehen, je nachdem in welchem Bundesland man sich befindet und welches Recht hier gilt. NRW hat das NKF, andere nennen es anders, manche Bundesländer gehen da weiter, andere mehr "kameralistisch" wie früher.

Lange Rede kurzer Sinn: Mich würde es mal losgelöst von aller Emotion brennend interessieren (mmh klingt fast wie ein weißer Schimmel *lach*) wie ihr das Ganze so seht....

Wer investiert macht sich doch Gedanken in was er investiert oder nicht oder lässt man sich da von Gefühlen leiten!? Fragen über Fragen, die man so schnell nicht klären wird können (falls überhaupt), aber darum geht's gar nicht. Mehr zum Mitdiskutieren und Mitdenken und einfach Freude haben am Kommunizieren :-)

In diesem Sinne
Schönes Wochenende!
Euer
(var)rallatas


P.S.: Zwischen den Zeilen kann man nun viel herauslesen, auch mögliche Bedeutungen für die GWC und den Rückblick für 2019 - aber... an der Börse wird ja bekanntlich die Zukunft gehandelt und ein Blick auf die Gegenwart geworfen und Unsicherheiten mag niemand... Wie immer: Es ist lediglich meine Meinung!
Gesundheitswelt Chiemgau | 300,00 €
1 Antwort
Avatar
19.06.20 16:59:04
Beitrag Nr. 613 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.772.492 von varrallatas am 22.05.20 16:04:24Geschäftsbericht für 2019 ist online.

https://www.gesundheitswelt.de/fileadmin/010_Gesundheitswelt…

In Konzern- und Einzelabschluss wird jeweils ein Jahresüberschuss von fast 3,5 Mio Euro ausgewiesen. Bezogen auf 75000 Aktien, landen wir dann über 46 Euro pro Aktie :eek: und nochmal :eek:
Gesundheitswelt Chiemgau | 300,00 €
Avatar
19.06.20 17:09:20
Beitrag Nr. 614 ()
Das schrieben ja Sci schon lange
Deshalb stieg die Aktie ja vor corona in Richtung 500
Fraglich, wie es jetzt weitergeht mit hotel,Therme, Reha......
Gesundheitswelt Chiemgau | 300,00 €
2 Antworten
Avatar
03.07.20 18:17:03
Beitrag Nr. 615 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.091.562 von gnuldi am 19.06.20 17:09:20auf der Homepage finden sich aktuelle Pressemitteilungen

vom 26.06.
Simssee Klinik Bad Endorf gründet Psychosomatisches Schmerzzentrum

https://www.gesundheitswelt.de/aktuelles/presse/meldungen/de…


vom 29.06.
Dominque Hannig – Neue Generalbevollmächtigte in der GWC AG

https://www.gesundheitswelt.de/aktuelles/presse/meldungen/de…
Gesundheitswelt Chiemgau | 340,00 €
1 Antwort
Avatar
31.08.20 15:59:20
Beitrag Nr. 616 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.286.653 von Muckelius am 03.07.20 18:17:03Einladung zur virtuellen Hauptversammlung wurde veröffentlicht

https://www.gesundheitswelt.de/fileadmin/010_Gesundheitswelt…
Gesundheitswelt Chiemgau | 300,00 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben