checkAd

Hafenriesen gehen an die Börse: HHLA Hamburger Hafen- und Logistik AG und DUBAI Ports (Seite 169)

eröffnet am 22.10.07 13:20:24 von
neuester Beitrag 08.04.21 17:00:55 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
17.09.20 11:25:40
Beitrag Nr. 1.681 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.858.565 von saisonziel am 24.08.20 09:17:55Irgendwie hasse ich solche Stunts, wie diese Bezugsrechte-Dividende. Das führt immer zu irgendwelchem Ärger. Und so auch diesmal. Die Targo-Bank hat mir viel zu viel Abgeltungssteuer berechnet, nämlich einmal für die 0,49 Bezugsrechte und einmal für die 0,70 Gesamtdividende statt nur für den Baranteil von 0,21. Super gelaufen.
Hamburger Hafen und Logistik | 16,04 €
Avatar
09.11.20 16:57:42
Beitrag Nr. 1.682 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.987.360 von NickelChrome am 11.06.20 17:38:55
Zitat von NickelChrome:
Zitat von NickelChrome: ...
11:11:23 16,78 200 Tja 6 % im Plus heute 10 % Plus die Woche :D

17:35:20 14,80 31474 In der Schlussauktion wieder die 200 Stück gekauft...
Tja das wohl doch ne Übertreibung nach oben letzte Woche und diese Woche nach unten

Und heute gab es 16,60 Euro pro Stück - Reicht für ne Hafenrundfahrt.
Hamburger Hafen und Logistik | 16,62 €
Avatar
13.11.20 07:58:01
Beitrag Nr. 1.683 ()
Hamburger Hafen und Logistik AG: HHLA stemmt sich erfolgreich gegen Auswirkungen der Corona-Pandemie

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/hamburger-hafen-und-…
Hamburger Hafen und Logistik | 17,47 €
Avatar
03.02.21 15:02:12
Beitrag Nr. 1.684 ()
Warnstreik bei den HHLA-Servicegesellschaften SCA und SCB in Hamburg

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat heute Nacht erneut zu einem 3-tägigen Warnstreik bis Donnerstag, 4. Februar, 23.45 Uhr, bei den HHLA-Servicegesellschaften SCA und SCB im Hamburger Hafen aufgerufen.

Dazu erklärt der Vorstand der HHLA:

Die HHLA als Arbeitgeber bemüht sich seit längerer Zeit um eine Einigung in dem Tarifkonflikt um den Manteltarifvertrag bei den HHLA-Servicegesellschafen SCA und SCB. Bisher beharrt ver.di jedoch auf Forderungen, die aus Sicht der HHLA zu unverhältnismäßigen Kostensteigerungen führen und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens sowie des Hamburger Hafens insgesamt angesichts sich massiv verändernder Rahmenbedingungen gefährden. Dieser Warnstreik ist deshalb unverhältnismäßig und unverantwortlich.

Im Kern verlangt ver.di eine grundlegende Änderung der Regelarbeitszeit von Montag bis Sonntag hin zu einem Modell mit freiwilliger Wochenendarbeit. Dies ist in dieser Form für die HHLA nicht akzeptabel. Der Hamburger Hafen arbeitet wie viele andere von ver.di vertretene Berufsbereiche sieben Tage die Woche. Schicht- und Arbeitszeitmodelle mit sieben Tagen Regelarbeit und entsprechendem Freizeitausgleich sind an sechs von acht Containerterminals an der Deutschen Bucht durch ver.di in Haustarifverträgen verankert. Umso unverständlicher ist es für die Arbeitsgeberkommission der HHLA, dass ver.di bei SCA und SCB auf Lösungen beharrt, die Beschäftigung gefährden.

Ungeachtet der Tatsache, dass bei 14 von 20 Punkten bereits eine Einigung zwischen den Verhandlungspartner erzielt werden konnte, wirbt die Arbeitgeberkommission weiter für den am 25. Januar unterbreiteten Kompromissvorschlag hinsichtlich der Wochenendarbeit. Dieser würde es SCA- und SCB Beschäftigten u.a. ermöglichen, sich freiwillig für verschiedene mit dem Betriebsrat zu vereinbarende Arbeitszeitmodelle mit unterschiedlich ausgestalteter Wochenendabdeckung zu entscheiden. Ein Eingehen auf die ver.di-Forderungen, die in der Konsequenz sowohl Arbeitsplätze als auch die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens gefährden, lehnt die HHLA aus Verantwortung gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kunden und Eigentümern weiterhin ab.

HHLA-Arbeitsdirektor Torben Seebold appelliert daher erneut an die Arbeitnehmervertreter, einer Schlichtung zu zustimmen. Auf diesen zur Lösung von festgefahrenen Tarifverhandlungen bewährten Weg will sich ver.di weiterhin nicht einlassen. Für diese Haltung hat die HHLA kein Verständnis. Ein Arbeitskampf ist nicht nur vor dem Hintergrund der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie der falsche Weg, um zu Lösungen zu kommen.

Der nun ausgerufene 3-tägige Warnstreik wird voraussichtlich Auswirkungen auf die Umschlagaktivitäten eines infrastrukturkritischen Unternehmens wie der HHLA haben. Die Kunden wurden entsprechend informiert. Die betroffenen Servicegesellschaften SCA und SCB an den Containerterminals Altenwerder und Burchardkai arbeiten mit Hochdruck daran, trotz des Warnstreiks ihre Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden zu erfüllen.

Den Vorwurf von ver.di-Vertreter Stephan Gastmeier, die HHLA habe versucht, Beschäftigte der bestreikten Betriebe unter Druck zu setzen, weist die HHLA entschieden zurück. Jeder hat das demokratische Recht zu streiken. Jeder hat aber auch das Recht, nicht zu streiken.

Viele HHLA-Mitarbeiter sind zutiefst irritiert und betroffen über das teilweise aggressive Auftreten einzelner ver.di-Funktionäre beim ersten Warnstreik vergangene Woche. Dass Mitarbeiter, die nicht streiken wollten, verbal bedroht wurden, ist ein ernstzunehmender Vorgang, den die HHLA nicht toleriert.

Vor diesem Hintergrund hat die HHLA eine gemeinsame Erklärung zum respektvollen Umgang auch während eines Streiks verfasst. Darin werden Einschüchterungen, verbale Angriffe und Gewaltandrohungen aufs Schärfste verurteilt. Ver.di hat diese Erklärung seit vergangenen Freitag vorliegen und bisher nicht unterzeichnet. Deshalb ruft der HHLA-Vorstand alle Beteiligten trotz unterschiedlicher Auffassungen zu Mäßigung und bedachtsamen Verhalten während der Streikmaßnahmen auf.
Hamburger Hafen und Logistik | 18,62 €
Avatar
11.02.21 08:51:16
Beitrag Nr. 1.685 ()
Update Beitrag #1663

Die Umschichtung war unproduktiv. Hamburger Hafen stürzte ab auf unter 10 Euro! :O

Aktueller Wert blaue Funktion: €21.29
Steigung: 10.33% /Jahr

Hamburger Hafen und Logistik | 19,02 €
Avatar
06.03.21 02:51:44
Beitrag Nr. 1.686 ()
Hat der Hamburger Hafen noch Zukunft für große Schiffe?

"Hamburg ist ein Flusshafen, hat gegen Häfen am Meer keine Chance."

Derzeit würden für das niemals enden wollende Schlick absaugen 150 Millionen Euro pro Jahr ausgegeben. Mit der neunten Elbvertiefung seit 200 Jahren würde es noch mehr ... :eek:

=====


Milliardengrab Elbvertiefung: Kommt der Schlick zurück?
04.03.2021 ∙ Panorama ∙ Das Erste

Als "Schicksalsfrage für Hamburg" hatte der einstige Erste Bürgermeister, Olaf Scholz, die 9. Vertiefung der Elbe bezeichnet. Es gehe um die Sicherung der wirtschaftlichen Zukunft und die Wettbewerbsfähigkeit des führenden deutschen Hafens, so die wesentlichen Argumente. Die Recherchen und Expertengespräche von Panorama werfen jedoch Fragen auf. Es zeigt sich, dass die juristisch so hart erkämpfte Elbvertiefung von wesentlichen Trends der Zeit überholt wird: vom Klimawandel, dem Fortschritt der Schiffsgrößen, den neuen von China gesteuerten Handelswegen.


https://www.ardmediathek.de/daserste/video/panorama/milliard…
Hamburger Hafen und Logistik | 21,05 €
Avatar
25.03.21 09:51:04
Beitrag Nr. 1.687 ()
300 Stück zu 19,32 ... Wieder etwas zu voreilig
25.03.2021 09:14:59 19,3200 42
25.03.2021 09:14:56 19,3200 258
Auf Tradegate wegen Sonderkonditionen beim dortigen Handel.
Hamburger Hafen und Logistik | 19,90 €
Avatar
08.04.21 17:00:55
Beitrag Nr. 1.688 ()
Gibt es hier eigentlich User welche bei einem der Hafenbetreiber arbeiten?
Würde mich interessieren wie stark sich der aufgelöste Suez-Stau auf die HHLA oder Eurogate auswirken wird?

Gruß
Value
Hamburger Hafen und Logistik | 19,01 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Hafenriesen gehen an die Börse: HHLA Hamburger Hafen- und Logistik AG und DUBAI Ports