DAX-1,50 % EUR/USD-0,43 % Gold+0,36 % Öl (Brent)-1,26 %

Volkswagen Vorzüge interessanter als Stämme ? - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE0007664039 | WKN: 766403
144,56
22:25:50
Tradegate
-2,19 %
-3,24 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Volkswagen Konzern bringt deutschlandweites Diesel-Umtauschprogramm auf den Weg
18.10.2018

Der Volkswagen Konzern hat heute ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Luftqualität in Deutschland durch die Erneuerung der Fahrzeugflotte gestartet. Die erfolgreichen Umweltprämien bei Verschrottung eines Euro-1- bis Euro-4-Dieselfahrzeugs eines beliebigen Herstellers werden von einigen Konzernmarken erneut deutschlandweit angeboten. Fahrzeughalter in den 14 von der Bundesregierung klassifizierten besonders belasteten Städten sowie angrenzenden Landkreisen erhalten die neuen Wechselprämien. Diese werden bei Inzahlungnahme eines Euro-4- oder Euro-5-Dieselfahrzeugs eines beliebigen Herstellers zusätzlich zum Restwert des Fahrzeugs gezahlt. Alle Prämien gelten ab sofort und bis auf Widerruf. Die Konzernmarken Audi, SEAT, ŠKODA, Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge werden Details zu ihren markenindividuellen Programmen bekannt geben.

Dr. Christian Dahlheim, Leiter Konzern Vertrieb: „Mit diesem umfassenden Maßnahmenpaket zur Erneuerung der Fahrzeugflotte leistet der Volkswagen Konzern einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität in deutschen Städten. Wir unterstützen damit die Anstrengungen der Bundesregierung zur Vermeidung möglicher Fahrverbote und bieten unseren Kunden uneingeschränkte individuelle Mobilität.“

Die Umweltprämien werden markenabhängig deutschlandweit bei Verschrottung eines Euro 1- bis Euro 4-Dieselfahrzeugs angeboten. Die Prämienhöhe ist abhängig vom gewählten Modell. Die Umweltprämien gelten je nach Marke sowohl für Neuwagen als auch in unterschiedlicher Höhe für junge Gebrauchtwagen des Herstellers.

Die neuen Wechselprämien der Konzernmarken werden in den 14 besonders belasteten Städten und angrenzenden Landkreisen bei Inzahlungnahme eines Euro-4- oder Euro-5-Dieselfahrzeugs zusätzlich zum Restwert des Altfahrzeugs gezahlt. Die Prämienhöhe ist abhängig vom gewählten Modell. Die Wechselprämien gelten je nach Marke sowohl für Neuwagen als auch in unterschiedlicher Höhe für junge Gebrauchtwagen des Herstellers.

Der Volkswagen Konzern will mit diesen Umtauschangeboten alle Fahrzeughalter in den 14 von der Bundesregierung klassifizierten Städten und angrenzenden Landkreisen mit Euro-1- bis Euro-5-Dieselfahrzeugen erreichen. Es ist geplant, dass diese in Kürze ein Schreiben des Kraftfahrt-Bundesamtes erhalten, das sie zur Inanspruchnahme der Angebote bei den teilnehmenden Handelspartnern berechtigt.

Volkswagen hat mit der erfolgreichen ersten Umweltprämie von August 2017 bis Juni 2018 gezeigt, dass die konsequente Erneuerung der Fahrzeugflotte ein schneller und effizienter Weg zur Verbesserung der Luftqualität ist. Damit wurden konzernweit über 210.000 alte Dieselfahrzeuge von den Straßen geholt, verschrottet und durch moderne und sauberere Modelle ersetzt. Zusammen mit den Software-Updates für Diesel-Fahrzeuge werden so jährlich mehr als 10.000 Tonnen Stickstoffdioxid-Emissionen vermieden.

Die Bestandserneuerung ist nach unabhängigen Studien (u.a. PTV Group, Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen) der am schnellsten wirksame Hebel zur Verbesserung der Luftqualität: Allein 2017 sind 1,1 Mio. emissionsarme neue Euro-6-Diesel in Deutschland in den Markt gekommen und haben alte Fahrzeuge ersetzt. Während 2017 noch mehr als 65 Städte den Grenzwert für Stickstoffdioxid im Jahresmittel überschritten haben, wird dies bis Ende 2018 voraussichtlich nur noch in 30 Städten der Fall sein. Bei weiterlaufender Bestandserneuerung wird voraussichtlich 2021 jeder zweite Diesel ein Euro-6-Fahrzeug sein
Gewinnprognosen zwar deutlich gesenkt aber dem kurs ist es egal...scheinbar endlich klarheit ist positiver als 800 mio mehr gewinn
DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Ordnungswidrigkeitenverfahren der Staatsanwaltschaft München II gegen die AUDI AG wird mit Erlass eines Bußgeldbescheids beendet / Die AUDI AG akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu ihrer Verantwortung (deutsch)
16.10.18, 10:41 EQS GROUP

VOLKSWAGEN AG: Ordnungswidrigkeitenverfahren der Staatsanwaltschaft München II gegen die AUDI AG wird mit Erlass eines Bußgeldbescheids beendet / Die AUDI AG akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu ihrer Verantwortung

^ DGAP-Ad-hoc: VOLKSWAGEN AG / Schlagwort(e): Sonstiges VOLKSWAGEN AG: Ordnungswidrigkeitenverfahren der Staatsanwaltschaft München II gegen die AUDI AG wird mit Erlass eines Bußgeldbescheids beendet / Die AUDI AG akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu ihrer Verantwortung

16.10.2018 / 10:41 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Ordnungswidrigkeitenverfahren der Staatsanwaltschaft München II gegen die AUDI AG wird mit Erlass eines Bußgeldbescheids beendet / Die AUDI AG akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu ihrer Verantwortung

* Bußgeldbescheid gegen die AUDI AG in Höhe von EUR 800 Mio. ahndet Abweichung von regulatorischen Vorgaben bei bestimmten von der AUDI AG hergestellten bzw. vertriebenen V6 / V8 Dieselaggregaten und Dieselfahrzeugen

* Weiteres wichtiges Verfahren im Zusammenhang mit regulatorischen Abweichungen bei Dieselfahrzeugen des Volkswagen-Konzerns damit abschließend beendet

* Bußgeld wird sich unmittelbar auf das Ergebnis der Volkswagen AG auswirken und als zusätzlicher negativer Sondereinfluss das Konzernergebnis der Volkswagen AG entsprechend reduzieren

Die Staatsanwaltschaft München II hat heute einen Bußgeldbescheid gegen die AUDI AG als Betroffene gemäß §§ 30 Abs. 1, 130 Abs. 1 OWiG im Zusammenhang mit Abweichungen von regulatorischen Vorgaben bei bestimmten von der AUDI AG hergestellten bzw. vertriebenen V6 / V8 Dieselaggregaten und Dieselfahrzeugen erlassen. Der Bußgeldbescheid sieht eine Geldbuße in Höhe von insgesamt EUR 800 Mio. vor, die sich aus dem gesetzlichen Höchstmaß einer Ahndung in Höhe von EUR 5 Mio. für fahrlässige Ordnungswidrigkeiten sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von EUR 795 Mio. zusammensetzt. Die Audi AG hat den Bußgeldbescheid akzeptiert. Durch den Erlass des Bußgeldbescheids wird nach dem von der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen die Volkswagen AG geführten Ordnungswidrigkeitsverfahren ein weiteres wichtiges Verfahren im Zusammenhang mit regulatorischen Abweichungen bei Dieselfahrzeugen des Volkswagen-Konzerns abschließend beendet. Da die AUDI AG als vollkonsolidierte Tochtergesellschaft in den Konzernabschluss der Volkswagen AG einbezogen wird, wird sich das Bußgeld unmittelbar auf das Ergebnis der Volkswagen AG auswirken und als zusätzlicher negativer Sondereinfluss das Konzernergebnis für das Geschäftsjahr 2018 entsprechend reduzieren.
„Chancen stehen 50 zu 50“ : VW-Chef warnt vor dem Abstieg der deutschen Autobranche
16.10.2018-08:21

Herbert Diess warnt

Handelsstreit, Brexit, neue Abgastestverfahren – Herbert Diess warnt mit dramatischen Worten vor Gefahren für Deutschlands wichtigste Industrie. Und dem „Feldzug“ gegen das Auto.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/volkswagen…

scheinbar sieht der markt vw dafür recht gut gerüstet...6% in 2 tagen ist mehr als ordentlich
Die Worte des Porsche-Finanzchefs veranlassen vielleicht manchen Investor, mal genauer nachzurechnen.

Aktuell hat VW eine Marktkapitalisierung von rd. 70 Mrd. EUR (sogar Tesla lag neulich schon über 50 Mrd. :laugh:, bevor sich der Kurs dort etwas normalisiert hat...).

Wenn Meschke nun 60-70 Mrd. allein für Porsche nennt, dann ist die derzeitige Marktkapitalisierung von VW allein durch Porsche abgedeckt. Und neben Porsche hat VW ja noch ein paar andere Marken im Bereich Pkw sowie die Bereiche Nutzfahrzeuge, Power Engineering und Finanzdienstleistungen.

Der Bereich Nutzfahrzeuge soll ja (gem. Schätzung von Bloomberg) rd. EUR 28, 5 Mrd. wert sein.

Man könnte also die Zahlen von EUR 60 Mrd. sowie von EUR 28,5 Mrd. addieren und käme so auf einen Wert von EUR 88,5 Mrd. Gegenüber der derzeitigen Marktkapitalisierung ergäbe allein das ein Potential von rd. 26 % (da ginge der Kurs Richtung EUR 180…).

Wohlgemerkt nur für die Bereiche Porsche und Nutzfahrzeuge!

Zum operativen Ergebnis der Pkw-Sparte trägt Porsche rd. ¼ bei, die übrigen Marken (VW, Audi, Skoda, SEAT, Bentley) also rd. ¾. Man kann durchaus davon ausgehen, dass die restliche Pkw-Sparte mindestens nochmal genauso viel wert ist wie der Bereich Porsche.

Würde man also noch EUR 60 Mrd. auf die eben ermittelten EUR 88,5 Mrd. raufrechnen, kämen wir auf insgesamt EUR 148,5 Mrd., was ein Potential von rd. 112 % ergibt. Das wären Kurse von EUR 300.

Und hier wiederum ist auch noch nicht der Konzernbereich Finanzdienstleistungen berücksichtigt, der 2017 immerhin ein operatives Ergebnis von EUR 2,6 Mrd. erzielt hat (zum Vergleich: Porsche dürfte 2017 ein operatives Ergebnis von konsolidiert etwa EUR 3,5 Mrd. erzielt haben).

Da kann man also ein paar weitere Milliarden an Potential drauflegen. Und jede weitere Milliarde bedeuten weitere EUR 2 Kurspotential.

Fazit: VW ist aktuell extrem günstig bewertet. Wenn man davon ausgeht, dass die derzeitigen Probleme sich zur Zeit etwas zu sehr in den Vordergrund gedrängt haben, sich aber schon relativ kurzfristig wieder erledigen werden, werden wir schon bald ganz andere Kurse als heute sehen.
Wenn die Deutsche Selbstzerfleischung ein Ende findet steht der DAX schnell bei 14000-15000 Punkte.
Absatz-Einbruch bei Volkswagen

Zitat:
Dahlheim erwartet auch im Oktober noch Auswirkungen in Europa. „Für November und Dezember rechnen wir in dieser Region wieder mit stärkeren Monaten“, sagte der Manager. Zum Jahresende werde die WLTP-Umstellung bei allen Marken nahezu vollständig abgeschlossen sein, kündigte er an. Im bisherigen Gesamtjahr liege der Konzern auf Rekordkurs, betonte Dahlheim.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.905.519 von eltorero am 09.10.18 13:51:41
Zitat von eltorero: Die guten Nachrichten sind, dass die bedeutenden VW-Modelle mit WLTP durch sind, ab November wieder wesentliche Verbesserungen erwartet werden und die Margen ab 2019 auch wieder steigen sollen.


und da an der Börse die Zukunft gehandelt wird... ;)

Das mit den Margen sind aber die richtig positiven News.

Und wer die Autos kaufen soll?
Also in meinem Bekanntenkreis geht es dank der Prämien gerade richtig los mit Neuwagen Kauf und alte Autos in Zahlung geben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.905.519 von eltorero am 09.10.18 13:51:41aber autokäufe wurden doch vorgezogen also wer brauch dann die nächsten monate ein neues :keks:
zumindest die flotten wurde nochmals komplett getauscht in eu6 diesel mit nfc und riesenrabatten
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.904.514 von KMST am 09.10.18 12:27:49Was für eine Überraschung. :laugh:

Die Zahlen sind tatsächlich deutlich zurückgegangen... :keks:

Bei den August-Zahlen wurde ja immer deutlich betont, dass es Vorzieh-Effekte gegeben habe und dass die September-Zahlen dafür schlechter werden.

Jetzt wird nur betont, wie schlecht die September-Zahlen sind, dass die August-Zahlen dafür umso besser waren, wird jetzt gerne schon wieder vergessen...

Die guten Nachrichten sind, dass die bedeutenden VW-Modelle mit WLTP durch sind, ab November wieder wesentliche Verbesserungen erwartet werden und die Margen ab 2019 auch wieder steigen sollen.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
autsch, jetzt sind die zahlen raus...
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.900.521 von codiman am 08.10.18 23:56:30
Zitat von codiman:
Zitat von Schnaeppchensucher: Immer neue Betrügereien werden öffentlich
Quelle: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/audi-fahrgestellnummern-suedkorea-1.4159325

An wie vielen Stellen wurde noch gelogen?


Ach. Gibt es also eine Verschwörung der USA, Südkoreas, aller Umweltverbände, der Süddeutschen, der FAZ, dem Handelsblatt, den Aluhutproduzenten, Marshmellows, Donuts,..
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.900.092 von KMST am 08.10.18 22:37:23
Na bald sind sie ja alle platt
Zitat von KMST: Das ist doch Geschäftsmodell bei Großkonzernen 😜


... dann wieder Pferdegespänne in Deutschland und alle sind glücklich .
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.898.073 von Schnaeppchensucher am 08.10.18 19:17:41
Die Süddeutsche lügt an jeder Stelle ...
Zitat von Schnaeppchensucher: Immer neue Betrügereien werden öffentlich
Quelle: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/audi-fahrgestellnummern-suedkorea-1.4159325

An wie vielen Stellen wurde noch gelogen?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.900.401 von Rainolaus am 08.10.18 23:28:14Jetzt kommt erstmal Abwärtsschub beim Aktienkurs.
jetzt kommt erstmal wieder Absatzschub dank der Prämien.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Das ist doch Geschäftsmodell bei Großkonzernen 😜
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Audi - Betrug mit falschen Fahrgestellnummern in Korea
Immer neue Betrügereien werden öffentlich
Quelle: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/audi-fahrgestellnummern-suedkorea-1.4159325

An wie vielen Stellen wurde noch gelogen?
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.856.640 von Rainolaus am 02.10.18 20:57:40
Zitat von Rainolaus: dafür wurde im August vorverkauft. wie erwartet.


https://www.automobil-produktion.de/hersteller/wirtschaft/vo…
dafür wurde im August vorverkauft. wie erwartet.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Pkw-Nachfrage sinkt wegen WLTP-Zulassungsstandard um 30 Prozent – Volkswagen ist besonders betroffen

Der WLTP-Standard bringt den Automarkt durcheinander. Die Neuzulassungen brechen im September in Deutschland ein. Volkswagen muss einen Rückgang von über 60 Prozent hinnehmen.

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/neuzulass…


wie erwartet :keks:
Extrakosten dürften den Nutzen das Abverkaufens der alten Technik überkompensieren.
Bisher gab es bei den hohen Rabatten ja auch keine "Extrakosten" und war einkalkuliert.
In Summe werden die Rabatte selbst mit den Prämien wahrscheinlich auch nicht höher sein als bisher; trotzdem wird es mehr potenzielle Käufer wegen diesem neuen Kaufanreiz geben denke ich.
wichtigster punkt: extrakosten für die autohersteller und den endkunden sind dann....euro?
Nicht schlecht die Entscheidung zu den Kaufprämien. Damit wird der Wertverlust der alten Autos (teilweise) ausgeglichen und die Kunden kaufen frühzeitiger neue Modelle.
Das dürfte der Aktie wohl Auftrieb geben.
Volkswagen Vz Aktien ab 5,80 Euro handeln
was entwickelt sich noch bis zur HV, 26. 04. ?
Werden sich Stämme und Vorzüge noch wesentlich erholen?
Bitte schau mal in die Kugel!
Thanks.
TILP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH:


DGAP-Media / 28.09.2018 / 09:30
Pressemitteilung

Anlegerklagen VW-Dieselgate: Positiver Verlauf der ersten Verhandlungstage vor dem Oberlandesgericht Braunschweig - Haftung der Volkswagen AG gegenüber Aktionären, Anleiheerwerbern sowie Derivatekäufern möglich - Eintritt der absoluten Verjährung droht zum 31. Dezember 2018.

Kirchentellinsfurt, 28.09.2018

Die Kanzleien der TILP-Gruppe vertreten bekanntlich in dem Kapitalanleger-Musterverfahren gegen die Volkswagen AG (VW) und die Porsche Automobil Holding SE (PSE) in Sachen "Dieselgate" vor dem Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig die Musterklägerin sowie weit über tausend institutionelle und private Investoren. Am 10., 11. und 17. September haben dort die ersten mündlichen Verhandlungstage stattgefunden.

Das OLG Braunschweig gab bereits zu einer Reihe von Punkten seine vorläufige Einschätzung bekannt. Danach sind rechtlich besonders vorteilhafte Ansprüche gegen VW nach dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), welche seit 10. Juli 2012 entstanden wären, noch nicht verjährt. Daneben bleiben aber auch eventuelle deliktische Ansprüche für den Zeitraum ab dem 6. Juni 2008 bestehen. In besonderem Maße erfolgversprechend sind nach den Ausführungen des Senates Ansprüche aus Wertpapierkäufen ab dem 24. Mai 2014. Auch die Haftung von VW gegenüber Erwerbern von Anleihen, Porsche-Vorzugsaktien sowie Derivaten hält das OLG für grundsätzlich möglich. Eventuelle Ansprüche gegen PSE wurden noch nicht erörtert.

Das OLG Braunschweig erteilte verschiedenem zentralem Verteidigungsvorbringen von VW dabei eine Absage. So könne sich VW nicht darauf berufen, vor dem 18. September 2015 von Ad-hoc-Pflichten befreit gewesen zu sein. Auch greife der Grundsatz, sich selbst keiner Straftat bezichtigen zu müssen, vorliegend nicht ein. Ferner bestätigte das Gericht, dass der Vortrag der Klägerseite in Bezug auf die Kenntnis des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Professor Martin Winterkorn von den technologischen Entwicklungen ausreichend sei, um VW die sogenannte sekundäre Darlegungslast bzgl. seiner Kenntnis aufzuerlegen. Danach muss VW substantiiert und schlüssig vortragen, warum Winterkorn keine Kenntnis von den vorgenommenen Manipulationen gehabt haben soll. Das bedeutet prozessrechtlich eine ganz erhebliche Stärkung der Rechtsposition der klagenden Anleger und Investoren.

Diese und andere positive Aussagen des OLG Braunschweig haben die Erfolgschancen der Kläger weiter deutlich erhöht. Die nächsten Verhandlungstermine sind auf den 26. November, den 3. Dezember und den 10. Dezember festgesetzt, weitere Termine folgen in 2019.

Alle geschädigten Anleger und Investoren, die zwischen dem 6. Juni 2008 und dem 18. September 2015 VW-Aktien, VW-Anleihen, Derivate auf VW-Aktien und/oder Porsche-Aktien erworben haben und bislang noch keine rechtlichen Schritte eingeleitet haben, können noch bis spätestens 31. Dezember 2018 Klage einreichen. Danach droht der absolute Verjährungseintritt.

Interessenten können sich unter www.vw-klage.de kostenlos registrieren und erhalten dann umgehend weitere kostenlose Informationen.

TILP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht
Axel Wegner | Rechtsanwalt
Marvin Kewe | Rechtsanwalt
Einhornstr. 21 | 72138 Kirchentellinsfurt | Germany
Tel.: +49 7121 9090920
Fax: +49 7121 9090981
Mail: medien@tilp.de
www.tilp.de


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben