DAX+0,92 % EUR/USD-0,22 % Gold-0,50 % Öl (Brent)+0,20 %

Blue Cap AG - eine noch unbekannte Beteiligungsgesellschaft (Seite 384)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.584.775 von bean-counter am 08.01.19 15:52:25wir sollten alle, die am langfristigen Erfolg der BC interessiert sind, mobilisieren. Ich bin am 7.6. im München dabei, habe einen nicht unerheblichen Depotanteil in BC investiert.
Gruß

up
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.584.868 von upanddown1 am 08.01.19 16:04:02Genau das wollte ich mit meiner Frage aussagen. Ich habe nur eine mittlere 4-stellige Anzahl, aber wenn man die Stimmen bündelt, kommt bestimmt etwas zusammen. Vielleicht ist auch SirMike dabei, könnte z.B. ihm mein Stimmrecht übertragen, wenn gewünscht...
Alternativ könnte man das Stimmrecht direkt auf HPS bündeln...
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Irgendjemand hat um 17.15 auf Xetra und Tradegate relativ kräftig eingekauft. Bin gespannt ob wir die nächsten Tage wieder eine Director Dealings Meldung bekommen von HPS
Übrigens, Thema "blöde Fragen" - ich hätte eine: Ist es denkbar, dass es sich genau anders herum verhält?

D.h. dass die PF AG oder vielleicht sogar Kolbe et al persönlich sich mit BC-Anteilen vollgesogen haben bzw. es weiterhin tun und nun deshalb deren inneren Wert auf Kosten der PF AG steigern möchten - ohne den Aktienkurs vorläufig in die Höhe zu treiben. Den Erlös aus dem billigen Verkauf der Beteiligungen an die BC könnte man an die Aktionäre der PF AG ausschütten. In einem zweiten Schritt wäre der verbleibende Rest der PF AG dann wieder günstig auf die BC zu verschmelzen. Das ganze hätte natürlich zur Folge, dass die Ausschüttung an die PF AG Aktionäre verhältnismäßig eher mau wäre und die Anteile von HPS an ihr bis dahin an Wert verlieren würden. Sein Einfluss auf die BC würde andererseits weiter zurückgehen - ihr innerer Wert und spätere Aktienkurs aber doch ordentlich steigen könnte...

Oder ist das zu verwinkelt/paranoid gedacht?
PartnerFonds hat nun gerichtlich beantragt, zur Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung ermächtigt zu werden. Blue Cap tritt dem entgegen.

Ja : hab Ich überlesen ! … soviel geballten juristischen Unverstand bei PartnerFonds hatte Ich denen gar nicht zugetraut …

Das Einberufungsverlangen der ParterFonds sollte dazu dienen, zunächst den Aufsichtsrat von Blue-Cap mit Vertretern der PartnerFonds AG zu besetzen. Im Anschluss sollte nach Bekunden der PartnerFonds AG Herr Oliver Kolbe als Vorstandsmitglied der Blue Cap AG bestellt werden … und … die Blue Cap AG sollte sodann drei Direktbeteiligungen und zwei stille Beteiligungen von der PartnerFonds AG erwerben.

Vorstand und Aufsichtsrat der Blue Cap AG sind der Auffassung, dass

- diese Beteiligungserwerbe die Blue Cap AG zu den vorgegebenen Bedingungen schädigen würden;
- das angestrebte Vorgehen im Widerspruch zur Kompetenzordnung der Aktiengesellschaft steht, wonach der Vorstand nach Maßgabe des Gesellschaftsinteresses - und nicht ein Großaktionär - über Beteiligungserwerbe entscheidet;
- keine Dringlichkeit für die Abhaltung einer außerordentlichen Hauptversammlung besteht.


Ich gehe davon aus, dass die von PF der BC vorgelegten Bewertungen der drei Direktbeteiligungen und zwei stillen Beteiligungen von der PartnerFonds AG : aufgrund derer die Blue Cap AG diese erwerben sollte : nach den eigenen vorgenommenen Bewertungen eindeutig als zu hoch angesehen worden sind … und … deshalb : die Blue Cap AG zu den von PF vorgegebenen Bedingungen schädigen würden !

Über den Wert der Beteiligungserwerbe hat nicht! der Großaktionär von BC die PF-AG zu entscheiden : sondern : nach der Kompetenzordnung einer Aktiengesellschaft der Vorstand der Blue Cap AG !

Darüber zu entscheiden, welche Bewertung der Beteiligungserwerbe nun „richtig“ und welche „falsch“ ist : dafür ist die Abhaltung einer „außerordentlichen Hauptversammlung“ nicht nötig : dafür ist Sach- und Fachkunde erforderlich : und wo die zu finden ist … ich denke darüber sind wir uns alle hier einig … jedenfalls nicht bei der PartnerFonds AG !

Nach meiner Rechtsansicht : wird das Gericht den PFlern keine "Ermächtigung" erteilen : denn : die genannten Ablehnungsgründe von BC sind im juristischen Fachjargon ausgedrückt : "wasserdicht" ... :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.582.531 von Lexington am 08.01.19 11:36:39Nun steigt der Kurs. Hmm die Börsianer scheinen nach kurzer Überlegung doch noch Luftsprünge zu machen. Und das Volumen ist leicht gestiegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.585.825 von bean-counter am 08.01.19 17:47:18
Zitat von bean-counter: Alternativ könnte man das Stimmrecht direkt auf HPS bündeln...


Das Problem dabei ist, dass er meiner Meinung nach Blue Cap und den Aktienkurs erst in diese Lage gebracht hat.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.596.232 von twisterfriend am 09.01.19 20:18:39
Zitat von twisterfriend:
Zitat von bean-counter: Alternativ könnte man das Stimmrecht direkt auf HPS bündeln...


Das Problem dabei ist, dass er meiner Meinung nach Blue Cap und den Aktienkurs erst in diese Lage gebracht hat.


Indem er die PF AG ins Boot geholt und seine Anteile verkauft hat, ja. Der Umstand ist aber jetzt nach vorne Blickend nicht entscheidend, kann sogar sein, dass HPS selbst den Schritt bereut.

Für die Stimmrechtsausübung ist wichtig, wer *jetzt* die Interessen der BC AG Anteilseigner am besten vertritt. Und da könnte man natürlich argumentieren, dass HPS keine eigene Kohle im Feuer hat (im erheblichen Umfang). Auf der anderen Seite ist er als CEO ohnehin Stakeholder und mindestens formal den Eigentümern verpflichtet, zumal er auch als Gründer emotional am Erfolg der BC interessiert sein dürfte.

Das obige Szenario in Nr. 3.835 ist aber dennoch nicht ganz auszuschließen. Die Sachlage bei BC ist durch diese Überkreuz-Aktion tatsächlich nicht einfacher geworden.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Auf der anderen Seite ist er als CEO ohnehin Stakeholder und mindestens formal den Eigentümern verpflichtet, zumal er auch als Gründer emotional am Erfolg der BC interessiert sein dürfte.

so ist es, als VV der BC it es seine Pflicht, Schaden vom Unternehmen abzuwenden und sich gegen unwirtschaftliche Deals zu stellen. Er hätte sich schlimmstenfalls sogar schadenersatzpflichtig gegenüber dem Unternehmen gemacht.
Ihm dieses pflichtbewusste Handeln in Sinne seiner Funktion und mit Hinblick auf das Wohlergehen der BC zum Vorwurf zu machen ist absurd.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben