checkAd

Gold und Silber vor neuen Allzeithochs... (Seite 7962)

eröffnet am 17.10.08 22:25:52 von
neuester Beitrag 14.06.21 14:39:34 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 7962
  • 8226

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
05.12.10 23:01:02
Beitrag Nr. 2.645 ()
Die Hausnummer ist da schon ein anderes Kaliber.
WikiL.. .s bitte dringendst übernewhmen.

Some Justified Questions for the German Bundesbank

Mittwoch, 1. Dezember 2010 20:23
von Lars Schall

I wrote an email with questions related to the German gold reserves to the Bundesbank in Frankfurt.
Unfortunately, all I received was a kind of elaborate: Let's better say nothing.


Two days ago I was contacted by Chris Powell, the press secretary of the Gold Anti-Trust Action Committee, GATA (www.gata.org). He wrote in an email:

“It sure would seem helpful if there was some clamor among Germans right now for a straight answer from the Bundesbank:

http://www.gata.org/node/9349

Any confirmation from the Bundesbank now that it has gold swap arrangements with the United States would not only be enormous news, effective confirmation of the gold price suppression scheme, but also, if obtained quickly enough, likely be decisive in GATA's freedom-of-information lawsuit against the Federal Reserve, which the Fed is trying to persuade the court to dismiss.
The Fed maintains that it can't find many documents involving gold swaps.
GATA maintains that the Fed can't be looking very hard.
If the Bundesbank acknowledged that it had gold swaps with the United States even as the Fed said it couldn't locate any such documents, one of those central banks would be exposed as a big liar.”


Due to the fact that I am interested in the question: “Where are the German gold reserves exactly located and for what reasons?”i, and furthermore because I support GATA's initiative to have an independent audit of the gold reserves of the United States (which would be the first since the days of President Eisenhower), I wrote the next day this message with English written questions to “presse-information@bundesbank.de” in Frankfurt:



Betreff: Die deutschen Goldreserven / The German gold reserves

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Lars Schall, ich bin freier Finanzjournalist, und in dieser Eigenschaft interessiere ich mich immer wieder einmal für die deutschen Goldreserven.
Um hier etwas Licht ins Dunkle zu bringen, möchte ich ein paar Fragen stellen.
Da ich einen englischen Artikel zu schreiben beabsichtige und ich ferner in dieser Angelegenheit mit Chris Powell, dem Presse-Sekretär vom Gold Anti-Trust Action Committee, GATA, sowie dem US-amerikanischen Finanzjournalisten Max Keiser zusammenarbeite, möchte ich die Fragen auf Englisch stellen.

Könnten Sie Ihre Antworten bitte dementsprechend auch an diese Email-Adressen senden:

Chris Powell: cp@xxx.com

Max Keiser: mk@xxx.com

Des Weiteren: weil es in dieser Angelegenheit u. a. um eine Anfrage der GATA in den USA im Rahmen des Freedom of Information Acts geht, die zu entscheiden demnächst ansteht, möchte ich Sie bitten, die Fragen relativ zeitnah zum Eingang dieser Email zu beantworten.

Bevor nun meine Fragen folgen, möchte ich schon einmal verbleiben, und zwar

mit freundlichen Grüßen,


Lars Schall.

1. Does the Bundesbank has gold swap arrangements with the United States / Federal Reserve?

2. How much of the German gold reserves are located in the United States / NY Fed? According to Dimitri Speck's book "Die Geheime Goldpolitik" (Finanzbuch Verlag zu München, 2010), the amount is 66%. Can you confirm that?

3. How much of the German gold reserves are located in England? According to Mr. Speck, the amount is 21%. Can you confirm that?

4. According to Folker Hellmeyer, chief analyst with the Bremer Landesbank, parts of the German gold reserves were shifted back to Frankfurt.
Mr. Hellmeyer says that on the grounds of his experience at the Helaba.
ii Can you confirm his statement that a good portion was relocated?
How much, if true, was relocated?

5. In case the Bundesbank called a good portion of the German gold reserves back to Frankfurt from London, why did it so?

6. In case number 4 and 5 are true, why does the Bundesbank not do the same related to the gold reserves in the USA / New York City?

7. Does the Bundesbank plan to order the German gold reserves back to Frankfurt from the United States? If yes: why? If not: why?

8. In the past the Bundesbank stated with regards to the German gold reserves abroad "that transportation to Germany and safekeeping in the Bundesbank’s own vaults would entail high costs."
Can you give an estimation of those "high costs" and an answer why it costs less to keep them safe in the U.S. / NYC than in Frankfurt and/or Mainz?

9. As the Bundesbank itself acknowledged last year in a statement to GATA consultant Rob Kirby, Germany keeps much of its gold at "gold trading centers" abroad "in order to conduct its gold activities": http://www.gata.org/node/7713.

a) What exactly is the Bundesbank doing in the gold market, or what things done by others in the gold market is the Bundesbank facilitating?

b) What exactly does the Bundesbank accomplish for Germany's interest in keeping so much of the nation's gold abroad, in foreign hands?

c) Why can't that be done also if the gold would be on German soil? In other words: why does "the Bundesbank needs to hold gold at the various trading centers in order to conduct its gold activities" - and especially its gold at the NY Fed?

10. According to Chris Powell / GATA with regards to GATA's freedom-of-information lawsuit against the Federal Reserve, "the Fed maintains that it can't find many documents involving gold swaps.
GATA maintains that the Fed can't be looking very hard.
If the Bundesbank acknowledged that it had gold swaps with the United States even as the Fed said it couldn't locate any such documents, one of those central banks would be exposed as a big liar." What's your comment on this?

I received imediate confirmation from the Bundesbak via email that my request would be handled under the number: 2010/020273. At the following day I found this message in my Inbox - first in German:




Betreff: Antwort auf Ihre Anfrage 2010/020273 - Die deutschen Goldreserven / The German gold reserves

Sehr geehrter Herr Schall,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Deutsche Bundesbank hält einen großen Teil ihrer Goldbestände in eigenen Tresoren im Inland, weitere Bestände werden insbesondere an wichtigen Goldhandelsplätzen bei den dort ansässigen Zentralbanken verwahrt. Dies hat sich historisch und marktbedingt so ergeben, weil das Gold an diesen Handelsplätzen an die Bundesbank übertragen wurde.

Bei der Verwaltung der Währungsreserven im Allgemeinen, wie auch der Goldbestände, lässt sich die Bundesbank von den Grundsätzen der Sicherheit, Kosteneffizienz und Liquidität leiten. Lagerstellenwechsel sind dabei nicht generell ausgeschlossen.

Die Verwaltung der Währungsreserven ist eine Aufgabe, die der Bundesbank als Teil des Europäischen Systems der Zentralbanken zugewiesen ist. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen keine näheren Angaben zur Verwaltung der Währungsreserven machen können. Insbesondere mit Blick auf den vertraulichen Charakter der Angaben zu den Lagerstätten der Goldbestände können wir Ihnen nicht genauer mitteilen, an welchen Orten welche Mengen Gold gelagert werden. Auch zu Goldgeschäften können wir Ihnen mit Rücksicht auf den geschäftspolitischen Charakter keine näheren Auskünfte erteilen.

Mit freundlichen Grüßen,

Susanne Kreutzer.

DEUTSCHE BUNDESBANK

Kommunikation
Wilhelm-Epstein-Strasse 14

60431 Frankfurt am Main


After I received this official statement that obviously refused to deal with most of my questions, I've asked for some reactions to it.




Chris Powell said:

“Well, this is an important advance anyway: The Bundesbank refuses to say whether it has engaged in gold swaps and why. It's as good as a confirmation.“

Max Keiser (http://maxkeiser.com/) wrote from Paris:

“They seem to think that holding their gold outside of Germany is safe - unlike the French who, under de Gaulles, sent a war ship to NYC to pick up their gold (forcing Nixon to close the gold window).

And given Jim Rickards comment that in a 'currency war' Germany's gold would be sent to a U.S. military location and commandeered, I doubt the German people will find much comfort in knowing that their reserves are at risk.iii Do the German people understand that their gold reserves are at great risk of disappearing as part of the 'currency war'? Wouldn't they insist on having the gold shipped back to Germany?

There is no doubt in my mind, after having been told that the Bundesbank has most of its gold in NYC - by a spokesperson - while I was standing IN THE BUNDESBANK recording them saying this - that the gold is NOT THERE. I have video tape of this admission from a Bundesbank spokeswoman - who then quickly bites her tongue and walks away - after which time we were asked to leave the Bundesbank.

People have a chance to turn the tables and transfer wealth back to them - where it came from - if they return the bogus slips of fiat crap issued to them in exchange for gold and silver bullion. People around the world must be made aware of this ASAP so that they can offload the paper in exchange for bullion before the lid blows off the gold and silver suppression scam and prices triple.“

Bob Chapman, the publisher of "The International Forecaster” (www.theinternationalforecaster.com), gave this response:

“Lars, all I have is an opinion and that is the US has refused to return Germany's gold. That means it was either sold into the market, leased, which is tantamount to a sale, or they want to use Germany's gold to back the dollar again. Germany must continue to pay for its sins of WWII, probably for the next 500 years. When will the German people wake up and say no, we demand our gold?! Like most countries Germany has controlled government by people who want world government and it is about time Germans get rid of such government.“



Peter Boehringer, head of the German Precious Metal Society, wrote back:

“Lars, this is the standard answer that everyone asking receives from the Bundesbank - even members of the German parliament!

The BuBa will never officially say that the gold was leased away decades ago. They will also never admit that 3000 + tonnes of gold could never be bought back from the open market or that the borrowers, of course, do no longer hold this material themselves physically, since -for suppression
purposes- they have fed it into the market for years and / or have sold some of it to the most privileged partners.

The remaining German demands are book entries (= papergold) on BuBa´s balance sheet. One day, they will most likely become part of a 'package deal': Some German debts or payment obligations will be computed against the papergold and the papergold entries will thus be written off. It´ll be a simple paper transaction. You can´t move or bring back physical material that simply has no longer been available for decades...

Alternatively, the German gold demands will simply be wiped out / written off on day X of the global currency reform, when ALL debts and corresponding paper demands are written off anyway. When this happens, balance sheet re-shufflings and write-downs will not be noticed by the general public which will then be occupied with completely different matters (financial and biological survival, for example)... This will be true regardless of whether the 3,400 tonnes of German gold will then have a market value of EUR 115 billion (as of today) or whether it´ll be some 115 sextillions due to the future hyperinflation chaos ...”

I believe it is, as Lincoln said in Gettysburg, “altogether fitting and proper“ to conclude this article with these three sentences by J.S. Kim, the Managing Director of the investment consulting firm SmartKnowledgeU:

“Let me dispel your naïvete with a quote by former US Federal Reserve Vice Chairman Alan Blinder: 'The last duty of a central banker is to tell the public the truth.' So it’s not just … the US’s gold reserves that I question, but I question the validity of gold reserve numbers from every key Central Bank in the world. Ask the Bundesbank of Germany if they can prove they have custody of their reserves in their own country and you will likely not receive a straight answer to this relatively simple question either.“iv
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
05.12.10 22:45:38
Beitrag Nr. 2.644 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.649.715 von Bergfreund am 05.12.10 20:37:24Halb so wild!

Die wilden Streiker sind übrigens immernoch die bestbezahlten Fluglotsen €uropas! ;)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
05.12.10 21:43:17
Beitrag Nr. 2.643 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.639.894 von shaba am 03.12.10 12:32:43Hi Shaba,

bei Goldverboten bestanden meist Ausnahmen bei Münzsammlungen (etwa jede Münze nur ein Mal pro Familienmitglied) und Schmuck.
Bei verschiedenen Handelshäusern (MDM usw.) kann man in Ausnahmefällen noch Goldmünzen zum tatsächlichen Goldpreis erwerben. Schmuck stellenweise z.B. in der Türkei. (bei Goldschmuck so gut wie keine Verarbeitungskosten.

Aber noch ein Tipp von mir:
Du bist doch ösi.

Im folgenden Link ab S.7 (Dkfm. Holger Bauer) wird im österreichischen Parlament Klartext zum Euro gesprochen. Da wird auf Hankel verwiesen.
Nun, das war 1997.

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XX/NRSITZ/NRSITZ_00097/f…

Google mal nach Prof. Wilhelm Hankel. Der hat schon in den 90er Jahren den Euro-Müll kritisiert und ist bis zum Verfassungsgericht gegangen. Er hat den ganzen Suppenhühnern erklärt, was da abläuft, recht behalten und hat für Dich vielleicht auch ein paar Tipps, wie der Laden weiterlaufen wird.

http://www.youtube.com/watch?v=qrFPFFr__jQ
(in deutsch, nur der Anfang in englisch)

http://www.youtube.com/watch?v=x4Ps5ne0u7o" target="_blank" rel="nofollow ugc noopener">http://www.youtube.com/watch?v=x4Ps5ne0u7o


Gruß
Kohlenzieher
Avatar
05.12.10 20:37:24
Beitrag Nr. 2.642 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.649.651 von Bergfreund am 05.12.10 20:19:04 RSS News | Kontakt | Impressum
Sonntag, 5.12.2010 - 20:30:05
Ausgabe 1752, letzte Aktualisierung: 20:04:11 Titelseite


Soldaten bedrohen Lotsen! Wie sicher sind Spaniens Flughäfen?

MADRID: Spaniens Fluglotsen arbeiten wieder - allerdings unter den vorgehaltenen Pistolen des Militärs. Die Frage, die sich derzeit stellt, lautet: Wie sicher ist der Flugverkehr in Spanien?

Im spanischen Fernsehen meldeten sich eine ganze Reihe von Fluglotsen, die schwere Vorwürfe gegen die spanische Regierung erheben. Demnach seien sie vom Militär unter Androhung von Gewalt und mit gezogenen Waffen zum Dienst gezwungen worden.

Die Fluglotsin Blanca Uriarte: "Wir hatten Angst und kaum Nerven. Und in diesem Zustand sollen wir den Flugverkehr leiten."

Cristina Antón, eine Kollegin: "Wir können kaum schlafen, machen viel zu viel Arbeit. In Spanien gibt es viel zu wenige Fluglotsen. Wir fühlen uns wie Sklaven."

Egal ob berechtigt oder nicht, Fakt ist: Die Fluglotsen in Spanien fühlen sich unterdrückt, arbeiten derzeit nur deshalb, weil in Spanien erstmals seit 1975 der Alarmzustand herrscht und die Flugsicherheit unter dem Kommando der Luftwaffe steht. Damals starb Diktator Franco, das Land war in Aufruhr.

Die sozialistische Regierung droht den Lotsen harte Gefängnisstrafen und Arbeitslosigkeit an. Die Frage lautet: Ist dies der Weg zu einem sicheren Flugverkehr für Millionen von Touristen?(SAZ; Foto: Wikipedia)


SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!



La Casa de la Xocolata
Calle Iglesia N° 5
03724 / Moraira
634348648Hotel Costamar
C/Caleta No. 4
03730 / Javea
965790644

Palau Verd ***
Calle Io Nº 1
03700 / Les Rotes
966422239Restaurante - Pizzería AZUR
Av. de Madrid Nº 3
03724 / Moraira
965745311
--------------------------------------------------------------------------------

Datum:05.12.2010Quelle:SAZAutor:Wilhelm WagnerBildquelle:SAZ
--------------------------------------------------------------------------------

saz-aktuell.com - copyright © 2005 - 2010 by Kirme Media, S.L.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
05.12.10 20:19:04
Beitrag Nr. 2.641 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.648.738 von Bergfreund am 05.12.10 15:24:50Ohmanohman wo sind wir in Europa gelandet?
Habe gerade in Welt.de unter: "Spanien zieht streikende Lotsen zur Rechenschaft"
...u.a. gelesen: "Mit Beginn des Nachmittags nahmen die Fluglotsen den Dienst wieder auf.Bei einer Fortsetzung des Ausstandes hätten ihnen Schnellverfahren vor Millitärgerichten und Haftstrafen von bis zu 15 Jahren gedroht".

Bislang habe ich keine "wütenden"Proteste im Internet gefunden.Wo kommen wir da langsam hin?Die USA verfolgen Kritiker mit Haftbefehl aus Schweden und mitten in Europa
droht die spanische Regierung mit Millitärrecht und Haftstrafen bis zu 15 Jahre.


Leute was passiert hier eigentlich?
Vor 1 Woche hatte ich noch nen Artikel zu Argentinien im Bezug auf Inflation/Deflation reingestellt zur Diskussion von ökonomischen und wirtschaftlichen Kriesen;jetzt drohte
"Spanien"mit Millitärrecht!!!!
Bin ich jetzt ganz von der Rolle,habe ich Alpträume und bilde mir solche "Schlagzeilen"
nur ein um den Goldpreis hochzujubeln:confused: oder was ist das:confused::confused:.
Langsam drehen die Eliten durch oder???
Über paar Kommentare zu Spanien würde ich mich freuen.Morgen habe ich eh einen
Termin bei meinem Neurologen...den Frage ichmal ob das mit dem Millitär stimmt.Wahrscheinlich weist der mich gleich in die Geschlossene Abteilung ein und fragt mich ob ich an einem Verfolgungssyndrom leide.Leute rettet mich davor und bestätigt mir,
daß Spanien seine Fluglotsen einsprerren wollte.Wow!


Bergfreund
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
05.12.10 15:24:50
Beitrag Nr. 2.640 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.644.082 von Bergfreund am 03.12.10 19:55:53Was haltet Ihr davon? Fluglotsen dem Millitärrecht unterstellt:eek::(:eek:.
Die Europäischen Eliten greifen zu Mitteln der Franco-Diktatur.Weiterso,dann
wird Gold und Silver explodieren.

.n-tv.de StartseitePolitikFluglotsen beenden wilden Streik
Samstag, 04. Dezember 2010

Fluglotsen beenden wilden Streik
Spanischer Luftraum wieder geöffnet
Spaniens Regierung ruft wegen des Fluglotsenstreiks den Alarmzustand aus. Damit werden die Streikenden dem Militärrecht unterstellt und können wegen Aufruhrs verhaftet werden. Der Druck wirkt: Etliche Fluglotsen kehren an ihren Arbeitsplatz zurück. Der Flugverkehr wird sich allerdings nur langsam wieder normalisieren. Tausende Reisende sitzen noch fest.

Nach der Verhängung des Alarmzustandes und der Androhung von Haftstrafen sind in Spanien etwa zwei Drittel der Fluglotsen an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. Die durch ihren wilden Streik ausgelösten Behinderungen im Luftverkehr dürften nach Ansicht der Regierung aber noch bis zu zwei Tage andauern. Etwa 250.000 Passagiere saßen fest, darunter auch Tausende Kunden deutsche Reiseveranstalter wie TUI und Thomas Cook. Der Alarmzustand gibt der Regierung besondere Vollmachten. Er steht von den Auswirkungen her eine Stufe unterhalb des Ausnahmezustands und war seit der Wiedereinführung der Demokratie in Spanien vor 35 Jahren noch nie verhängt worden.

"Die Fluglotsen nehmen ihre Arbeit wieder auf", sagte ein Sprecher der staatlichen Flughafenaufsicht AENA. Das spanische Verkehrsministerium teilte mit, dass der spanische Luftraum wieder freigegeben sei. Die Fluggesellschaft Air Berlin kündigte an, ab dem frühen Abend wieder Flüge anzubieten. Bis zum Normalbetrieb ist es aber wohl noch ein weiter Weg: Dies könne 24 bis 48 Stunden in Anspruch nehmen, sagte Spaniens Bauminister Jose Blanco. Voraussetzung sei, dass alle Lotsen wie gefordert ihren Dienst wieder anträten.

"Alle Fluglotsen entlassen"
Kontrolle: Die spanische Armee am Flughafen von Madrid.
(Foto: dpa)
Tausende von Passagieren hatten die Nacht in den Wartehallen der Flughäfen in Madrid, Barcelona und auf Mallorca verbracht. Auf dem Flughafen von Mallorca hatten in der Nacht festsitzende Reisenden gegen das Chaos protestiert. In den Terminals fast aller Airports bildeten sich vor den Schaltern lange Schlangen wütender Passagiere. "Sie sollten alle Fluglotsen entlassen", schrie eine aufgebrachte Frau im Flughafen von Madrid. Das Chaos wurde dadurch vergrößert, dass Tausende von Spaniern in ein langes Wochenende aufbrechen wollten. Am kommenden Montag ist ein Nationalfeiertag in Spanien. Auch der Mittwoch ist für die meisten Spanier arbeitsfrei.

Wegen des Fluglotsenstreiks fielen in ganz Europa Flüge aus. Auch in Deutschland warten tausende Reisende auf ihre Flüge. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main mussten 14 Starts annulliert werden. Mehrere tausend Fluggäste mussten auf dem Münchner Flughafen Wartezeiten und Ausfälle in Kauf nehmen. Etwa 30 Maschinen konnten wegen des Streiks nicht starten oder kamen nicht an.

In Düsseldorf fielen mehrere Flüge mit Zielen auf dem spanischen Festland aus. Flüge zu den kanarischen Inseln oder nach Mallorca wurden zunächst verschoben. Am Flughafen Köln-Bonn waren Flüge in Richtung Spanien ebenfalls mehrere Stunden verspätet. Auf den beiden Berliner Flughäfen wurden acht Flüge gestrichen. Auf den Airports Leipzig-Halle und Dresden fielen ebenfalls Flüge aus. In Stuttgart kam es zu erheblichen Verspätungen von bis zu zwölf Stunden.

Lotsen dem Militärrecht unterstellt
Soldaten auf dem Flughafen von Madrid.

Die spanische Regierung rief zuvor wegen des unangekündigten Arbeitskampfes, der die wirtschaftlichen Probleme des Mittelmeerlandes zu verschärfen droht, den Alarmzustand aus. Die Lotsen wurden damit dem Militärrecht unterstellt. Wenn sie der Anordnung zur Wiederaufnahme der Arbeit nicht Folge leisten würden, könnten die Lotsen wegen Befehlsverweigerung in Schnellverfahren nach militärischem Recht zu langjährigen Haftstrafen verurteilt werden, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Alfredo Perez Rubalcaba nach einer außerordentlichen Kabinettssitzung. Bauminister Blanco nannte den wilden Streik "eine Erpressung". Auch spanische Medien verurteilten die Arbeitsniederlegungen. Die Staatsanwaltschaft leitete bereits erste Ermittlungen ein. Die Polizei nahm die Personalien von streikenden Lotsen auf, die sich in einem Madrider Hotel versammelt hatten.

Das Militär hatte am Freitagabend die Flugsicherung übernommen, nachdem die zivilen Fluglotsen am späten Nachmittag überraschend ihre Arbeit niedergelegt und damit ein Chaos an den Flughäfen verursacht hatten. Nur der südliche Luftraum über Andalusien blieb offen. Die Fluglotsen streiten sich mit der AENA über Gehälter und Arbeitszeiten. Die Behörde empfahl den Passagieren, ihre Fluggesellschaften für weitere Informationen zu kontaktieren.

Improvisiert: Viele Passagier mussten am Flughafen übernachten.
(Foto: AP)
Die Fluglotsen streiten sich mit AENA über Gehälter und Arbeitszeiten. Die Regierung hatte beschlossen, eine neue Regelung für die Dienstzeiten der Fluglotsen einzuführen. Madrid will außerdem die Großflughäfen in Madrid und Barcelona einem privaten Management unterstellen. Die Flughafenbehörde AENA erklärte, sie sei zu Verhandlungen mit den Fluglotsen erst dann bereit, wenn auf den spanischen Flughäfen wieder Normalität herrscht. Die spanische Regierung hatte in der Schuldenkrise ihren Sparkurs zuletzt noch verschärft. Die Wirtschaft des Landes hängt allerdings stark vom Tourismus ab, der etwa elf Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausmacht.

Video

Spontaner Streik
Spaniens Fluglotsen droht Verhaftung
AFP/dpa/rts
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
03.12.10 19:55:53
Beitrag Nr. 2.639 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.643.678 von Charly56 am 03.12.10 18:57:38So; die letzten Papieraktien abgestoßen gerade und muß dann Monntag oder Dienstag
30KG Silber schleppen.Das sind ja 60KG Kartoffeln vom Aldi Nord.Nicht ganz ohne,
aber für die Rettung meines Gesparten(durch Arbeit!)muß ich dadurch.
Lieber Charly56,auch wenn ich mal gemein zu Dir war in der Diskussion:cool:so habe
ich den Eindruck,daß wir alle hier es ernst meinen mit unseren Beiträgen und insofern
habe ich auch Deine Kommentare schätzen gelernt.Sei es drumm ob Inflation oder
Deflation,für uns User und Kleinmetalleigentümer zählt das selbe Ziel,Erspartes
zu schützen und durch die Kriese zu bringen.Meine Eltern,die die Weimarer Republik
erlebt hatten wären stolz auf mich.Das nunmal noch mit meiner neuen Brille in diesem
Forum undalles Gute;)
BF
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
03.12.10 19:15:44
Beitrag Nr. 2.638 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.643.678 von Charly56 am 03.12.10 18:57:38genau!Papierdollar raus und Silberdollar rein:laugh::laugh:;)!!!
Heute verkaufe ich meine"letzten Teuroaktien"...damit ich Monntag ordentlich
scheffeln kann.
Der von shaba eingestellte Artikel macht mich positiv gestimmt.
..."ein solcher Schritt(die Goldbestände in China zu erhöhen) könnte langfristig
zur Internationalisierung der Chinesischen Währung ...rimm (und nicht Dollar)beitragen.
Sags ja die Chinesen sind und waren immer klug.Die haben scheinbar noch eine Endabrechnung mit USA vor....:cool::yawn:;)!!!


BF
Avatar
03.12.10 18:57:38
Beitrag Nr. 2.637 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.642.618 von Bergfreund am 03.12.10 17:05:03und der Bergfreund sortiert die faulen Dollar von den wertvollen Dollar aua!!!!!! :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
03.12.10 18:15:47
Beitrag Nr. 2.636 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.643.101 von Bergfreund am 03.12.10 17:46:58Ja das kann sich sehen lassen und wenn es weiter so dahingeht werden wir sicher bis zu neuen Jahr die 1450-1500 sehen. Hier noch ein spezieller Link die Chinesen betreffend;

http://www.boerse-online.de/rohstoffe/nachrichten/meldungen/…

Sieht alles recht erfreulich aus, für Gold und Silberbesitzer!

Ich kann mir leider keine Silberzehner mehr zulegen, der Statiker hat es verboten! :laugh:

Schönes Wochenende @all,
Gruß Shaba
  • 1
  • 7962
  • 8226
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Gold und Silber vor neuen Allzeithochs...