DAX-0,55 % EUR/USD+0,25 % Gold+0,77 % Öl (Brent)-1,49 %

Bundeswertpapiere (Seite 148)



Begriffe und/oder Benutzer

 

So, nun kann es losgehen. Der feuchte Traum aller Bären an der Börse. Die Katz ist-endlich- aus dem Sack. Nix mit Handelsdeal zwischen China und den USA. Ich bin mal gespannt, ob Trump jetzt noch die Zölle auf europäische Autos am 18.05.2019 erhebt- und dann von Europäern Loyalität und Beistand im Handelskrieg gegen China einfordert. Nämlich in dem Moment, wenn er eins auf die Mütze bekommt. Wir werden erst einmal sehen, wie weit die Situation eskaliert. Ich glaube allerdings nicht, dass wir wieder solange auf das Ergebnis warten müssen. Wie lange haben wir (also ich) auf den Ausbruch des Handelskrieges gewartet? Wesenart einer Eskalation ist es- es geht plötzlich rasend schnell. Europa wird im Handelskrieg zwischen China und Amerika richtig eins auf die Mütze bekommen. Dank unserer politischen Führung in Europa und in Berlin, die natürlich von Kompetenz und Rückrat strotzt, wird Europa und gerade Deutschland zwischen den beiden Kontrahenten aufgerieben werden. Ähnlich wie ein Blatt Papier, dass zwischen die Klingen einer Schere gerät. Mal sehen, wer sich von den Europäern als erstes auf die Seite von China stellt, um das eigene Überleben zu sichern. Ich habe gerade gestern gelesen, dass böse China nimmt den Freihandel und die „demokratischen Errungenschaften des freien Wettbewerbs in Anspruch“ zeigt ansonsten der Welt aber den Stinkefinger. Bravo. Das würde ich auch von meiner politischen Führung erwarten. Was macht Trump anderes als sein Land über das aller anderen zu erheben? Ich höre schon das linksliberale Gelaber: „ Das geht doch nicht. Wir müssen uns alle lieb haben ...“ Was dann passiert, sehen wir gerade an Deutschland. Aus einer Position der Stärke heraus werden wir schwach gemacht. Ich meine, wir wurden von unseren europäischen Partner, Verbündeten wegen unserer (Export) Überschüsse angefeindet. Wenn dem so wäre. Stattdessen verschenken wir gerade diese Exportüberschüsse an ebendiese Stänkerfritzen. Target II – Salden. Bleiben wir am Thema. Der Handelskrieg ist ausgebrochen. Ein schwarzer Schwan. Jetzt werden wir sehen, ob er der Auslöser einer Kettenreaktion wird. Das erste Dominostein, das umgekippt ist. Die Börsen werden meiner Ansicht jetzt anfangen, richtig abzugeben. Der Vix notiert jetzt um die 20, eigentlich im normalen Mittel. Allerdings werden viele weichgespülte Anleger jetzt erst mitbekommen, dass das Kind in den Brunnen gefallen ist. Haben wir Freitag gesehen, als die amerikanischen Börsen nach oben schossen, weil irgendwer meinte es werden „konstruktive Gespräche“ geführt. So nebenbei- das hat nix mehr mit Börse zu tun. Wenn die Information: „No Deal“ im Hirn verarbeitet ist, kommt der Druck auf den Verkaufsknopf. Ich bin gespannt, wo der Vix am Freitag notiert. Aus dem Bauch heraus bei 35. Jetzt müssten die Inflationserwartungen in Amiland drastisch nach oben gehen. Inflation steigende Zinsen abstürzende Börsen. Meine Short - Depot leuchtet grün. Wenn es kein Zockerdepot wäre, würde ich es vollstopfen. Aber bis auf Vix Long ist keine Position größer als 60 Euro+ Gebühren. Ach doch, der Short auf Boeing. Der kommt jetzt erst langsam in die Puschen. Da hatte ich kürzerer Zeit mehr erwartet. Aber alles in Allem nur Spielgeld. Erste Priorität ist der Kapitalerhalt. Dem hat sich alles andere unterzuordnen. Und es geht mir ja nicht darum, aus einem großen Vermögen ein Kleines zu machen, sondern aus einem winzigen ein Großes. Die Renaissance der Kryptowährungen scheint gekommen zu sein. Dementsprechend werde ich mal mein Bitstamp Konto füllen- mit dem Betrag, den ich monatlich dafür zur Seite gelegt habe. Mir quasi vom Munde absparte. Volatile Zeiten voraus. Endlich wieder zocken.
Also man. Ich kann es nicht mehr hören oder lesen. Gewalt an Schulen, auch Grundschulen, nimmt in Deutschland zu. Grundschule ist doch die Schule an welcher die Schüler zwischen sechs und zwölf sind- oder? Ich frag so blöd, weil ich mir allen ernstes nicht vorstellen kann, dass sechs bis zwölf Jahre alte Stippis so gewalttätig sein könnten, dass es eine Pressemitteilung wert wäre. Und weil ich so unwissend bin, recherchiere ich natürlich einfach mal nach- im Internetz. Also kein Wunder, dass die Grünen Anleitungen heraus bringen, wie denunziere ich richtig im Internet und das die Regierung strikt gegen Hass im Internet vorgeht. Ein guter Anfang ist dann wahrscheinlich dieser Uploadfilter mit dem man das Hochladen unerwünschter Inhalte gleich von Anfang an verhindern kann. Oder noch besser, dass Internet gleich abschaffen. Nichts ist so gefährdend für die repräsentative Demokratie wie das Internet. Jeder Scheiß, der irgendwann mal veröffentlich wurde- und schon in Vergessenheit geglaubt, kann in wenigen Sekunden wieder ins Gedächtnis gerufen werden. Gewalt an deutschen Grundschulen. Letztes Jahr wurde ein 10 jähriger durch einen Gleichaltrigen vergewaltigt. Zwei weitere Schüler hielten das Opfer fest. Der Haupttäter ein zehnjähriger Afgahne war schon vorher verhaltensauffällig. Die beiden Mittäter ein Syrer und ein Afgahne. Apropos Quelle: BZ. Oder andere Quelle: „Der Tagesspiegel“ zum Thema: Als deutscher Schüler ausgegrenzt, weil er Deutscher ist und Schweinefleisch isst oder als „Schweinedeutscher“ wurde ein Grundschüler bezeichnet, der auf eine Schule mit hohem Migrantenanteil ging. Wie gesagt, ich nehme nur Bezug auf Artikel aus der Systempresse, die selbstverständlich über jeden Zweifel erhaben ist. Ich hab da vor längerem einen Artikel auch von den GrünInnen gelesen, der davon ausgeht, dass auch wenn man Bezug auf die Wahrheit (was ist schon die Wahrheit), also Bezug auf offenkundige Tatsachen nimmt, dies durchaus Hetze sein kann. Wie war das Gleich: ??? Ein Problem, dass offenkundig – also für jeden der es sehen will sichtbar ist- anzusprechen, könnte Hetze sein- wenn es der Staatsdoktrin oder gegen die Ansichten der Linksliberale verstößt und dazu führen, dass dieses Verhalten strafrechtlich oder in anderer Hinsicht (Sperrung im Internet etc.) sanktioniert wird. Das erinnert mich irgendwie an den National- und den real existierenden Sozialismus. Weniger an eine Demokratie. Denn mal ehrlich: je weniger eine Gesellschaft mit ihren vermeintlichen Kritikern umgehen kann, weil sie meint, durch diese „Angriffe“ gefährdet zu sein, desto schwächer ist das demokratische Profil dieser Gesellschaft. Die größte Schwäche der Weimarer Republik war es, dass es eine Demokratie ohne wirkliche Demokraten war. Demokratie ist schon eine schöne Sache- auf dem Papier. Und heute? Demokratie scheint nicht gewollt. Repräsentative Demokratie als Demokratie light geht gerade noch so. Alle paar Jahre mal „die Stimme abgeben“- aber bitte nicht die „Stimme erheben“- und dann wieder „die Fresse halten“. Also ehrlich. Dann können wir auch wieder den Kaiser einführen. So eine Dynastie ist auf lange Zeit angelegt und dann braucht man keine Angst haben, dass sich irgendwelche Volksvertreter aus Angst in der nächsten Legislaturperiode nicht mehr gewählt zu werden, die Taschen vollstopfen oder sinnlose Aktionen starten, um ja bloß wiedergewählt zu werden. Mit so einem Kaiser kann man sich auch anscheißen. Wie lange haben wir Frau Bundeskanzlerin Merkel an der Backe und das in einer Demokratie? Und wie demokratisch ist das Parteiensystem wirklich? Bevor man seine Stimme bei einer Wahl abgibt, sollte man schon (nach)denken. Die Partei wählen, welche man immer schon gewählt hat, weil sie Opa bereits gewählt? Dann würde ich mir T-Shirt machen lassen: „Ich bin Stamwähler- XYZ“ Oder sinnlos Protest wählen, um es seinen „Unmut“ zu zeigen? „Wählen“ ist schon eine schwierige Sache, gerade in einer repräsentativen Demokratie.
Ich habe gestern alle Short-Positionen glattgestellt und lediglich meine VIX Position Long noch mal erhöht. Die TSK des Vix war gestern Abend in der Backwardation und heute Morgen immer noch, wenn auch verflacht. Man scheint dem Anstieg von gestern nicht so ganz zu trauen.
Jetzt vor den Wahlen steht wieder an jeder Ecke ein Infostand der Parteien, die versuchen ihre „Wahlversprechen“ wie sauer Bier an den Mann zu bringen. Brave Parteisoldaten versuchen verzweifelt, den ahnungslosen Passanten ihre Flyer in die Hand zu drücken. Vorgestern kam ich aus der Tür eines Supermarktes und wäre fast in so eine Trulla reingelaufen, die mir einen Handzettel der SPD unbedingt unter Einsatz ihres Lebens in die Hand drücken wollte. Bei soviel Dreistigkeit hatte ich keine andere Chance zu reagieren. Gestern auf dem Weg zum Auto nach der Arbeit wieder das gleiche Spiel. Allerdings war der Infostand vorher zu sehen. Die Linke. Wie regiert man? Die meisten Mitmenschen winken ab und gehen weiter. Eine normale Reaktion. Hmh. Ich kann natürlich nicht wissen, ob diese Reaktion lediglich Desinteresse bekundet. Man will nach Hause von der Arbeit, mit der die ganzen sozialistischen Wohlfühlprogramme eben dieser Parteien sowieso schon mitfinanziert werden. Da hat man keinen Bock sich mit Parteisoldaten auseinanderzusetzen, die wie Abboverkäufer rüberkommen. Ich kann also nur für mich sprechen. Einfach so kommentarlos vorbeimarschieren geht gar nicht. Nur wie richtig in der Kürze der Zeit regieren, damit der Parteisoldat meinen Unmut über die bloße Existenz der von ihm vertretenen Partei und auch meinen Unmut über ihn als Person wahrnimmt. Man braucht mit den Typen nicht zu diskutieren. Falscher Ort, falsche Zeit, man will nach Hause- und warum jetzt in einen Diskurs einsteigen? Die wollen eh nur mein Bestes- meine Stimme. Ich habe mich für einen direkten Blickkontakt entschieden und ihm kommentarlos den Mittelfinger entgegengestreckt. Die Begegnung hat drei Sekunden gedauert und für ihn war unmissverständlich klar, was ich von seiner Partei- und von ihm als Person halte. Klar, jetzt kommt wieder „So was macht man nicht.“ Warum? Weil es unhöflich und überdies prollig erscheint? Es sollte unhöflich sein. Es sollte auf einfacher kommunikativer Ebene –unmissverständlich- -meinen Unmut- in –kürzester Zeit- ausdrücken. Und der Mittelfinger drückt dies vom Ungangsverständnis so unmissverständlich aus, dass dieses Verhalten im Strafrecht einer verbalen Beleidigung gleichgestellt ist und sanktioniert wird. Jedenfalls im Straßenverkehr, wenn zwei Verkehrsrowdys aneinandergeraten. Ein Finger ersetzt tausend Worte. Ich werde dieses Verhalten beibehalten. Es sei denn, jemand kann mir eine effektivere Methode nennen, wie ich meinem Unmut Ausdruck verleihen kann. Also Schuhe schmeißen fällt aus.
Die Kryptowährungen nehmen Momentum auf. Ich bin gestern und vorgestern in Rippel bei 0,36 bzw 0,38 EUR eingestiegen. Insofern überlege ich tatsächlich mein Engagement noch zu erhöhen, bevor die breite Masse zurück in den Kryptomarkt kommt. Wenn die Fahnenstangenchart auftreten, sollte man wieder raus sein. Vor zu hodln hab ich bestimmt nicht. Öl könnte auch interessant werden, sollten die USA nun tatsächlich einen Grund suchen den Iran platt zu machen. Ich verstehe die Logik bzw. den Sinn hinter diesem Verhalten nicht, aber Politik ist meistens nicht rational. Eben wie Börse. Bisher zeigt auch USD/CNY keine Entspannung im Handelskrieg mit den Chinesen an.
Wahrscheinlich herrscht immer noch die Mentalität bei den Amis vor, denn Dip zu kaufen.
Die Wette auf erhöhte Volatilität hab ich kurzfristig wohl erstmal verloren. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. So, jetzt hab ich anderthalb Stunden Schlaflosigkeit überbrückt und kann Arbeiten gehen. Schönen Tag.
Die nächste Woche wird spannend. Nach dem Verfall am vergangenen Freitag, den ich überhaupt nicht auf dem Schirm hatte, wird sich zeigen, ob die Märkte einen Abwärtstrend herausbilden oder Seitwärts, in einer vermutlich großen Handelsspanne, getrieben von Hoffen und Bangen, laufen werden. Freitag habe ich nochmals die Vix- Long- Position ausgebaut. Eigentlich wollte ich wieder meine Short-Positionen aufmachen, habe mich dann doch für die „Sicherheit“ entschieden. Damit war ich beim weiteren Abverkauf von Tesla und Lyft nicht mit dabei. Genau wie Perma - Bullen Angst haben den Anstieg zu verpassen, habe ich die Befürchtung dem „großen Abverkauf“ hinterzuschauen. Blöd, wenn man bedenkt, dass zumindest die Amibörsen immer noch in der Nähe ihrer Allzeithochs notieren. Ja, so ist das mit der Gier, die einem das Hirn vernebelt. Nach der TSK scheint derzeit keine Angst im Markt zu herrschen, was eher für ein Ansteigen spricht. Aber der Sonntag ist noch lang und das eine oder andere Gezwitscher von Trump bleibt abzuwarten. Da ich wieder schrittweise in die Kryptowährungen investiere, habe ich versucht, mich auf den „neuesten Stand“ zu bringen. Insofern hat mir ein Interview mit Markus Miller von Krypto-X einiges an Input geliefert, insbesondere weil er ein Missverständnis angesprochen hat, dem ich voll erlegen war. Also nach seinen Angaben sind es die institutionellen Anleger, die in den Markt kommen, während die Privatanleger unter oder überhaupt nicht investiert sind. Also bisher keine Hausfrauenhausse. Des Weiteren werden ab Juni nun die Bakkt- Future eingeführt, die physisch hinterlegt sein müssen. Dürfte zumindest dem Bitcoin weiteren Auftrieb geben. Und dann hat er etwas angesprochen, was auf mich voll zutrifft. Grundlage für ein Kryptoinvestment müsse der Bitcoin bilden. Viele Kleinanleger hätten den Einstieg in Bitcoin verpasst (also ich) und würden nunmehr in Altcoins in der Hoffnung investieren, diese würden den Anstieg von Bitcoin nachvollziehen (meine Denkweise). Allerdings stellt der Bitcoin die größte Dominanz mit über 50 Prozent (derzeit 56 Prozent) und müsse somit Basisinvestment sein. Hmh. Musste ich kurz überlegen, allein die Dominanz des Bitcoin soll ihn zum Basisinvestment machen. Ich vergleiche das mit dem Investment in Mienenaktien. Die großen Minengesellschaften ziehen zuerst das institutionelle Geld, aufgrund ihrer Größe an, weil sie dadurch weniger volatil sind. Es ist also davon auszugehen, dass Bitcoin aufgrund seiner Marktstellung und des hohen Kurses für institutionelle interessanter ist, weil sie die Anlagemillionen in Bitcoin einfacher anlegen können. Also werde ich auch mal ein paar Tausendstel Bitcoin kaufen. Muss man alles in Relation sehen. Fängt die Hausfrauenhausse an, kann man von Bitcoin in die Altcoins umtauschen, wenn die Hausfrauen die Altcoins in der Hoffnung kaufen, dass diese den Anstieg von Bitcoin nachmachen. Oder man handelt die Altcoins um den Bitcoin Bestand zu erhöhen. Also bei mir wird das nicht funktionieren. Da fehlt mir die Disziplin. Bei meinem Mienendepot hab ich auch zugeschaut, wie die Gewinne abgeschmolzen sind. Da hab ich bei jeder Aktie einen Kurs bis zu dem ich kaufe, um den Mischkurs niedrig zu halten und sammle einfach stur ein. Nächste Woche ist Europawahl. Hoffentlich ziehen wir den Altparteien in sieben Tagen Eins über. Die Woche wird spannend.
So langsam dürfte die Volatilität an den Märkten einsetzen, auch wenn der Vix davon noch nicht merken lässt. Derzeit bin ich wieder Short in Tesla und in Apple. Dienstag dachte ich schon, ich werde ausgeknockt. Bei den geringen Summen, die ich investiert habe, liegt die Knockout-Schwelle natürlich nicht weit. Selbst, wenn die Teslablase nun angestochen scheint, muss beim Eindecken der Shortseller mit Kursanstiegen gerechnet werden. Gestern wurde der Apple-Bann in China durchgespielt. Ein Gewinneinbruch um 29 Prozent wird prognostiziert. Hört sich doch erstmal gut an. Wenn das neue Betriebssystem Anfang Juni eingeführt wird ohne Update Versorgung für andere Modelle wirkt sich das auch nicht gerade Kurs treibend aus. Aber bleiben wir mal beim China-Bann Apples. Auch wenn es Firmen wie Micron oder Qualcomm schlimmer treffen wird, ist der psychologische Effekt auf die Börsen nicht zu unterschätzen. Wahrscheinlich wird dem letzten Deppen klar, dass China Amerikas Eier in der Hand hält und jederzeit zudrücken kann. Humpi Trumpi scheint zu hoch gepokert zu haben und- läuft nun Gefahr alles zu verlieren. Ich gehe mal davon aus, dass die Trump Administration die Mentalität der Asiaten von Anfang an falsch eingeschätzt hat. Die Gefahr dieses Verhaltens liegt klar auf der Hand: globaler bewaffneter Konflikt. Wenn es innen nicht läuft, muss nach außen ein Krieg her. Man kann jetzt spekulieren, ob ein regionaler Auslöser provoziert oder ein zweites Ground Zero in den Staaten selbst inszeniert wird. Alles Mutmaßungen. Zwar sind wohl 57 Prozent der amerikanischen Bevölkerungen für einen Krieg mit dem Iran, aber eine Rechtfertigung für die Weltgemeinschaft, ein Land anzugreifen muss schon wegen des guten Tons sein. Allerdings würde meines Erachtens dies den sofortigen Abverkauf amerikanischer Staatsanleihen durch China zur Folge haben. Es bestehen also gute Chancen, dass dieser Kelch an uns vorbeigehen mag. Vielfach wird in Fällen von Krisen über ethisches Investment philosophiert. Das und Das soll man nicht machen, weil es gegen Moral und Ethik verstoßen würde. Welche? Also Moral und Ethik? In letzter Konsequenz fliegt uns der Laden um die Ohren. Und meines Erachtens nach steuern wir derzeit zielstrebig darauf zu. Und weiterhin steht in letzter Konsequenz daher der eigene Tod. Das hört sich auf den ersten Blick melodramatisch an, aber wenn man die Kausalkette durchspielt kommt man auf dieses Ergebnis. Und vielleicht überleben wir und fünf bis sechs Generationen haben wir uns auf dieser Welt alle liebt- vielleicht. Bis dahin heißt es fressen und gefressen werden. Insofern setze ich auf eine Eskalation des Handelskrieges, auf einen Ausbruch des Irankonfliktes und einen Absturz der Emerging Markets, vermutlich ausgelöst durch die Türkei. Abgesehen vom Raketenstreit mit den USA, muss die Türkei bald (nach meinem letztem Wissenstand ) etwa 150 Milliarden Euro an Auslandsschulden bedienen. Das wird wahrscheinlich die türkische Lira zerreißen. BNP bietet derzeit als einzige Knockouts auf das Währungspaar USD/TRY an, mal sehen wie lange noch. Insofern werde ich dort noch investieren, bevor die Scheine vom Markt genommen werden. Weiterhin dürfte Bitcoin und Gold einen Sprung machen, wenn die Emerging Markets demnächst kollabieren. Es wird spannend. Natürlich bin ich dafür, dass der „Weltuntergang“ abgesagt wird und selbstverständlich will ich den Weltfrieden. Aber wir stecken in einer Zeitenwende und das seit Jahren, die sich langsam aber sicher ihrem Ende zuneigt und niemand kann das Ergebnis mit hinreichender Wahrscheinlichkeit prognostizieren.
„Es hat sich bewährt, an das Gute im Menschen zu glauben, aber auf das Schlechte zu verlassen“ (Alfred Polgar).
Wahrscheinlichkeit für einen Deal mit China gut, so Trump. Gelesen bei guidance. Nee. Mehr steht da nicht. Wieso, weshalb, warum? Egal. Hauptsache die doofe Wallstreet macht mit und die Aktienmärkte steigen. Das Volumen der Anstiege ist auch egal. Hauptsache die Notierungen steigen. Trump denkt auch, dass weitere Truppen für den Nahen Osten nicht nötig sind. Entwarnung? Hört sich erstmal gut an. Könnte man fast annehmen, dass Xi Jingping und der liebe Donald über das rote Telefon ein paar Gedanken ausgetauscht haben. Ach nee. Gestern beim entspannten Abverkauf sind wieder ein paar Milliarden an Marktkapitalisierung flöten gegangen und dem musste entgegengewirkt werden. Es gibt ja auch die Theorie, dass zu viele Schwergewichte Short im Markt unterwegs sind und der Markt deshalb nicht fallen darf. Es stellt sich mir daher die Frage: Wie viel Geld wird täglich verbrannt, um die Märkte oben zu halten und Wie lange funktioniert das noch? Bei der Nachrichtenlage dürfte es schwer werden Momentum aufzubauen. Gut. Heute ist der sorgenfreie Freitag. Jedenfalls an den Börsen. Jetzt, wo ich das so schreibe, hätte ich wohl eher eine Long Position auf Qualcomm eröffnen sollen. Aber was solls. Der Hebel ist gering und der Trend ist für mich nach unten gerichtet, solange der liebe Humpi Trumi nicht den Bann Huaweis aufhebt. Super Werbeaktion von Trump für Huawei. Das nächste Gerät für mich kommt von denen. Wenn die Applegeräte eh in China hergestellt werden, kann ich gleich Made in China kaufen. Eine weitere Frage stellt sich mir: Kann die Eskalation des Handelsstreits in diesem Stadium überhaupt noch auf die schnelle gelöst werden? Krieg, ob Handelskrieg oder heißer Krieg, braucht eine wichtige Komponente- die Unterstützung der Bevölkerung. Was man so hört und liest bereitet China in kommunistischer Manier die Bevölkerung auf einen (Handels)krieg vor. Trump hat alles dafür getan, dass Amerika in der chinesischen Bevölkerung als Aggressor wahrgenommen wird- und China angegriffen hat. Ich glaube nicht, dass die chinesische Regierung die unausweichliche Konfrontation mit Amerika zum jetzigen Zeitpunkt schon gesucht hat. Wahrscheinlich hatte man vor, Amerika noch eine Weile auszubeuten. Nicht als Absatzmarkt für irgendwelche billigen Waschmaschinen sondern als Lieferant für Hochtechnologie. Aber man beabsichtigt der Konfrontation auch nicht aus dem Weg zu gehen. Zumal, wenn man alle Trümpfe in der Hand hält. Wenn die Bevölkerung auf einen Verteidigungs-Krieg einschwören wird, kann dieser nicht von Heute auf Morgen abgesagt werden. Man wird den Dingen weiterhin ihren Lauf lassen. Auf Verhandlungsangebote nicht reagieren oder Hinhaltetaktik betreiben und ab und zu vereinzelt agieren, damit das Gesicht gewahrt bleibt. Trump schießt sich doch alleine ins Knie. Es wäre töricht von China jetzt aggressiv aufzutreten. Trump hat bereits alles dafür getan, diesen Handelskrieg zu verlieren. Anheizen der Inflation, damit die Notwendigkeit steigender Zinsen, notwendige Hilfsprogramme in Milliardenumfang für die Wirtschaft, verkürzen der Zeitspanne zum Eintritt in die Rezession usw. und so fort. Kurzfristig interessiert mich eins: Wie wahrscheinlich werden direkte Handelsbeschränkungen amerikanischer Unternehmen in China? Wenig wahrscheinlich. Indirekt ja, durch Beeinflussung der Bevölkerung: „Kauft nicht beim Amerikaner“. Können die Amis sich weiter belügen.
Also wieder einen Free Lunch Friday an den Märkten. Mist.
Heute Kinder wird’s was geben ... oder auch Tag der Abrechnung? In den letzten Tagen hatte sich bei mir ein Gefühl der Erwartung breitgemacht. Die Erwartung, heute am 26.05.2019 beginnt die Abrechnung mit dem sozialistisch- autokratischen Parteienabschaum. Seit gestern versuche ich es zu unterdrücken. Zu groß könnte die Enttäuschung ausfallen, wenn meine Erwartungen wieder nicht erfüllt werden. Aber rekapitulieren wir doch mal: Früher habe ich mich in meinem Frust allein gefüllt. Wobei ich denke, dass es dem einen oder anderen in seinem stillen Kämmerlein auch so ergangen ist. Im Laufe der Jahre wurden aber – dank dem Internetz ---- die Stimmen immer lauter, die sich ihren Frust von der Seele kommunizierten. Ob in Frust- Videos, Frust-Blogs oder Frust- Würstchen. Und- das Internetz vergisst nie. Dokumentiert und konserviert es auf eine einzigartige und dauerhafte Weise Informationen. Auch über unsere unfähigen sogenannten Volksvertreter. Jeder kann mal in die Scheiße greifen. Wir sind alle nur Menschen (wobei ich den Eindruck habe, Politiker sehen sich über dem gewöhnlichen Homo sapiens stehen). Wenn man allerdings die Dummheit und Unfähigkeit eines oder mehrerer Politiker über einen langen Zeitraum (bildlich !- wichtig! Ob ein Politiker so und so viele Milliarden Steuergelder wegen Unfähigkeit aus dem Fenster geworfen oder so und so viele hundert Millionen wegen Beraterverträgen an „gute Freunde“ ausgetütet hat, löst von der Information her nicht so eine Resonanz in uns aus als wenn so eine Intelligenzbestie dümmlich in die Kamera grinst und sich um Kopf und Kragen redet. Was für Intelligenzbestie uns da regieren zeigen sehr schön die Reaktionen auf das hoch gehypte Frustvideo von dem Youtuber Rezo. Man kann von dem Video halten, was man will. Aber- es hat Beachtung gefunden- und SPD und CDU haben einen Fehler gemacht. Einen großen Fehler. Statt in altbekannter Manier Volkes Stimme zu ignorieren und die Sache auszusitzen- haben diese Volldeppen regiert. Ich meine, wenn ich schon nicht der Hellste oder Fähigste bin, man- dann suche ich mir jemanden. Aber nein, sie haben es selber versucht- und verkackt. Danke Euch. Danke dafür, dass ihr uns noch einmal- kurz vor der Wahl- eure Inkompetenz und Eure Demokratiefeindlichkeit vor Augen führt. Und die Reaktion der Politik auf dieses Video zeigt, wie viel Muffensausen diese Elitennieten –tatsächlich- haben. Jahrelang hat diese auserwählte Kaste am gemeinen Volk vorbei regiert und Politik für einen kleinen illustren Kreis gemachten. Hat niemanden interessiert. Solange es was zu verteilen gab. Solange die Unfähigkeit nicht die breite Bevölkerungsmasse betroffen hat. Zu verteilen gibt es nichts mehr. Dafür haben „Die“ gesorgt. Dafür hat sich Deutschland für jeden, jeden Tag, sichtbar in einen Vielvölkerstaat verwandelt. Da sind aber nicht die Besten der Besten aus Afrika, dem Nahen Osten und dem Rest der Welt gekommen. Es sind die gekommen, die in ihren Ländern ... . Also keine „Fachkräfte“. Deutschland ist so bunt geworden, dass mir die Augen wehtun. Ich komme mir vor, als wenn dieses Land im Dauerausnahmezustand ist. Man (also die autokratischen Parteien--- alle Parteien des sozialistischen Blocks) hat über Nacht mal eben knapp eine Million Menschen aus Afrika, dem Nahen Osten und aus aller Welt in unsere Land gepumpt. Ich denke manchmal das Kopftuch ist das meist getragene Accessoire bei Frauen. Genau wie der Name Mohammed der beliebteste Vorname in Berlin ist. Ja gut. Die GrünInnen werden weitere Stimmengewinne erzielen. Werden Sie als „Alternative“ von den Noch - Konformisten gesehen. Vermutlich von „enttäuschten“ SPD-Wählern. Nur wenn sollen die „enttäuschten“ CDU/CSU- Wähler wählen? Da gibt es auch nur eine Partei, welche den Platz der CDU/CSU als wertekonservative Kraft vollständig eingenommen hat. Und- ja, die Partei wirkt manchmal unbeholfen und ja, der Funktionskader spricht manchmal zu offen (was jeder CDU-Wähler im stillen Kämmerlein denkt) aus, was – momentan – noch nicht politisch korrekt ist. Aber andere Zeiten, andere Sitten. Heißt doch nichts anderes, dass sich die allgemeinen gesellschaftlich anerkannten Grundsätze wieder ändern können. Weg von der verstrahlten linksliberalen Gesinnungsunterdrückung wieder hin zu einem bürgerlich konservativen Wertekanon. Wenn man die „68“ mal als das sieht was sie eigentlich waren, das Aufbegehren der Jugend gegen eben diesen bürgerlichen konservativen Wertekanon, dann war das okay. Aber das Wesen der „68“ ist zu einem Tumor mutiert und zu dem geworden, wogegen einmal rebelliert wurde. Nein- noch schlimmer. Ein Beispiel : Auflehnung der 68 gegen eine „rigide Sexualmoral“. Und heute durch die mutierten „68“: „ frühkindliche Sexualerziehung von vierjährigen mit Lehrplan über Genderindentiäten“. Die Grün-Innen. Und das soll normal und ein gesellschaftlich anerkannter Moralwert sein? Warten wir ab, was die breite Masse der Bevölkerung, die nicht im Internetz unterwegs ist, die den Politik-Wahnsinn aber tagtäglich am eigenen Leib erlebt, heute entscheidet. Das Postengeschacher der CDU und SPD nach der Bundestagswahl ist „den Leuten“ tatsächlich in Erinnerung geblieben. Ich persönlich musste halt lernen, dass gesellschaftliche Veränderung außerhalb einer akuten Situation, leider Zeit brauchen. Ich geh wählen.
Ich habe letztens einen Kommentar hier auf w:o zum Wahlergebnis gelesen sinngemäß: bevor es besser wird, muss es nochmals schlechter werden. Deindustrialisierung und weitere Masseneinwanderung, sollten die Grünen den Bundeskanzler stellen. Bei den Zugewinnen der Grünen in den letzten Wahlen könnte man dies annehmen. Für mich sind die Wahlerfolge der Grünen Ausdruck, der in unserer Bevölkerung vorherrschenden Dekadenz. Dies gilt für die Alten, wie die Jungen. Die „Mitte“ der Gesellschaft scheint noch zu groß. Aber das wird sich vermutlich sehr bald ändern. Wenn die dann einstige Mittelschicht total abgebrannt ist, werden nicht irgendwelche obskuren Klimaziele oder frühkindliche Sexualerziehung, Unisex-Toiletten oder Gendermainstream das gelangweilte Tagesgeschehen bestimmen, sondern die reine existenzielle Überlebenslage des täglichen Lebens. Und ob die Grünen nach der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen können, mag ich bezweifeln. Nicht das bis dahin die Stammwählerschaft der CDU altersbedingt weggestorben ist oder im Zuge der Digitalisierung der „Arbeiterpartei“- SPD die Wähler ausgegangen sind. Es wird sich einfach die Frage stellen, ob die Bevölkerung den Grünen alltagstaugliche Politik zutraut. Nicht im Schatten als Koalitionspartner einer großen (kleiner werdenden trifft eher) Volkspartei sondern in eigener Verantwortung. Wenn der jetzige Grünenwähler, bisher gut situiert, plötzlich arbeitslos zu Hause sitzt und Kreditraten anfangen zu drücken- kann er es sich dann noch leisten „Anderseinzuwollen“ ? Werden wir sehen. Ehrlich- ich befürworte die Machtergreifung der Grünen. Ich halte die Parteien allgemein für schwach und die Grünen gehören zu den schwächeren. Keine Führungspersönlichkeiten und keine (massentaugliche) Ideologie. Das trifft zwar auf alle Parteien zu, aber wenn ich mir die Parteimitglieder und die Wähler gleichsam anschaue, machen die nicht den Eindruck gestandener Persönlichkeiten. Unter gestandener Persönlichkeit verstehe ich einen Menschen, der vom Leben gegerbt wurde. In unserer Wohlstandgesellschaft sterben diese Menschen aus. Gut. Warten wir die Landtagswahlen in Dunkeldeutschland ab und sehen, welche Wahlergebnisse die Grünen dort erreichen. Ich hoffe die Dunkeldeutschen sind noch nicht so verstrahlt. Am Markt könnte sich heute der Abwärtstrend weiter verstärken. Ich gehe tatsächlich davon aus, dass sich langsam Panik an den amerikanischen Märkten breitmacht, wenn die Anleger vollens realisiert haben, dass die Chinesen nicht mehr spielen wollen. Vorsorglich habe ich meine VIX- Position nochmals aufgebaut und bin in den Nasdaq gestern short eingestiegen. Sollten die Chinesen wirklich wegen Huawei zurückschlagen, trifft es diesen Index überproportional. Von der Unsicherheit der letzten Tage konnten die Kryptos bereits angemessen profitieren. Das Depot ist grün und Rücksetzer sind willkommen, ebenso bei den Minenwerten, bei denen ein rotes Depot mich mehr freut als ärgert. Die zu erwartende Steuerrückerstattung fließt allerdings 1:1 in physisches Silber.
Eigentlich doch krank. Was heißt eigentlich? Die Märkte steigen in der Erwartung von Zinssenkungen. Über Zinssenkungen wird nachgedacht bei schwächelnder Wirtschaft. Nachdem ich beim Abwärtsschub einen guten Schnitt gemacht hatte, war die Rede von Fed-Paule wie ein sechser im Lotto. Es war hinreichend wahrscheinlich, dass Powell die Wallstreet beruhigen wollte. Trotz dieser Mutmaßung- außer Spesen nichts gewesen. Erst einmal das falsche Derivat rausgesucht und dann gab es zwar einen kurzen Schub nach oben aber der Markt verharrte etwa zwanzig Minuten bevor er danach impulsiv anstieg und im Laufe des Abend meine ursprünglich avisierte Zielmarke erreichte. Leider bin ich als Permabär auf die zwanzig Minuten der Stagnation reingefallen. Irrtümlich und völlig sinnfrei bin ich davon ausgegangen, dass der Markt sich nicht verarschen lässt und nach dem kurzen enthusiastischen Anstieg wieder fällt- denn es gab ja keine konkrete Aussage. Also Short rein- bis mir die Shorts um die Ohren flogen. Ja, ja, ich weiß, gerade die amerikanischen Börsen dürfen nicht fallen. Wenn die amerikanischen Märkte fallen, wird der gemeine Durchschnittsamerikaner ärmer- aber bei sinkenden Märkten explodiert auch deren Verschuldungsbombe. Derzeit bin ich Gold long und Nasdaq short (leider). Nun warte ich erstmal den Freitag ab. Konsens sind 180.000 Stellen, JPM geht von 195.000 neuen Stellen trotz des gestrigen ADP-Reports aus. Ich nicht. Wenn es überhaupt zu einem signifikanten Anstieg kommen sollte (was ich auch bezweifle) dann höchstens im Niedriglohnsektor. Jeder qualifizierte Arbeitnehmer dürfte bereits in Lohn und Brot stehen. Ist wie bei uns. Alle ausgebildeten Arbeitskräfte arbeiten bereits. Der Pool ist ausgeschöpft. Lediglich der „Bodensatz“ (schlecht ausgebildete und lustlose Arbeitnehmer) stehen dem Arbeitsmarkt derzeit noch zur Verfügung und die von dem Merkelregime ins Land geholten „Fachkräfte“ sind noch nicht einsatzbereit. Da ich gerne spiele- eine Wette auf 120.000 neu geschaffene Stellen. Nicht das es die wirklich gibt. 120.000 liegt unter den Erwartungen aber noch immer über weit tieferen Werten, die eine Kontraktion der Wirtschaft und damit den Beginn einer Rezession anzeigen könnten. Wobei die Zinskurve ist invertiert und mittlerweile gibt es auch keine halbgaren Erklärungsversuche mehr. Aufgrund dieses Hintergrundes gehe ich von einem weiter schwächelnden Dollar und damit steigenden Goldpreis und nachgebenden Börsen aus. Meine Wette auf eine gegen den Dollar abwertende türkische Lira habe ich deshalb momentan verloren. Und über Öl brauchen wir auch nicht zu sprechen. Das nächste Event steigt also am Freitag. Bis dahin werde ich meine Short behalten. Kryptowährungen baue ich bei Rücksetzern weiter auf ohne derzeit Gewinne mitzunehmen. Dasselbe gilt für Minenwerte. Bei den Minen habe ich Alkane mit ausgenommen, weil ich denke, die Seltene Erden Story hat noch überhaupt nicht angefangen. Die Volatilität aufgrund des fehlenden Umsatzes nehme ich hier bewusst in Kauf. Bei größeren Rückgängen werde ich weiter aufstocken (hätte beinahe nachunzen geschrieben).
Wird der nächste Bundeskanzler ein GrünInnen sein? Das Momentum der Grünen scheint derzeit nicht zu stoppen. Jeder fünfte Deutsche würde grün wählen, sollte die Bundestagswahl morgen anstehen. Meine Meinung? Ja, bitte. Lasst die Grünen an die Macht kommen und zwar so deutlich, dass sie lediglich einen kleinen Koalitionspartner benötigen und dafür die überwiegende Regierungsverantwortung übernehmen müssen. Als die Grünen das letzte Mal an der Macht waren hat die Erosion der SPD begonnen, während die Grünen nie zur Verantwortung gezogen wurden. Wie heißt es so schön? Jeder hat im Leben seine fünf Minuten Ruhm. Die Machtergreifung der Grünen ist für die Gesundung unseres Landes von existentieller Bedeutung. Wird sie doch den Abschluss in einer langen Reihe des Versagens der linksliberalen Politik darstellen. Die Partei müsste das erste Mal in ihrer Geschichte eigenverantwortlich reale (alltagstaugliche) Politik betreiben, was ich ihr persönlich nicht zutraue. Sie wird zu einem Zeitpunkt an die Macht kommen, in der Deutschland sich im tiefen wirtschaftlichen Fall befindet. Mal sehen, wie sie etwas verteilen will, wenn es nichts mehr zu verteilen gibt. Mal sehen, wie sie Arbeitsplätze schaffen will. Autobahnen bauen? Ich hatte Dienstag ein Gespräch mit Freunden die immer noch selbstständig sind. Ein Problem, welches sich in den letzten Jahren extrem verschärft hat, ist das Auffinden von qualifiziertem und motiviertem (!) Personal. Selbst wenn es gelingt durchschnittlich qualifiziertes Personal zu finden, sind die Ansprüche scheinbar durchweg überzogen. Immense Lohnforderungen bei geringer Stundenanzahl, Flexibilität bei der Arbeitszeit- Freitags auf gar keinen Fall. Das stärkste Argument: Man lebt nicht um zu arbeiten sondern arbeitet um zu leben. Diese NEET- oder Freeter Mentalität beruht einfach auf der Schwäche unserer Gesellschaft, keine Konsequenzen mehr zu zulassen. Wenn der Jugend beigebracht wird, dass das Leben ein Ponyhof ist, sollte man sich wundern, wenn eine komplette Generation verzogen wird. Insofern sollten wir uns auch nicht wundern, wenn die Dunkelzeit vorbeigegangen ist, aber es trotzdem keinen Aufschwung geben wird und wir feststellen müssen, dass Deutschland zu einem Dritte Weltland verkommen sein wird. Klar, wirtschaftliche Epochen kommen und gehen. Digitalisierung und Industrialisierung 4.0 stehen vor der Tür. Eine Frage: Wo steht Deutschland in dieser Entwicklung? Wir können nur abwarten, bis wir den Wohlstand der vorherigen Generationen vollständig und nachhaltig aufgebraucht haben und hoffen, dass wir dann neu anfangen können. Denn darauf läuft es hinaus. Wenn man sich mit dem Niedergang von einstigen Weltreichen beschäftigt, taucht eine Konstante immer wieder auf: Die gesellschaftliche und damit wirtschaftliche Entwicklung erlahmte am Höhepunkt und dann ging es rasant bergab. Wer die Vergangenheit nicht kennt, die Gegenwart nicht versteht- kann die Zukunft nicht gestalten. Hinzukommt noch ein lähmender Faktor, der natürlich in der heutigen Zeit nicht unerwähnt bleiben darf: Sozialismus. Nee, ist so. Selbst im real existierenden Sozialismus der DDR gab auf den untersten Ebenen Bestrebungen der wirtschaftlichen Weiterentwicklung. Wurde alles von oben in den Boden gestampft. Bestes Beispiel hierfür ist der Trabant (Auto das in der DDR gebaut wurde).
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben