DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Bundeswertpapiere (Seite 153)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.726.013 von Geniator am 19.10.19 16:25:32Es heißt "Blagen" und Pilze haben einen ziemlich geringen Nährwert.
Viel zu niedrig für das Risiko.
Außer man stünde auf unkalkulierbare Trips und Fuchsbandwurm.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.764.515 von borazon am 25.10.19 11:59:43Na gut, aber meine Blagen sind auch Plagen. Und das bissken Gift in meinen Pilzen ist doch weitaus ungefährlicher als diese entsetzlichen Dachgräten in Spielies Hechten. Ihm für ein langes Leben ausgefischte Seen. :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.764.482 von borazon am 25.10.19 11:54:47Das „links“ und „liberal“ sich gegenseitig ausschließen- keine Frage. Allerdings sind wir in „1984“ fast angekommen und dementsprechend herrscht Neusprech vor. Sehen andere auch so. Im Kapital „Sozialismus auf Schleichwegen“ kurz dargestellt. Den Einwand mit Friedrich und Weik hast du schon mal vorgetragen. Keine Ahnung, ob die Linke sind, glaube ich nicht, ist mir auch egal, weil für mich nur die Information zählt. Wenn die ihr Buch an den Mann bringen wollen, muss man halt ein bisschen Posen. :)

https://www.misesde.org/?p=21453
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.768.712 von Geniator am 25.10.19 19:40:57Also ich könnte mal wieder einen Trip vertragen, leider nur Dünnschiss von den Pilzen bekommen. Und? Hast du ein bewusstseinserweiterndes Aha- Erlebnis nach dem Genuss deiner Pilze gehabt? Wenn ja, sag mal welche Pilze du dir reingezogen hast.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.769.063 von spielkind0815 am 25.10.19 20:27:46Bin ´n Pilzkenner - als Kind öfters mit ´m ostpreußischen Kräuterweib losgezogen - mag aber nach früherem reichlichem Genuss keine mehr. Die prächtigen Fliegenpilze haben wir nur fotografiert, man hätte sie aber auch für Dünnschiss, vorübergehende Erblindung u. a. verwenden können. Und Hechte sind für die Ostländler auch kein Problem: Haut runter und füllen mit durchgedrehten Fleisch, dann kochen und entspannt essen. ................... Wir werden überleben. :cool:
Major Rütting oder Wie der Sozialismus den Kapitalismus penetriert:

Hechtfleisch für Fischbouletten ist doch echt zu schade. Da kann man schöne Filets draus schneiden. Bouletten macht man doch eher aus Barschen. Na ja und Pilze gab es seit zwei Jahren nicht mehr wirklich. Das Pilze suchen hat richtig Spaß gemacht.

PS:

Das Video von finanzmarktwelt lässt sich nicht laden. Fugman bringt die Wechselwirkung zwischen Sozialismus und Kapitalismus gut auf den Punkt. Durchaus sehenswert.
Was macht man mit, sagen wir mal 5.000,00 EUR (wobei ich eher von 2.000,00 EUR ausgehe), die man für Umme bekommt? Ja, klar, ich meine das Helikoptergeld, welches die EZB als eines ihrer letzten Geschütze gegen die „Rezession“ auffahren wird? Feststehen dürfte, dass bei der Ankündigung der Ausgabe von Helikoptergeld an die Bevölkerung die Preise steigen dürften. Allein die Ankündigung wird dafür sorgen, dass „pfiffige“ Verkäufer ihre Preise anheben. Inflation ist nichts, was automatisch bei viel Geld im System entsteht (außerdem ist in der Inflation nicht zuviel- sondern zu wenig Geld vorhanden- gerade in der Hyperinflation) . Es bedarf dazu schon eines oder mehrerer Auslöser. In Fall der Ausgabe von Helikoptergeld eben die Anhebung des allgemeinen Preisniveaus durch die Händler, um möglichst viel vom Kuchen abzubekommen. Sollte dann tatsächlich der Kaufrausch der Bevölkerung einsetzen und damit die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes steigen, kann sich der Inflationsschub kann der von der EZB gewünschte Inflationsschub einsetzen. Die Antwort meiner Zaubermaus auf die Eingangs gestellte Frage war: „Da können wir uns eines neues Auto kaufen.“ Zwar nicht für die gesamte Summe, aber das Auto wäre zum Teil gesponsert von der EZB. Raffiniert von der EZB oder? Die Bevölkerung hält ihr Geld zusammen, aber mit so einem Anreiz schaffen sie es, den Bürger dazu zu bringen, mehrheitlich eigenes Geld für den Konsum auszugeben. Und im schlimmsten Fall die Nachfrage von Krediten anzufachen. Die kleinen Scheißerchen, die. Hmh. Sollte ich tatsächlich ein neues Auto brauchen, würde ich warten. Was wäre den die Konsequenz des „Kaufrausches“? Die Preise steigen wie eine Fahnenstange, weil der Konsum steigt- und dann bricht das Preisgefüge genauso schnell wieder in sich zusammen. Der angerichtete Schaden für die Wirtschaft ist vermutlich höher als der erreichte Nutzen. Die Nachfrage wäre schlagartig befriedigt, die Bevölkerung verschuldet- und die Produktion läuft weiter, trifft aber auch keine Nachfrage mehr. Die Folge: Deflation oder Stagflation. In diesem Umfeld würde ich mir dann einen Neuwagen kaufen. Vermutlich nochmals dreißig Prozent gespart- und ich meine nicht bei der Händlerspanne, wenn ich direkt beim Hersteller kaufe. Und wenn ich ganz ehrlich bin- ich werde mir kein neues Auto kaufen, solange mein altes Teil reparabel ist. Sollte uns der Segen von Helikoptergeld ereilen, wissen wir- bald ist Schluss. Danach kommt nichts mehr. Die Währung wird zusammenbrechen. Geldeinnahmen, die außerplanmäßig bei mir eingehen werden zu Vermögen und das wird für schlechte Zeiten konserviert. Sprich ich werde es für Edelmetalle ausgeben. Ich denke, das dürfte soweit klar sein. An der oben gezeigten Reaktion meiner Zaubermaus dürfte ebenso klar geworden sein, dass die Ausgabe oder „Rettung“ dieses Geldes notwendiger Weise im Vorfeld geklärt worden sein sollte. Denn wir sprechen von Zeit. Zeit, die mit überlegen und streiten vertrödelt wird, ist verloren. Der Goldpreis wird im Zuge der Ankündigung von Helikoptergeld steigen, aber nicht mit den Konsumgüterpreisen in sich zusammenbrechen. An den Märkten wird die Zukunft gehandelt. Helikoptergeld heißt nicht anderes, als das die Währung, Wirtschaft und Gesellschaft am Ende sind. Helikoptergeld bedeutet auch, vielleicht einmal im Leben am Anfang der Geldschöpfungskette zu stehen und einen bedingten Zeitvorteil zu haben. Was ist eigentlich wichtiger? Ein neues Auto zu kaufen oder der allgemeinen Altersarmut zu entgehen? Helikoptergeld gibt es eben nicht umsonst. Helikoptergeld ist Volksvermögen, dass sinnlos verplempert wird und für das der Steuerzahler haftet. Wir haften sowieso, aber hier besteht die Möglichkeit „seinen“ Teil in Sicherheit zu bringen. Denn

#: Ihr schafft das schon.
Nachfolgend verlinke ich ein Video, in dem Markus Krall den Weg aus der sozialistischen Knechtschaft beschreibt (Der Weg aus der Knechtschaft). Was mich fasziniert hat ist die Tatsache, dass kein wichtiges Themengebiet ausgelassen wurde, welches meiner Meinung nach angesprochen werden muss, um ganzheitlich eine Lösung zu finden. Der Vortrag geht eine Stunde sechzehn Minuten und ist damit eigentlich zu lang für ein Youtube- Video. Doch, doch. Sind wir ehrlich- das Konzept von Youtube ist Wissens- Fast Food- Billig und ohne Nährwert. Es ist etwas andere, ob ich direkt zu einem Vortrag gehe und mich somit auf diesen ganz einlasse oder so nebenbei zwischen erstem Kaffee und Morgenschiss Wissen konsumieren will. Also, ich habe tatsächlich drei Tage gebraucht um mir den Vortrag anzuschauen- wie gesagt, morgens zwischen Kaffee und Morgenschiss. Warum ist mir dieser Vortrag so wichtig? Derzeit wird in den allermeisten Fällen noch die Gegenwart als Ist-Zustand analysiert. Ich denke, es ist Zeit sich langsam damit auseinanderzusetzen, was danach kommt und wie es kommen soll(te).

 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben