DAX+0,83 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,55 % Öl (Brent)-2,32 %

Bundeswertpapiere (Seite 155)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Morgähn. Freitag. Heute mach ich um zwölf Schluss mit Arbeiten. Wird heute ein ganz entspannter Tag. Die Behörde ist wegen Personalversammlung zu. Man kann mal arbeiten ohne dass nervige Bittsteller vorsprechen. Vielleicht geh ich auch schon um elf nach Hause. Jetzt ist es halb vier und mir ist langweilig. Bis fünf muss ich die Zeit überbrücken und klimpere deshalb einfach mal so auf der Tastatur herum. Wenn ihr das lest, ist es einer der Beiträge, die nicht im virtuellen Schredder gelandet sind. Es gibt tatsächlich Tage, da schreibe ich seitenweise zu einem Thema, anschließend lese ich mir die Sache durch und – entscheide: Nee, Nee. Wird gelöscht und weg ist es. Das stellt mich manchmal vor das Problem nicht zu wissen- hast du die Sache schon mal veröffentlich oder nicht. Manchmal hat man echt den Eindruck altersbedingt immer vergesslicher zu werden. Mag schon sein, dass die Rechnerleistung im Oberstübchen nachlässt, wenn ich nachher ein alter Knacker bin. Vielmehr liegt es aber jetzt an der Dauerbelastung. Da prasselt es von rechts, links und von oben auf mich ein, so dass ich mich nicht traue mich zu bücken, weil ich Befürchtung habe, es kommt auch von hinten. Und dann löscht unser Kurzzeitgedächtnis die Information einfach ohne sie im Langzeitgedächtnis abzuspeichern. Es gibt Vorgänge die ich vor zwei Tagen bearbeitet habe- die mir vollkommenen fremd sind. Wenn da nicht mein Name stehen würde- ich müsste abstreiten, dass bearbeitet zu haben. Und selbst wenn man mir den Vorgang hinlegt und „ es einem so langsam dämmert“ ist es noch nicht sicher, ob man sich tatsächlich erinnert oder nur meint sich zu erinnern. Mit diesem Umstand kann super manipuliert werden, im Kleinem wie im Großen. Wie oft habe ich im nach hinein an Events „teilgenommen“ ohne dagewesen zu sein. Man hat von jemanden, der dabei gewesen ist ein paar Infos bekommen oder sie einfach nur aufgeschnappt- und Vola ein paar Jahre später war man dabei. Und warum ? Natürlich um sich einen persönlichen Vorteil zu schaffen. Entweder eine „Gemeinsamkeit“ zu einer Person aufbauen oder das Ansehen der eigenen Person so aufwerten. Natürlich kann man so auch nach und nach die Geschichte eines ganzen Volkes ändern. Vergangene Geschichtsabläufe werden verfälscht und da es mit der Zeit immer weniger Zeitzeugen gibt, wird die Lüge zur Wahrheit. Diese Art der Manipulation ist allgemein bekannt. Ich weiß. Aber mir ist es gestern erst wieder einmal so krass bewusst geworden. Und liegt nicht eine der Gefahren von Hacke bis Nacke verarscht zu werden in dem Umstand zu denken, dass man weiß wie man vermeintlich über den Löffel gezogen wird? Ich stelle gerade fest, so sinnbefreit ist der Beitrag gar nicht und vor allem- ich kann ihn fast ohne holpern lesen. Da wir auf Arbeit gerade (wieder einmal) auf die Notbesetzung zusammengeschrumpft sind, bin ich schon ziemlich angemüdet. Das wird sich im Lauf des Tages weiter zu einer echten Müdigkeit ausweiten und bedeutet, Fehler sind schon vorprogrammiert. Trotz dieser Müdigkeit habe ich den Kauf von Bitcoin wieder aufgenommen. Unabhängig davon, ob er weiter korrigieren sollte. Das Halving steht nächstes Jahr im Mai (?) an und nach der Verarsche mit dem Litcoin- Halving (Preis ist vor dem Halving gestiegen um dann abverkauft zu werden), denke ich, es ist besser schon mal einen Fuß in die Tür zu setzen. Gleich halb fünf. Na denn.

#: Wir schaffen das.
Ich stecke gerade im „Größten Crash aller Zeiten“ und bin momentan ein bisschen enttäuscht. Wer sich mit der Materie regelmäßig beschäftigt, für den bietet das Buch wenigstens bis Seite 244 nicht viel Neues, da es sich um eine Bestandsaufnahme des derzeitigen Ist-Zustandes handelt. Das was Neu was für mich neu war hat Friedrich schon in seinen Videos gespoilert. Nachdem ich mich dann damit selbstständig beschäftigt habe, hätte man im Buch dazu ruhig noch mehr schreiben können. Gut, dann würde die Autoren Gefahr laufen ihr Werk zu überfrachten. Es kurz, bündig und unterhaltsam geschrieben- und ich habe den Drang die Mistgabel aus dem Schrank zu holen. Mal sehen, ab Seite 245 werden Ihre Lösungen präsentiert. Bin gespannt. Das Zeitalter der Sachwerte. Sachwert- eine Sache der ein innerer Wert anhaftet.. Sollte der Preis der Sache (nicht der Wert) auf Null gehen wird eben davon nicht unbedingt der Wert erfasst. Sollte der (Markt)Preis einer Unze Silber (das dreckelige Zeugs) sinken, trägt sie immer noch den objektiven Wert der Herstellungskosten in sich und wenn Menschen ganz plötzlich Silber haben wollen, kommt zum objektiven Wert der subjektive (Markt)Preis (Haben- Wollen) hinzu, was dann einen durchschlagenden Effekt auf den Preis hat. Und das, was für mich „ein Sachwert“ ausmacht, ist die eben, dass selbst wenn der Preis der Sache verfällt, der (eingeschlossene) Wert der Sache auf Dauer konserviert wird, solange die Sache existiert. Aktien sind für mich daher kein Sachwert. Neben den Produktionsmittel und aller körperlichen Sachwerte macht den Wert eines Unternehmens dessen Innovationskraft und Unternehmensführung aus. Zwei wesentliche Faktoren der Wertbildung die nicht konserviert werden können und variabel sind. Fehlende Innovation und schlechte Unternehmensführung und der Wert des Unternehmens geht gegen Null. Weil derzeit Aktien so toll sind ist der Marktpreis hoch, obwohl es sich vielleicht um ein Zombieunternehmen ohne Wert (schlechte Unternehmensführung, keine Innovationen) handelt. Ach übrigens, ich denk mir den Scheiß hier nicht einfach so aus. Ich könnte einfach ganz schlau tun und was von Aggregation schreiben. Meine Zaubermaus ist an Bitcoin nicht heranzukriegen. Sie sieht da keinen Wert. Ist auch schwer vorstellbar. Auch wenn ich meinen Leben noch nie eine körperliche Aktie gesehen habe und in meinem elektronischen Depot lediglich die WKN und die Anzahl der gehaltenen Aktien stehen, weiß ich das „meine Aktien“ und damit ein verbrieftes Recht irgendwo in einer Verwahrstelle als Teil einer Gesamturkunde lagern. Bei Bitcoin ? Einsen und Null? Hier liegt der objektive Wert des Bitcoins in der Infrastruktur, im Netzwerk und der dazugehörenden Hash-Rate (Abwicklung der Transaktionen) und auch in der Innovationskraft. Ein Sachwert im klassischen Sinne ist Bitcoin für mich nicht. Wenn ich Bitcoin auf meiner Festplatte speichere und sich das Stromnetz verabschiedet, verabschiedet sich auch der Wert. Anderseits lassen uns die Elitennieten wenig Möglichkeiten zur Diversifikation. Mann-o. Da sehe ich wieder, dass ich nicht weiß, wohin der Beitrag geht. Ich wollte mir nicht die Zusammenhänge von Wert und Preis erklären, sondern darüber schwadronieren, wie Scheiße selbst Politiker auf kommunaler Ebene sind. Der Bürgermeister einer kleinen Gemeinde hat jahrelang für die Baugenehmigung einer Schwimmhalle gekämpft, weil die Einwohner sich eine wünschten. Jetzt hat er sie- die Baugenehmigung, nicht die Schwimmhalle. Ist mit den Stimmen von CDU und Grünen abgelehnt worden. Der CDU war es zu teuer und den GrünInnen- nicht klimafreundlich genug. Wenn man den Bürgermeister so gehört hat, könnte man schon davon ausgehen, dass das Klima im Gemeinderat jetzt vergiftet ist.
Ich sag nur: Liebe GrünInnen (sorry, ich hatte erst die Grünen geschrieben) macht bitte so weiter.

#: Ihr schafft das schon- euch abschaffen.
So, mit dem „Größten Crash aller Zeiten“ bin ich durch. Für zwanzig Euro erhält meine kompakte Zusammenfassung des heutigen Ist-Zustandes der Politik, Gesellschaft und der Finanzindustrie. Wer zwischen den Zeilen liest und die notwendigen Zusammenhänge herstellt wird erkennen, warum der heutige Ist-Zustand nur in der großen Katastrophe, der Greater Depression enden kann. Totalausfall. Von den drei Komponenten Politik, Gesellschaft und Finanzen (zu denen ich aufgrund der engen Verquickung auch die Wirtschaft zähle) ist nicht eine defekt, auch nicht zwei, nein es sind alle drei vollständig und unreparabel hinüber. Damit besteht keine Chance mehr, dass sich „das System“ ohne größere Turbulenzen ausgleichen kann. Eine gute Politik und Gesellschaft könnte eine kaputte bis schwache Wirtschaft heilen/kompensieren, eine starke Gesellschaft und Wirtschaft könnte eine schwache Politik abwählen. Stellt sich die Frage, ob eine starke Politik (eine starke Führung- oh, böses Wort) und eine starke Wirtschaft eine schwache Gesellschaft wieder auf Vordermann bringen kann? Kommt auf die Gesellschaft an. Da Deutschland zu einem Vielvölkerstaat transformiert wurde eher nicht. Vielvölkerstaat bedeutet für mich nicht, dass die Menschen aus aller Welt nach Deutschland einwandern und alle das deutsche Wesen annehmen wollen, sondern das viele unterschiedliche Menschen aus aller Welt einwandern und ihre unterschiedlichsten Eigenheiten behalten wollen. Und somit eine ethnische Zersplitterung der Gesellschaft entsteht, so dass die Gesellschaft nicht mehr mit einer Stimme sprechen kann. Muss man nur die Berliner U-Bahn nehmen, da hört man viele Sprachen, kaum noch deutsch – und irgendwann verstummt auch der letzte deutsche Laut. Das System ist irreparabel geschädigt. Wenn man als Neuling das Buch gelesen hat, (ich bin immer noch bei der Rezension) hat man genug Wissen um die tagtäglichen Geschehnisse zu verstehen, die um einen herum passieren. Insofern eine gefährliche Schrift. Die Frage für mich ist nur- das Buch ist ein Bestseller (ein Buch, dass überdurchschnittlich gut verkauft wird), sind die Käufer nun Menschen die nach Wissen dürsten oder sind die Käufer diejenigen, die dem System eh schon abgeschworen haben? Ich müsste das Buch nicht unbedingt lesen- viel wichtiger wäre es, wenn meine Kollegin oder mein Nachbar das Buch lesen würden. Nur die wissen nicht einmal, dass es dieses Buch gibt. Mehrwert für die Gesellschaft ? Ich würde dieses Buch mit einer Schmunzette alla Rosamunde Pilcher kreuzen (ganz wichtig- Nippel müssen darin vorkommen) und so versuchen den Inhalt unter die breite Masse zu bringen. Hab ich mal versucht- bin irgendwie immer bei den Nippeln hängen geblieben. Ich lass die Frage mal im Raum stehen, ob „das Buch“ massentauglich ist. Nun muss ich ja irgendwie durch einen Mehrwert meine zwanzig Euro wieder rein bekommen. Also, die Autoren gehen davon aus, dass der Bitcoin aufgrund des anstehenden Halvings bis Mai 2020 an die 55.000 Dollar- Marke heran läuft. In dem Bezug sei die Stock to Flow Ratio genannt (Ausdruck der Seltenheit – was für Gold und Silberhalter interessant ist, weil es das dreckelige Zeugs eben nicht in Mengen gibt), die ohne Halving schon auf einen Preis von 42.000 Dollar kommt. Als Zock bedeutet das, wenn der Bitcoin aus seiner Konsolidierung nach oben ausbrechen sollte, für mich so bei 9.000 Dollar, dann such ich mir bei Vonobel das oder die passende Hebelprodukte raus. Im übrigem habe ich Litecoin und Ethereum gestern rausgeschmissen und in Bitcoin getauscht. Klar, sollte der Bitcoin- Preis im Januar wieder anziehen, hebt er die anderen Boote auch mit an- vielleicht. Gerade bei Litecoin bin ich mir da nicht so sicher, weil der Litecoin anders als Silber eben keine eigenen Spezifika hat bzw. ich nicht sehe, dass diese weiterentwickelt werden.
Bevor man auf den glorreichen Gedanken kommt, das Buch jemanden unbedarftes zu schenken, so überlegt werden, ob das Buch nicht ungelesen im Regal einstaubt und nur für die Autoren einen Mehrwert hat.
Bei manchen Kommentartoren, die sich systemkritische äußern, muss ich schmunzeln. Diese teilweise Überbetonung auf „wir werden mit rechtsstaatlichen Mitteln und auf Basis von Recht und Gesetz gegen dieses System vorgehen ... bla ... bla ... bla ... . Mir ist durchaus klar, dass man sich rechtlich zulässig nur im Rahmen – dieses Systems – äußern kann ohne von selbigen sanktioniert zu werden. Und- das ist teilweise schwierig, wenn Beiträge von Kommentatoren auf youtube mit und ohne Begründung in vorauseilendem Gehorsam gelöscht werden oder die Gedankenpolizei auf der Jagd nach Hass-Post im Internet über alles herfällt was nur den Hauch von Systemkritik in sich birgt. Kampf gegen Rechtsextremismus und Hass im Internet gehört gerade wieder zu den Ergebnissen der Innenminister- Konferenz die vor einer Woche zu Ende gegangen ist. Der ewige Kampf gegen links- pardon rechts. Da wird selbst mal schnell ein Amoklauf zu einer rechtsradikalen Tat (um) gedeutet. Seit wann gibt es Hass- Post eigentlich? Ich glaube so seit 2015 sind sie vermehrt aufgetreten. Da muss ja irgendwas Gravierendes passiert sein, was der Auslöser war. Das muss so gravierend gewesen sein, dass sich bis dato unauffällige Mitbürger massenweise dazu hinreißen lassen haben, Hass im Internet zu verbreiten. Ich bin zwar recht häufig im Internet unterwegs aber so ein richtiges Hass-Post habe ich noch nicht gelesen. Ebenso habe ich noch nicht mitbekommen, dass Menschen die noch nicht so lange hier leben gehäuft von Menschen die schon länger hier leben in der Öffentlichkeit attackiert werden, wie es neulich in meinem kostenlosen Käseblatt für den Bezirk propagiert wurde. Hass Kommentare im Internet und aufkeimender Populismus müssen also irgendwo ihre Ursache haben. Was wäre also leichter als die Ursache zu finden und sie zu beheben. Und wenn die Ursache darin liegt, dass „der Staat“ etwas Gutes für uns kognitiv schwache Masse durchsetzen will, was wir einfach aufgrund unserer Unzulänglichkeit nicht verstehen- warum steigt er dann nicht in den Diskurs mit uns ein? Wir haben doch eine Demokratie – oder ? Demokratie, die höchste aller Gesellschaftsordnungen, wo die Macht vom Volk für Volk ausgeht. Wie ist ´ne das eigentlich? Darf innerhalb einer demokratischen Grundordnung eine Gruppe eine andere unterdrücken und ist diejenige Gruppe, die unterdrückt wird überhaupt noch Teil dieser Demokratie? Oder hängt das von der Größe der Gruppe ab? Man sagt ja, in einer Demokratie entscheidet die Mehrheit. Also darf eine große Gruppe eine kleinere Gruppe unterdrücken? Also wenn eine kleine Gruppe eine große Gruppe unterdrückt, dann ist das eine Diktatur. Aber selbst wenn man annimmt, dass in einer Demokratie eine große Gruppe (die Mehrheit) eine kleine Gruppe (die Minderheit) unterdrücken darf, weil die Demokratie auch nur eine Form des Herrschens und Beherrschens ist- wie verdammt weiß man dann, ob eine große Gruppe eine kleine Gruppe unterdrückt oder eine kleine Gruppe eine große Gruppe ? Kann man doch nur feststellen, wenn man Meinungsfreiheit zulässt – unter Berücksichtigung der intellektuellen und kognitiven Fähigkeit des seine Meinung kundgebenden. Wenn aber die Meinungsäußerung immer mehr eingeschränkt wird, wie kann man dann gegen das System opportuneren ? Und warum muss ich in einer Demokratie die Meinung überhaupt einschränken? Theoretisch ist die Demokratie die einzige Gesellschaftsform, in welcher die Meinung nicht eingeschränkt werden muss. Das Volk ist der Souverän. Die Mehrheit des Volkes entscheidet. Wenn eine Minderheit des Volkes anderer Meinung ist, kann dies der Mehrheit egal sein. Wenn aber die Minderheit bessere Argumente hat und sich die Meinung der Mehrheit des Volkes ändert, dann wird aus der Minderheit des Volkes nunmehr eine Mehrheit des Volkes-

- und Volkes Wille ist gewahrt- demokratisch. Oder?
Besinnliche Weihnachten. Ist ja bald wieder so weit. Wer feiert denn eigentlich noch besinnliche Weihnachten? Anders herum: Wer hat jemals besinnliche Weihnachten gefeiert? Ich frag mal so. Ich, auf jeden Fall noch nie. Kennt jemand überhaupt die Wortbedeutung des Begriffes von Besinnlichkeit? Meistens kennen wir nur einen Teil der Wortbedeutung eines Begriffes und reduzieren ihn auf diesen Teil. Manchmal verstehen wir ihn überhaupt nicht, aber weil es ein Modewort ist, wird er ständig benutzt. Die Verwendung des Begriffes narrativ zum Beispiel. Ständig wird mir dieser Begriff um die Ohren gekloppt. Letztens hat M. Fugmann den Begriff in einem Marktgeflüster siebenmal hintereinander benutzt. Obwohl ich mir die Wortbedeutung angeschaut habe, könnte ich den Begriff narrativ nicht verwenden- weil ich ihn nicht verstehe und er sich deshalb auch nicht in meine Ausdrucksweise implementieren lässt. Aber das nur am Rande. Ich war bei der Besinnlichkeit. Ich quak einmal die Definition nach: Nachdenken, Ruhe, Feierlichkeit- über den höheren Sinn des Lebens nachdenken. Weihnachten sollte wahrscheinlich dafür prädestiniert sein wegen der Geburt Jesus Christus, den Sohn Gottes auf Erden, der dann ein paar Jahre später ans Kreuz genagelt wurde. Eine recht unangenehme Art zu sterben. Ich glaube die einzigen, die Weihnachten besinnlich feiern könnten sind die Alleingelassenen, die keine Menschenseele mehr haben. Und die bringen sich dann auch verstärkt selbst um ( wobei die Selbstmordrate erst nach Weihnachten und um den Jahreswechsel ansteigt). Also Besinnlichkeit, das Insichgehen kann man eigentlich nur für sich allein erledigen. Manche gehen auch jedes Jahr mit der Familie zu Weihnachten einmal in die Weihnachtsmesse. Weil es so schön ist. Aber das ist eher ein Event, welches zum weihnachtlichen Ablauf gehört und nicht weil sie unbedingt was vom heiligen Geist abbekommen wollen. Eigentlich sollte man das auch mal mitmachen, bevor der Islam die Staatsreligion wird. Nicht nur Deutschland schafft sich ab, sondern auch die christlichen Konfessionen in Westeuropa. So wie ich das sehe, schaut „ die Kirche“ gerade zu, wie die Türken in Nordsyrien die christliche Minderheit über ihre arabischen Milizen abschlachten lassen. Okay, „ die Kirche“ ist sowieso zu einem zahnlosen Tiger verkommen, der mittlerweile von linksliberalen Sozialisten unterwandert wurde. Ich schimpfe mich selbst als Atheist und denke ich bin aufgeklärt- wenn ich ehrlich bin, ist das geheuchelt. Wie oft im Leben habe ich schon gedacht: „Oh, bitte nicht.“ Und auf ein Wunder gehofft. So ganz kann ich also den Glauben und die Hoffnung an das Göttliche nicht verneinen. So wie meine Zaubermaus lehnen manche Gott ganz und gar mit dem Verweis darauf ab, es kann keinen Gott geben, sonst würde der nicht all den Gräuel zulassen. Ich würde da mal sagen, er hat eine Gebrauchsanweisung für ein gottgefälliges und friedliches Leben hinterlassen, Zehn Gebote und sieben Todsünden. Hat dem Menschen den freien Willen gegeben – und ja, sie auch unzulänglich gemacht. Um der Menschheit ihre Entwicklung hin zur Vollkommenheit zu ermöglichen, wenn man auf die Menschheit als Gesamtheit abstellt. Klar dem einzelnen, der vom Schicksal gepeinigt wird und fragt- warum, geht das am Arsch vorbei. Als es mir schlecht ging habe ich den Tod akzeptiert, jetzt eher weniger, also gar nicht. Aber mit dem institutionellen Glauben „der Kirche“ braucht mir niemand zu kommen. Warum sind die Kirchen leer? Weil sie meiner Ansicht und auch der Ansicht manchen Pfaffens nach, den ich gefragt habe, wegen Ihrer Selbstherrlichkeit die Beziehung zu den Menschen verloren hat. Die Kirche muss sich selbst von innen reinigen, Scheiterhaufen inbegriffen.
Ätsch. Ich habe die Besinnlichkeit jetzt für dieses Weihnachten hinter mich gebracht. Fast eine ganze Stunde war ich besinnlich. Vielleicht wird der eine oder andere besinnlich, wenn Angelika „Mutti“ Merkel ihre Neujahrsansprache hält. Die Grußbotschaft wird lauten:

#: Ihr schafft das schon.
Ich spende nicht. Und schon gar nicht zu Weihnachten. Wenn ich die standardisierten Bettelbriefe zu Weihnachten im Briefkasten habe bekomme ich immer das Kotzen. Wenn ich in die City fahre und die Bettler in den U- und S-Bahnen mich anbetteln, ignoriere ich sie angewidert, wie eine Vielzahl der anderen Passagiere auch. Es reicht schon, wenn es in den Bahnen nach Pisse stinkt und ich den Sitz kontrollieren muss, ob dieser nicht voll genässt ist. Natürlich gibt es immer wieder Mitbürger, die den Gutmenschen heraushängen lassen müssen und die Obdachlosen füttern. Und dann gibt es die Penner, die so dreist sind, mir ihren verdreckten Bettel-Kaffee-Becher direkt vor das Gesicht zu halten, um ein Almosen zu erpressen- und die dann unflätig werden, wenn sie abgewiesen werden. In Ihrem Buch nehmen Friedrich und Weik Bezug auf ein „Sozialexperiment“ in einer Einkaufsstraße. Sie haben Passanten angequatscht und sie gegrüßt und angelächelt- und wurden von der Mehrheit abgewiesen. Auch erschienen sie der Polizei verdächtig. Daraus schließen Friedrich und Weik die Kälte der Gesellschaft. Letztens hat mich an der Kasse bei Kaufland auch eine Opi hinter mir dumm angequatscht. Wollte nur eine witzige Bemerkung machen. Ich habe auch nicht gerade lächelt erwidert. Punkt eins: Wenn du auch heiterem Himmel angequatscht wirst, sogar mit einem Lächeln, will der andere meistens was von dir. Dir was verkaufen, dich anbetteln oder anpöbeln. Du gehst sofort in Abwehrreaktion. Zweitens- du bist mit etwas anderem beschäftigt oder in deinen Gedanken versunken. Im Fall des Opis war ich damit beschäftigt meinen Einkauf geordnet in den Wagen zu bekommen, weil die Kassiererin mit einem Affenzahn die Ware über den Scanner jagte und ich kaum hinterher kam- trotz der Bitte langsamer zu machen. Und das erzeugt Stress bei mir. Erst recht, wenn ich meinen Wochenendeinkauf erledige und die Sachen nach ihrem Gewicht sortieren muss (obwohl ich das schon beim Einkauf versuche). Soviel zu Sozialexperiment von Friedrich und Weik. Und ansonsten braucht mir niemand mit den Armen der Ärmsten kommen. Ende der Woche war Zahllauf, die Sozialleistungen wurden für den Januar angewiesen. Mal sehen wie viele Arme der Ärmsten zwischen Weihnachten und Neujahr beim Amt aufschlagen und sich für mittellos erklären. Gerade Hartz IV Empfänger, die seit Jahren im Leistungsbezug stehen, sehen Sozialleistungen als Einkommen, öfter mal als Gehalt bezeichnet an, was ihnen z-u-s-t-e-h-t. Damit Leistungen bewilligt werden können muss zumindest einmal im Jahr ein Antrag ausgefüllt werden. Einmal im Jahr! Der wird dann unvollständig oder verspätet eingereicht und wenn deshalb Unterlagen nachzureichen sind- wird nicht mitgewirkt und der Antrag kann nicht bearbeitet werden. Wenn das Geld dann alle ist, soll der Antrag sofort bearbeit werden- und das System ist selbstverständlich menschenverachtend. Wir sind ja in der besinnlichen Vorbereitung auf Weihnachten. Neben Besinnlichkeit sollte auch die Demut in den Vordergrund gerückt werden. Für mich ist Demut der Respekt den Mitmenschen gegenüber und die Einsicht, dass man nicht über den anderen steht. Dass die Elitennieten Demut verlernt haben und sich unantastbar wähnen, zeigen sie uns jeden Tag. Dass diese Einstellung durchaus mit dem Gang aufs Schafott enden kann zeigt die Geschichte sehr anschaulich. Das ich den „Armen der Ärmsten“ keinen Respekt entgegenbringen kann, liegt vermutlich daran, dass diese mir auch keinen Respekt entgegenbringen. Und jetzt bitte nicht diesen Quark entgegnen, sie müssten sich in einer grausamen Welt behaupten und seien deshalb verhärmt. Das kommt erst noch- und dann wird sich die jetzige Respektlosigkeit rächen.

Das gilt für uns alle.
Es ist Weihnachten. Da werden wir alle rührselig. Abzocker haben in dieser Zeit Hochkonjunktur, weil die Mehrheit der deutschen Bevölkerung sich aufgrund des Überflusses in dem wir leben „schlecht fühlt“ und Mitleid leicht zu erregen ist. Es ist daher kein Wunder, dass der Chef der GrünInnen Habeck möchte, dass Deutschland tausende von Migranten allen voran die Kinder aus überfüllten Auffanglagern aus Griechenland aufnimmt. Wirksam werden uns die Bilder über den Televisor von unfassbaren Zuständen in den Lagern gezeigt. Es wäre doch schön, wenn die geretteten Flüchtlinge ihn später Robert „ Vati“ Habeck nennen würden. Deswegen habe ich die selbstgemalten Plakate der Flüchtlinge vermisst auf denen „Mutti- Merkel rette uns“ oder eben „Vati- Habeck rette uns“ medienwirksam präsentiert werden. Was nicht ist kann ja noch kommen. Nun ist Habeck nicht Bundeskanzler, dementsprechend wird die Propagandamaschine nicht so vollkommen betrieben wie 2015. Außerdem ist Mutti Merkel ihre Aussage „ Wir schaffen das.“ mittlerweile im Hals stecken geblieben. Bisher hat die Bundesregierung den Vorstoß von Habeck abgelehnt. Es müsse eine gesamteuropäische Lösung her. Und nun? Was jetzt? Wie soll man den gepeinigten Menschen helfen? Denn für Hilfe bin ich tatsächlich. War ich schon damals. Vielleicht die Zustände in den Ländern versuchen zu ändern, um die Migration gleich im Keim zu ersticken? Oder Hilfsprogramme vor Ort auflegen, um dort mit einem Bruchteil an finanziellen Mitteln Hilfe zu leisten? Vielleicht sollten wir sie aufnehmen? Dann aber mittels Abstimmung der Bevölkerung- auf Blockchain- Basis, damit das Ergebnis nicht gefälscht wird. Wir sind schließlich eine „Demokratie“- kann sich später niemand herausreden. Oder: Die GrünInnen übernehmen die Kosten jedes Geretteten. Bei einem alleinreisenden Jugendlichen zwischen fünfzig und zweihundertfünfzigtausend Euro habe ich mal gelesen. Und natürlich gibt es feste Regeln: 1. Geflüchteten wird Asyl gewährt. Eine Einbürgerung wird nicht gewährt. Wie viele Flüchtlinge der ersten Welle wurden bereits eingebürgert? Zweitens: Es gibt Regeln. Wird gegen diese verstoßen, geht der Flüchtlingsstatus verloren und man wird ausgewiesen. Drittens: Wenn der Fluchtgrund- Gefahr für Leib und Leben wegfällt oder von Anfang an nicht bestand, geht es nach Hause. Also ich habe nicht gehört, dass Habeck vorschlägt, die GrünInnen übernehmen die Kosten. Wie bei allen Gutmenschen sollen andere deren ruhiges Gewissen bezahlen.

Ja ist denn schon Weihnachten?
Wer das tut, was er immer tut, bekommt das- was er immer bekommt. Einer meiner Leitsprüche, bereits oft genannt. Allerdings habe ich früher meine Beiträge abends bis nachts nach Feierabend geschrieben und meist mit einem erheblichen Wein-, Bier- und Zigarillo Konsum nebenher. Also in entspannter Atmosphäre. Heute schreibe ich vor dem Aufstehen, mit Kaffee ohne und da ich mich aufgrund der fehlenden aufputschenden Wirkung des Alkohols nicht aufrege, eher nüchtern (mit doppelten Wortsinn). In Zeiten der Gesinnungsüberwachung durch die Gedankenpolizei gar keine so schlechte Sache. Und okay, Rauschmittel dienen nun einmal dem Rausch und sollen das Gemüt in Wallung bringen - allerdings mit einem Haufen Ersatzteile im Kopf und einem Medikamentenkonsum, dass der Stuhlgang hart wird, sollte man seine Lebensweise eben ändern – oder auch nicht. Aber dann nicht hinterher rumheulen, wenn man sich irgendwann frühzeitig die Radieschen von unten anschaut. So, dass war jetzt die besinnliche, weihnachtliche Einführung des Beitrages. Eines meiner noch weiter auszubauenden Investment von dem ich noch nicht vollends überzeugt bin, ist der Bitcoin. Als Zock schon, keine Frage, aber eben als Langzeitanlage eben nicht. Das liegt aber eher daran, dass ich- obwohl noch jung- eben nicht technikaffin bin. Ich benutze eben lieber ein Faxgerät als eine E-Mail und mein Handy ist immer noch ein Samsung S3. Ist ja schließlich noch gut. Diese Einstellung hat mich damals auch abgehalten in den Bitcoin zu investieren. Und heute? Mangels Alternativen zum Anlegen muss ich mich mit dem Bitcoin beschäftigen. Wenn wir in einer „normalen“ Finanzwelt leben würden, könnte das Geld auf der Bank liegen bleiben, auch ein paar Jahre, bis sich wieder lukrative Anlagemöglichen bieten. Vielleicht mit ein paar Zinsen, welche die Inflation ausgleichen....- aber in so einer Welt neben wir eben nicht mehr. Geld liegen lassen ist nicht mehr. Gut, man könnte die Negativzinsen aussitzen und den entstandenen Zinsverlust durch die dann lukrativen Einstiegschancen im deflationären Schock ausgleichen. Nur ist das so? Dies würde voraussetzen, dass die Banken nicht straucheln und das Geld auf der Bank „sicher“ ist. Ist es das? Eher nicht. Heißt für mich, ich muss meine Lebenszeit jetzt anlegen. Etwas finden, was werthaltig und unterbewertet ist. Und dazu gehört nun einmal der Bitcoin. Bei einer Anlagenwahl unter fundamentalen Gesichtspunkten bevorzuge ich eher die Negativ- oder neutralen Kommentare. Diese Kommentare gehen davon aus, dass der Bitcoin vom Halving nicht übermäßig profitieren wird und die Stock to Flow Ratio für`n Arsch ist. Das Halving als Non-Event würde für eine sinkende Vola sorgen und wenn man kein Trader ist, wirkt sich eine hohe Vola nicht gerade gut auf den Blutdruck aus. Und wie Dr. Esnaasharie in einem seiner letzten Kommentare festgestellt hat- erst wenn die Volatilität aus dem Bitcoin raus ist, steigen die Großinvestoren ein. Bis dahin sammle ich jeden Monat die Bitcoins ein. Kann der Bitcoin auf Null sinken? Ja. Aber- alles andere auch. Selbst Gold kann lediglich zu einer Sache werden. Und dann sind wir bei Stock to Flow Ratio. Seltenheit ist keine Voraussetzung für eine Wertsteigerung- sondern das Haben-Wollen. Ich war mal vor Jahrzehnten mit vielen anderen pubertierenden Burschen für mehrere Wochen in einem Wehrlager eingesperrt. Nur Jungen, die einzigen Mädchen war die Küchenhilfen in der Kantine. Nicht besonders attraktiv und nicht besonders helle. Die ersten Tage wurden sie nicht mit dem Arsch angeschaut. Das änderte sich allerdings nach mehreren Tagen- und nach knapp zwei Wochen konnten Sie sich auszusuchen, wem Sie ihre Gunst schenken wollten. Gold, Silber und Bitcoin, Palladium, Platin usw. sind selten (in Bezug zur Papiergeldmenge) aber keiner braucht es und keiner will es haben? Warten wir doch mal ab, ab wann plötzlich alle diese Sachwerte haben wollen. In der Deflation ist Geld Trumpf ? In Zeiten von Negativzinsen und Bargeldrestrektion? Ich gehe eher davon aus, dass die jetzt unterbewerteten Assets explodieren werden, gerade in der Deflation, weil es jeder tunlichst vermeiden will Bargeld- oder Kontoguthaben in seinem Portfolio zu haben.
Deshalb ist es wichtig, jetzt wo keiner will, dass einzusammeln, was nachher vielleicht alle haben wollen.
Gold und Silber (das dreckelige Zeugs) gibt es wie Sand am Meer. Hah- selbst Sand ist rah und wird geklaut.

Wer das tut, war er immer tut, bekommt das- was er immer bekommt.

Schöne Weihnachten.
Manchmal holen einen die eigenen Denkprozesse ein. Neulich dachte ich, die SPD (Sie Plündern Deutschland) ist nach ihrem weiteren Linksruck eigentlich nicht mehr von der Partei „Die Linken“ zu unterscheiden. Insofern wäre die SPD nicht mehr als Volkspartei der Mitte anzusehen und gehört damit zum linken Rand. Das heißt eine Randpartei des linken Spektrums ist bereits an der Macht in Deutschland beteiligt. Und was lief gestern über die Nachrichtenticker ? Der SPD- Politiker Ralf Stegner empfiehlt den Zusammenschluss mit der Partei „Die Linken“. Eine Spaltung der linken Kräfte empfinde er als unnatürlich. Natürlich wird heute ein scharfes Dementi der Führungsspitze erfolgen, wenn Stegner ähnlich wie Kevin Kühnert Dinge ausposaunt, die noch lange nicht für den Plebs bestimmt sind. Anderseits möchte ein Herr Borsjan Spitzenverdiener und damit mutmaßliche Leistungsträger ( ich schreibe bewusst mutmaßliche Leistungsträger, denn es könnte sich ja um Schmarotzer ( ausdrücklich ausgeschlossen sind selbstverständliche alle linken Politiker) handeln, die sich auf Kosten aller Werktätigen bereichern) höher besteuern. Insofern auch eine sozialistische Idee. Vielleicht bekommt Herr Stegner doch keine Schelte. Als passendes Bonbon (Parteiabzeichen) könnten wieder zwei Hände dienen, die sich die Hand geben. Und als neuer Name könnte die Bezeichnung Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, kurz SED gewählt werden. Dies würde in der Tradition von 1946 geschehen, als die KPD und die SPD sich in der sowjetischen Besatzungszone zusammenschlossen, um die linken Kräfte nicht zu spalten. Einziger Unterschied zu damals wäre es, dass der Zusammenschluss diesmal freiwillig geschieht. „ Für Frieden und Sozialismus seid bereit!“ „ Immer bereit.“ Ich übe schon mal. Also ich finde, dass viele meiner westdeutschen Brüder und Schwestern gerade die älteren Jahrgänge, die auf den zurückgebliebenen Ost geschaut haben und welche jetzt wieder auf die Dunkeldeutschen als Land der Rechtsradikalen herunterblicken, gerne in den Genuss des Sozialismus kommen sollten. Wir Dunkeldeutschen würden dann „ die Mauer“ wieder hochziehen um uns vor den Gefahren des westdeutschen Sozialismus zu schützen. Wir hätten dann mit knapp 14 Millionen Einwohnern fast soviel Menschen wie vorher und würden einen Staatenbund mit den osteuropäischen Ländern und ein Bollwerk gegen den westeuropäischen Sozialismus errichten. Alles wäre wie vorher- nur umgekehrt. Vermutlich würde sogar auf westdeutscher Seite der Schießbefehl eingeführt werden. Deutschland verliert jetzt schon aufgrund der einsickernden sozialistischen Ideen die hochqualifizierten Einwohner. Jetzt werden dies Zahlen noch von hochqualifizierten Einwanderern aus Afrika, dem Nahen Osten und dem Rest der Welt kompensiert, aber wenn der Eiserne Vorhang erst einmal zu ist. Und ja- auch ich werde meinen armen Verwandten (die sind zwar jetzt schon arm und wenig gebildet) Ostpakete schicken. Keine Ahnung, welche Währung Dunkeldeutschland haben wird- aber härter als der Euro wird sie alle mal sein. Manch einer fasst diese Zeilen gerade bestimmt als Satire oder Sarkasmus auf. Dazu möchte ich folgendes anmerken: Nach „der Wende“ beschlich mich das eine oder andere Mal das Gefühl, dass man früher Ostdeutsche, jetzt Dunkeldeutsche, in Westberlin und Westdeutschland als Deutsche zweiter Klasse gesehen hat. Diese Überheblichkeit entsprang einzig und allein dem materiellen Wohlstand aufgrund der bis dato unterschiedlichen Wirtschaftsysteme. Mehr war da nicht, worauf man sich hätte irgendetwas einbilden können. Und jetzt stehen wir bereits mit einem Fuß in der Schwelle zum Sozialismus, der Verelendung und Unterdrückung. Insofern können gerne andere den Sozialismus mit ihrer Ignoranz fördern und dann genießen.


„ je stärker der Sozialismus, desto sicher der frieden“

„ scheitert der Euro, scheitert Europa“
Auf guidance. com war ein Beitrag „Kaufpanik bei Gold“ und dazu wohl ein von Friedrich (Friedrich und Weik) gepostetes Foto einer Menschenschlange vor einem Degussa- Goldshop. Kern des Artikels war die Aussage, die Bürger kaufen nochmals anonym für 14.999 EUR Gold und Silber, bevor das anonyme Tafelgeschäft auf 2.000 EUR abgesenkt wird. Abgesehen davon, dass die Käufer nur einen kleinen Anteil an der deutschen Bevölkerung ausmachen dokumentiert es dennoch das schwindende Vertrauen in diesen Staat (der wir doch eigentlich alle sind). Das Vertrauen der Weltbevölkerung scheint angesichts der gewaltigen weltweiten Schuldenorgie schon eine Weile nicht sonderlich hoch in den Bestand der wirtschaftlichen Kraft zu sein. Die Währungen haben weltweit gegenüber Gold abgewertet, einzig allein der Dollar stemmt sich gegen die Abwertung gegenüber der Mutter aller Währung. Insofern stellt sich die Frage warum? Einerseits ist der Dollar immer noch die Weltleitwährung, was bedeutet, dass er weltweit nachgefragt wird, was es ermöglicht aufgrund der Nachfrage die Inflation klein zu halten, obwohl die Amis eine Schuldorgie sondergleichen zelebrieren. Paradox wird es erst, wenn man bedenkt, dass es aufgrund der massiven Verschuldung der Amerikaner zu einer Liquiditätsverknappung im Inland gekommen ist und die FED ein viertes QE auflegen musste um das Inland mit Dollarse zu versorgen. Ohne die Liquiditätsspritzen der FED würden die USA unter einem Deflationsschock zusammenbrechen. Schulden führen zur Deflation aufgrund von Liquiditätsverknappung. Selbst in der Deflationswährung schlechthin- dem Yen, steigt Goldpreis weiter an. Heißt für mich, ich bleibe beim Gold trotz des deflationären Umfeldes (oder gerade deswegen). Natürlicherweise wird Gold beim Ausbruch der Deflation abverkauft werden. Allerdings nur deshalb, weil die „Big Player“ Liquidität benötigen, um die Verluste in ihren anderen Investments auszugleichen. Kann mich nicht interessieren. Bis dahin denke ich, werden die Big Boys ihre Aktien- und Anleihenportfolios anfangen teilweise in Gold abzusichern, was den Goldpreis bis zum deflationären Schock Ende des Jahres (Glaskugel) auch im Dollar auf neue Höchststände bringen wird. Machen wir eine glatte Zahl – 2000 USD. Wann der Zeitpunkt des deflationären Schocks kommt ist für mich als Spieler interessant. Ich denke, da hat Dr. Krall einen guten Zeithorizont geliefert, wenn man die Eskapaden am amerikanischen Repromarkt und das neue QE als Vorspiel denkt. Also mutmaßlich Ende 2020, wenn die Giralgeld – Menge (Verknappung der Kreditgeldmenge durch die Banken) zusammenbricht. Und je mehr die FED und die anderen Zentralbanken sich mit Gelddrucken dagegenstemmen, desto schneller geht es- denn dieses Geld fließt auch in den Anleihemarkt, senkt die Anleiherenditen und zerstört weiterhin das Einkommen der Banken. Was diese dazu zwingt die Kreditvergabe an die Zombiewirtschaft einzuschränken ( alles nach Dr. Krall). Dann bleibt nur MMT und das zerstört das Vertrauen in die Währung restlos. Bis dahin ist noch ein bisschen Zeit. Spielplan bis daher: Gold/Silber long mit Derivaten und Minen Ziel 2000 USD. Bitcoin ab 9000 USD long, EUR/USD ab 1,15 long, Vix long, Amibörsen Short wenn die Anstiege zum erliegen kommen, Ende Januar/Anfang Februar. Sind für mich die (möglichen) Trends mit dem größten (weil längerfristig) Potenzial. Schauen wir mal, wie es dann wirklich kommt. Vielleicht gewinne ich bis dahin auch Mionnen im Lotto und kann meinen gewöhnlichen Aufenthalt aus den Vereinigen Staaten von Europa verlegen.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben