checkAd

Die Weltwirtschaftskrise: Was tun? / ! - (Seite 195)

eröffnet am 08.11.08 13:22:25 von
neuester Beitrag 20.06.21 18:41:41 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 195
  • 198

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
08.11.08 22:28:03
Beitrag Nr. 36 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.886.257 von Sternen-Staub am 08.11.08 20:53:24Genau; so wird es kommen:

Zuerst Deflation und danach Inflation.

Und zwar beides recht heftig.

In der Deflationsphase wird noch mehr Vermögen (für wenig Geld)von schwache in starke Hände übergehen. In der sich dann anschließenden Phase der Inflation werden die Schwachen durch die Entwertung des bischen Geldes, das sie vorher erhalten haben, nochmal bezahlen.
Avatar
08.11.08 20:53:24
Beitrag Nr. 35 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.886.067 von Magictrader am 08.11.08 20:22:27"Was wird es denn nun?

Inflation, da Geldmenge sehr deutlich steigen wird (Notenbanken drucken wie wild)

oder

Deflation, da Zinsen, Häuserpreise, Öl, Rohstoffe usw. fallen und weiter sinken werden?

Bitte um Argumente! Danke!"



Mein Versuch einer Antwort:
Bei einer Rezession sinkt im Wesentlichen die Nachfrage und in einer Depression in drastischer Weise.
Das führt dazu, dass die Preise auf breiter Front fallen.
Der Verbraucher hat nun endlich das kurze Glücks-Gefühl, dass er sich endlich mit seinem Geld viel leisten und erlauben kann.
Wenn dies der Fall ist sprechen wir von einer Deflation.
Diese anfängliche und relativ kurze Phase der Deflation lädt die Notenbanken geradezu ein und ermuntert sie sich wie verrückt dagegen zu stemmen. Sie öffnen unvorsichtig alle Schleusen und überbieten sich förmlich in der Schaffung neuen Geldes.

Die Deflation entpuppt sich jedoch schon bald lediglich als ein Vorspiel des eigentlichen Dramas der Inflation, die innerhalb von wenigen Monaten zu einer galoppierenden ausartet; zu einer Hyperinflation.
Lediglich Notenbankenzinsen von 15, 20 und mehr Prozent sind ein geeignetes Mittel um dieses Phänomen wieder in den Griff zu bekommen… aber damit stranguliert man die Wirtschaft und gibt ihr den Todesstoß! –

So oder so ist der Zusammenbruch früher oder später von einer unerbittlichen Konsequenz.
Leider.

Also: Deflation als Vorspiel und Einleitung einer viel größeren und gewaltigeren Inflations-Strömung mit dem Endziel: Hyperinflation - sodann Währungsreform = Einführung einer neuen Währung = also der Beginn eines neuen ökonomischen Kapitels im Geschichtsbuch!




Sternenstaub.
Avatar
08.11.08 20:22:27
Beitrag Nr. 34 ()
Was wird es denn nun? ;)

Inflation, da Geldmenge sehr deutlich steigen wird (Notenbanken drucken wie wild)

oder

Deflation, da Zinsen, Häuserpreise, Öl, Rohstoffe usw. fallen und weiter sinken werden?

Bitte um Argumente! Danke!
Avatar
08.11.08 19:34:37
Beitrag Nr. 33 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.885.583 von Oakatzl am 08.11.08 19:12:42Ich selbst bin kein Freund von Massnahmen wie Enteignung.

Die schlechten Banken und Hedgefonds haben sich ja am Markt
bereits selbst enteignet. Ich würde ihnen nur nicht
mit Hilfsprogrammen wieder die Kassen für einen neuen
Versuch füllen. Die Geschäfte der Zukunft sollten jene
machen, die in der Vergangenheit sorgfältig mit ihren
Mitteln gewirtschaftet haben. Eine gesunde Auslese würde
innerhalb kürzester Zeit statt finden. Die verbliebenen
Marktteilnehmer würden zukünftig sehr wahrscheinlich
deutlich vorsichtiger aggieren. Ebenso wenig kann es sein,
dass bei Gewinnen Prämien fliessen, bei Verlusten aber
keinerlei Risiken von den Verantwortlichen zu tragen sind.
Unternehmertum sieht anders aus. Auch aus Managern müssen
Unternehmer werden, und das muss schon an den Hochschulen
beginnen.
Avatar
08.11.08 19:17:40
Beitrag Nr. 32 ()
Art 14
(1) 1Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. 2Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.
(2) 1Eigentum verpflichtet. 2Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
(3) 1Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. 2Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. 3Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. 4Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.
Avatar
08.11.08 19:12:42
Beitrag Nr. 31 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.885.408 von Courtier am 08.11.08 18:50:01und noch einmal die gleiche Antwort, da sie absolut passend zu deinem Posting ist

die Banken und Hedgefunds sollen die Zeche bezahlen, indem diese enteignet werden und nicht scheibchenweise wir
übrigens wäre das GG-konform ( $$ 14 und 15 )
Avatar
08.11.08 19:09:54
Beitrag Nr. 30 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.885.408 von Courtier am 08.11.08 18:50:01Klasse Posting!!!
Genau das triffts!!!
Avatar
08.11.08 18:57:15
Beitrag Nr. 29 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.885.408 von Courtier am 08.11.08 18:50:01Das ist sehr weise und hart geurteilt. - -

Aber dazu fehlt den meisten Machthabern die Kraft des harten Herzens.

Jahrzehntelang wird versucht alles was kreucht und fleucht zu hätscheln und zu päppeln... bis alles zusammenbricht und über die Menschen kommt wie ein unausweichliches Naturereignis. -


Sternenstaub.
Avatar
08.11.08 18:50:01
Beitrag Nr. 28 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.885.272 von Sternen-Staub am 08.11.08 18:33:53Im Grunde dürfte nicht mit Hilfsprogrammen interveniert werden,
da hierdurch auch eine nötige Auslese unterbunden wird. Wäre
das System frei in beide Richtungen, würden sich die Guten
bewähren, die Schlechten würden vom Markt verschwinden.
Langfristig wäre das wirtschaftlicher und gesünder.
Kurzfristig natürlich sehr, sehr schmerzhaft.

Bekommen die Schlechten Eigenkapitalhilfen, verzerrt
das die Evolution am Markt ungemein.
Avatar
08.11.08 18:48:39
Beitrag Nr. 27 ()
aber... aber...
grundsätzlich gebe ich dir recht mit der einschätzung und bewertung.
aber die geld elite, angemerkt ohne neid!!, wir kommen mit 0 und gehen mit 0, immer im hinterkopf behalten, sitz überall.

neulich war ne reportage über arabien, im allgemeinen, staatssysteme ohne parteien, mit eingesetzten familien als oberhäupter, kann man kritisieren, muss man aber nicht, die wichtige aussage war : die westliche welt unterliegt der globalisierung wie alle, unsere politischen systeme sind aber nicht zeitgemäss, im wahrsten sinne des wortes, denn bis sie reagiert haben...........................ist so viel zeit vergangen, das die auswirkungen vielleicht schon zu massiv sind.

manche systeme können extrem schnell reagieren, weil ihre entscheidung wichtig ist und nicht nach wieder-gewählt-kreterien entschieden wird....

schau mal hier in deutschland: die kaspern in hessen rum, das einem schlecht wird.... wer regiert und agiert da eigentlich in der ganzen zeit ?? wenn die doch alle sich selbst nicht so wichtig nehmen würden....



oder wirtschaft:

nehmen wir doch mal die autmobilbranche:

wieviel geld haben sie aufgrund ihrer lobby gemacht.
noch im feb hat frau merkel sich gegen ein tempolimit ausgesprochen
tempo bedeutet auch verbrauch !!!!
und jetzt ?? stehen die 22 ltr/100km teile auf der halde, komme aus dem gewerbe, habe 10 jahre für chrysler deutschland gearbeitet,

die firmen wollten einfach nicht okologi. modelle bauen weil ?? keine stückzahl !! heute hat sogar citroen einen SUV.... mich schüttelts.... wieviel verkaufen sie davon ??? man man man.... so was von verbohrt. aber zur belohnung gibts jetzt billige kredite für die entwicklung von okologi. fahrzeugen....

hey hey hey... ich fass es nicht,

klar, ich wollte der politik neulich nen kompliment machen,
schnell reagiert auf die finanzkrise,
aber was passiert:

struck und konsorten stellen sich in die medien und hauen sich auf die schulter und den banken in die schna...., was sind wir gut, diese böse wirtschaft, die uns vorschreiben will wie es gehen soll...

wann kapieren sie eigentlich, das es nur miteinander und nicht gegeneinander geht...
das ist so alt wie die menschheit...

de kiekduin hat fertig....
  • 1
  • 195
  • 198
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Die Weltwirtschaftskrise: Was tun? / ! -