DAX+0,26 % EUR/USD-0,51 % Gold-1,41 % Öl (Brent)0,00 %

Diskussion zu CytoSorbents Corporation (Seite 240)


WKN: A12GDU | Symbol: CTSO
6,715
19.07.19
Stuttgart
+6,17 %
+0,390 EUR

Neuigkeiten zur Cytosorbents Aktie


Begriffe und/oder Benutzer

 

Das Q1 war saisonal schon immer etwas schwach, aber das ist schon ziemlich enttäuschend. Chan hat sich versucht mit einer guten guidance herauszureden, aber ob die neuen Eigenvertriebsgebiete sich so gut entwickeln die Deutschland muss man mal abwarten. Ein zweites Bad Oeyenhausen ist nicht in Sicht, und ohne das wäre auch insgesamt alles viel dünner.

Die Distributoren mussten vermutlich im Q4/18 ihre Abnahmeverpflichtungen gegenüber Cytosorb erfüllen, und haben jetzt erst einmal genug Kartuschen im Lager. Man hofft offenbar, dass sie im Q2 sich durch ihre Lagerbestände durchgearbeitet haben.

"I think is that at least two of the distributors had gotten a little ahead of themselves and I think that they see continued, strong end-user demand in the marketplace and just wanted a temporary breather, I think, to work on some of their inventory before they start ordering again. "

Lt. Call fehlten im Q1 800k an Distributorenumsatz. Vermutlich ist richtiger, dass der Umsatz im Q4 400k höher als normal ausgefallen ist, und in im Q1 um 400k niedriger (Wenn man da etwas positives rauslesen will, dann höchstens dass die Mengen, die nicht im Q1 abgenommen wurden, wahrscheinlich im Q4 unter die Mindestabnahmemenge fallen, und dann doch noch rausgehen). Aber selbst wenn man das pro-forma korrigiert sehen die Zahlen nicht gut aus, und die im Q4 wären schon schlecht gewesen.

Insgesamt 2 schwache Quartale hintereinander. Einzig positiv ist der Fortschritt bei den Trials.

Ich tue mich schwer damit zu sagen der faire Wert wäre bei 6 oder 8 Dollar, weil es keine wirklich passende Metrik gibt, sehe aber in den 6 Monaten wenig Potenzial für höhere Kurse, zumal Chan die Erwartungshaltung für das Q2 jetzt schon hoch gesetzt hat. Man kann also nur enttäuschen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.516.717 von NoamX am 08.05.19 14:36:23Widersprüche und Alarmzeichen ohne Ende:

- "Distributor sales were affected by what we anticipate to be short-term issues from three distributors."...."We believe the factors impacting distributor sales in the first quarter of 2019 are short term and specific to these three distributors and expect a resumption of ordering from all three over the next several quarters."

=> und wenn es keine short-term issues sind ? => dem Management kann man doch absolut nicht trauen und die haben ja bereits 2018 nachweislich gelogen !!

- "Fresenius medical care...did not order in Q1 of 2019 as it sells through nontransferable European inventory"...

=> wie war das noch im Januar 2017 https://cytosorbents.com/fresenius-medical-care-and-cytosorb… daraus: "...Under the terms of the revised 3-year agreement, CytoSorbents extends FMC’s exclusive distributorship of CytoSorb for critical care applications in France, Poland, Sweden, Denmark, Finland, and Norway through 2019....As part of the deal, FMC agrees to make guaranteed minimum quarterly orders and payments, evaluable every one and a half years...." => also hatte bzw. hat man jetzt eine Vereinbarung oder nicht und anscheinend wird der CTSO Vorstand hier von Fresenius zum wiederholten Male "vorgeführt"

- Stichwort Ausblick auf Q2, besonders gut hat mir hier folgende Nachfrage eines Analysten gefallen => "Okay, thanks, and maybe for the second quarter, you're facing a consensus revenue estimate of about $6.7 million, do you reference receiving the $5.5 million in record product sales in the second quarter suggests that a total revenue amount closer to $6 million is probably more appropriate?"

=> soll heißen, selbst 5.5 Mio reine Produktumsätze wären also in Q2-2019 weit unter den Schätzungen aller Analysten !! Brian Marckx hatte ja bereits für Q1 mit reinen Produktumsätzen von ca. 5.64 Mio gerechnet (geworden sind es ja jetzt nur 4.58 Mio); für Q2 ist bzw. war bisher die Vorschau bei 6.22 Mio und für Q3-2019 bei sage und schreibe 7.26 Mio...da werden reihenweise Abstufungen und Korrekturen erfolgen müssen und Umsätze für Q3 jenseits der 6.4 Mio erscheinen momentan absolut unrealistisch (selbst 6.4 Mio kommen mir derzeit schon ziemlich utopisch vor...nach 4.58 in Q1) !

- aber die beste Frage aus dem CC war folgende und da konnte man dann richtig merken, wie Chan und Bloch anfingen zu schwimmen und die Antwort sollte man sich mal intensiver zu Gemüte führen und als Aktionär drüber nachdenken:

"And then on your -- the distributor revenue for this quarter, I'd like to see if you could comment on how much the numbers reflect actual end-user deliveries of the product in customer purchases versus negative impact from reduced distributor orders in order to rebalance inventories?"

Antwort von Chan:
"Yes, I think that -- what we have seen I think is that at least two of the distributors had gotten a little ahead of themselves and I think that they see continued, strong end-user demand in the marketplace and just wanted a temporary breather, I think, to work on some of their inventory before they start ordering again......it's not that the end-user demand is drying up, in fact, we believe, quite the opposite. But it's just that the historical order pattern maybe was a little too aggressive for where they are at the moment. And they want to try to, I guess, grow into the end-user demand."

=> auf deutsch: unsere Vertriebspartner sind Idioten und haben keine Ahnung und natürlich glauben wir, dass die End-User-Nachfrage ungebrochen ist. Unsere Vertriebspartner können einfach nicht planen. => Ich persönlich denke, dass die Vertriebspartner sehr sehr genau planen und natürlich unmittelbar an der Quelle, nämlich der End-User-Nachfrage, sitzen. Vielleicht hat einfach die Nachfrage nachgelassen oder es findet keine Steigerung statt! Da dürften die Vertriebspartner einen besseren Überblick haben, als das CTSO-Management und dies verheißt nichts Gutes für die nächsten Quartale !!

etc.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.518.904 von Aliberto am 08.05.19 17:50:33Wie inzwischen üblich bei uns ein paar Gegenargumente, wenn du erlaubst.

dem Management kann man doch absolut nicht trauen und die haben ja bereits 2018 nachweislich gelogen !!

=> wie war das noch im Januar 2017 https://cytosorbents.com/fresenius-medical-care-and-cytosorb… daraus: "...Under the terms of the revised 3-year agreement, CytoSorbents extends FMC’s exclusive distributorship of CytoSorb for critical care applications in France, Poland, Sweden, Denmark, Finland, and Norway through 2019....As part of the deal, FMC agrees to make guaranteed minimum quarterly orders and payments, evaluable every one and a half years...." => also hatte bzw. hat man jetzt eine Vereinbarung oder nicht und anscheinend wird der CTSO Vorstand hier von Fresenius zum wiederholten Male "vorgeführt"

Wenn ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, ist man seitens CTSO an Fresenius herangetreten und hat sich in ein paar Ländern auf ein "Co-Marketing" verständigt. In diesen Ländern steht Fresenius nun also in Konkurrenz zu dem neu entstehenden CTSO-Direktvertrieb und hat seinerseits dann für mich nachvollziehbar auf die Streichung der Mindestmengen bestanden. Macht Sinn, weil ich die Adsorber als Kunde auch lieber an der Quelle kaufen und vermutlich besseren Support in Sachen Rückerstattung und Training hätte. Unterm Strich und in meiner Interpretation hat man Fresenius diese Märkte wieder abgenommen und hat das ganze dann ein bisschen nett in den Begriff "Co-Marketing" eingepackt.

So weit mir bekannt ist, bestehen die Mindestabnahmemengen aber weiterhin in Ländern, in denen Fresenius den Vertrieb exklusiv hat.

"Nachweislich gelogen" passt da für mich nicht so. Eher: die Zügel in die Hand genommen und, um einen Gesichtsverlust auf beiden Seiten halbwegs zu vermeiden, schön geredet ("Co-Marketing").

=> soll heißen, selbst 5.5 Mio reine Produktumsätze wären also in Q2-2019 weit unter den Schätzungen aller Analysten !! Brian Marckx hatte ja bereits für Q1 mit reinen Produktumsätzen von ca. 5.64 Mio gerechnet (geworden sind es ja jetzt nur 4.58 Mio); für Q2 ist bzw. war bisher die Vorschau bei 6.22 Mio und für Q3-2019 bei sage und schreibe 7.26 Mio...da werden reihenweise Abstufungen und Korrekturen erfolgen müssen und Umsätze für Q3 jenseits der 6.4 Mio erscheinen momentan absolut unrealistisch (selbst 6.4 Mio kommen mir derzeit schon ziemlich utopisch vor...nach 4.58 in Q1) !


@Q1 und den 5,64 Mio von Brian Marckx: unterstellen wir mal, dass weder Brian noch CTSO die schwachen Partner Sales (-0,8) oder die Währungsverluste (-0,3) antizipieren konnte, dann machen wir mal für den Moment eine Gegenrechnung auf:

4,58 + 0,8 + 0,3 = 5,68

Dann hätten wir also eine Punktlandung. In dubio pro reo: weder Währungsverluste noch schwache Partner-Sales sind primär auf ein Versagen von CTSO zurückzuführen.

@Q2: Brians Estimate für Q2 sind bzw. waren 6,737 - ca. 0,6 Grants = 6,14

Für den Sprung von 4,58 auf 6,14 bräuchte es ein sequentielles Wachstum von 34 - 35 %. Das ist SEHR sportlich. Der Blick in die Historie verrät, das gab es aber schon:

2013-Q1: 100,2 %
2013-Q3: 59,1 %
2013-Q4: 54,3 %
2014-Q1: 81,2 %
2014-Q3: 55,6 %
2015-Q3: 38,6 %
2015-Q4: 39,6 %

und das immerhin in sieben von 27 Quartalen (26 % Treffer), die zwar ein bisschen zurückliegen. Aber früher war es mitunter genau so ruppig wie jetzt gerade in Q1 2019. Hier mal die größten sequentiellen "Verlust"quartale:

2013-Q2: -27,3 %
2015-Q1: -19,2 %
2014-Q4: -15,6 %
2019-Q1: -15,6 %

Eine gewisse "Reboundqualität" ist also historisch verbrieft. Die Erwartung, dass alles reibungs- und unterbrechungslos schnurstracks nach oben geht, ist meiner Meinung nach Quatsch, weil man hier und da das Ruder noch rumreißen und den Kurs anpassen muss (Direct vs Partner Sales) und weil man in Ermangelung von großen RCTs nachwievor auf sowas wie Mundpropaganda in der Anwendergemeinde angewiesen ist.

Groß rumzuschreien, wenn man hier und da mal stolpert, ist, wie ich finde deplatziert. Unterm Strich wissen exakt 0 Menschen auf dieser Welt, wie sich der Umsatz weiter entwickelt. Alles Spekulation.

Was indizienmäßig halbwegs abgesichert ist: das Ding funktioniert und rettet Menschenleben. So zum Beispiel das eines zweijährigen Mädchens in der heutigen Fallbeschreibung:

https://literature.cytosorb-therapy.com/infoitem/use-of-cyto…

Wenn wir für den Augenblick unterstellen, dass das Ding funktioniert, dann kommt der Umsatz von alleine. Und wenn jetzt jemand sagt, dass das alles viel zu langsam geht und dass alles viel schneller gehen müsste, wenn es denn funktionieren würde, sage ich: Pustekuchen.

Von 2012-Q3 bis schätzungsweise 2015-Q4 hat man sich überwiegend vorsichtig an den Adsorber rangetastet und diesen oft nur 6 von 24 Stunden eingesetzt. Biokompatibiltät ist ein hochwichtiges und sensibles Thema. In der Folge gab es mehrere Studien, die zum Ergebnis kamen, dass das alles nix bringt.

Das Vertrauen, dass man den Adsorber am besten rund um die Uhr anklemmt und alle zwölf Stunden wechselt ist quasi neu. Genauso wie die Erweiterung der CE-Zulassung für Bilirubin und Myoglobin neu ist (2018). Dass man das Ding jetzt bei Kindern einsetzt zeigt, dass sich da ganz viel tut. Und die Cytosorb-Literature-Database ist ebenso wie die Anwendertreffen gold wert. Ich war selbst schon mit 250 Kardiochirurgen (unter anderem mit 150 Indern) in einem CTSO-Kardio-Webcast. Die Andwenderzahlen dürften in den letzten 12 Monaten um knapp 50 % gestiegen sein. Die Abrechnungsmöglichkeit in der Schweiz steht für dieses Jahr noch im Raum. Die Vielzahl an Veranstaltung, die angeboten werden oder an denen man teilnimmt, sind beeindruckend.

Kurz: in völligen Gegenposition zu dir - im großen und ganzen habe ich NICHTS am Management (Chan/Steiner) zu meckern, man hat viel erreicht und an den richtigen Stellen falsche Vorstellungen wie den operativen Breakeven oder das quasi blinde Vertrauen in Partner-Sales aufgegeben und gegengesteuert.

Bisschen Geduld und Spucke und das wird schon noch, meine Meinung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.521.259 von MisterMarket72 am 08.05.19 22:16:05Eine einzige Frage an Dich !!

Wenn wir unterstellen, dass der Filter super funktioniert und dass die Umsatzaussichten zukünftig absolut rosig sind:

=> Warum hat Fresenius dann die eigenen Direktverkaufsgebiete (Polen, Schweden, Dänemark und Norwegen) Anfang 2019 quasi aufgegeben und bearbeitet diese Länder jetzt nur noch über die deutlich unattraktivere Co-Marketing-Vertriebsvereinbarung ??

Die Marge im Co-Marketing dürfte und wird ja deutlich niedriger sein; an der Zahl der Vertriebsmitarbeiter kann es ja nicht liegen ?! Und wer hier was bestimmen oder entscheiden kann, dürfte ja auch keine Frage sein. CTSO kann Fresenius doch keine Vorschriften machen oder gegen deren Willen Vereinbarungen ändern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.521.259 von MisterMarket72 am 08.05.19 22:16:05Du schreibst auch mit ein wenig Geduld wird es noch werden. Ich bin jetzt schon 7 Jahre hier investiert und ich muss Aliberto zustimmen das man seit langen Hört Inflection Point jetzt gehts richtig los, Break Even etc. nur wurde wieder nicht dass erreicht was versprochen wurde. Ich bin zwar weiterhin geduldig, da ich an die Technik glaube aber es nervt langsam echt. Ich hoffe stark auf den positiven Ausgang der grösseren Studien, die dann vielleuxht den Umsatz ankurbeln.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.524.835 von Aliberto am 09.05.19 11:20:39Deine Sorge ist berechtigt und die Frage ist gut.

Ohne bei den Verhandlungen dabei gewesen zu sein, scheint man für meine Begriffe auf Augenhöhe unterwegs zu sein und einen offenen und transparenten Umgang zu pflegen.

Vielleicht kann ich deine Sorge mit einer Gegenfrage relativieren: wenn Fresenius den Filter quasi abgeschrieben hat: warum sind sie dann in den neuen Ländern kürzlich exklusiver Vertriebspartner geworden?

So wie ich das sehe, haben die sich darum aktiv "beworben" - und das dann sicher nicht grundlos.

Falls CTSO das Co-Marketing, so wie es für mich aussieht, ohne Kollateralschaden hinbekommen hat, spricht das für eine gutes Management und eine gute Kommunikation von CTSO und deren Geschäftsverhältnis zu Fresenius.

Wiegesagt: ich war nicht dabei - und führe hier wieder mal einen "Indizienprozess". Macht das für dich Sinn, was ich hier schreibe?

Vielleicht als Sahnehäubchen obendrauf: Fresenius baut meines Wissens in den neuen Dialyse-Maschine nachwievor ein CTSO-Programm ein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.524.940 von Steel21x am 09.05.19 11:30:13Darf ich dich fragen, was du als CEO und Sales-Chef anders machen würdest oder anders gemacht hättest?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.524.835 von Aliberto am 09.05.19 11:20:39
Zitat von Aliberto: => Warum hat Fresenius dann die eigenen Direktverkaufsgebiete (Polen, Schweden, Dänemark und Norwegen) Anfang 2019 quasi aufgegeben und bearbeitet diese Länder jetzt nur noch über die deutlich unattraktivere Co-Marketing-Vertriebsvereinbarung ??


Der Vertriebsdeal mit FMC lief doch nur noch bis 2020, oder?
2017 wurde der Deal ausgeweitet und um drei Jahre verlängert, wenn man sich anschaut was die Vertriebspartner auf die Kette gebracht haben ist das schon ein Armutszeugnis.

Kann die Co-Marketing Vereinbarung zugunsten CTSO ausgefallen sein und im Gegenzug hat FMC Mexiko und Korea bekommen? Bei dem Track Record von FMC für das Cytosorb allerdings unverständlich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.525.156 von MisterMarket72 am 09.05.19 11:50:56Nichts, weil ich in der Hinsicht keine Kompetenz besitze. Ich bin ja auch nicht mit den Maßnahmen unzufrieden, sondern mit der Kommunikation. Angekündigter Break Even etc. Ich hoffe jetzt erstmal auf das Ergebniss der Endocarditis Studie und dass die neuen eigenen Salesteams erfolgreich den Verkauf ankurbeln können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.524.952 von MisterMarket72 am 09.05.19 11:31:15„dem Management kann man doch absolut nicht trauen und die haben ja bereits 2018 nachweislich gelogen !“

=> diese Aussage bezog sich nicht auf die Vertriebsvereinbarung mit Fresenius, sondern die Aussagen des Management in der Vergangenheit und besonders zu den Aussagen aus dem letzten Jahr.

Als Beispiel seien hier mal die reinen Produtkumsätze in Deutschland in Q2-2018 erwähnt und diese hatten einen ziemlich großen Sprung von 2.667 Mio in Q1-2018 auf 3.232 Mio in Q2-2018 gemacht. Seitens fast aller Analysten und auch meinerseits (s. Ausführungen hier im Thread dazu) wurde vermutet, dass dies mit einer deutlichen Stocking-Order seitens Bad Oeynhausen zusammenhing und darauf wurde der Vorstand im CC zu Q2-2018 auch ganz explizit seitens eines Analysten angesprochen. Der Vorstand hat eine stocking-order dann explizit verneint und dies hat sich im nachhinein dann als Lüge herausgestellt und mit den reinen Produktumsätzen zu Q3-2018 in Höhe von „nur noch“ 2.766 Mio wurde dies dann deutlich klar.
Natürlich mußte sich der Vorstand dann irgendwie im CC zu Q3-2018 herausreden und dann kamen diese schwachsinnigen Ausführungen zum heißen Sommer, Sommerferien und dass es evtl. bei heißen Temparaturen weniger Sepsis oder ICU-Aufenthalte gäbe etc. etc.....Bullshit !!!

Und wenn ich dann jetzt im aktuellen CC zu Q1-2019 höre, dass der Vorstand folgende Aussage tätigt „it's not that the end-user demand is drying up, in fact, we believe, quite the opposite“ und dann die aktuellen Produktumsätzen damit vergleiche, dann habe ich da ein ziemliches Glaubwürdigkeitsproblem !!

Stichwort Fresenius-Vereinbarung. Hierzu kopiere ich einfach mal die komplette Historie und Ausführungen aus der aktuellen 10-Q-Meldung herein (Seite 26 und 27):

„In December 2014, we entered into a multi-country strategic partnership with Fresenius Medical Care AG & Co KGaA (together with its affiliates, as appropriate, “Fresenius”) to commercialize the CytoSorb therapy. Under the agreement reflecting the terms of the partnership, Fresenius was granted exclusive rights to distribute CytoSorb for critical care applications in France, Poland, Sweden, Denmark, Norway, and Finland. The partnership allows Fresenius to offer an innovative and easy way to use blood purification therapy for removing cytokines in patients that are treated in the ICU. To promote the success of CytoSorb, Fresenius agreed to also engage in the ongoing clinical development of the product. This includes the support and publication of a number of small case series and patient case reports as well as the potential for future larger, clinical collaborations.

In May 2016, Fresenius launched the product in the six countries for which it was granted exclusive distribution rights.

In January 2017, the Fresenius partnership was expanded pursuant to a revised three year agreement. The terms of the revised agreement extended Fresenius’ exclusive distributorship of CytoSorb for all critical care applications in their existing territories through 2019 and include guaranteed minimum quarterly orders and payments, evaluable every one and a half years. At the same time, we entered into a comprehensive co-marketing agreement with Fresenius. Under the terms of the co-marketing agreement, CytoSorbents and Fresenius agreed to jointly market CytoSorb to Fresenius’ critical care customer base in all countries where CytoSorb is being actively commercialized. CytoSorb continues to be sold by our direct sales force or through our international network of distributors and partners, while Fresenius sells all ancillary products to their customers. Fresenius further provides written endorsements of CytoSorb for use with their multiFiltrate and multiFiltratePRO acute care dialysis machines that can be used by us and our distribution partners to promote CytoSorb worldwide. Training and preparation for this co-marketing program began in five initial countries in 2017 and is continuing, with implementation of the co-marketing program in additional countries planned for the future.

In December 2018, the Fresenius agreement signed in December 2014 was amended, to grant Fresenius exclusive distribution rights for the Czech Republic and Finland and all critical care medicine and ICU applications on dialysis or ECMO machines for France.
In addition, starting in 2019, Poland, Sweden, Denmark, and Norway will be transitioned into the co-marketing program. Finally, the guaranteed minimum quarterly purchases and payments requirements were removed for 2019.

In addition, also in December 2018, we entered into agreements to expand the partnership with Fresenius into South Korea and Mexico. Under the terms of these agreements, Fresenius has exclusive rights to distribute CytoSorb for acute care and other hospital applications in South Korea and Mexico. Commercial sales of CytoSorb are expected to commence after securing market registration clearance from the South Korean and Mexican health authorities.These multi-year agreements include an initial stocking order and are subject to annual minimum purchases of CytoSorb to maintain exclusivity."

Also dann mal zusammengefaßt:
Man hat 2014 eine exklusive Vertriebsvereinbarung für 6 Länder mit Fresenius geschlossen; diese wurde Mitte 2016 dann „aktiv im Verkauf“ und dazu wurden auch diverse Vertriebsmitarbeiter von Fresenius durch CTSO intensiv geschult etc..

Nachdem man seitens CTSO dann im Laufe des Jahres 2016 gemerkt hat, dass quasi alle Vertriebsvereinbarungen auch mit allen anderen Vertriebspartnern nicht wirklich funktionierten, hat man Anfang 2017 mit Fresenius eine erweiterte CO-MARKETING-Vereinbarung getroffen und diese erlaubt Fresenius den Filter in quasi allen Ländern dieser Erde zu vertreiben. Natürlich erfolgt der Bezug der Filter durch die Kliniken immer über den jeweiligen Exklusiv-Vertriebspartner und sofern Fresenius hier am Einsatz des Filters einen Anteil hat, bekommt Fresenius einen Anteil der Marge von den Exklusiv-Vertriebspartnern. Die Filter müssen aber weiterhin natürlich über die Exklusiv-Vertriebspartner bezogen werden.

Die bisherigen Direktvertriebsgebiete von Fresenius (Polen, Norwegen, Schweden, Dänemark, Frankreich und Finnland) dürften die mit Abstand am meisten „fortgeschrittenen und bearbeiteten Verkaufsgebiete“ ausserhalb der Direktverkaufsgebiete sein. Die Umsatzentwicklung seit 2017 über Vertriebspartner hat dies ja auch angedeutet und dort schien es ja jetzt allmählich Früchte zu tragen.

Warum hat also Fresenius hier die weit vorbereiteten und anscheinend bereits laufenden Länder (Polen, Norwegen, Schweden und Dänemark) abgegeben ??
Wenn Fresenius dies nicht gewollt hätte und man eine Ausweitung der bisherigen Vertriebsvereinbarung über 2020 hinaus gewollt hätte, hätte CTSO doch sofort zugestimmt (darüber brauchen wir überhaupt nicht diskutieren) !! Anscheinend wollte oder will Fresenius aber in diesen Ländern keine Mindestabnahmeverpflichtung eingehen und verzichtet als Vertriebspartner auf lukratives Geschäft und tritt lieber zurück in den Status des CO-Marketing-Partners ohne jegliche Verpflichtungen. Paßt alles nicht so recht in super Aussichten und dass der Filter jetzt auf dem richtigen Weg ist und die Umsätze in näherer Zukunft "boomen" ?! Fresenius ist doch auch nicht blöd !!


Oder kommen da negative News (und Fresenius weiss mehr) ??

Vielleicht verabschiedet sich Fresenius im Laufe des Jahres 2019 ja auch auch der Vertriebsvereinbarung (Exklusiv-Vertriebspartner) aus Frankreich und Finnland ?

Ausblick Q2 und Q3 2019:
Wer jetzt hier glaubt, die in Q1-2019 ausgebliebenen Order über ca. 800.000 Dollar der drei Vertriebspartner wird nachgeholt, der hat die Ausführugen seitens CTSO nicht verstanden ! Natürlich dürften die drei Vertriebspartner jetzt evtl. in Q2-2019 eine Order aufgeben, aber diese wird deutlich niedriger sein als in der Vergangenheit. Bei Fresenius schon aufgrund des Wegfalls der 4 Länder, welche jetzt durch CTSO bearbeitet werden (was ist, wenn die Lager dieser drei Vertriebspartner selbst nach Q1-2019 immer noch reichlich gefüllt sind ?).

Die Umstäze über Vertriebspartner sind jetzt quasi wieder auf dem Stand von Anfang 2017:
Q1-2017 = 0.723 Mio
Q2-2017 = 0.861 Mio
Q3-2017 = 0.837 Mio
Q4-2017 = 1.145 Mio.
Q1-2018 = 1.071 Mio
Q2-2018 = 1.227 Mio
Q3-2018 = 1.722 Mio.
Q4-2018 = 1.661 Mio.
Q1-2019 = 0.595 Mio
Q2-2019 = wenns gut läuft 0.9 bis 1.1 Mio; wenns schlecht läuft kommt hier wieder keine Order durch die Vertriebspartner -da die Lager immer noch relativ voll sind- und dann sind wir wieder bei 0.6 Mio !!

Wahrscheinlich kommt die avisierte Stocking-Order durch Fresenius für Mexiko und Südkorea plus evtl. eine bereits avisierte Stocking-Order durch Bad Oeynhausen und dann könnte in Q2 durchaus ein reiner Produktumsatz von 5.5 bis 5.7 Mio rauskommen. Was diese Stocking-Order aber dann für Q3-2019 bedeuten, kann sich ja jeder selber ausrechnen und kurz vor Veröffentlichung von Q3 kommt dann die KE !! Reine Produktumsätze in Q3-2019 von 7.2, 6.4 Mio oder eigentlich sogar 6.1 Mio erscheinen mir derzeit ziemlich utopisch !!
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben