DAX+0,08 % EUR/USD0,00 % Gold-0,12 % Öl (Brent)-0,28 %

Gerresheimer ist solide (Seite 8)


ISIN: DE000A0LD6E6 | WKN: A0LD6E
67,10
25.03.19
Xetra
-0,30 %
-0,20 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 49.235.993 von Steveguied am 04.03.15 12:48:35
Zitat von Steveguied: angepasst auf 49,99 und bekam sie ausserbörslich.


Nun stehen wir auch dank einer Übernahme 30% höher. Von Aussen sieht es so leicht aus. Bringt mir trotzdem nichts. Ist nur eine Testposition. Geht im Depot völlig unter. Der Kursanstieg ist mir auch erst heute aufgefallen.

Ich hab mir die Übernahme noch nicht ansehen können. Die Börse feiert es, weiß aber nicht ob es wirklich so viel bringt. Jedenfalls ist es für Gerresheimer eine größere wenn nicht sogar große Übernahme. Ich werde die Testposition nicht verkaufen. Aber erstmal verbieten sich zu diesen Kursen weitere Zukäufe. Desweiteren warte ich ab wie sich die Übernahme tatsächlich in den Zahlen niederschlägt.

Vielleicht weiß Huta mehr?

mfg
Steve!
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.332.371 von Steveguied am 04.08.15 22:51:25Guten Tag !

Leider sehr verspätet ein Antwortversuch auf die Frage von Steveguided aus August 2015:

Wenn man sich die Zahlen der Gerresheimer AG von gestern anschaut (und die entsprechende Reaktion der Börse heute), dann scheint die Frage, ob die Übernahme Gerresheimer etwas bringt im Prinzip schon beantwortet zu sein. Ja, die bringt offenbar etwas.

Jedenfalls sind die Zahlen (und meiner Meinung nach aus der Ausblick) eher erfreulich (und sorgen dann auch mal dafür, dass wenigstens nicht alle Aktien in meinem Depot "abschmieren;) ).

Offenbar hat Gerresheimer sogar die Prognosen der Analysten gestern übertroffen.

Nehmen wir mal die wichtigsten Kennziffern:

Beim Umsatz wurden anstatt 1.381 Mio Euro, wie von den Analysten im Mittel vorhergesagt, 1.377 Mio Euro erreicht, beim Ebitda wurden 280 Mio Euro prognostiziert und 278 Mio Euro erreicht, beim Ebit wurden die Prognosen (164 Mio Euro) mit 194 Mio Euro deutlich übertroffen; übertroffen wurden auch die Prognosen hinsichtlich Jahresergebnis nach Steuern (Prognose 80 Mio Euro, erreicht 104) und für das EpS (Prognose 2,51 Euro erreicht 3,32 Euro). Zudem wird auch die Dividende höher ausfallen als prognostiziert.

Zudem zeugen die Aussichten von einer gewissen Zuversicht. Man beabsichtigt die Umsätze um 9% zu steigern und das bereinigte operative Ergebnis soll sogar auf 320 Mio Euro steigen (in 2015 lag das Ebitda bei 278 Mio Euro, mithin wird ein Wachstum von 42 Mio Euro prognostiziert!)!!! Und 2018 (also im übernächsten Geschäftsjahr) will man einen Umsatz von (Medianwerte der "gerresheimereigenen" Zielwerte) ca. 1.630 Mio Euro bei einer Ebitda-Marge von 22% (entsprechend knapp 360 Mio Euro Ebitda) erreichen.

Ich finde das, um mal den Titel dieses Threads zu zitieren "sehr solide". Leider kann sich auch ein derart solides Unternehmen wie die Gerresheimer AG nicht von jeder Börsenturbulenz freimachen aber ich habe immer die Hoffnung, dass letztendlich irgendwann auch mal wieder die Tage kommen, an denen die Fundamentaldaten zählen- und da habe ich bei Gerresheimer eigentlich keine Bedenken.

Einziger Wermutstropfen wäre aus meiner Sicht die recht stark gestiegene Nettoverschuldung und das entsprechend gekletterte Gearing. Aber solange man positive Cashflows erwirtschaftet (in 2015 lag der CF aus der laufenden Geschäftstätigkeit bei 203 Mio Euro nach 158 in 2014), sollte das ein vorübergehender Zustand sein.

Einen schönen Tag noch

Huta
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.332.371 von Steveguied am 04.08.15 22:51:25Neinen kleinen Nachtrag hätte ich zu machen:

Neben der Erhöhung der Nettoverbindlichkeiten, die ich aber wenigstens solange nicht als negativ ansehe, solange man mit den erwirtschafteten Cachflows die Schulden in absehbarer Zeit auch wieder deutlich reduzieren kann, stören mich in einer Bilanz immer a priori sehr hohe "immaterielle Wirtschaftsgüter", hinter denen sich sehr häufig manchmal extrem aufgeblähte Firmenwerte verstecken, die man zwar nicht abschreiben muss (deshalb stecken ja viele AGs einen nicht unwesentlichen Teil der Annschaffungskosten einer Übernahme in den Firmenwert, weil man diesen eben nicht regelmäßig abschreiben muss und Abschreibungen mindern nun einmal den Gewinn), die aber grade deswegen auch ein großes Risiko darstellen können, weil es nie auszuschließen ist, dass bei einem wirtschaftlichen Abschwung der bis dato unabgeschriebene Firmenwert dann im Rahmen einer Sonderabschreibung auf den aktuellen Wert korrigiert werden muss und das kann dann schon einmal eine GuV erheblich verhageln.

Bei Gerresheimer werden nun immaterielle WG in Höhe von 1,2 Mrd Euro ausgewiesen- das sind 50% der Bilanzsumme. Davon sind aber "nur" gut 700 Mio Euro tatsächlicher Geschäftswert und etwas über 500 Mio entfallen auf Kundenrechte, die abgeschrieben werden und deshalb kein verstecktes Risiko darstellen sollten. Zwar sind mMn auch 700 Mio Euro Firmenwert nicht wirklich wenig- aber immerhin hin nicht die Hälfte der gesamten Aktiva. Trotzdem wäre dieser Bilanzposten der einzige, der mir etwas aufstößt und den man sicher auch im Auge behalten muss (wobei grade das als außenstehender Aktionär extrem schwer ist).

Aber das wollte ich jetzt auch nicht verschweigen und nur die positiven Seiten der Zahlen aufzeigen!
Ich denke es ist soweit. Das meiner Meinung nach längst überfällige Profit Warning, das ich jetzt für Q2 erwarte. Ich bin mal gespannt, ob sie die 2018er Guidance nicht gleich mit kassieren. Der CEO, dessen Vertrag nächstes Jahr ausläuft, hat im Mai- rechtzeitig vor Beendigung des Q2- richtig Kasse gemacht und für 4.36mio Euro! Aktien verkauft. Der hatte in der Vergangenheit ein recht gutes Timing bewiesen (siehe www.insiderdaten.de). Andererseits ist das halt auch das größte Risiko, das man den Guidance Cut noch verschleppt, damit es nicht so aussieht, der CEO hätte das sinkende Schiff fluchtartig verlassen. Die Aussagen im Q1 Conference Call zu den erwarteten Re-stocking der Pharmakunden im 2. Halbjahr klang jedenfalls wenig überzeugend. Ich hoffe, der Markt wird hier endlich ein Exempel statuieren.
Gerresheimer AG: Dr. Christian Fischer tritt als Vorstandsvorsitzender der Gerresheimer AG zurück

http://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/gerresheimer-christian-fischer-tritt-als-vorstandsvorsitzender-der-gerresheimer-zurueck/?newsID=1051185
Bechtle, Jenoptik und nun auch Gerresheimer.
Die cashstarken Unternehmen setzen nun verstärkt ihr Kapital ein um weiter zu wachsen.
Solche Meldungen werden wir auch in den folgenden Wochen / Monaten verstärkt lesen.
Ab und zu wird auch eine KE notwendig sein.
Sollte dies zu Kursrückgängen führen wären das gute Kauftage.
Ich glaube viele unterschätzen immer noch welch tolle Unternehmen in der zweiten und dritten Reihe der deutschen Börse notiert sind.

Gruß
Value


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben