Merkur Bank, Aufsichtsrat verkauft mit mehr 100% Aufschlag

eröffnet am 03.02.10 16:07:20 von
neuester Beitrag 18.10.20 17:27:53 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
03.02.10 16:07:20
Bei einem Kurs von 3 Euro verkauft Scholz 3Mio Aktien zu 7 Euro. Was steckt da dahinter und wer ist der Aufkäufer. Hat jemand Infos dazu??

Gruß Dueker:confused:

Mitteilung über Geschäfte von Führungspersonen nach §15a WpHG

Directors'-Dealings-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Mitteilungspflichtige verantwortlich.

Angaben zum Mitteilungspflichtigen
Name: Scholz
Vorname: Berndt-Ulrich
Firma: MERKUR BANK KGaA

Funktion: Verwaltungs- oder Aufsichtsorgan

Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft

Bezeichnung des Finanzinstruments: Merkur Bank KGaA
ISIN/WKN des Finanzinstruments: DE0008148206
Geschäftsart: Verkauf
Datum: 29.01.2010
Kurs/Preis: 7,00
Währung: EUR
Stückzahl: 3000000
Gesamtvolumen: 21000000
Ort: außerbörslich

Angaben zum veröffentlichungspflichtigen Unternehmen

Emittent: MERKUR BANK KGaA
Bayerstraße 33
80335 München
Deutschland
ISIN: DE0008148206
WKN: 814820
Avatar
03.02.10 16:13:55
Und übrigens sind dies mehr als 50% aller Aktien.

Dueker


MERKUR BANK KGaA / Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte

29.01.2010

Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 26a WpHG, übermittelt
durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Hiermit teilt die MERKUR BANK KGaA mit, dass die Gesamtzahl der Stimmrechte
am Ende des Monats Januar 2010 insgesamt 5170000 Stimmrechte beträgt.
Die Veränderung der Gesamtzahl der Stimmrechte ist seit dem 01.01.2010
wirksam.



29.01.2010 Ad-hoc-Meldungen, Finanznachrichten und Pressemitteilungen übermittelt durch die DGAP.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
Avatar
03.02.10 17:45:55
Schau dir die Umsätze an. Diese große Stückzahl würde er zu 7 € nie an der Börse ergattern können, also bietet er einen Aufschlag.
Andernfalls müsste er Volumen in den Wert bringen, und das geht entsprechend nur mit schlechten Nachrichten.
Zudem - der Verkäufer weiss natürlich genau, was sie mind. wert sind.
So gesehen eine exzellente Nachricht!
Avatar
03.02.10 19:12:53
Diese meldung wird erst morgen im laufe des tages richtig realisiert werden. man kann wohl davon ausgehen, dass dem verkauf der aktien zu 7 € eine unternehmensbewertung vorausgegangen ist.
das ergebnis spiegelt sich an dem kurs von 7 € wieder und wird aller wahrscheinlichkeit nach dem verkäufer auch ncoh raum nach oben geben.
Avatar
04.02.10 21:03:49
Estaunlich wenig Bewegung und vor allem weiterhin recht wenig Umsatz in dem Wert, wenn man sich die Meldung von gestern anschaut. Egal - waren heute nochmal günstige Einstiegskurse :D
Avatar
05.02.10 07:38:30
Ich finde sehr bemerkenswert, dass der Wert von 7 € pro Aktie genau dem EK lt. Bilanzausweis (nach KEH)entspricht und frage mich warum die Börse diesen Wert so niedrig bewertet.
Muss der Käufer eigentlich im MAcessmarkt (lt. der Statuten) veröffentlicht werden....oder hat vielleicht einer aus dem board mal bei der Bank angerufen?
Für mich ist der wert auf diesem Niveau ein klarer Kauf, zumal es in diesem jahr eine Dividende geben wird. (siehe Zw.Berichte)
Avatar
05.02.10 17:13:17
es ist doch seltsam, dass baader 1 tag nachdem die meldung von herrn scholz veröffentlicht wurde 2 nachmeldungen vorgenommen hat.
könnte es vielleicht sein, das baader die anteile an der merkur bank übernommen hat....ich bin ja mal gespannt, wann in diesem monat der käufer veröffentlicht wird.
Avatar
05.02.10 20:27:48
nur umsätze gabs es wieder ( so gut wie) keine im Wert.
Wie schnell muß man eigentlich eine 5% zentige Beteiligung angeben und veröffentlichen?

dueker
Avatar
06.02.10 10:50:45
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.891.631 von Sly1962 am 05.02.10 17:13:17Merkur Bank Rätselhafter Verkauf sorgt für Kurssprung
[17:25, 03.02.10]

Von Gereon Kruse

Ein Aufsichtsratmitglied der Merkur Bank hat seine Anteile an dem Münchner Institut außerbörslich verkauft. Kurios: Der Preis von sieben Euro übersteigt die aktuelle Notiz um rund 100 Prozent. Wer ist bereit, so viel Geld zu bezahlen?

Bereits seit Frühjahr 1999 ist die Münchner Merkur Bank an der Börse notiert. Große Notiz haben die Anleger von dem Institut seitdem allerdings nicht genommen. Lediglich ein Betrugsskandal, bei dem Mitarbeiter aus dem eigenen Haus im größeren Stil Geld unterschlagen hatten, sorgte vor rund drei Jahren für Wirbel. Nun macht eine spektakuläre Insidertransaktion Schlagzeilen und bringt den Aktienkurs mächtig in Schwung.

So meldete Merkur-Aufsichtsratmitglied und Großaktionär Bernd-Ulrich Scholz, dass er drei Millionen Aktien der Münchner für einen Stückpreis von 7,00 Euro außerbörslich an den Mann gebracht hat. Dieser Deal ist bemerkenswert, denn vor Bekanntwerden der Transaktion kostete die Aktie lediglich knapp drei Euro.

Marcus Lingel, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Merkur Bank, räumte gegenüber BÖRSE ONLINE ein: "Über die Hintergründe ist mir nichts bekannt. Der Preis ist allerdings in der Tat ungewöhnlich." Bernd-Ulrich Scholz, ein Unternehmer aus Esslingen, wiederum war nicht mehr zu erreichen. Damit bleibt vorerst im Dunkeln, wer der mysteriöse Käufer des Pakets ist.

Anleger, die auf ein saftiges Abfindungsangebot spekulieren, sollten sich jedoch nicht zu früh freuen. Zwar haben mehr als 30 Prozent der Stücke den Besitzer gewechselt. Allerdings ist die Merkur Bank seit Juli 2005 im Marktsegment m:access gelistet.

Dieses Segment soll mittelständischen Unternehmen den Zugang zum Kapitalmarkt erleichtern. Im Gegensatz zum normalen Regulierten Markt sieht das Regelwerk des m:access aber kein übernahmerechtliches Pflichtangebot vor. Diese Offerte orientiert sich sonst am Durchschnittskurs der letzten drei Monate.

Eine bemerkenswerte Transaktion ist der Verkauf aber dennoch. Irgendjemand scheint großes Interesse an der Merkur Bank zu haben. Womöglich deckt sich dieser Investor ja noch mit weiteren Stücken ein.

http://www.boerse-online.de/aktien/deutschland_europa/:Merku…
Avatar
07.02.10 08:41:52
Hab jetzt ma weiter im Netz gesucht. Möglicherweise hat die Hypo Tirol Bank ihre bisherige 10% tige Beteiligung ausgebaut. Auf ihrer Homepage steht:
"Weitblick und Chancenreichtum
2004 setzte die Hypo Tirol Bank, abgesichert durch eine zukunftsträchtige Kooperation mit der Münchner Merkur Bank, ihren ersten Schritt auf den süddeutschen Markt. Mit Erfolg, denn die Tiroler Universalbank konnte alsbald damit beginnen, ihr Eigengeschäft weiter auszubauen.

Der Schwerpunkt unserer Geschäftstätigkeit liegt in der Immobilienfinanzierung. Diese umfasst Finanzierungen für Bauträger und professionelle Investoren. Wohnwirtschaftlich genutzte Objekte stehen bei uns im Vordergrund. Gegenwärtig ist unser Marktgebiet der Großraum München

Werden die nächsten Tage sehen wie es weitergeht.
In dem Bericht von Börse online sind allerdings einige Fehler enthalten. Die Aktienzahl sind mehr als 50% und der Unternehmer kommt aus Essingen bei Aalen. Er sponsert dabei den Fußball und die Ringer und vielleicht brauchte er die 21 MIo als Siegprämie für die gestern errungene deutsche Meisterschaft der Aalener. :laugh:

Gruß Dueker
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben