checkAd

EXXON - zahlt kontinuierlich steigende Dividenden... (Seite 36)

eröffnet am 29.03.10 13:58:52 von
neuester Beitrag 20.06.22 11:09:19 von

ISIN: US30231G1022 | WKN: 852549 | Symbol: XOM
86,90
$
24.06.22
NYSE
+1,98 %
+1,69 USD

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 36
  • 40

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
21.12.16 16:32:37
Beitrag Nr. 48 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.675.277 von El_Matador am 06.02.16 16:02:36
bin jetzt raus
bis auf's Erinnerungsstück
3 Antworten
Avatar
06.02.16 16:02:36
Beitrag Nr. 47 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.668.269 von R-BgO am 05.02.16 14:21:58exxonmobil ist eben die referenzklasse in seiner branche, obschon ich im moment in diesem segment nur shell und total besitze.

man muss bei der dividendenerhoehung fairerweise sagen, dass sie mit einem anstieg der nettoverschuldung einhergeht. im abgelaufenen jahr wurde die dividende jedenfalls nicht vom cash flow abgedeckt. die dividende steigt nur, weil exxonmobil sich die neuverschuldung leisten kann. die hauptfrage bleibt, ob und wie langfristig die produktion gesteigert werden kann. im moment sieht es eher so aus, dass das nicht moeglich ist.

irre ist auch, das dieser 6 jahre alte thread dieses super majors und amerikanischen urgesteins bislang nur 5 seiten hat und auf der aktuellen seite noch beitraege aus dem jahr 2014 sind.
4 Antworten
Avatar
05.02.16 14:21:58
Beitrag Nr. 46 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.991.973 von R-BgO am 05.02.15 18:34:06
irre, wie stabil sich der Kurs hält...
Nettoergebnis hat sich in '15 halbiert, Divi rauf von 69c auf 73c pro Quartal
5 Antworten
Avatar
05.02.15 18:34:06
Beitrag Nr. 45 ()
Jahreszahlen sind da; in Summe nahezu unverändert
6 Antworten
Avatar
03.11.14 11:49:00
Beitrag Nr. 44 ()
@SLGramann
versuche gerade, mir eine fundierte(re) Meinung zum Ölpreis/-markt zuzulegen;

in dem Kontext sammle ich (wie früher) unternehmensunabhängige Quellen und versuche sie in einem

Thread: Ölpreise überverkauft: Gründe für den Absturz der Öl-Notierungen

zu sammeln.

Mich würde interessieren, was Du davon hältst, insbesondere #12

VG
R-BgO
Avatar
03.11.14 11:19:02
Beitrag Nr. 43 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.202.540 von R-BgO am 03.11.14 11:14:02
andererseits
http://seekingalpha.com/article/2597055-a-few-reasons-to-be-…
Avatar
03.11.14 11:14:02
Beitrag Nr. 42 ()
diese Dickschiff stampft (bisher) einfach so durch den Ölpreistrubel durch;

ATH
1 Antwort
Avatar
17.08.14 06:01:47
Beitrag Nr. 41 ()
wer an -nicht Major- Vaca Muerta Unternehmen interessiert ist, kannn sich auch diese Firma mal anschauen.

Andes Energia "due a dead cow bounce?"
www.proactiveinvestors.co.uk/companies/news/71345/andes-ener…

"Reporters Bob Woodward and Carl Bernstein were given some invaluable advice when investigating the Watergate burglary that led to President Nixon’s demise.

“Follow the money,” said their informant Deep Throat.

Investors should also take note. When the smart money starts heading into a stock or a particular country it is time to sit up and take notice.

There are few shrewder investors than George Soros, who, with a personal fortune US$28bn, goes all in when he sees the right opportunity.

He is the man who famously drove the pound out of the European Exchange Rate Mechanism, and has built a reputation and a fortune making a series of ballsy bets on the politics and economics of emerging markets.

It is interesting, then, to see him shore up his position in YPF, Argentina’s state controlled oil and gas firm.

The 84-year-old’s family office, Soros Fund Management, added a further 8.47mln shares to its portfolio on Thursday and is now sitting on a 3.5% stake in the business valued at US$450mln.

And he’s is not alone: Perry Capital, an US$11bn hedge fund run by investors Richard Perry and Dan Loeb, has added significantly to its holding.

They are doing so more than two years after Argentina seized a 51% stake in YPF from Repsol – a corporate mugging for which the Spaniards have since been compensated – and amid an escalating row over the country’s debt default.

So, why the interest? Two words: dead cow. That sounds a little cryptic. But in Spanish the translation is Vaca Muerta, the name of the largest shale play outside North America.

Located in the barely inhabited region of Patagonia in the south of the country, the play covers an area the size of Belgium and is thought to contain 600 billion barrels of oil in place (30 billion recoverable) and 1,000 trillion cubic feet of natural gas.

Its characteristics are similar to those of the prolific Eagle Ford in Texas, although the shales are much thicker at 100-300 metres.

This is important as it allows those active in the area to drill vertically and frack, rather than go horizontally. This makes it both cheaper to drill than the Eagle Ford or Marcellus shales and provides for a far more efficient use of the acreage.

There have been 250 wells drilled since the discovery of the Vaca Muerta in 2010, with a further 150 planned this year alone.

And suddenly there is interest in the area now Argentina is becoming a politically less risky proposition.

Significantly the area is starting to attract the attention of the super-majors; Chevron and Petronas are currently working in harness with YPF, ExxonMobil made its first Vaca Muerta discovery in May and Shell and Total are also there.

Interestingly there is a clutch of smaller companies that also ran in the opposite direction when many of their bigger and more illustrious rivals were dashing for the exit in the wake of 2012’s YPF nationalisation.

Among this hardy band of explorers is AIM listed Andes Energia (LON:AEN), which has a huge chunk of the Vaca Muerta.

Andes has 213,000 net acres, containing 500mln barrels of certified prospective recoverable resources.

So, using the price paid by Chevron to get into the Vaca Muerta as a benchmark (it stumped up US$12,000 an acre), the AIM-listed group’s assets should be worth in excess of US$2bn.

Broker GMP describes Andes as “unique” among the companies listed in London as it is the market’s only firm with direct exposure to the Vaca Muerta.

At the same time, conventional oil production in the order of 1,400 barrels a day underpins the AIM share’s valuation.

According to the forecasts of GMP analyst Ritesh Gaggar, the stock is worth 90p a share – more than double its current 41p share price.

He estimates Andes will generate US$27mln over the next two years as it grows conventional production to 2,100 barrels of oil per day (bopd) by 2015 and then to 3,700 bopd by 2017.

The group has conventional reserves of 20mln barrels of oil equivalent, which Gaggar values at 18p per share. He estimates the conventional ‘upside’ at about 107p per share.

Gaggar details a number of potential catalysts for the AIM share: a proxy effect relating to Argentina’s rising oil production; the development of Vaca Muerta, or as he calls it “the big international shale opportunity”.

“Andes’ majority partner in the Vaca Muerta is YPF, the integrated oil and gas company that has been majority owned by the Argentine state since 2012,” he said.

“YPF’s aggressive plans can be viewed as a proxy for Argentina’s desire for production growth. This will necessarily involve development of the Vaca Muerta, our blue sky M&A valuation of which provides around 500% of upside to Andes’ share price.”


Profile

Andes Energia is a Latin American group, active in exploration, development and production of Oil and Gas from conventional and unconventional resources. The total consolidated acreage of Andes’ assets is 7.4 million acres of exploration with 20 MMbbl reserves and 596.13 MMbbl of prospective resources. Listed on AIM London Stock Exchange and Buenos Aires Stock Exchange, Andes combines a highly qualified E&P professional team with world class exploration and development assets. "
Avatar
06.07.14 14:54:09
Beitrag Nr. 40 ()
Du hast auch recht mit dem WTI-Brent-Spread, nur war es 2012 deutlich besser.

Hier die Entwicklung des Spreads:
http://ycharts.com/indicators/brent_wti_spread


Dazu hat Exxon auch in Europa Raffinerien und Tankstellen und diese laufen extrem schlecht. Bei Total z.B. sind die Refining Margins vom 2. aufs 3. Quartal 2013 von 24$ auf 10,6$ pro Tonne gefallen. Überkapazitäten. Um hier auch mal den Bogen zum PeakOilThread zu schlagen: das ist das Problem, wenn die Bevölkerung stagniert/älter wird und gleichzeitig die Autos immer weniger verbrauchen während das Downstreamnetz stark ist, auch gerade bei Tankstellen und deren Gewinnen.

Im Upstreambereich sind die Gewinne bei Exxon um 3 Mrd. auf ca. 27 Mrd. gefallen (Gewinne, Cashflow habe ich an der Stelle nicht). Im Downstream von >13 Mrd. auf 3,4 Mrd. Das lag aber ja auch am Verkauf.


Bei den Investitionen meine ich das langfristig. Exxon hat ja in 10 Jahren 200 Mrd. $ in Aktienrückkauf gesteckt. Das führt natürlich zu einer gewissen Schrumpfungstendenz (gerade auch was die Zusammensetzung des Outputs angeht). Das ist durchaus auch intern gewollt. Pro Aktie ist die Förderung z.B. stark gestiegen. Im Vergleich zur Peergroup investiert Exxon sehr wenig. Darum haben sie auch den höchsten ROCE (weniger !noch! unproduktives Kapital). CVX investiert z.B. ca. genauso viel, produziert aber nur 2,6 Mio. Boe pro Tag und Exxon >4. Daher muss man bei der langfristigen Entwicklung von Exxon immer beachten, dass die Aktienzahl deutlich sinkt und das Unternehmen pro Aktie wächst.


"Algol hat mit einigen grundsätzlichen Gedanken durchaus recht, nur übertreibt er leider alles (negative) ins Maßlose, vor allem, weil er nicht bereit ist quantitativ zu analysieren"

So schauts aus :) Dass die Upstreamcosts in den letzten Jahren gestiegen sind, ist klar. Wenn die Preise gleichzeitig fallen (Brent 2012->2013), dann trifft das natürlich auch die Marge.


Zurück zu Exxon:

Q1 14 war richtig gut. Ich bin gespannt auf Q2 (obwohl ich ja nicht investiert bin).
Avatar
06.07.14 14:25:34
Beitrag Nr. 39 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.266.262 von TME90 am 05.07.14 21:52:10Hallo TME, dank Dir. Das mit den downstream-Margen muss sicher die Erklärung sein. Klar, bei den asset-Verkäufen fehlen im Vergleich zu 2012 5 Mrd., aber der operative CF ist ja um ca. 16 Mrd. Dollar gesunken... Ich dachte bisher, downstream sähe es ganz gut aus, weil WTI so billig geworden ist, während die US-Raffinerien ihre Produkte zum Weltmarktpreis verkaufen können - insofern sollen die Margen im Raffinerie-Geschäft stark gestiegen sein - in den USA natürlich nur.
Aber wie gesagt, ist eigentlich nicht wirklich meine Branche, insofern alles mit Vorbehalt.

Dass Exxon in der Vergangenheit zu sparsam investiert hätte, kann ich nicht erkennen. Die expanditures haben sich seit 2006 mehr als verdoppelt... Oder meinst Du noch früher?

Wie auch immer: Die Entwicklung der letzten Jahre ist durch signifikant steigenden Aufwand geprägt, der auf den FCF drückt. Bin gespannt, ob sich das in den nächsten Jahren stabilisiert. Davon wird vieles abhängen.

(Algol hat mit einigen grundsätzlichen Gedanken durchaus recht, nur übertreibt er leider alles (negative) ins Maßlose, vor allem, weil er nicht bereit ist quantitativ zu analysieren.)

Gruß
SLG
  • 1
  • 36
  • 40
 DurchsuchenBeitrag schreiben


EXXON - zahlt kontinuierlich steigende Dividenden...