DAX-1,80 % EUR/USD-0,74 % Gold-0,20 % Öl (Brent)-6,70 %

IBM Thread gibts nicht - geht nicht (Seite 65)


IBM
WKN: 851399 | Symbol: IBM
117,14
$
22:15:05
AMEX
-2,57 %
-3,09 USD

Begriffe und/oder Benutzer

 

IBM will 'Black Box' der Künstlichen Intelligenz lüften
19.9.
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/neues-werkzeug-ibm…


Die Software öffne die "Black Box" der KI und erkenne automatisch mögliche Verfälschungen bei den Ergebnissen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. "Alle Entscheidungen, die Künstliche Intelligenz trifft, haben ihre Basis in den eingegebenen Daten", erklärte Wolfgang Hildesheim, der bei IBM in Deutschland für KI zuständig ist. "Da kann der Algorithmus so gut sein, wie er will."

IBMs neue Technologie überprüfe etwa, ob eine ausgewogene und signifikante Datenbasis vorliege und damit auch tatsächlich verlässliche und relevante Ergebnisse geliefert werden können.

Das Werkzeug soll in Echtzeit Licht ins Dunkel bringen, wie eine KI-Anwendung zu ihren Entscheidungen kommt. Soll sie etwa den Bankberater dabei unterstützen, über die Kreditwürdigkeit eines Kunden oder geeignete Finanzprodukte zu entscheiden, müsse die entsprechende KI-Datenbasis so neutral und ausgewogen wie möglich sein.

Der Service lasse sich auf verschiedenen Plattformen für maschinelles Lernen innerhalb IBMs Cloud-Angebot nutzen, sagte Hildesheim. Einen Teil der Lösung will das Unternehmen zudem allen Entwicklern aus der Open-Source-Gemeinde zur Verfügung stellen.

IBM wolle damit vor allem auch das Vertrauen in KI-Systeme stärken. "Ohne Transparenz gibt es kein Vertrauen", sagte Hildesheim. Eine Studie des Unternehmens habe jüngst herausgefunden, dass 82 Prozent der Unternehmen gerne Künstliche Intelligenz zur Umsatzsteigerung nutzen würde.

60 Prozent der insgesamt 5000 befragten Entscheider hätten allerdings angegeben, dass sie Sorge haben, für mögliche Fehlentscheidungen der Systeme zur Verantwortung gezogen zu werden. 63 Prozent fehlt nach eigener Einschätzung das Know-how.
Wenn die Leute mit dem Sie anfangen, dann wird es ganz schlimm:

Ganz einfacher Fehler:

Dem Finanzierungs-Schulden extern steht in der Bilanz ja auch irgendwas entgegen. Forderungen / Leasingzahlungen etc. ... Da kann man nicht hingehen und die ganzen Debt der Finanzierungsabteilung nehmen und dem den Cash und die ST Investments gegenüberstellen. Genausowenig kann man bezahlte Zinsen nehmen, wenn man Geld dafür bekommt, dass man es einfach weiterverleiht. Und ohne diesen lukrativen Service, würde man eben weniger für seine Produkte verlangen können.

Genausowenig habe ich Intern und operativ vermischt. Ich habe nur gezeigt, dass selbst wenn man die internen Finanzierungen als Debt der zum operativen Geschäft gehört zählen würde, so hätte man kaum Schulden. V.a. nicht, wenn man die immensen Rückkäufe dagegen sieht.

Du hast einfach eine total falsche Netto-Position gebildet. Da kannst dich rausreden wie du willst ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.738.774 von cd-kunde am 19.09.18 15:07:48Sie weichen der Eingangsfrage wieder aus:

..weiss jemand wieviele Schulden IBM hat und wieviel vom Gewinn für den Schuldendienst drauf gehen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.738.774 von cd-kunde am 19.09.18 15:07:48Ich sehe schon, Sie kommen nicht mehr weiter.

Ich baue ihnen eine Brücke:

--> sie hätten auf Freddies oder mein Posting einfach ihre Botschaft von oben schreiben können:

Operativ hat man eigentlich keine Schulden. -- #637

Somit hatte man 2017 intern 3,8 + Rest 15,4 = 19,2 Milliarden und das bei 12,6 milliarden Cash + ShortTerm -- #639


Gut, wie oben gesagt, die USD3.8 als "Debt to support internal clients" hätte ich nicht damit hineingenommen. Warum? IBM tut es schließlich auch nicht. Ist aber nicht die Welt.


Haben sie aber nicht gemacht. Stattdessen kam einen Monat nach Freddies Posting gleich eingangs dieses:


Deine Aufstellung ist falsch:



=> das ist argumentativ keine besonders kluge Vorgehensweise.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.739.500 von faultcode am 19.09.18 16:00:18
Zitat von faultcode: ... Stattdessen kam einen Monat nach Freddies Posting gleich eingangs dieses:

Deine Aufstellung ist falsch:

=> das ist argumentativ keine besonders kluge Vorgehensweise.


Es soll Menschen geben, die haben es mit dieser Art der Kommunikation geschafft Präsident zu werden. :P
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.739.500 von faultcode am 19.09.18 16:00:18
Zitat von faultcode: Ich sehe schon, Sie kommen nicht mehr weiter.

Ich baue ihnen eine Brücke:

--> sie hätten auf Freddies oder mein Posting einfach ihre Botschaft von oben schreiben können:

Operativ hat man eigentlich keine Schulden. -- #637

Somit hatte man 2017 intern 3,8 + Rest 15,4 = 19,2 Milliarden und das bei 12,6 milliarden Cash + ShortTerm -- #639


Gut, wie oben gesagt, die USD3.8 als "Debt to support internal clients" hätte ich nicht damit hineingenommen. Warum? IBM tut es schließlich auch nicht. Ist aber nicht die Welt.


Haben sie aber nicht gemacht. Stattdessen kam einen Monat nach Freddies Posting gleich eingangs dieses:


Deine Aufstellung ist falsch:



=> das ist argumentativ keine besonders kluge Vorgehensweise.


Ich beobachte nicht jeden Tage alle Aktien. Sondern alle paar Monate mal. Deswegen meine einfach Anmerkung, dass es falsch ist.

Man kann es ja mal ganz simpel darstellen:

IBM nimmt Kredit auf und investiert den in 3-jährige MSFT-Anleihen ==> Debt entspricht ShortTermInvestments ==> NetDebt = 0

IBM nimmt Kredit auf und finanziert MSFT irgendwas vor, was in 3 Jahren beglichen wird ==> Nach deiner Meinung steht dann eben den Debt nichts mehr entgegen. NetDebt = Debt

Im Prinzip beide Male MSFT Geld geliehen. Aber total unterschiedlich bewertet. Würde IBM jetzt die Vorfinanzierung nicht mitmachen, dann würde MSFT Anleihen rausgeben und für das Projekt stünde weniger zur Verfügung. So bleibt der Gewinn der Finanzierung hängen.

Man sollte IBM eben nicht noch schlechter darstellen als sie eh schon sind.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben