DAX-1,07 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,16 % Öl (Brent)-4,86 %

MyHammer Holding AG ! - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Moin Moin

ob nun 1,5 oder 2 Mio Gewinn für 2018 ausgewiesen werden, ist aus meiner Sicht nicht der entscheidende Punkt der MH- Nachricht.

Für sehr viel wichtiger halte ich die in der Nachricht dahinter stehende Grundsatzentscheidung des V, die verdiente Kohle nicht einfach zu verpulvern, sondern zielgerecht und situationsgerecht einzusetzen. Mal sehen, wie viele Q's dies anhalten wird.


Der V teilt mit :

"... ohnehin sehr hohe Auslastung im Handwerk führt zu einer potentiell geringeren Effizienz von Vermarktungsaufwendungen, die aus diesem Grunde nicht in der geplanten Höhe getätigt wurden. ..."

Damit wird das Pulver (ob 1,5 oder 2 Mio in 2018) trocken gehalten für den Fall, dass die Rahmenbedingungen des Marktes einen "effizienten Einsatz von Vermarktungsaufwendungen" erlauben. Geiler Scheiss. :D

Dafür liebe ich Frau Freese :kiss::D

Das Trockenhalten hatte ich hier ja vielfach "empfohlen"- keiner wollte es hören, nur Argumente, warum es richtig sei, die Ausgaben zu tätigen.

Meine Sorge war, dass der V das Geld ausgibt, weil der AR = HA Wachstum um jeden Preis will. Entweder ist der AR gar nicht so dumm, oder der V hat sich argumentativ beim AR durchgesetzt, was auch nicht gegen den Verstand der AR spricht.

Jedenfalls bleibt die Kohle im Unternehmen und MH kann, wenn die Zeit reif ist, mehr investieren. Ich meine es muss dann, wenn die Verhältnisse sich am Markt wieder etwas verschoben haben sollten, mehr auch auf die Anbieter/Verbraucherseite investiert werden. Die Handwerker kommen in gewissem Umfang bei schlechteren Geschäften "von selbst"- eine Folge der unangefochtenen Marktführerschaft von MH.

Das A und O = Kunst für den V ist es doch, die beiden Seiten = Verbraucher und Handwerker ausgewogen zu halten. Läuft es schlechter, sind weniger Angebote für die Handwerker da, muss es das Ziel sein, die Verbraucher= Anbieterseite zu stärken.


Mal sehen, wie und für was sich der V wann entscheiden wird.

I.E,. aus den v.g. Gründen mittelfristig eine gute strategische Nachricht für MH.

Glück Auf!
Querdenker
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.934.286 von carlzeisjena am 11.10.18 19:02:28
Zitat von carlzeisjena: Gute Frage,

Abheben wird die Aktie wenn richtig Nachfrage besteht. Wann und wodurch das stattfindet, steht in den Sternen.
Die Richtung ist allerdings ziemlich klar vorgegeben und es ist nur eine Frage der Zeit wann dieses so kommt.
Sollte die Entwicklung von MH so anhalten, wird je später diese Neubewertung kommt, diese meiner Meinung nach umso heftiger ausfallen.



Das denke ich auch. Nachdem der Kassenstand nach dem HJ um ca. 0,4 Mio € über den verbliebenen Verbindlichkeiten gelegen hat, dürfte man nach Q3 ca. 1,5 Mio € über den Verbindlichkeiten liegen. Wie ich schon einmal erwähnt habe, gehe ich davon aus, dass die verbliebenen Verbindlichkeiten in Kürze getilgt werden, wodurch man zusätzlich Zinsen einspart.

Nach Q4 dürfte dann der Kassenstand ca. 2,25 Mio € über den Verbindlichkeiten liegen. Bei voraussichtlich ca. 2 Mio € Gewinn in 2018 und ca. 50 Mio € Marktkapitalisierung. Ich rechne jetzt nicht noch mal aus wie sich das KGV und Gewinnentwicklung darstellt, das soll mal jeder selbst machen, oder in meinen alten Ausführungen nachlesen ;)

Grüße
FL
Gute Frage,

Abheben wird die Aktie wenn richtig Nachfrage besteht. Wann und wodurch das stattfindet, steht in den Sternen.
Die Richtung ist allerdings ziemlich klar vorgegeben und es ist nur eine Frage der Zeit wann dieses so kommt.
Sollte die Entwicklung von MH so anhalten, wird je später diese Neubewertung kommt, diese meiner Meinung nach umso heftiger ausfallen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Verdammt ruhig hier....:look:
ob da noch was kommt bzw. was muss noch kommen das der Kurs so richtig abhebt???
Auszug aus dem link unten:

Erstaunlicher ist da schon, dass die Gesellschaft gemäß den vorläufigen Neun-Monats-Zahlen mittlerweile bereits auf ein EBIT von 1,26 Mio. Euro kommt. Demnach erreichte das Betriebsergebnis im dritten Quartal stattliche 1,05 Mio. Euro. „Die gestiegene Profitabilität beruht wesentlich auf geringeren Aufwendungen für die Vermarktung als geplant, denn die ohnehin sehr hohe Auslastung im Handwerk führt zu einer potentiell geringeren Effizienz von Vermarktungsaufwendungen, die aus diesem Grunde nicht in der geplanten Höhe getätigt wurden“, heißt es offiziell. Soll heißen: Marketing runter = Gewinn hoch. Rechnerisch ergibt sich auf Basis der jetzt formulierten Spanne für das EBIT-Wachstum ein 2018er-Betriebsergebnis in einer Bandbreite von 1,7 bis 1,9 Mio. Euro. Verglichen mit dem, was MyHammer in den beiden Vorjahren im Abschlussquartal an operativem Gewinn zeigte, dürfte die Gesellschaft damit im Prinzip sogar das obere Ende der eigenen Prognose toppen. In die Riege der KGV-Hits stößt der Small Cap damit zwar längst nicht vor. Doch es zeigt auch, welche Dynamik die in der Vergangenheit getätigten Umstellungen im Geschäftsmodell entfalten können.

Die große Unbekannte bleibt Home Advisor, beziehungsweise deren Muttergesellschaft IAC: Noch haben die Amerikaner keinen Vorstoß hinsichtlich eines Beherrschungsvertrags oder anderer Strukturmaßnahmen gemacht.

Fakt ist aber: Das damals auf 6,50 Euro je MyHammer-Aktie aufgestockte Gebot ist aus heutiger Sicht erst Recht viel zu niedrig, wenn man sich die aktuellen Zahlen ansieht. Wer den Titel im Depot hat, sollte kein Stück aus der Hand geben.

Zukäufe sind allerdings auch nicht so easy, wenn man sich den ziemlich ausgetrockneten Börsenhandel anschaut.




https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2018-10/4497506…
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.915.833 von Frankenland am 10.10.18 13:34:52Als Unbekannte verbleibt die Frage nach dem Erfolg aus der Umstellung des Preismodells. Wie ich aber schon einmal schrieb, kann ich mir nicht vorstellen, dass man das nicht schon einmal an anderer Stelle im Konzern der Mutter erprobt hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.913.448 von straßenköter am 10.10.18 10:07:53
Zitat von straßenköter: Erstaunlich finde ich, dass man Ende August bei Veröffentlichung des HJB bei MyHammer nicht "sehen" konnte, dass man 4 Wochen später einen deutlich oberhalb der Prognose ausgewiesenen Gewinn in der Büchern stehen haben wird. Man sollte denken, dass man Ende August, also nach zwei Dritteln des Quartals, weiß, wie hoch die Marketingaufwendungen in den nächsten vier Wochen werden.

Insofern kommt bei mir die ganz leise Hoffnung auf, dass man die "Gewinnwarnung" jetzt veröffentlicht hat, weil der Großaktionär zukaufen möchte. Ich hätte nichts dagegen.


Was kann man aus den Zeilen herauslesen? ... Man nimmt aktuell nicht so viel Marketingaufwand in die Hand, weil die Handwerker schon gut ausgelastet sind und man wird trotzdem um die 2 Mio € Gewinn einfahren ... nun nehmen wir diesen Gedankenfaden einmal auf und überlegen ...

Welches Potential hat MyHammer wen die Handwerker mal etwas weniger ausgelastet sind???
Das gebe ich seit ca. geraumer Zeit schon mantraartig zu bedenken. In der für MyHammer denkbar ungünstigsten Wirtschaftslage macht man trotzdem Gewinne.

... und was wird wohl bei MyHammer los sein, wenn analog USA bei der Konzernmutter, Facebook oder ein ähnlicher Player mit MyHammer zusammenarbeitet?

Grüße
FL
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.914.894 von straßenköter am 10.10.18 12:04:53Gar zweimal hat er 1 600 verloren:eek:
Ich war eindeutig zu gierig , wenn man Sie doch noch fuer 6,60 eingefangen hat:rolleyes:
Der Makler hat soeben schon ein paar seine 1600 Stück verloren.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.914.726 von user78 am 10.10.18 11:50:47Und die 6,65 waren im RS auf Xetra ein Abstauberkurs.:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.913.448 von straßenköter am 10.10.18 10:07:53
4 Stunden Zeitverschiebung
Gestern nacht noch bei 6,90 kleines Geld zugekauft.
Ich bin froh wenn wir nun in einer 7 Euro - 7,45 Range sind.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Erstaunlich finde ich, dass man Ende August bei Veröffentlichung des HJB bei MyHammer nicht "sehen" konnte, dass man 4 Wochen später einen deutlich oberhalb der Prognose ausgewiesenen Gewinn in der Büchern stehen haben wird. Man sollte denken, dass man Ende August, also nach zwei Dritteln des Quartals, weiß, wie hoch die Marketingaufwendungen in den nächsten vier Wochen werden.

Insofern kommt bei mir die ganz leise Hoffnung auf, dass man die "Gewinnwarnung" jetzt veröffentlicht hat, weil der Großaktionär zukaufen möchte. Ich hätte nichts dagegen.
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.909.836 von carlzeisjena am 09.10.18 20:15:53
Zitat von carlzeisjena: Im Endeffekt ist es die Bestätigung deiner Vermutung.

In 2017 lag das Konzern EBIT bei 1071 TEUR.

Da wir ja wissen das MH nicht grade euphorisch mit Zahlen umgeht, nehmen wir mal den oberen Wert der Prognose an, bedeutet ein Konzern EBIT von knapp 1900 TEUR.

Mal sehen Was nun passiert......


Die Prognose ist nicht nachvollziehbar. Letztes Jahr verdiente man in Q4 450.000€. Wenn nichts Besonderes ist, ist ein Anstieg des Konzernergebnisses von 60-75% sehr konservativ. Insbesondere wenn die geringeren Werbeaufwendungen beibehalten werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.909.659 von Frankenland am 09.10.18 19:56:47
Zitat von Frankenland: Wow, ca. +1 Mio € Betriebsergebnis in Q3. MyHammer hat die Marketingkosten etwas zurückgedreht, Umsatzerwartung deshalb auch etwas runter genommen, aufgrund der vollen Auftragsbücher. Das schaut allerdings nicht nach einem Problem aus, wenn man dann im Quartal einen Gewinn von 1 Mio einfährt und den Umsatz gegenüber dem Q2 trotzdem um ca. 8% steigert und gegenüber dem Vorjahresquartal um ca. 23%. Betriebsergebnis um ca. 500% gesteigert.

Akt. ca. +1,3 Mio € Gewinn nach Q3, die von mir schon seit Jahresanfang geschätzten 2 Mio für das Gesamtjahr werden immer wahrscheinlicher.

Mal sehen, ob die Zweifler jetzt langsam meinen Ausführungen und Prognosen zur Gewinn- und KGV Entwicklung der nächsten Jahre etwas mehr Beachtung schenken.


Grüße

FL


Hört sich alles recht gut an - in einer normalen Börsenzeit würde nun der Kurs deutlich nach oben ausbrechen - und dort auch bleiben. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.909.659 von Frankenland am 09.10.18 19:56:47Im Endeffekt ist es die Bestätigung deiner Vermutung.

In 2017 lag das Konzern EBIT bei 1071 TEUR.

Da wir ja wissen das MH nicht grade euphorisch mit Zahlen umgeht, nehmen wir mal den oberen Wert der Prognose an, bedeutet ein Konzern EBIT von knapp 1900 TEUR.

Mal sehen Was nun passiert......
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
MyHammer ca. +1 Mio € Betriebsergebnis in Q3 / Umsatzsteigerung zum Vorjahresquartal ca. 23%
Wow, ca. +1 Mio € Betriebsergebnis in Q3. MyHammer hat die Marketingkosten etwas zurückgedreht, Umsatzerwartung deshalb auch etwas runter genommen, aufgrund der vollen Auftragsbücher. Das schaut allerdings nicht nach einem Problem aus, wenn man dann im Quartal einen Gewinn von 1 Mio einfährt und den Umsatz gegenüber dem Q2 trotzdem um ca. 8% steigert und gegenüber dem Vorjahresquartal um ca. 23%. Betriebsergebnis um ca. 500% gesteigert.

Akt. ca. +1,3 Mio € Gewinn nach Q3, die von mir schon seit Jahresanfang geschätzten 2 Mio für das Gesamtjahr werden immer wahrscheinlicher.

Mal sehen, ob die Zweifler jetzt langsam meinen Ausführungen und Prognosen zur Gewinn- und KGV Entwicklung der nächsten Jahre etwas mehr Beachtung schenken.


Grüße

FL
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Interview mit Frau Frese
Ein weiteres Interview mit interessanten Details:
Bis 2016 gehörte das Portal zum Holtzbrinck-Verlag. Doch nach und nach hat sich die Digitalsparte von seinen Beteiligungen im Bereich Consumer Internet getrennt, weshalb auch Myhammer zum Verkauf stand. „Es gab zwar auch aus Deutschland Interessenten, schlussendlich übernahm dann aber Home Advisor, die führende Digitalplattform im US-Handwerker und -Dienstleitungsbereich die Mehrheit am Unternehmen“, sagt Frese. Damit baute der Konzern sein Europa-Geschäft weiter aus — schließlich gehören auch die jeweiligen Marktführer im Bereich „Home Services“ in Frankreich, England, Italien und den Niederlanden zum Portfolio von Home Advisor International.

IAC übernahm 2016 die Mehrheit an Myhammer
Bei den Gesprächen mit den neuen Eigentümern war es nicht nur das Erreichen der schwarzen Zahlen, das sie zum Einstieg überzeugt hat. „Ich kann keine Details aus den Übernahme-Gesprächen verraten, aber es ist nicht so, dass Home Advisor strikt auf die Kosten oder die Effizienz von Myhammer geschaut haben. Viel wichtiger war ihnen die Marktstellung und das Marktpotenzial. Allein der Endkunden-Bereich im Baugewerbe hat ein Potenzial von rund 80 bis 100 Milliarden Euro pro Jahr. Wir sind mit 1 bis 1,5 Prozent Marktanteil der größte Anbieter in Deutschland und verfügen dennoch über weiterhin großes Wachstumspotenzial.“

Für Home Advisors, eine Tochter des US-Internetkonzerns Interactivecorp (IAC), war es gleichzeitig wichtig, sich in Europa breit aufzustellen, wobei es an Deutschland wegen der Größe des Markts nicht vorbeikam. Rund 20.000 Betriebe sind derzeit auf der Plattform registriert und zahlen dafür einen monatlichen Beitrag an Myhammer — obwohl sie im derzeitigen Boom ohnehin viele Aufträge erhalten. „Es gibt in Deutschland jedes Jahr rund 80.000 Neugründungen in der Handwerker-Branche, für die die Plattform eine wertvolle Ressource zum Aufbau des eigenen Kundenstammes sein kann. Gleichzeitig entstehen bei etablierten Betrieben auch in der jetzigen Boom-Phase immer wieder Lücken, die sie mit Aufträgen über unsere Plattform schließen wollen.“

Quelle: https://www.businessinsider.de/handwerker-per-internet-wie-m…
Tolle news
Die MyHammer Holding AG hat in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2018 im Konzern auf Basis vorläufiger und ungeprüfter Geschäftszahlen Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 9.868 erzielt (Vorjahr TEUR 8.301). Dies entspricht einer Steigerung von rd. 19 %.

Das Konzernbetriebsergebnis konnte auf TEUR 1.263 (Vorjahr TEUR 206) gesteigert werden. Dies entspricht einer Steigerung von rd. 513 %. Die gestiegene Profitabilität beruht wesentlich auf geringeren Aufwendungen für die Vermarktung als geplant, denn die ohnehin sehr hohe Auslastung im Handwerk führt zu einer potentiell geringeren Effizienz von Vermarktungsaufwendungen, die aus diesem Grunde nicht in der geplanten Höhe getätigt wurden.

Für das Gesamtjahr 2018 erwartet der Vorstand nunmehr ein Umsatzwachstum in einer Bandbreite von 18 % bis 20 % und eine Steigerung des Konzernbetriebsergebnisses in einer Bandbreite von 60 % bis 75 %.
Zahlenn von Myhammer sprechen eine andere Sprache !!!
und wenn es so wäre dass sich Handwerker die Auftraggeber aussuchen möchten dann können Sie dies wohl am besten auf einer Plattform tun, wo genügend läuft......also wiederrum ein Argument gerade hier dabei zu sein..
:kiss::lick::kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.890.882 von plotz am 07.10.18 22:45:51Ich kenne den goldenen Schuss- das war eine sehr beliebte Quizshow im ZDF.
Man musste mit der Armbrust auf ein Ziel schiessen.
@hnlich duerfte es mit den Handwerksbetrieben sein Mitarbeiter zu finden. Die schieben Ihre
Auftr'ge immer weiter nach hinten . Korrekt w're Sie gar nicht anzunehmen.
Es gibt auch den Begriff "goldenes Handwerk", bis zum n@chsten Abschwung dauerd es bestimmt
2 Jahre
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.886.577 von nope1974 am 06.10.18 19:24:40
Zitat von nope1974: Die Zunahme der registrierten Handwerker widersprechen aber deiner Argumentation. Sollten die Zeiten schlechter für die Handwerker werden, und die Zeit wird kommen, wird die MyHammer Ag zur goldenen Hehne.


Ich weiß nicht was eine goldene Hehne sein soll. Kann mir aber denken was du meinst, habe selber Hühner.

Derzeit ist es sehr schwierig für Handwerksbetriebe Mitarbeiter zu finden, bei sehr guter Auslastung muß teilweise nach "hinten " geschoben werden.

Natürlich können die Zeiten wieder anders werden, nur spricht nichts dafür.
Immer mehr machen Abi und wollen nicht ins Handwerk. Da ich selber einen Handwerksbetrieb habe kann ich nur sagen der Facharbeitermangel ist real.

Entspechend mache ich kaum noch Werbung, weil ich keine zusätzlichen Aufträge brauche.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.886.436 von wiener9 am 06.10.18 18:29:19
Zahlen sagen was anderes
Die Zunahme der registrierten Handwerker widersprechen aber deiner Argumentation. Sollten die Zeiten schlechter für die Handwerker werden, und die Zeit wird kommen, wird die MyHammer Ag zur goldenen Hehne.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
der Handwerker Mangel bzw. die übervollen Auftragsbücher könnte auch für MyHammer immer mehr zum Problem werden,

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/hohe-preise-lange-war…
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Seit ca. 10 Tagen höre ich abwechselnd morgens Werbung im Radio über MH. Mal im WDR und mal in den privaten Regionalsendern......
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.725.484 von straßenköter am 18.09.18 10:38:06Ja, 2000 Stück sind vom Marketmaker
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Das Orderbuch im ask ist ganz schön ausgedünnt. Nach den 6,75€, die größtenteils die Maklerstücke beinhalten sollten, kommt bis fast 10€ nichts.

Leider besteht im Moment kein Kaufinteresse, allerdings auch kein Verkaufsinteresse.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Danke FL dass du wieder da bist, und für deinen fundierten Bericht " zur Lage der Nation ". Du bist und bleibst der einzige, der meist (tippe 85 % + x) Recht hatte bei dem was er prognostizierte. Wollen wir Aktionäre hoffen das es auch dieses mal so kommt. (Facebook, global Player) Das hätten die treuen Aktionäre auch verdient.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben