checkAd

Francotyp-Postalia -- Kurz vor dem Breakout (Seite 176)

eröffnet am 06.01.11 12:54:06 von
neuester Beitrag 25.11.22 08:48:21 von


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

  • 1
  • 176
  • 177

Begriffe und/oder Benutzer

 

Top-Postings

 Ja Nein
    Avatar
    14.09.11 15:14:13
    Beitrag Nr. 14 ()
    Der Aktionär kauft heute Francotyp ins Musterdepot.

    Bei einem 4er KGV für 2012 sieht er Kurschancen bis 5 Euro! :eek::eek:


    http://www.deraktionaer.de/xist4c/web/Fast-sicheres-Geschaef…
    Avatar
    25.08.11 21:53:05
    Beitrag Nr. 13 ()
    :eek::eek::eek:

    Do, 25.08.11 15:13
    Francotyp-Postalia deutlich unterbewertet

    Hamburg (aktiencheck.de AG) - Der Analyst von Warburg Research, Felix Ellmann, bewertet die Aktie von Francotyp-Postalia (ISIN DE000FPH9000/ WKN FPH900) unverändert mit "kaufen".

    Am 25.08.2011 habe die Francotyp-Postalia Holding AG die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vorgelegt. Diese hätten im Rahmen der Erwartungen gelegen. Hierbei sei jedoch zu berücksichtigen, dass das gezeigte Umsatzwachstum von etwa 23% einer geänderten Ausweislogik ("Mehrwertsteuerthematik") zuzuschreiben sei. Bereinigt um diesen Effekt hätte das Wachstum bei 4,8% und damit im Rahmen der langfristigen Wachstumserwartung (5%) gelegen.

    Von besonderer Bedeutung sei das berichtete EBITDA. Dieses habe im Halbjahr bei EUR 3,9 Mio. gelegen und beinhalte Restrukturierungsaufwendungen (inkl. Niederlande) von EUR 8,4 Mio. Das bereinigte EBITDA (EUR 12,3 Mio.) unterstreiche die hohe Ertragskraft des Konzerns. Der operative Cash flow des Konzerns habe im ersten Halbjahr bei EUR 8,5 Mio. oder knapp EUR 0,60 gelegen (!).

    Aufgrund etwas höherer avisierter Personalkosten werde die Prognose für 2011 jedoch nochmals leicht reduziert. Auch der Vorstand gehe davon aus, ein Ergebnis am unteren Ende der Guidance (EBITDA von EUR 25 bis 27 Mio. ohne Restrukturierungsaufwand) zu erzielen.

    Entscheidend sei jedoch die Aussicht für 2012: Unter Berücksichtigung des Wegfalls der Restrukturierungsaufwendungen sowie der Wirksamkeit eines kleinen Teils der jährlich zu erwartenden Einsparungen (EUR 3 Mio.) errechne sich die EBITDA-Prognose von EUR 27 Mio. und damit einhergehend ein EPS von EUR 0,60. Unter leicht optimistischeren Annahmen wäre auch ein EPS von knapp 1 EUR realisierbar.

    Auf Grundlage des antizipierten Basis Szenarios errechne sich ein KGV von etwa 4,6 für 2012.

    Die Francotyp-Postalia-Aktie wird von den Analysten von Warburg Research weiter mit "kaufen" eingestuft. Das Kursziel liegt unverändert bei EUR 6. (Analyse vom 25.08.2011) (25.08.2011/ac/a/nw)



    Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

    Quelle: AKTIENCHECK.DE


    :eek::eek::eek:
    Avatar
    25.08.11 21:50:54
    Beitrag Nr. 12 ()
    Do, 25.08.11 07:00
    DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG: FP-Gruppe: Aufbau neuer Produktion prägt Halbjahresbericht (deutsch)

    Francotyp-Postalia Holding AG: FP-Gruppe: Aufbau neuer Produktion prägt Halbjahresbericht

    DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Quartalsergebnis Francotyp-Postalia Holding AG: FP-Gruppe: Aufbau neuer Produktion prägt Halbjahresbericht

    25.08.2011 / 07:00

    ---------------------------------------------------------------------

    Corporate News

    FP-Gruppe: Aufbau neuer Produktion prägt Halbjahresbericht

    - Aufbau neuer Produktion in Wittenberge schreitet planmäßig voran

    - Geplante Maßnahmen am bisherigen Produktionsstandort Birkenwerder können nach Abschluss der Sozialplanverhandlungen umgesetzt werden

    - Restrukturierungskosten von 8,4 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2011

    - EBITDA-Ergebnis vor Restrukturierung erreicht 12,3 Mio. Euro

    Birkenwerder, 25. August 2011. Die Francotyp-Postalia Holding AG, der erste Multi-Channel-Anbieter für die Briefkommunikation, baut im laufenden Geschäftsjahr eine neue Produktion im brandenburgischen Wittenberge auf. Ab dem ersten Quartal 2012 ist dort die Herstellung des neuen Frankiersystems Phoenix geplant. Der Aufbau dieser neuen Fertigung sowie die damit verbundene Schließung der Produktion am bisherigen Standort Birkenwerder prägen maßgeblich den Halbjahresbericht 2011.

    Die Restrukturierungskosten sowie höhere Personalkosten führten dazu, dass das EBITDA-Ergebnis im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 3,9 Mio. Euro im Vergleich zu 12,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum erreichte. Für den Neuaufbau sowie die bevorstehende Schließung der bisherigen Produktion fielen für das erste Halbjahr 2011 Restrukturierungskosten in Höhe von 8,0 Mio. Euro an. Dabei wurden im zweiten Quartal 5,4 Mio. Euro für den Sozialplan zurückgestellt, der insgesamt ein Volumen von 7,5 Mio. Euro umfasst. Darüber hinaus hatte das Unternehmen bereits im ersten Quartal 2011 0,3 Mio. Euro für Kostenanpassungen bei der niederländischen Tochtergesellschaft zurückgestellt. Damit liegen die Restrukturierungskosten für das erste Halbjahr insgesamt bei 8,4 Mio. Euro, und das um Restrukturierungskosten bereinigte EBITDA beträgt 12,3 Mio. Euro. Angesichts der Rückstellungen lag das Konzernergebnis vor Anteilen anderer Gesellschafter in den ersten sechs Monaten 2011 bei -4,2 Mio. Euro gegenüber -0,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

    Umsatzwachstum von 22,6 Prozent In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte die FP-Gruppe den Umsatz auf 80,9 Mio. Euro gegenüber 66,0 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum steigern. Maßgeblichen Anteil hieran hatte die geänderte Ausweislogik im Rahmen der Neuregelung der Umsatzsteuer auf Postleistungen in Deutschland zum 1. Juli 2010; der hieraus resultierende positive Umsatzeffekt lag im ersten Halbjahr 2011 bei 11,6 Mio. Euro. Zugleich hat die Gruppe ihre Weiterentwicklung zu einem Komplettdienstleister vorangetrieben; im März hat das Unternehmen mit Mentana-Claimsoft einen Spezialisten für die elektronische Signatur übernommen, der auch Mitglied des Projekts De-Mail ist.

    Aufbau neuer Produktion zahlt sich ab 2012 aus Die erfolgreiche Weiterentwicklung trägt maßgeblich dazu bei, dass die FP-Gruppe ihre Prognose für das Gesamtjahr 2011 bekräftigt: Das Unternehmen erwartet einen Umsatz zwischen 160 und 165 Mio. Euro sowie ein EBITDA vor Restrukturierungskosten von 25 bis 27 Mio. Euro. Aufgrund höherer Personalkosten rechnet die FP-Gruppe allerdings damit, dass das EBITDA-Ergebnis vor Restrukturierungskosten eher die untere Grenze der Spanne von 25 bis 27 Mio. Euro erreichen wird. Hans Szymanski, Vorstandssprecher des Unternehmens, erklärt: 'Die Restrukturierung ist eine zentrale Maßnahme für die Zukunft der FP-Gruppe. Im laufenden Jahr wird sie unser Ergebnis belasten, ab dem kommenden Jahr werden wir aber nachhaltig hiervon profitieren'.

    Kontakt

    Francotyp-Postalia Holding AG Corporate Communications Sabina Prüser Tel: +49 (0)3303 525 410 Fax: +49 (0)3303 53707 410 E-Mail: s.prueser@francotyp.com

    Über die Francotyp-Postalia Holding AG Die FP-Gruppe ist der erste Multi-Channel-Anbieter für die Briefkommunikation. Das weltweit tätige Unternehmen bietet sämtliche Produkte und Lösungen für Geschäfts- und Privatkunden. Neben traditionellen Maschinen für das Frankieren und Kuvertieren von Briefen umfasst das Angebot Dienstleistungen wie die Abholung von Geschäftspost sowie innovative Softwarelösungen wie der vollelektronische Brief. Die FP-Gruppe mit Hauptsitz in Birkenwerder bei Berlin kann damit maßgeschneiderte Multi-Channel-Lösungen anbieten. Sie ist heute in vielen Industrieländern mit eigenen Niederlassungen präsent und besitzt bei Frankiermaschinen einen weltweiten Marktanteil von rund 10%. Mit ihrer mehr als 85-jährigen Unternehmensgeschichte profitiert die FP-Gruppe heute in allen Märkten von der zunehmenden Liberalisierung der Postmärkte sowie der Bereitschaft von Unternehmen, ihre Geschäftspost an professionelle Dienstleister auszulagern. Im Geschäftsjahr 2010 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 147,3 Millionen Euro. Weltweit beschäftigt die FP-Gruppe mehr als 1.000 Mitarbeiter.



    Kontakt: Francotyp-Postalia Holding AG Media Relations Telefon: +49 (0)3303 525 777 Telefax: +49 (0)3303 53 70 77 77 E-Mail: pr@francotyp.com

    Ende der Corporate News

    ---------------------------------------------------------------------

    25.08.2011 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

    Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

    ---------------------------------------------------------------------

    Sprache: Deutsch Unternehmen: Francotyp-Postalia Holding AG Triftweg 21-26 16547 Birkenwerder Deutschland Telefon: +49 (0)3303 525 777 Fax: +49 (0)3303 53 70 77 77 E-Mail: ir@francotyp.com Internet: www.francotyp.com ISIN: DE000FPH9000 WKN: FPH900 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------- 136852 25.08.2011
    Quelle: dpa-AFX
    Avatar
    18.07.11 11:41:55
    Beitrag Nr. 11 ()
    Wie man hört, bereitet eine renommierte Bank eine Kaufstudie vor, die Grundlage für diverse Empfehlungen sein soll. Das Kursziel soll bei 7 EUR liegen.
    Avatar
    13.07.11 14:19:11
    Beitrag Nr. 10 ()
    Francotyp-Postalia bietet Hybridmaillösung FP webbrief ab sofort über den Webmail-Dienst GMX an


    (PR-inside.com 11.07.2011 18:07:46) -

    Der FP webbrief von Francotyp-Postalia kann ab sofort über die beiden größten deutschen Webmail-Dienste verschickt werden. Damit erweitert Francotyp-Postalia, der erste Multi-Channel-Anbieter für die Briefkommunikation, sein Privatkundenangebot.

    Francotyp-Postalia, der erste Multi-Channel-Anbieter für die Briefkommunikation, bietet seine Hybridmaillösung FP webbrief ab sofort über den Webmail-Dienst GMX an. Auf dem Portal WEB.DE ist das Angebot schon seit einiger Zeit verfügbar. Mit einem Mausklick kann ein Brief über das Internet unter Gewährleistung höchster Sicherheitsstandards verschickt werden. Der Brief wird vom Absender digital an das FP-Druckzentrum übermittelt, der Empfänger bekommt einen klassischen Brief zugestellt.

    "Mit FPwebbrief ermöglichen wir auch Privatkunden den unkomplizierten Briefversand über das Internet. Denn nicht jeder Brief soll als E-Mail versandt werden", sagt Andreas Drechsler, Vorstand der Francotyp-Postalia Holding AG. "Der klassische Brief erzielt gerade im Zeitalter der verstärkten digitalen Kommunikation hohe Aufmerksamkeit beim Empfänger und ist daher für viele Versender weiterhin ein attraktives Kommunikationsmedium." Dennoch kennen gerade Privatkunden das Problem, nicht immer den richtigen Umschlag oder die richtige Briefmarke vorrätig im Haus zu haben. Mit dem direkten Zugang zu FP webbrief über den eigenen Mailaccount wird das Versenden von Briefen deutlich erleichtert.

    Hybridmail ins eigene Konto integrieren

    Wie funktioniert der Versand genau? Bei GMX und WEB.DE wählen Nutzer nach dem Registrieren die Rubrik "Meine Logins" in der oberen Navigation. Unter der Registerkarte "Katalog" finden sie das Hybridmailangebot der FP-Tochter iab (internet access GmbH) (www.internet-access.de) - zum Beispiel, indem sie einfach "FP webbrief" ins Suchfeld eingeben. Bevor der Service genutzt werden kann, müssen sich Interessenten zunächst auf einer FP-Website anmelden und ihr Guthaben aufladen. Danach kann der erste FP webbrief versandt werden.

    "Wir freuen uns sehr, mittlerweile beide E-Mail-Portale mit FP webbrief ergänzen zu können. Damit bieten wir unseren Kunden einen zusätzlichen Service und schlagen eine Brücke von der E-Mail zum physischen Brief", erklärt Michael d´Aguiar, Pressesprecher für die Portale GMX und WEB.DE.

    Das Angebot finden Sie unter www.gmx.de (www.gmx.de) sowie unter www.web.de (www.web.de).

    Presse-Information:
    Profilwerkstatt GmbH

    Rheinstraße 99.3 64295 Darmstadt

    Kontakt-Person:
    Katharina Mandlinger

    Telefon: 06151/59902-0
    E-Mail: e-Mail

    Web: www.profilwerkstatt.de
    Avatar
    13.07.11 12:13:32
    Beitrag Nr. 9 ()
    Börse Online hat die Gewinnschätzungen für Francotyp-Postalia in der Datenbank auf 33 Cents für 2011 und 58 Cents für 2012 angehoben ... :eek:
    Avatar
    12.05.11 12:59:37
    Beitrag Nr. 8 ()
    Francotyp-Postalia Holding AG: FRANCOTYP-POSTALIA ÖSTERREICH FÜHRT FP WEBPOST EIN


    Francotyp-Postalia Holding AG / Schlagwort(e): Internet&Multimedia/
    Francotyp-Postalia Holding AG: FRANCOTYP-POSTALIA ÖSTERREICH FÜHRT FP
    WEBPOST EIN

    DGAP-Media / 12.05.2011 / 10:31

    Pressemitteilung

    FRANCOTYP-POSTALIA ÖSTERREICH FÜHRT FP WEBPOST EIN

    Wien, 12. Mai 2011. Francotyp-Postalia Österreich, ein Tochterunternehmen
    der weltweit tätigen FP-Gruppe, wird FP Webpost in den Markt einführen und
    ist damit Vorreiter der Hybrid-Mail in Österreich. Hybrid-Mail bedeutet
    nichts anderes als der Versand einer elektronischen Datei, die als
    klassischer Brief zugestellt wird. Das bringt deutliche Vorteile: Der
    klassische Brief erzielt gerade im Zeitalter der zunehmenden digitalen
    Kommunkation hohe Aufmerksamkeit beim Empfänger und ist daher für viele
    Versender weiterhin ein attraktives Kommunikationsmittel. Gleichzeitig
    spart der Versender nicht nur Zeit und Geld, sondern schont auch noch die
    Umwelt.

    Unter www.webpost.com/austria können Internetnutzer einen Account anmelden
    und sämtliche Briefe auf digitalem Weg versenden. Diesen Service bietet
    Francotyp-Postalia Österreich sowohl für Geschäftskunden als auch für
    Privatpersonen bereits ab einem einzigen Brief an. Ausgedruckt und
    konfektioniert wird der Brief in einem Druckzentrum vor Ort in der Nähe des
    Empfängers. Die innovative Softwarelösung wurde von der
    FP-Tochtergesellschaft iab in Deutschland entwickelt.

    ''Mit diesem neuen Angebot bauen wir unsere Marktstellung weiter aus und
    bieten moderne Lösungen der Zukunft'', erklärt Anton Kosar, Geschäftsführer
    der Francotyp-Postalia GmbH in Österreich. Nach den positiven Erfahrungen
    in Deutschland wurde die innovative Softwarelösung im vergangenen Jahr in
    Großbritannien und Belgien erfolgreich eingeführt. Jetzt haben auch die
    Kunden in Österreich die Möglichkeit, ihre Briefe schnell, kostengünstig
    und umweltfreundlich zu verschicken.
    Avatar
    01.04.11 11:35:28
    Beitrag Nr. 7 ()
    Hallo, wenig bekannt die Aktie scheinbar, heute 3.50 Euro.

    Wirkt wie maschinell gesteuert, immer diese glatten 1000er Umsätze auf Xetra:

    10:21:45 3,50 2000
    09:58:13 3,50 300
    09:46:20 3,50 2000
    09:45:42 3,50 2000
    09:45:42 3,52 1000
    09:42:39 3,52 500
    09:42:39 3,521 1000
    09:33:07 3,52 1500
    09:30:00 3,53 1097
    09:30:00 3,53 1000

    "Zwei attraktive Titel

    In diese Kategorie fällt die Aktie von Masterflex. Der Konzern hat eine
    harte Sanierung hinter sich, in der der neue Firmenchef alle Bereiche
    außer das seit Jahren florierende Kerngeschäft mit
    Hightech-Schlauchsystemen veräußert hat. Die jüngsten Zahlen belegen,
    dass die harten Schnitt wirken. Für 2010 weist Masterflex ein Umsatzplus
    von rund 20 Prozent und eine operative Marge im zweistelligen Bereich
    aus. Die Wachstumschancen im verbliebenen Geschäft sind gut, die Bilanz
    dürfte nach den durchgeführten Kapitalmaßnahmen wieder solide ausfallen.
    Mit anhaltend guten Zahlen muss das Unternehmen jetzt das Vertrauen der
    Anleger zurückgewinnen. Dann sollte auf Sicht von 12 Monaten ein
    Kursplus von gut 50 Prozent drin sein. Deutlich verbessert hat sich
    ebenfalls die Lage bei Francotyp-Postalia. Der Postdienstleister hat
    2010 den Turnaround geschafft und selbst auf Netto-Basis wieder schwarze
    Zahlen geschrieben. Der sehr hohe freie Cash-Flow sowie die
    hervorragende Charttechnik sprechen für den Titel.


    In diesem Sinne

    Wolfgang Braun"
    Avatar
    22.03.11 12:55:27
    Beitrag Nr. 6 ()
    Antwort auf Beitrag Nr.: 41.155.753 von Compus am 07.03.11 06:51:55PRIGNITZ / BRANDENBURG

    Winko-Halle verkauft: Francotyp startet Produktion

    22. März 2011 | von hata
    Vergrößern

    Nach dem Auszug der Disko "Miami Live" stand die Winko-Halle mehrere Jahre leer.

    WITTENBERGE/WEISEN - Die Unternehmensgruppe Francotyp-Postalia ist in der Prignitz angekommen. In der vergangenen Woche unterzeichnete die Firma den Kaufvertrag zum Erwerb der Winko-Halle im Gewerbegebiet an der B 189, teilte der Wachstumskern Perleberg-Wittenberge-Karstädt (RWK) gestern mit. Bereits in der kommenden Woche beginne die Herstellung einer neuen Frankiermaschine (Prototyp) am vorübergehenden Standort in Weisen. Genutzt werde dafür eine frühere Baumarkthalle. "Dafür haben wir eine Baugenehmigung erteilt", bestätigte Edelgard Schimko, im Landkreis zuständig für Wirtschaft. Hier läuft die Produktion zunächst auf einer Fläche von ca. 2000 Quadratmeter an. Für den Herbst ist der Umzug nach Wittenberge vorgesehen. Die Produktion kann dann auf insgesamt 5000 Quadratmeter erfolgen, heißt es in der Mitteilung.

    Die Ansiedlung steht im Fokus des öffentlichen Interesses, da die Firma Fördermittel beantragt hat. Zugleich gibt Francotyp aber seinen einst ebenfalls geförderten Standort in Birkenwerder auf, entlässt nach Gewerkschaftsangaben 120 Mitarbeiter. Offiziell sei noch nicht entschieden, ob Geld fließen wird. Davon unabhängig sagt Edelgard Schimko: "Die gesetzliche Bindefrist der Förderung am Standort Birkenwerder ist seit zehn Jahren abgelaufen. Es gibt keine Ansiedlung, die wir nicht unterstützen."

    Rechtlich gebe es im Falle einer erneuten Förderung nichts zu beanstanden, betonte Lutz Lange als Sprecher des RWK. Mindestens 50 Arbeitsplätze würden neu entstehen, Wittenberge habe sich unter rund 40 Standorten durchsetzen können. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sei es legitim, dass Firmen neue Standorte suchen.

    Bürgermeister Dr. Oliver Hermann teilt diese Meinung und ist besonders erfreut, dass die leer stehende Winko-Halle genutzt wird. "Sie war in den vergangenen Jahren kein Aushängeschild für die Stadt", sagte er. Die Entscheidung von Francotyp-Postalia spreche für das Gewerbegebiet. Den Bau der A 14 hält Hermann mit ausschlaggebend für die Unternehmensentscheidung.

    Quelle: http://www.svz.de/nachrichten/lokales/prignitz/artikeldetail…
    Avatar
    07.03.11 06:51:55
    Beitrag Nr. 5 ()
    1 Antwort
    • 1
    • 176
    • 177
     DurchsuchenBeitrag schreiben


    Francotyp-Postalia -- Kurz vor dem Breakout