checkAd

Fresenius -- auf mit einem neuen Start (Seite 2)

eröffnet am 03.02.11 14:33:45 von
neuester Beitrag 07.06.21 14:42:51 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 2
  • 114

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
27.04.21 07:36:57
Beitrag Nr. 1.121 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.951.733 von russak22 am 26.04.21 16:52:52
Zitat von russak22: Die 40 will einfach nicht kommen


Noch nicht!!!
Wird sich aber nicht verhindern lassen 🤣
Fresenius | 39,75 €
Avatar
26.04.21 16:52:52
Beitrag Nr. 1.120 ()
Die 40 will einfach nicht kommen
Fresenius | 39,71 €
1 Antwort
Avatar
26.04.21 11:29:34
Beitrag Nr. 1.119 ()
das riecht heute nach 151xxoder tiefer:rolleyes:
Fresenius | 39,78 €
Avatar
14.04.21 17:58:22
Beitrag Nr. 1.118 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.771.457 von Fernstudent am 11.04.21 18:41:24
Zitat von Fernstudent: M. E. ist es kein Problem, wenn eine Klink Gewinn macht. Bloss sollte dieser dann in der Klinik bleiben und für Investitionen und Personalgewinnung (-haltung) verwendet werden. Am Ende sind es ja im wesentlichen die Beiträge von gesetzlich Versicherten (früher am als Solidargemeinschaft bezeichnet) aus denen diese Gewinne erwirtschaftet werden. Hier werden sie an Dritte, also Eigentümer bzw. Aktionäre ausgeschüttet.


Die Argumentation trägt nicht. Das Gesetz verpflichtet den Bürger zur Krankenversicherung. Das ist gut um ein Gesundheitssystem zu stabilisieren. Auf dieser abstrakten Ebene stimme ich Dir zu, dass die Gewinne im System bleiben sollten. Etwas konkreter betrachtet stehen private Krankenhäuser nicht mit nur staat- oder kirchlichen Häusern im Wettbewerb sondern auch mit vielen anderen kleinen privaten Anbietern (Polikliniken, MVZn, niedergelassene Ärzte etc. die über ihre Gewinne aber frei verfügen dürfen. Niemand beschwert sich darüber, wenn der Zahnarzt sich ein Mietshaus kauft.

Im Gesundheitssystem ist richtig viel Geld im Umlauf. Die Dividenden sind nicht das Hauptproblem, wenn wir über Mangelsituationen reden. Die aktuelle Pandemiebekämpfung macht deutlich, dass die Leistungsfähig des Gesundheitssystems (abstrakt gesprochen) nicht durch Geld limitiert ist. Wir haben halt auch verlernt effizient zu verwalten.

Würde gerne mal wissen wie hoch die Kosten für die Impfzentren sind und welchen Anteil die keinen Anschaffungskosten für die Impfdosen sind. (und da während sogar schon die ineffizienten Beschaffungsprozesse inkludiert).

Ich war Anfang des Jahres wegen eines Notfalls im Krankenhaus und anschließend in einer Reha. Das ist nicht normal was das für ein Papierkrieg (auch nachher noch) geworden ist. Und trotzdem hat man mich unwissend zu einem Corona-Positiven aufs Zimmer geschoben und ich wurde nach Bekanntwerden von meiner medizinisch zuständigen Station auf eine Isolierstation für Covid-Verdachtsfälle verlegt. Natürlich mit stark reduzierter fachärztlicher Betreuung. Da wird ganz viel Aufwand betrieben und es kommt noch nicht einmal die hohe Qualität heraus, von der man auf unzähligen Hochglanzbroschüren schwärmt.

Dividenden sind nicht das Problem.
Fresenius | 38,66 €
Avatar
14.04.21 16:22:54
Beitrag Nr. 1.117 ()
Das gemütliche Aufwärtswandern scheint vorbei zu sein.
Synchron mit FMC runter.
Bin raus bis 36.
Fresenius | 38,57 €
Avatar
11.04.21 20:22:44
Beitrag Nr. 1.116 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.771.457 von Fernstudent am 11.04.21 18:41:24
Zitat von Fernstudent: alles richtig!
Auch ich investiere vor dem Hintergrund einer auskömmlichen Altersvorsorge. dabei bin ich auch nicht immer wählerisch (Tabak, ggf auch Rüstung)
Es kann auch nicht schaden grosses Vertrauen in die eigene Gesundheit zu haben. Etwa in dem Sinne, "mich wird es nie selbst treffen in ein Krankenheus zu müssen". Oder gar zu denken, als Aktionär werde ich besonders gut behandelt.
Es geht in dem Beitrag zwar um Helios (wie schon mehrfach in der Vergangenheit). Das Beispiel ist aber eigentlich exemplarisch für alle privatisierten Kliniken (-ketten). Egal ob Helios, Asklepius, Rhön, SANA, SRH etc.
Es wird auf gnadenlose Gewinnmaximierung (i.S. der Aktionäre bzw Eigentümer) reflektiert. Dies vor allem durch Einsparung von Personal. Da mittlerweile keine Ärzte mehr die Geschicke von Kliniken bestimmen, sondern BWLèr, können diese die Folgen ihres Handelns für die Pat. nicht mehr überblicken. Wenn Ärzte dies anmahnen, wird ihnen oft beschieden an ihre Gehälter und Gewinnbeteiligungen (so sie welche bekommen) zu denken.
Die Folgen dieser Handlungsweise sind in dem Beitrag realistisch dargestellt. Genauso läuft es mehr oder weniger in allen privaten Krankenanstalten.
M. E. ist es kein Problem, wenn eine Klink Gewinn macht. Bloss sollte dieser dann in der Klinik bleiben und für Investitionen und Personalgewinnung (-haltung) verwendet werden. Am Ende sind es ja im wesentlichen die Beiträge von gesetzlich Versicherten (früher am als Solidargemeinschaft bezeichnet) aus denen diese Gewinne erwirtschaftet werden. Hier werden sie an Dritte, also Eigentümer bzw. Aktionäre ausgeschüttet.
Zum Schluss: ich bin gewiss kein "Linker". Habe die DDR noch kennen gelernt (schon allein deshalb nicht links) und in dieser Zeit meine ersten Berufsjahre verbracht. Seit dem arbeite ich als Intensivmediziner in einem Krankenhauskonzern. Bilde mir deshalb ein, die Materie etwas zu überblicken.


Spannende Antwort. Ich bin sozusagen der BWLer, nur meine Klinik hat einen christlichen Krankenhausträger. Die Gewinne verbleiben im Krankenhaus, da Einzelfördermittel zunehmend sehr selektiv verteilt werden. Spannend wird noch, ob sich das PpUGV auch auf weitere Bereiche ausbreitet. Und ich denke, das Personal kann sich zunehmend aussuchen, wo es arbeiten will, ich denke dort wo es die meisten Benefits gibt (nicht immer wo das meiste Geld verdient wird). Bleibt spannend die Entwicklung...
Fresenius | 38,63 €
Avatar
11.04.21 18:41:24
Beitrag Nr. 1.115 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.754.236 von Fluglotse am 09.04.21 14:21:26alles richtig!
Auch ich investiere vor dem Hintergrund einer auskömmlichen Altersvorsorge. dabei bin ich auch nicht immer wählerisch (Tabak, ggf auch Rüstung)
Es kann auch nicht schaden grosses Vertrauen in die eigene Gesundheit zu haben. Etwa in dem Sinne, "mich wird es nie selbst treffen in ein Krankenheus zu müssen". Oder gar zu denken, als Aktionär werde ich besonders gut behandelt.
Es geht in dem Beitrag zwar um Helios (wie schon mehrfach in der Vergangenheit). Das Beispiel ist aber eigentlich exemplarisch für alle privatisierten Kliniken (-ketten). Egal ob Helios, Asklepius, Rhön, SANA, SRH etc.
Es wird auf gnadenlose Gewinnmaximierung (i.S. der Aktionäre bzw Eigentümer) reflektiert. Dies vor allem durch Einsparung von Personal. Da mittlerweile keine Ärzte mehr die Geschicke von Kliniken bestimmen, sondern BWLèr, können diese die Folgen ihres Handelns für die Pat. nicht mehr überblicken. Wenn Ärzte dies anmahnen, wird ihnen oft beschieden an ihre Gehälter und Gewinnbeteiligungen (so sie welche bekommen) zu denken.
Die Folgen dieser Handlungsweise sind in dem Beitrag realistisch dargestellt. Genauso läuft es mehr oder weniger in allen privaten Krankenanstalten.
M. E. ist es kein Problem, wenn eine Klink Gewinn macht. Bloss sollte dieser dann in der Klinik bleiben und für Investitionen und Personalgewinnung (-haltung) verwendet werden. Am Ende sind es ja im wesentlichen die Beiträge von gesetzlich Versicherten (früher am als Solidargemeinschaft bezeichnet) aus denen diese Gewinne erwirtschaftet werden. Hier werden sie an Dritte, also Eigentümer bzw. Aktionäre ausgeschüttet.
Zum Schluss: ich bin gewiss kein "Linker". Habe die DDR noch kennen gelernt (schon allein deshalb nicht links) und in dieser Zeit meine ersten Berufsjahre verbracht. Seit dem arbeite ich als Intensivmediziner in einem Krankenhauskonzern. Bilde mir deshalb ein, die Materie etwas zu überblicken.
Fresenius | 38,63 €
1 Antwort
Avatar
11.04.21 02:43:27
Beitrag Nr. 1.114 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.766.260 von catocencoris am 10.04.21 19:31:49das eine schließt das andere nicht aus.

Erfahrungsgemäß wird in so einem Format mehr (zb über einen Chat) gefragt als sich verbal im Video beantworten lässt. Es wird also moderiert werden müssen und eine Nicht-Beantwortung kann auch nicht zwingend als "bewusstes Weglassen" interpretiert werden.
Fresenius | 38,63 €
Avatar
10.04.21 19:31:49
Beitrag Nr. 1.113 ()
Schließe mich im Grund meinen Vorschreibern an, wobei man auch nicht außer Acht lassen darf, dass Image-Schäden sich schließlich auch in Umsatz- und Ergebniszahlen niederschlagen können. Bin grad auf eine Veranstaltung der Sdk gestoßen, am 11.05. wird ein Webinar mit der IR-Abteilung von Fresenius veranstaltet, bei dem man kostenlos dabei sein und auch Fragen stellen kann. Für alle, die das auch interessiert, hier mal der Link:

https://www.edudip.com/de/webinar/sdk-anleger-forum-freseniu…

Mal schauen, ob auch auf kritische Punkte eingegangen wird, wie vom MDR-Artikel. Wobei wenn man da live Fragen stellen kann, ist dies wohl auch nicht zu verhindern.
Fresenius | 38,63 €
1 Antwort
Avatar
09.04.21 14:26:43
Beitrag Nr. 1.112 ()
Ich verstehe die ganze Diskussion auch nicht. Wir alle sind einfach nur Nummern die Geld kosten, wenn sie behandelt werden müssen. Das wird sich auch nicht ändern.
Wir genießen so viele Vorteile in unserem kapitalistischen System, dann darf man über die Nachteile nicht jammern.
Zumal unsere Gesundheitsversorgung weiterhin sehr gut und die Versicherungen bezahlbar sind
Fresenius | 38,52 €
  • 2
  • 114
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Fresenius -- auf mit einem neuen Start