Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,20 % EUR/USD-0,15 % Gold-0,20 % Öl (Brent)-0,07 %

Adler oder Geier-Sturzflug? - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.162.175 von brokerhouse am 02.08.19 16:10:48
Zitat von brokerhouse: Ja, das mit dem Juli ist überraschend erfreulich. Aber habt ihr mal im HJ-Bericht den Abschnitt zum 2. Quartal gelesen? Das Q2 2019 lief deutlich schlechter als das Q2 2018, da hatte ich mit mehr gerechnet und deswegen auch mit besseren HJ-Zahlen


deutlich? :confused:

1% Umsatzrückgang auf vergleichbarer Fläche in Q2
18% Umsatzanstieg auf vergleichbarer Fläche im Juli


Das 2.Quartal verlief minimal schlechter als im Vorjahr, auf bereinigter Fläche beim Umsatz um 1% und beim Ebitda um 4%. Das ist absolut in Ordnung in der Phase, zumal man auf Halbjahresbasis einen Anstieg des Ebitda um 4% gesehen hat, trotz noch Umstrukturierungskosten. Man rechnet ja auch in diesem Jahr noch mit 8-10 Mio Restrukturierungskosten. Rohmarge lag in Q2 dennoch schon etwas höher als letztes Jahr. Aber klar, wenn man unprofitable Märkte schließt, kostet es erstmal Umsatz und Restrukturierungskosten, was immer mal quartalsweise etwas Ebit kosten kann. Aber das war doch in Q2 gut in Grenzen gehalten. Ich sehe da keinen "deutlich schlechteres Q2" wie du. Oder hab ich was übersehen?

Man ist aus meiner Sicht auf sehr gutem Weg, die Jahresprognosen zu erfüllen oder überzuerfüllen, und darauf kommt es doch an, weil der Markt sich ja in der schwachen Kursentwicklung bereits daran orientiert hatte, was fürs letzte Jahr gemeldet wurde.

Mal davon abgesehen kauft man hier ja nicht wegen kleiner Veränderungen im Konzerngewinn einzelner Quartale, sondern darum, weil der Markt das Unternehmen bewertet als würde es stetig Gewinnrückgänge auch zukünftig verzeichnen, obwohl Adler positive cash earnings ausweist und sich beim Gewinn stabilisiert hat.

Letzten Endes muss Adler irgendwann so weit sein, mit den bereits geschaffenen Maßnahmen (bspw Wechsel des Logistikdienstleisters) die Kosten so im Griff zu haben, dass man dann keine Läden mehr schließen muss (oder zumindest weniger) und so auch die ständigen Restrukturierungskosten größtenteils wegfallen. Dann würde Adler ja auch jetzt schon klar profitabel sein.


Ich halte das Kursziel von Sphene Capital für arg übertrieben, aber die Schätzungen sollten weitestgehend hinkommen.

http://www.more-ir.de/d/18575.pdf
Adler Modemaerkte | 3,150 €
Ja, das mit dem Juli ist überraschend erfreulich. Aber habt ihr mal im HJ-Bericht den Abschnitt zum 2. Quartal gelesen? Das Q2 2019 lief deutlich schlechter als das Q2 2018, da hatte ich mit mehr gerechnet und deswegen auch mit besseren HJ-Zahlen
Adler Modemaerkte | 3,170 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.090.573 von the_view am 23.07.19 21:19:06mehr als okay, würd ich sagen.

Man sieht es zum Halbjahr natürlich noch nicht so, weil bei Adler immer das 4.Quartal das mit Abstand stärkste ist, aber ich geh nun davon aus, dass Adler wieder einen deutlichen Nettogewinn im Gesamtjahr vermelden wird und damit auch eine Dividende zahlen wird. Tippe mal auf 4-5 Mio € Überschuss und 2-3 Mio Dividendenzahlung.

Der Juli soll laut PK sehr gut gewesen sein. Wenn man also den Spätsommer gut übersteht, sollte das mit dem Nettogewinn geritzt sein.

Wobei der Nettogewinn nicht das primäre Kaufargument bei Adler ist. Man wird vermutlich die nächsten Jahre immer irgendwo bei 0-10 Mio Überschuss dahin vegetieren. Ist natürlich kein Wachstumstitel. Aber operativer Cashflow und Substanz lassen hier eigentlich deutlich höhere Kurse zu. Der Finanzmarkt ist allerdings durch den Niedergang der letzten Jahre so skeptisch, dass er einen sehr starken Bewertungsabschlag vornimmt.
Adler Modemaerkte | 3,090 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.093.480 von brokerhouse am 24.07.19 10:43:15Naja der Umsatz geht auch zurück da einige Filialen geschlossen wurden/werden.
Adler Modemaerkte | 3,060 €
ja, das mit dem FCF ist erfreulich auch wenn ich irgendwo gelesen habe, dass das auf die vorgezogenen Rabattaktionen im Juni zurückzuführen ist. Ergebnisseitig hätte ich mir mehr erhofft, unter dem Strich nur € 1 Mio. bzw. +4% mehr verglichen zu Vorjahr ist dürftig. Und der Umsatzrückgang bleibt ungebremst...

Die Analysten der Baader Bank sehen es wohl noch schwärzer als ich und raten zu Verkauf bei Kursziel 3€ (!).

Ich halte noch eine kleine Restposition und schaue ihr beim Untergehen zu...
Adler Modemaerkte | 3,080 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.963.022 von katjuscha-research am 05.07.19 16:32:01
Zitat von katjuscha-research: Mal sehen, was das 1.Halbjahr für Zahlen bringt.


OK würde ich sagen:

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11620675-dgap-new…

Auf jeden Fall wurden Liquidität und Free Cashflow weiter verbessert (Hallo brokerhouse ;) ).

Wenn die Dividendenzahlungen wirklich wieder aufgenommen werden sollten, hätte man seinen Kaufgrund.
Adler Modemaerkte | 3,100 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.960.934 von querdenker6789 am 05.07.19 12:07:37
Zitat von querdenker6789: Jetzt wieder unter der 3€ Marke. Bin gespannt wie lange es dauert, bis man aus dem Dornröschenschlaf erwacht!


Wird wieder interessant.

- charttechnisch möglicher Doppelboden bei 2,86-2,90 €
- fundamental war Q1 schon leicht verbessert, was die GUV angeht, aufgrund verbesserter Rohmarge
- Eigenkapital liegt fast doppelt so hoch wie die Marktkapitalisierung
- man machte zwar leichte Nettoverluste 2018, aber der operative Cashflow war klar positiv
- Nettoverschuldung sehr gering


Wenn man es schafft, den Cashflow zu halten und eine schwarze Null beim Nettogewinn zu erzielen, wäre die Aktie durch die gute Substanz ein klarer Kauf. Natürlich darf der Umsatz nicht jedes Jahr 5% wegbrechen. Wenn man mit 1-2% in Grenzen halten und durch Effizienz ausgleicht, sollte man die Profitabilität auch wieder auf ein vernünftiges Niveau heben können. 1,0% Nettomarge würde ja schon reichen. Diese 4-5 Mio € Nettogewinn sollten eigentlich 2020 machbar sein. Da man eine solide Bilanzstruktur aufweist, könnte man dann auch leicht wieder 3 Mio Dividende ausschütten, und käme somit auf eine DIV-Rendite von 6%.

Mal sehen, was das 1.Halbjahr für Zahlen bringt.
Adler Modemaerkte | 2,980 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.916.359 von Kampfkuh am 28.06.19 19:57:52Jetzt wieder unter der 3€ Marke. Bin gespannt wie lange es dauert, bis man aus dem Dornröschenschlaf erwacht!
Adler Modemaerkte | 2,980 €
Ja, nahe der Wiederholung des ATL, wenn das bestätigt wird bin ich dabei!!
Adler Modemaerkte | 3,110 €
Adler Modemärkte einer meiner Beobachtungswerte für einen Wiedereinstieg....hat aber noch etwas Zeit...war vor dem Absturz schon mal dabei als Aktionär.

Die Kundenzielgruppe ist ja wachsend..... :-)
Adler Modemaerkte | 3,110 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.139.389 von brokerhouse am 19.03.19 13:34:49Alles eine Frage von Erwartungshaltung und Bewertung. Offenbar hattest du völlig überzogene Erwartungen.

Zudem sind die Zahlen nicht so schlecht, wie du sie machst. Man muss da ins Detail gehen, insbesondere was den Cashflow angeht, den du ja immer so hervorhebst.

Nicht desto trotz sag ich ja auch, dass das wohl noch nicht für steigende Kurse ausreichen dürfte, zumal da eben die psychologische Belastung durch das zum Verkauf stehende Aktienpaket hinzu kommt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.116.629 von katjuscha-research am 15.03.19 23:46:36Was genau ist okay an den Zahlen?
Der deutliche Rückgang im Online-Geschäft?
Die Aussichten auf Restrukturierungsaufwendungen >10 Mio die nächsten Jahre?
Der schon jetzt erwartete Verlust 2019?
Die verschlechterte Liquidität und Cash Flow Situation?
Der Wegfall der Dividende?

Ich verstehe auch nicht warum das Aktienpaket S&E so ein großes Thema sein soll. Die werden nicht über die Börse verkaufen sondern suchen einen Investor für das Gesamtpaket. Der lässt sich aus offensichtlichen Gründen aktuell nicht finden. Das sind hier operative Probleme bzw. das Marktumfeld. Warum sollte der Kurs steigen wenn das Aktienpaket außerbörslich verramscht wird?
Zahlen waren eigentlich okay, wenn ich den Geschäftsbericht so lese. Durch den Nettoverlust und den Umsatzrückgang wird aber wohl erstmal kaum Kaufinteresse aufkommen, auch wenn Adler nicht mehr teuer ist.


Viel entscheidender dürfte aber sein was aus dem Aktienpaket von S&E wird. Leider scheint es da auch jetzt immer noch keine Lösung zu geben, was den Aktienkurs schon rein psychologisch noch ne Weile deckeln dürfte.

Falls Adler seine operative Strategie erfolgreich bis Ende 2020 durchziehen kann und auch bis dahin eine Lösung für das Aktienpaket findet, könnte Adler in 2021 eine erfolgreiche Aktienentwicklung sehen. Aber ist halt noch ne Weile bis dahin. Vielleicht kommt ja 2020 schon etwas Fantasie auf, aber im aktuellen Jahr irgendwie schwer vorstellbar.

Hat mal jemand irgendwo Infos aufgeschnappt, woran der Verkauf durch S&E bislang gescheitert ist? Ich dachte, die waren in Not und hätten längst verkaufen müssen.
"Falls die Head­hun­ter von Egon Zehn­der den Auf­trag hat­ten, für die Mo­de­ket­te Ad­ler ei­nen Chef zu fin­den, der Be­schwer­den ge­wohnt ist, ist ih­nen eine ech­te Trans­fer­leis­tung ge­lun­gen: Tho­mas Freu­de (58), der im Sep­tem­ber 2017 den Job an­trat, lei­te­te zu­vor den Kun­den­dienst der Te­le­kom.

Scha­de nur, dass der Mann schlech­te Nach­rich­ten im­mer noch als sein Kern­ge­biet zu ver­ste­hen scheint. Das Ge­schäft je­den­falls bringt er nicht vor­an. In sei­ner Amts­zeit hat sich der Bör­sen­wert der Mo­de­ket­te (Um­satz: 525 Mil­lio­nen Euro) auf 65 Mil­lio­nen Euro hal­biert, Groß­ak­tio­när S&E Ka­pi­tal sucht seit Mo­na­ten ei­nen Käu­fer – ohne Er­folg.

Schon sind die Ban­ken ner­vös ge­wor­den, zu­mal nach der Plei­te der Bran­chen­grö­ße Ger­ry We­ber. Fi­nanz­krei­se be­rich­ten von ei­nem Kri­sen­tref­fen. Ad­ler-CFO Kars­ten Ode­mann (58) müs­se trotz so­li­der Ka­pi­ta­li­sie­rung alle zwei Wo­chen zum Rap­port an­tre­ten. Das Un­ter­neh­men teilt mit, man ar­bei­te gut mit den Ban­ken zu­sam­men. ..."

aus dem Manager Magazin
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.918.924 von brokerhouse am 20.02.19 11:56:03
Zitat von brokerhouse: Vor allem der Rückgang des Kassenbestands um fast € 10 Mio. ist für mich unverständlich und höchst kritisch, denn das war das einzige verbleibende Argument in Adler zu investieren.


Also wenn die liquiden Mittel tatsächlich das "einzige verbleibende Argument" für den Kauf bzw. das Halten der Aktie ist, dann solltest du vielleicht besser wirklich verkaufen. Nicht böse gemeint.

Als möglicher Grund wird ja z. B. von "Einmalbelastungen im Rahmen der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens zum Beispiel für Personalabbaumaßnahmen" geschrieben. Genaueres wird man aber wohl erst mit der Veröffentlichung am 14.03. sehen.

Ich will ja die Zahlen nicht schön reden, aber ich bleibe dabei, es hätte auch schlimmer kommen können (und ich hatte ehrlich gesagt auch schlimmeres befürchtet).


Und zu deiner Frage:
Zitat von brokerhouse: Insgesamt also keinen Grund, warum die Aktie in den nächsten 6-12 Monaten steigen sollte - oder seht ihr da etwas?


hatte ich vorhin ja schon was geschrieben:

Zitat von the_view: Wichtig ist doch jetzt, dass die angekündigte "Steigerung der Profitabilität ab dem Geschäftsjahr 2019" auch tatsächlich erreicht wird.

Und vor allem, dass endlich eine Lösung für das große Aktienpaket von S&E gefunden wird. Interessant hierbei finde ich, dass Wolgang Stolz mit seiner Prime Capital hier zuletzt weiter aufgestockt hat.
Meine Erwartung/Hoffnung war EBITDA € 22-23 Mio., Gewinn pro Aktie bis zu 0,10€ (war auch der Konsens der Analystenschätzungen) und Kassenbestand € 70 Mio. zum Jahresende. Seit Jahren wird mit Sondereffekten und "eigentlichem Ergebnis" argumentiert, aber das Unternehmen scheint ständig in Sondersituationen zu sein.
Vor allem der Rückgang des Kassenbestands um fast € 10 Mio. ist für mich unverständlich und höchst kritisch, denn das war das einzige verbleibende Argument in Adler zu investieren. Aber welche Investitionen sollen denn hier getätigt worden sein, dass so viel Kasse abgeflossen ist? Damit wird es wohl maximal eine Dividende in Höhe des Vorjahres (5ct.) geben, wenn überhaupt.

Leider sehe ich auch keine Besserung, da hilft es auch nicht sich mit schlimmeren Fällen wie Gerry Weber zu vergleichen. Insgesamt also keinen Grund, warum die Aktie in den nächsten 6-12 Monaten steigen sollte - oder seht ihr da etwas?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.916.077 von brokerhouse am 20.02.19 08:11:52
Zitat von brokerhouse: Zahlen für 2018 also noch schlechter als erwartet


Was hast du denn erwartet? :confused:

Der leichte Umsatzrückgang war doch zu erwarten. Das EBITDA am unteren Ende der Spanne auch. Lediglich der Rückgang der Liquidität ist enttäuschend.

Aber das hätte doch alles viel schlimmer kommen können. Insbesondere wenn ich sehe, wie es einigen Mitbewerbern so geht (Gerry Weber).

Also in meinen Augen sind das absolut "solide" Zahlen.


Wichtig ist doch jetzt, dass die angekündigte "Steigerung der Profitabilität ab dem Geschäftsjahr 2019" auch tatsächlich erreicht wird.

Und vor allem, dass endlich eine Lösung für das große Aktienpaket von S&E gefunden wird. Interessant hierbei finde ich, dass Wolgang Stolz mit seiner Prime Capital hier zuletzt weiter aufgestockt hat.
Zahlen für 2018 also noch schlechter als erwartet: EBITDA 20,7 am unteren Rand wird dazu geführt haben, dass ein Verlust ausgewiesen wird... Umsatz stärker als erwartet eingebrochen, die 500 Mio schwelle wird wohl dieses Jahr fallen. Aber am schwerwiegendsten ist, dass die Liquidität um 10 Mio abgenommen hat. Das war bisher das Hauptargument für die Aktie...
In den letzten Jahren wurde Ende Januar immer eine Aussage zu den Jahreszahlen des Vorjahres veröffentlicht - dieses mal nicht. Das ist kein gutes Zeichen. Vor allem da das Umfeld im Q4 2018 nochmal überaus besch*** war. Die ursprüngliche Guidance von 20-24 Mio. wird dann wohl eher am unteren Ende erreicht werden. Und damit würde dann seit 10 Jahren zum ersten mal wieder ein negatives Jahresergebnis erzielt werden (bei 16 Mio. Abschreibung und 5 Mio. Finanzierungskosten).

Dafür hält sich die Aktie gerade erstaunlich stabil...
E ist sicherlich so, dass Manangmnent in den letzten Monaten es kann einiges erreicht worden sein. Aber bei aktuellen Umsätzen ist noch nichts erreicht. Man kann sich alles schön zu recht legen, doch bei entsprechend hohen Umsätzen nützen alle Verbesserungen etwas. Wenn wieder mal wie schon häufiger , der Umsatz wegen Wetter oder sonstwie Gründen schwach ist, dann wird auch nichts verdient und entsprechend ist Adler auch wenig wert, und wie oft war schon alles optimal und dann war doch wieder was dazischen gekommen und es wurde wieder nur weniger Verlust gemacht!

Der Umsatz ist das A und O und wenn der gut ist, dann kann der Kurs schnell mit steigen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.099.363 von explorer68 am 29.06.18 15:22:15Verrueckt, die 3 Euro Marke ist heute nach unten durchbrochen. Bin mal gespannt wann ich hier wieder einsteige:eek::cool::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.179.620 von katjuscha-research am 09.11.18 15:28:28
Zitat von katjuscha-research: Das erzählt Sphene nun aber schon seit Jahren, dass bald alles besser wird. Na ja …


Was ist eigentlich aus dem Paketverkauf von S&E geworden? Gibt's da was Neues?


Ich habe was gefunden:rolleyes:

https://fashionunited.de/nachrichten/business/s-e-kapital-wi…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.176.029 von user78 am 09.11.18 09:57:58Das erzählt Sphene nun aber schon seit Jahren, dass bald alles besser wird. Na ja …


Was ist eigentlich aus dem Paketverkauf von S&E geworden? Gibt's da was Neues?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.089.298 von Baerenjeger am 29.10.18 23:31:26So, planmäßig bei BVB aus- und bei Adler eingestiegen.
Ziel: +100 Prozent binnen 24 Monaten
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.167.680 von gate4share am 08.11.18 12:35:26
Hasler spricht von Sippenhaft, was wir brauchen ist Steigerung es Bruttosozialprodukts GeierSturzflug

Original-Research: Adler Modemärkte AG - von Sphene Capital GmbH

Einstufung von Sphene Capital GmbH zu Adler Modemärkte AG

Unternehmen: Adler Modemärkte AG
ISIN: DE000A1H8MU2

Anlass der Studie: Update Report
Empfehlung: Buy
seit: 08.11.2018
Kursziel: EUR 8,60 (unverändert)
Kursziel auf Sicht von: 24 Monate
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Peter Hasler, Susanne Hasler

Ungerechtfertigt in Sippenhaft

Aufgrund der eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen, des angekündigten
Wechsels des Logistik-Partners, eines verbesserten Working Capital-
Managements, eines sukzessiven Ausbaus des Anteils an höhermargigen
Eigenprodukten und einer anhaltenden Standort-Arrondierung rechnen wir - im
Einklang mit der mittelfristigen Management-Guidance - für die kommenden
Jahre mit einem deutlichen Ergebnisanstieg. Diese aus unserer Sicht
absehbaren Ertragsverbesserungen werden derzeit nicht vom Kapitalmarkt
honoriert; die Aktie von Adler Modemärkte wird nach u. E. gewissermaßen in
'Sippenhaft' mit anderen textilen Einzelhändlern genommen, die in diesem
Jahr zum Teil massive Gewinnwarnungen ausgesprochen haben. Wir bestätigen
bei nahezu unveränderten Umsatz- und Ergebnisschätzungen unser aus einem
dreistufigen DCF-Entity-Modell abgeleitetes Kursziel von EUR 8,60 je Aktie
(Base-Case-Szenario). Aus einer Monte Carlo-Simulation ergeben sich in den
getesteten Worst- und Best-Case-Szenarien Werte des Eigenkapitals von EUR
3,70 und EUR 15,60 je Aktie. Angesichts eines von uns auf Sicht von 24
Monaten erwarteten Kurspotenzials von 153,7% bekräftigen wir unser Buy-
Rating für die Aktien der Adler Modemärkte AG.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/17155.pdf

Kontakt für Rückfragen
Peter Thilo Hasler, CEFA
+49 (89) 74443558/ +49 (152) 31764553
peter-thilo.hasler@sphene-capital.de
Susanne Hasler, CFA

bruttosozialprodukt 83
https://www.youtube.com/watch?v=RUdyqJuJOAs
Nun die 9 Monatszahlen. Es ist nichts richtig geschafft worden. Von einem Verlustvorjahr in ein weiteres Jahr mit weniger Verlust , kann kein Erfolg sein.

Es muss summa ein Gewinn erzielt werden, der auch min so hoch ist, wie das Eigenkapital anders angelegt , auch verzinst werden würde. Ich meine, der gesamte Einzelhandel muss ich komplett von althergebrachten Spannen- und Kostenanteilen lösen. Der Online Einkaufsmarkt ist der grösste und massivste Konkorrent, auch wenn Adler Kunden wohl ehr unterdurchschnittlich mit dem Web vertraut sind. Grundsätzlich ist der OnlineEinkauf nicht unbedingt biliger und verursacht weniger Kosten, es sind andere KOsten. DIe Raumkosten sind beim ONlinehandel niedriger und tendenziell auch die dauerhaften Personalkosten, Dafür kommen hohe Transportkosten und Werbung dazu.

Man muss klar sagen können, ein Einzelhandelsgeschäft zu betreiben, und die Waren zur sofortigem Ausprobieren zur Verfügung zustellen, ist eine Leistung, die auch etwas kostet und dem Kunden wert sein muss. Der Onlineanteil von Adler ist wohl nach wie vor, noch sehr klein. Vor zwei Jahren erreicht mal nicht mal so viel wie die kleinste Filiale, so kann es heute wohl kaum 2 % Anteil haben. Habe aber auch keine Ahnung, ausser gut und sinnvoll weiter im Online zu arbeiten, was man sonst machen könnte und mehr Verkäufe zu erzielen. Vielleicht könnte die Präsenz bei Ebay und CO auch noch ein paar hundertausend Umsatz mehr bringen, sicher ist es nicht und es kann durchaus auch negative Auswirkungen auf die stationären Verkäufe haben.

Man hört wenig dazu, aber es ist um 9 Monatsbereicht sicht bar, dass man 3 Filailen weniger hat. Ob man auch welche eröffnete und andere schloss, weis man nicht Aber auch da muss Adler fix sein, und nie zusehen, dass eine Filiale über Jahre nur Verluste schreibt.

Vielleicht muss Adler auch wirklich mehr auf die einzelnen Standorte eingehen. Wie es da läuft weiss ich nciht, sehe beispielsweise grosse Lebensmittel und Drogerieunternehmen, wo noch Luft ist für wesentich bessssere Spannen , eben zu höheren Preisen zu verkaufen.
Also Aldi oder Lidl in topInnenstadtlagen und auch sonst teureren Regionen (wie etwa Sylt) könnte ohne Probleme alle Waren um xx Prozent hoher verkaufen.
AUch Drogeriemärkte in Bahnhöfen sollten höhere Pesie haben als sonst in der Fläche. Gerade Getränke könnte man an Bahnhöfen locker zu doppelten Preisen verkaufen, da muss der Standartiiserte Verkauf zu gleichen Preisen aufgebrochen werden. Wie es bei Adler genau ist, weiss ich nicht, aber insgesamt kommen mir die Adler Preise relativ niedrig vor.

Es ist kein Betrug, wenn man auch einzelne Waren mit 70% Spanne anbietet und verkaufen kann, Nur dann lässt sich auch dauerhaft ausreichend Ertrag erzielen
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.080.694 von Permaposter am 29.10.18 08:33:43Der Kurs geht langsam auf die 3,45. Dort kann man eine Teilposition aufbauen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben