DAX+1,70 % EUR/USD+0,14 % Gold+0,45 % Öl (Brent)+2,70 %

Die ewig steigende Aktie (Seite 77)


ISIN: DK0060534915 | WKN: A1XA8R | Symbol: NOVC
38,88
19:27:10
Tradegate
+1,21 %
+0,47 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2018-08/4449707…


"Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Novo Nordisk nach dem deutlichen Kursverlust am Tag der Zahlenvorlage auf der "Conviction Buy List" belassen. Das Kursziel liegt unverändert bei 450 dänischen Kronen."
Ziylos Technologieplattform könnte die Entwicklung bahnbrechender Behandlungen für Diabetes-Patienten beschleunigen

Das neue Unternehmen Carbometrics hat ein neues Diagnose- und Glukose-Monitoring entwickelt

Unit DX, der wissenschaftliche Inkubator in Bristol, gibt bekannt, dass sein Hauptmieter Ziylo vom globalen Gesundheitsunternehmen Novo Nordisk A / S in einem Vertrag übernommen wurde, der 800 Millionen US-Dollar übersteigen könnte. Ziylos innovative Technologieplattform bietet das Potenzial zur Entwicklung glukosespezifischer Insuline, eine bahnbrechende Behandlung für Diabetes-Patienten weltweit.
Langsam nervt diese Depot-Gurke.
Novo bringt doch angeblich selbst dauernd verbesserte Versionen seines Insulins auf den Markt.
Wie kann es sein dass ein Produkt von Ely die so aus der Bahn wirft?
Erwartet wird, dass sich die Zahl der Menschen mit Diabetes-Erkrankung bis zum Jahr 20145 etwa verdoppelt und dass Diabetes zur statistisch drittwichtigsten Ursache für den vorzeitigen Tod wird.
Schwerpunkte: Mexiko / USA / Ägypten / Türkei / Brasilien/ China / Indien / Pakistan/ Saudiarabien / Iran / Irak ....

https://static.seekingalpha.com/uploads/2018/10/7/48913522-1…

Schlußfolgerung von Tien Duy Vo auf Seeking Alpha:
Der NVO-Kurs wird sich erholen und hat die besten Voraussetzungen für ein starkes Wachstium in der Zukunft, die Nachfrage nach Diabetes Behandlungen wächst schneller als jemals zuvor. Novo is hat die führende Position im Markt, die aktuelle Kursdelle wird bald verschwunden sein.

https://seekingalpha.com/article/4210548-novo-nordisk-time-s…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.119.991 von Steigerwälder am 02.11.18 07:43:08Also, ich könnte so ein Medikament auch gebrauchen!

Generell denke ich auch, dass Novo noch Pfeile im Köcher hat. Sonst hätte ich die Aktien nicht gekauft.
Die Anzahl der Fetten und Zuckerkranken wächst stetig, die Weltbevölkerung wächst auch, Novo ist bei Diabetes Weltmarktführer.

Mir fällt nur noch Fresenius ein, bei denen es ähnlich ist. Da bin ich auch dabei.
Teva versorgt u.a. die Schwellenländer mich Nachmacherpropukten, Generika. Da liegt es wohl ähnlich, immer mehr Menschen haben Kohle für billige Medikamente übrig. Zahlen hierzu habe ich zwar noch nicht gelesen, aber da bin ich auch dabei.
Novo Nordisk enttäuscht mit Gewinneinbruch - Preisdruck belastet
Belastet von höheren Kosten und anhaltendem Preisdruck hat der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk im dritten Quartal deutlich weniger verdient als am Markt erwartet. Besonders nach dem nun weitgehend umgesetzten Stellenabbau seien die Aufwendungen deutlich gestiegen. Außerdem nehme der weltweite Wettbewerb im Diabetes- als auch dem biopharmazeutischen Geschäft zu, teilte das Unternehmen mit.
In den drei Monaten per Ende September sank der Nettogewinn auf 9,04 Milliarden dänische Kronen, umgerechnet 1,21 Milliarden Euro, von 9,77 Milliarden im Vorjahr. Von Factset befragte Analysten hatte der Novo Nordisk A/S 9,41 Milliarden Kronen Gewinn zugetraut. Beim Umsatz verzeichnete das Unternehmen einen Anstieg auf 27,76 (Vorjahr 26,61) Milliarden Kronen. Hier lautete die Konsensschätzung auf 27,45 Milliarden.
Die Dänen hatten vor kurzem angekündigt, die Forschung und Entwicklung zu restrukturieren. Im Zuge weiterer Restrukturierungen dürfte die Belegschaft bis Jahresende um etwa 1.300 Mitarbeiter reduziert werden. Weltweit beschäftigt der Konzern mehr als 43.000 Mitarbeiter. Den Umsatz sieht das Unternehmen dieses Jahr gemessen in lokalen Währungen um 4 bis 5 Prozent höher. Bisher lag die Bandbreite bei 3 bis 5 Prozent. Das Wachstum in der Landeswährung dürfte rund 4 Prozentpunkte kleiner ausfallen, bisher waren hier 5 Prozentpunkte genannt worden. Für den operativen Gewinn geht der Konzern von einem Anstieg um 2 bis 5 Prozent in lokalen Währungen aus. Berichtet dürften es rund sieben Prozentpunkte weniger sein.

Quelle: Dow Jones Newswires vom 01.11.2018

--------------

Die Zahlen waren enttäuschend, um nicht zu sagen schlecht. Mittelfristig sieht's nicht besser aus; langfristig sollten die Perspektiven aber weiterhin stimmen.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben