Outokumpu - jetzt kommt der Turnaround

eröffnet am 26.10.11 13:49:30 von
neuester Beitrag 07.08.20 14:18:35 von

ISIN: FI0009002422 | WKN: 885421 | Symbol: OUTA
2,403
23.10.20
Tradegate
+3,22 %
+0,075 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
26.10.11 13:49:30
Am 20. Oktober hat Outokumpu, ein finnischer Produzent von Edelstahl, die Ergebnisse des 3. Quartals 2011 veröffentlicht: das 9. oder 10. negative Quartalsergebnis in Folge.
Seit Ende 2008 hat Outokumpu mehr als 600 Millionen € verbrannt und hat es offensichtlich schwerer, aus der Verlustzone herauszukommen als die 3 europäischen Mitbewerber ThyssenKrupp Stainless, Aperam (Spinn-Off von Arcelor) und Acerinox. Hauptsächlich gibt es 2 Gründe dafür:

Zuerst der hausgemachte: Der im Frühjahr ausgeschiedene CEO Juha Rantanen hat vor 4 Jahren dem Konzern eine komplexe und zu komplizierte Organisations- und Vertriebsstruktur verordnet. Verantwortlichkeiten waren oft schwammig geregelt, Entscheidungswege lang und bürokratisch und in der Folge Teile der Mitarbeiter und des mittleren Managements demotiviert. Viele Stammkunden haben sich von Outokumpu abgewandt, weil die Lieferzeiten, Qualität und Preise oft nicht konkurrenzfähig waren und noch sind.
Der 2. Grund liegt in den Überkapazitäten in Europa, seitdem China sich von einem Nettoimporteur von Edelstahl zu einem Nettoexporteur entwickelt hat. Es gibt nachhaltigen Druck auf Preise und Margen, worunter Outokumpu besonders leidet.

Der neue CEO Miko Seitovirta versucht, das Steuer herumzureißen (Pressemitteilung vom 20.10.2011):
• Der Vorstand wurde im laufenden Jahr fast komplett ausgetauscht
• Die besonders verlustträchtige Rohrsparte wurde ausgegliedert und wird nun als Joint-Venture mit einem italienischen Stahlspezialisten gemanagt
• Die komplexe Firmenstruktur soll vereinfacht und das Vertriebsnetz gestrafft werden
• Ca. 1.300 der ca. 8.000 Mitarbeiter sollen gehen
• Man will in Asien ein weiteres Standbein aufbauen, um die Euroland-Lastigkeit zu entschärfen
Outokumpu ist heute mit ca. 1,2 Mrd. € m. E. krass unterbewertet, wenn man folgendes berücksichtigt:
• Der Buchwert dürfte bei mindestens dem Doppelten liegen
• Die Einsparungen nach der Ankündigung vom 20. Oktober sollen pro Jahr 100 Mio. € betragen und durch straffes Liquiditäts-Management soll das Working Capital um 250 Mio. € reduziert werden
• Ein laufendes 400-Mio-Investmentprogramm soll bis 2013 die Produktion von Ferro-Chrom-Materialien mit Hilfe der eigenen Mine in Kemi nahe des größten Werkes in Tornio, Finnland verdoppeln
• Wegen der nachhaltigen Überkapazitäten wird eine Konsolidierung im Edelstahlmarkt unausweichlich sein und Outokumpu ist Übernahmekandidat bzw. möglicher Partner eines Zusammenschlusses.

Sobald die am 20. Oktober angekündigten Maßnahmen konkret werden und sich der Turnaround ankündigt, dürfte der Aktienkurs zügig in Richtung 10 € gehen.

Gruß
elmago
Avatar
24.01.12 11:27:51
Gestern wurde bekannt, dass ThyssenKrupp als eine der Optionen, die Edelstahlsparte abzugeben, sich mit Outokumpu schon in fortgeschrittenen Gesprächen über eine Fusion zwischen Outokumpu und Inoxium befindet.
Dabei ist offensichtlich beabsichtigt, Outokumpu die Mehrheit an dem neuen größten Edelstahlproduzenten der Welt zu überlassen.

http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE80M025201…

Die Aktie stieg gestern um ca. 18% und übersprang gestern Nachmittag kurzfristig die 8-€-Marke.

Gruß
elmago
Avatar
11.04.12 20:09:29
Inwieweit ist hier eine Trendwende zu erwarten?
Lt.sind die meinen Infos schreiben die seit 2008 nur Verluste....und nun der Deal mit Thyssen....
Wie wird das bezahlt?


Outokumpu ist klein....subventioniert....und kauft ne Edelstahlsparte die Thyssen abstoßen will weil unrentabel...?
1 Antwort
Avatar
11.04.12 21:06:29
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.026.463 von tatu am 11.04.12 20:09:29der Deal mit TK ist vordergründig teuer. Alledrdings lief die Kapitalerhöhung wie geschmiert, OK hat ca. 1 Mrd. € eingenommen.
Die mangelnde Rentabilität lieg / lag neben hausgemachten Problemen (u.a. jahrelang schlecht umgesetzte Strategie) in der Überkapazität der weltweiten Edelstahlproduktion. Die Fusion mit Inoxum wird erhebliche Synergien mit sich bringen (bis 2014 ca. 150 MIo p.a., ab 2017 bis 250 Mio p.a.):

In Deutschland werden in erheblichem Masse Stellen abgebaut bzw. von TK absorbiert
Die Standorte beider Firmen ergänzen sich gut:
OK mit dem weltweit modernsten Edelstahlwerk mit Ausbau der profitablen Ausbau der Ferrochrom-Produktion und Chrom-Mine in Finnland, Herstellern von Spezialgüten in Schweden
Inoxum mit Werken in USA, Südamerika und China, starke Produktionsstandorte in Deutschland und Italien
Der Vorstand wird umbesetzt werden und so von der Expertise führender Inoxum-Köpfe profitieren - das habe ich kürzlich in Finnland erfahren.

Nicht zu vergessen: der vor einem Jahr berufene CEO hat sich in der Automobilindustrie (eine der Hauptabsatzbranchen im Edelstahl) einen Namen als erfolgreicher Sanierer gemacht.

Bis vor 1 Jahr stand ich auf der Payroll von OK. Mein halbes Arbeitsleben habe ich dort und davor beim schwedisch-englischen Zweig von Outokumpu verbracht, der vor ca. 10 Jahren von OK geschluckt wurde. Ungefähr 8 Jahre war ich direkt dem CFO unterstellt und hatte Einblick in viele Unternehmensinterna.

Meine Überzeugung ist, dass mit Einstieg von Mika Seitovirta als neuem CEO im Konzern verkrustete Strukturen und Denktabus aufgebrochen wurden und endlich realistische Ziele angepeilt werden. Deshalb denke ich, das die OK-Aktie ihren Weg gehen wird und ich bin dabei.

Gruß
elmago
Avatar
06.07.12 16:09:17
kann mir mal jemand erklären was hier läuft.

die börsenwert liegt jetzt auf dem niveau dessen, was outokumpu vor einigen wochen per kapitalerhöhung in die kasse bekommen hat. demnach ist der markt der ansicht, dass das unternehmen abgesehen vom cashbestand (lassen wir das thema schulden mal weg) nichts wert ist.

zugegeben: die edelstahlbranche kämpft mit strukturellen problemen (welche branche eigentlich nicht?), der laden produziert derzeit verluste (spürbar aber nicht horrend), und es wird auch noch dauern bis sich das ändert.

aber so schlecht steht outokumpu nicht dar, auch ohne merger. der markt preist hier anscheinend ein, das die übernahme vollständig abgelehnt wird und outokumpu dann langsam aber sicher abgewickelt wird.

das ist schon ziemlich vermessen.
1 Antwort
Avatar
06.07.12 16:56:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.360.672 von Bucur am 06.07.12 16:09:17kann mir mal jemand erklären was hier läuft.

Ich kann es nicht :confused:

Aber ein paar Versuche:

1. Die Märkte reagieren nicht rational. Schau auf die Währungen: Wenn die USA in der EU wären, müßten sie wegen der drastischen Schulden schon eher unter den Rettungsschirm als Spanien. Stattdessen wird der Euro massiv attackiert.
2. Möglicherweise ist ein Verschwinden oder eine Teilung des Euro eingepreist - die größten Produktionsstandorte liegen in den aufwertungsverdächtigen Ländern Finnland (traditionell) und Deutschland (nach dem vollzogenen Merger). Viel Material wird auch im relativ teuren Schweden produziert.
3. Der Merger ist noch nicht durch, es kann bis zur Entscheidung noch 3+ Monate dauern. Ohne den Merger würden die Überkapazitäten kaum abzubauen sein

Strategisch (Produkt- und Regionenmix) wäre der Merger für beide Fusionspartner ein großer Gewinn. Sollte er kommen, ist "lediglich" die Integration der beiden Seiten und vor allem der Kulturen die Herausforderung. Der neue Vorstand besteht leider nur zu 1/3 aus Inoxum, während INoxum das Doppelte zum Umsatz beiträgt.

Outokumpu nimmt die schwierige finanzielle Situation sehr ernst und hat erfolgreich Factoring-Programme und sonstige Sparprogramme eingesetzt, um den Cash zu stärken und ist gerade dabei, 10 Stock-Locations inklusive Verkaufspersonal an einen großen Distributor zu verkaufen. Hier auch: Cash generieren und die Vertriebsadministration zu vermindern. Diese Standorte werden auch weiterhin aus Finnland und Schweden beliefert, brechen also nicht als Märkte weg.
Avatar
24.07.12 10:38:32
Exane-BNP Paribas SA stuft Outokumpu auf outperform
Autor: Aktiencheck Analysen | 23.07.2012, 14:38 | 87 Aufrufe | 0 |
Paris (www.aktiencheck.de) - Luc Pez, Sylvain Brunet, Jean-Baptiste Devevey, Romy Kruger und Raphael Veverka, Analysten von Exane BNP Paribas, stufen die Outokumpu-Aktie (ISIN FI0009002422/ WKN 885421) mit dem Rating "outperform" ein. Das 12-Monats-Kursziel werde auf 1,30 Euro gesenkt. (Analyse vom 23.07.2012) (23.07.2012/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.
Avatar
01.10.12 09:12:52
Outokumpu macht Alternativvorsschlag für Abhilfemassnahmen im Zusammenhang mit der Inoxum-Transaktion

Outokumpu Oyj

01.10.2012 08:35
---------------------------------------------------------------------------

OUTOKUMPU OYJ
PRESSEMITTEILUNG
1. Oktober 2012 8.35 Uhr CET

Nach erfolgter Marktprüfung des von Outokumpu ursprünglich eingereichten
Vorschlags vom 20. September 2012, hat die EU-Kommission Outokumpu darüber
informiert, dass der Vorschlag, die schwedischen Schmelz- und
Kaltwalzkapazitäten zu veräußern möglicherweise nicht ausreichend ist um die
Inoxum-Transaktion zu genehmigen.

Outokumpu hat daher einen Alternativvorschlag für Abhilfemaßnahmen bei der
EU-Kommission eingereicht. Demzufolge würde das Edelstahlwerk von Inoxum in
Terni, Italien veräußert werden. Die vorgeschlagene Abhilfemaßnahme umfasst
zudem ausgewählte europäische Servicezentren.

'Unser Bekenntnis zur Inoxum-Transkation sowie deren strategische Bedeutung
bleiben trotz neuer Forderungen seitens der EU-Kommission unverändert
bestehen,' sagte Mika Seitovirta, CEO von Outokumpu. 'Wir sind davon überzeugt,
dass wir eine Lösung finden werden, die es uns ermöglicht, die Transaktion
durchzuführen. Trotz dieser vorgeschlagenen Zugeständnisse erwarten wir durch
die Inoxum-Transaktion jährliche Kostensynergien von rund 200 Mio. Euro.'

Die EU-Kommission wird nun erwartungsgemäß unverzüglich mit der Marktprüfung im
Hinblick auf die Eignung der alternativ vorgeschlagenen Abhilfemaßnahmen
beginnen. Bislang sind keine endgültigen Vereinbarungen oder Entscheidungen
über Abhilfemaßnahmen getroffen worden.

Das Prüfungsverfahren der EU-Kommission läuft noch bis zum 16. November 2012.
Outokumpu strebt weiterhin den Abschluss der Transaktion bis zum Ende des
Jahres 2012 an.

Für weitere Informationen:

Investoren:

Kari Tuutti
Tel. +358 9 421 2432, Mob. +358 40 717 0830

Medien:

Saara Tahvanainen
Tel. +358 9 421 3265, Mob. + 358 40 589 0223

OUTOKUMPU OYJ



Outokumpu ist ein führender globaler Edelstahlhersteller. Die Produkte aus
rostfreiem Edelstahl und die Serviceleistungen von Outokumpu kommen weltweit in
den unterschiedlichsten Industriezweigen zum Einsatz. Als vollständig
recyclebares, wartungsfreies sowie stabiles und haltbares Material, ist
Edelstahl ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige Zukunft. Outokumpu
beschäftigt rund 8.000 Mitarbeiter in über 30 Ländern. Der Hauptsitz des
Unternehmens befindet sich in Espoo, Finnland. Outokumpu ist an der NASDAQ OMX
Helsinki notiert.www.outokumpu.com
News Source: NASDAQ OMX



01.10.2012 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de
3 Antworten
Avatar
01.10.12 11:20:37
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.663.210 von Bucur am 01.10.12 09:12:52Es wird jetzt kritisch für OK.Offensichtlich steht man jetzt mit dem Rücken zur Wand und versucht, um JEDEN Preis den Zusammenschluß mit Inoxum zu retten. Nach den profitablen schwedischen Werken wird nun auch Terni aufgegeben. Man hat sich von Terni immerhin interessante Synergien erhofft wie Product-Swaps und höhere Auslastung durch Schließungen in D (siehe Outokumpu-Inoxum-Präsentation von März 2012, Folie 15) :mad:

Gruß
elmago
2 Antworten
Avatar
01.10.12 12:14:32
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.663.786 von elmago am 01.10.12 11:20:37naja, bisher musste man anscheinend 20% der zuvor erwarteten synergien eindampfen (von 250 auf 200 mio eur/a). gleichzeitig sinken aber auch kapazitäten und kapitalbindung.

mir scheint es noch zu früh zu beurteilen ob das alles unter dem strich wirklich so nachteilig ist (auch wenn der markt sein urteil vorsichtshalber schon mal fällt)?
1 Antwort
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben