Agrana wird verkannt

eröffnet am 30.10.11 13:31:41 von
neuester Beitrag 08.10.20 08:06:56 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
30.10.11 13:31:41
Die Agrana AG steht im laufenden Geschäftsjahr vor einem Rekordergebnis. Der Gewinn ist im 1. Halbjahr 2011/2012 um über 100% gestiegen. Das KGV dürfte demnach auf 10 oder weniger fallen. Mal schauen wie die Zahlen zum 3. Quartal ausfallen.
Die Gewinnprognosen sind bei Agrana immer sehr konservativ.


AGRANA beliefert in den drei Geschäftssegmenten Zucker, Stärke, Frucht lokale Produzenten und große internationale Konzerne speziell der weiterverarbeitenden Nahrungsmittelindustrie. Im Segment Zucker bedient AGRANA mit Produkten der „Wiener Zucker“- Markenfamilie neben der Industrie auch den Endkonsumentenmarkt.

Das Unternehmen ist heute...
einer der größten Anbieter von Zucker und Isoglukose in Zentral-, Ost- und Südosteuropa
ein führender Anbieter von kundenspezifischen Stärkeprodukten und Bioethanol in Europa
im Segment Frucht Weltmarktführer bei Fruchtzubereitungen und einer der führenden Produzenten von Fruchtsaftkonzentraten in Europa.

AGRANA-Produkte sind heute aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Die Bandbreite reicht von Zucker für Lebensmittel, Stärke für Textilien und technische Anwendungen, über Bioethanol als nachhaltiger, umweltschonender Treibstoff, bis zu Fruchtzubereitungen für Joghurts und Fruchtsaftkonzentrate.Die Agrana AG ist ein Österreichischer Stärke- und Zuckerhersteller.



Hier ein Interview aus derboersianer

http://www.derboersianer.com/experten/interviews/single/deta…

Der börsenotierte Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana konnte im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 Gewinn und Umsatz steigern. Das Konzernperiodenergebnis hat sich auf 77,7 (37,4) Mio. Euro mehr als verdoppelt, das operative Ergebnis stieg auf 118,2 (64,8) Mio. Euro. Der Umsatz stieg auf 1,28 (1,07) Mrd. Euro.


In unserem Live-Chat durften wir anlässlich der Halbjahreszahlen den CFO der Agrana AG zum Talk begrüßen.

iwin: Gratuliere. Besser als vom Markt erwartet. Wo geht es noch besser?

Walter Grausam: Man kann sich immer bemühen Dinge noch besser zu erledigen. Konkret glauben wir, dass im Segment Frucht die Ergebnissituation noch steigerungsfähig ist.

Gast22: Cropenergies, Südzucker, Agrana überzeugen - wo ist die Krise?

Walter Grausam: Die sich abzeichnende wirtschaftlich schwierige Situation schlägt sich natürlich im Nahrungsmittelsektor nur gemäßigt nieder. Im technischen Absatzbereich der Stärke (z.B. Papierindustrie) erwarten wir für das 4. Quartal eine rückläufige Nachfrage. Bis dato konnte in allen Segmenten notwendige Preiserhöhungen durchgesetzt werden, dies wird im Falle einer schlechteren Wirtschaftlage jedoch schwieriger werden.

Gast28: Wie sind Sie mit der Margen Entwicklung im Detail zufrieden?

Walter Grausam: Zucker: sehr zufrieden, Rückkehr auf das Niveau vor der Marktordnungsreform. Stärke: zufriedenstellend. Marge pro Tonne verkauftem Produkt gesteigert, jedoch in Prozenten vom Umsatz rückläufig. Frucht: Entwicklung zufriedenstellend aber noch steigerungsfähig.

pythagoras: Planen Sie Nettoverschuldung und Gearing auf dem aktuellen Niveau zu halten?

Walter Grausam: Ja, Ziel ist es, das Gearing unter 40 % zu halten.

Gast27: Von welchen Segmenten und Regionen soll das weitere Wachstum getragen werden?

Walter Grausam: Wir gehen davon aus, dass in allen drei Segmenten Wachstumsmöglichkeiten realisiert werden. Zucker: verstärktes Wachstum in der Balkanregion. Stärke: in Deutschland, Italien und Südosteuropa. Frucht: In USA und in Emerging markets wie z.B. Brasilien,

Gast50: Wir haben eine hohe Volatilität der Rohstoffpreise, hedgen Sie diese?

Walter Grausam: Ein Hedging ist nur bei Zucker und Getreide möglich. Im Zuckerbereich wird dies für vom Weltmarkt importierte Zuckermengen an den Rohstoffbörsen in New York und London getan. Im Getreidebereich für Stärke wird dieses Instrument nur in geringem Umfang (unter 10%) an der LIFFE in Paris eingesetzt.

iwin: Steigt der Zucker und damit die Lebensmittelpreise weiter?

Walter Grausam: Derzeit sehen wir keine weiteren Preissteigerungen auf dem Weltmarkt. In Österreich wurden mit fast allen Kunden Kontrakte mit fixierten Preisen bis Ende September 2012 abgeschlossen. Diese neuen Zuckerpreise haben sich jedoch für die Konsumenten sicherlich noch nicht in allen Industrieprodukten (Schokolade, Getränke, etc.) durchgeschlagen. Hier ist mit Preisanpassungen sicherlich noch zu rechnen.

Gast34: Die EU meint es aber nett mit Ihnen - wie sehen sie die weitere Entwicklung der Quoten/Importe?

Walter Grausam: Die derzeitige Zuckermarktordnung gilt bis Ende September 2015. Eine Verlängerung erscheint möglich - der Vorschlag des EU-Parlaments lautet auf eine Verlängerung bis 2020, die EU-Kommission hat gestern veröffentlicht, dass sie die Quoten mit 2015 auslaufen lassen möchte. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass ein Kompromiss zwischen Kommission und Parlament in dieser Frage geschlossen wird (2016-2018). Aufgrund des strukturellen Defizits bei Zucker in Europa muss mehr als 20% des europäischen Verbrauches eingeführt werden. Das europäische Preisniveau spiegelt dzt. das Weltmarktpreisniveau wider, daher ist mit Erfüllung der Importnotwendigkeiten zu rechnen.

tradingjoker: Entspricht der Aktienkurs ihrer aktuellen Ertrags(Gewinn)situation?

Walter Grausam: Aufgrund eines Vergleiches von Multiples mit der Peer Group erscheint eine Steigerung des Aktienkurses möglich.

Gast20: Machen die hohen Rohstoffpreise die Agrana-Aktie sexy?

Walter Grausam: Es ist uns gelungen, die volatilen Rohstoffmärkte und das hohe Rohstoffniveau im letzten Jahr und im laufenden Jahr gut zu managen, was sich im gestiegenen Ergebniszahlen widerspiegelt. Darüberhinaus befinden wir uns in einem Geschäftsbereich, der nicht zu stark konjunkturabhängig ist, wie andere Konsumgüter. Daher glauben wir, dass die AGRANA-Aktie, auch aufgrund ihrer guten Dividendenrendite ein durchaus attraktives Investment für Anleger ist.

Gast34: Wie hoch ist Einfluss des Kernaktionärs Raiffeisen? Ich würde mehr Free Float begrüßen ...

Walter Grausam: Eine höhere Liquidität bei der AGRANA-Aktie wäre sicher von Vorteil. Mittelfristiges Ziel ist daher diese Liquidität auch bei einem erhöhten Freefloat dem Markt zur Verfügung zu stellen. Raiffeisen ist für die AGRANA-Gruppe ein verlässlicher und solider Kernaktionär, der uns zusätzliche Stabilität verleiht. Eine Einflussnahme auf das operative Tagesgeschäft findet nicht statt.

Gast34: Ihre Erwartungen an das Gesamtjahr?

Walter Grausam: Deutliche Erhöhung des Konzernumsatzes gegenüber Vorjahr und signifikante Verbesserung des operativen Ergebnisses aufgrund des sehr guten ersten Halbjahres.

Moderator: Recht herzlichen Dank an unseren Gast Herr Walter Grausam für Ihre Zeit.

Walter Grausam: Danke für Ihr Interesse und herzliche Grüsse.



AGRANA wieder sehr starkes zweites Quartal

14.10.11 16:45
Erste Bank

Wien (aktiencheck.de AG) - Die Analystin der Erste Bank, Martina Valenta, stuft die Aktie von AGRANA (ISIN AT0000603709 / WKN 779535) mit dem Rating "akkumulieren" ein.

Nach dem Rekordquartal im Q1 habe die AGRANA auch ein sehr starkes zweites Quartal geliefert. Die 2-stellige EBIT-Marge aus dem Q1 habe jedoch nicht mehr erzielt werden können. Der Konzernumsatz habe um mehr als ein Viertel auf EUR 672 Mio. zugelegt, der Quartalsüberschuss habe sich auf EUR 34,5 Mio. verdoppelt. Haupttreiber sei wiederum die Zuckerdivision gewesen, die mehr als die Hälfte zum operativen Ergebnis beigetragen habe.


Wie üblich habe das Management keinen konkreten Ausblick gegeben, erwarte aber einen signifikanten Anstieg des operativen Ergebnisses für das Gesamtjahr. Nachdem im ersten Halbjahr bereits 90% des Vorjahreswertes erreicht worden seien, stünden die Zeichen auf Grün, dass das heurige Wirtschaftsjahr ein Rekordjahr werde und Aktionäre auch in Form einer schönen Dividende daran partizipieren würden (aktuelle Schätzung: EUR 2.90).

Für das zweite Halbjahr würden die Analysten jedoch eine Abschwächung der Ergebnisdynamik erwarten. Die hohen Zuckerpreise würden in Form höherer Rübenpreise an die Bauern weitergereicht werden, sodass die 2-stellige Marge im Zucker wahrscheinlich nicht halten werde. Die Analysten würden ihre Schätzungen und Kursziel überarbeiten. Während sie für heuer noch etwas Potenzial nach oben sehen würden, würden sie die weiteren Schätzungen aufgrund der eingetrübten Wachstumssaussichten etwas zurücknehmen müssen.

Die Analysten der Erste Bank bewerten die AGRANA-Aktie mit dem Rating "akkumulieren". Das Kursziel sehe man bei EUR 93,00. (Analyse vom 14.10.2011) (14.10.2011/ac/a/a)
Avatar
30.10.11 21:41:07
schon älter (und ich weiß traue keinem Analysten), aber ich kann die Aussagen teilweise nachvollziehen)

http://www.boerse-express.com/cat/pages/1202729/fullstory

Trotz der für das Management "zufriedenstellenden" Zahlen zum ersten Halbjahr 2011/12 und einer aktuell attraktiven Bewertung auf Basis der Gewinne 2011/12 glaubt Natalia Frey, Analystin der RCB, nicht an weiteres Kurssteigerungspotenzial. Denn das Risiko eines konjunkturbedingt signifikanten Gewinnrückgangs für 2012/13 (EBIT-Prognose: Rückgang um 15%) ist nach ihrer Meinung sicher. "Sollte sich die Wirtschaft markant abkühlen, könnte der Einbruch sogar stärker ausfallen als wir prognostizieren.", schreibt die Analystin in ihrem neuesten Research. Das Kursziel wird daher von 88 auf 87 Euro gesenkt, an der Hold-Empfehlung wird jedoch festgehalten. (cg)
Avatar
04.01.12 09:42:38
Hallo,

die Zahlen zum 3.Quartal sind bei Agrana zum Jahreswechsel etwas untergegangen.

Insgesamt schauts nicht schlecht aus. Ich denke wir sehen bald neue Rekordkurse.


22. Dezember 2011
AGRANA steigert Ergebnis für die ersten drei Quartale 2011|12

AGRANA verzeichnete in den ersten neun Monaten 2011|12 zum Vergleichszeitraum des Vorjahres einen Anstieg des Konzernumsatzes von rund 1.624 m€ auf rund 1.952 m€. Das operative Ergebnis konnte gegenüber dem Vorjahr von 104,8 m€ auf 198,7 m€ gesteigert werden. Dieses Wachstum wurde von den Segmenten Zucker und Stärke getragen.

Aufgrund dieser sehr positiven Entwicklung in den ersten drei Quartalen rechnet AGRANA für das gesamte Geschäftsjahr 2011|12 mit einem Umsatz von rund 2,5 Mrd. € und bekräftigt die Erwartung einer signifikanten Ergebnisverbesserung.

Weitere Details zum Geschäftsverlauf und nähere Informationen zu den einzelnen Segmenten veröffentlicht der Konzern wie geplant am 12. Jänner 2012.
Avatar
18.02.12 08:25:49
Aus dem Wirtschaftsblatt


Agrana baut ihre Kapazität in Russland aus

Investition. Um rund 27 Millionen € will die Agrana ihr Fruchtzubereitungswerk in Russland ausbauen. Bei der Ausstattung mit Anlagen sollen Österreicher zum Zug kommen.

Serpuchow. Agrana wird in den nächsten Jahren ihr Werk im russischen Serpuchow kräftig erweitern. Die Kapazität soll von 38.000 Tonnen Fruchtzubereitung pro Jahr auf 62.000 Tonnen ausgebaut werden. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf rund 27 Millionen €, erkärte Agrana Fruit-Vorstand Herbert Hlawati vorort.

Das Werk rund 100 Kilometer südlich von Moskau war 2004 noch von der Steirerobst errichtet worden, die 2005 von der Agrana übernommen wurde. Die technischen Anlagen wurden damals vom streirischen Anlagenbauer SMB geliefert, der sich auch für die Ausstattung der neuen Produktionslinie bewerben will, wie SMB-Geschäftsführer Walter Krassnitzer in Serpuchow sagte. Hlawati kündigt an, dass bei den Anlagen „österreichische Firmen zum Zug kommen werden". Das russische Werk gilt bei Agrana übrigens als Designvorbild, weil es nach den modernsten Gesichtspunkten errichtet wurde.

48 Prozent Anteil

Das Agranawerk in Russland beliefert fast alle namhaften Fruchtjoghurtproduzenten, vor allem in der Region rund um Moskau. Der niederösterreichische Konzern hat laut Hlawati 48 Prozent Marktanteil in Russland und erwirtschaftet in Serpuchow 55 Millionen € Umsatz. Fruchtzubereitungen machen international knapp die Hälfte des Agrana-Konternumsatzes von zuletzt zwei Milliarden € aus.

Agrana Russland wächst mit dem explodierenden Fruchtjoghurtmarkt in Russland mit. Die Russen verzehren pro Jahr etwa fünf Kilogramm Fruchtjoghurt pro Kopf. Das Wachstumspotenzial ist enorm: In West- und Mitteleuropa werden pro Kopf und Jahr rund 17 Kilogramm Fruchtjoghurt konsumiert.

Dazu kommt, dass sich der Geschmack der Russen in den letzten Jahren verändert hat. Waren früher vor allem stark gesüßte und mit Lebensmittelfarben auf knallbunt getrimmte Joghurts gefragt, so wollen heute die russischen Konsumenten zunehmend natürlich Fruchtjoghurts.
Avatar
15.05.12 10:51:32
habe mir mal ein paar Ansichtsstücke geholt und werde in Zukunft öfter reinschauen;

hierdurch aufmerksam geworden:


15.05.2012
Agrana erhöht die Dividende um 50 Prozent

Der österreichische Lebensmittelkonzern Agrana (ISIN: AT0000603709) will seinen Aktionären eine von 2,40 auf 3,60 Euro erhöhte Dividende ausschütten. Beim aktuellen Börsenkurs von 85,15 Euro liegt die Dividendenrendite somit bei 4,22 Prozent. Die nächste Hauptversammlung findet am 2. Juli 2012 statt. Zahltag und Ex-Dividendentag ist der 5. Juli 2012.

Das Zucker-, Stärke- und Frucht-Unternehmen steigerte im Geschäftsjahr 2011|12 den Konzernumsatz um 19 Prozent auf den historischen Höchstwert von 2.577,6 Mio. Euro. Das operative Ergebnis legte um 80,7 Prozent zu und erreichte 232,4 Mio. Euro. Das den Aktionären der zurechenbare Konzernjahresergebnis stieg auf 152,4 (Vorjahr 84,9) Mio. Euro, das Ergebnis je Aktie betrug somit 10,73 (Vorjahr 5,98) Euro.

Agrana ist ein Industrieunternehmen, welches landwirtschaftliche Rohstoffe zu einer Vielzahl von industriellen Produkten für die weiterverarbeitende Industrie veredelt. Zu den Produkten zählt z. B. der Markenname "Wiener Zucker". Die Aktie notiert seit 1991 im Prime Market Segment der Wiener Börse.

Redaktion - Mydividends.de
Avatar
25.06.12 13:16:49
25.06.2012

AGRANA verzeichnete in den ersten drei Monaten 2012|13 zum Vergleichszeitraum
des Vorjahres einen Anstieg des Konzernumsatzes von rund 613 mEUR auf rund 775
mEUR. Das operative Ergebnis konnte gegenüber dem Vorjahr von 61,6 mEUR auf 70,9
mEUR gesteigert werden.

Aufgrund der zu erwartenden hohen Volatilität der Rohstoff- und Verkaufspreise
in den nächsten Quartalen lässt das Unternehmen den Ausblick für das Gesamtjahr
unverändert, wonach ein Ergebnis leicht unter dem außergewöhnlich guten Wert
des Vorjahres erwartet wird.

Weitere Details zum Geschäftsverlauf und nähere Informationen zu den einzelnen
Segmenten veröffentlicht der Konzern wie geplant am 12. Juli 2012.
Avatar
25.09.12 11:18:09
Hallo,


Agrana - RCB erwartet "exzellente" Resultate
Kursziel ist jetzt dreistellig


Am 11. Oktober wird Agrana die Zahlen zum Halbjahr präsentieren. RCB-Analystin Natalia Frey erwartet "exzellente" Resultate, wie es in einem neuen Company Update heisst. In diesem wird das Kursziel von 94,5 Euro auf 100 Euro erhöht, die Kaufempfehlung bestätigt.

Den Anstieg beim Kursziel erklärt die Analystin "in erster Linie mit höheren Prognosen für das laufende Jahr, niedrigeren Annahmen den risikolosen Zinssatz betreffend und dem 'time-line' Effekt". Die Aktie hält Natalia Frey für "zumindest um 15 Prozent unterbewertet".

Die Gewinnschätzung je Aktie für 2012/13 lautet nun auf 10,49 Euro (nach zuvor 8,73 Euro). Für das Jahr 2013/14 geht man jetzt von 11,6 Euro (zuvor 9,77 Euro) aus. Die Dividendenschätzungen werden auf 3,6 Euro (von 3,5 Euro) bzw. 3,85 Euro (ebenfalls von 3,5 Euro) je Aktie erhöht.

http://www.boerse-express.com/cat/pages/1282263/fullstory




Der Branche scheint es aktuell recht gut zu gehen. Südzucker hat die Prognosen deutlich angehoben. Vielleicht erleben wir ja bei Agrana auch eine positive Überraschung bei den Zahlen.




Südzucker erhöht Gewinn- und Umsatzprognose
Dienstag, 25. September 2012, 09:26 Uhr


Frankfurt (Reuters) - Dank guter Geschäfte im Kerngeschäft hat Europas größter Zuckerproduzent Südzucker seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2012/2013 erhöht.

Nach einem starken ersten Halbjahr erwarte Südzucker im Gesamtjahr nun einen Umsatz von mehr als 7,5 Milliarden Euro statt zuletzt mehr als sieben Milliarden Euro, teilte der im MDax gelistete Konzern am Dienstag mit. Für den operativen Gewinn erhöhte Südzucker die Prognose auf "mehr als 900 Millionen Euro" statt bisher "mehr als 800 Millionen Euro". Im vorigen Geschäftsjahr hatte Südzucker einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro und einen operativen Gewinn von 751 Millionen Euro erzielt.
Avatar
25.09.12 13:21:08
@Gasbrand
Ich habe keine Ahnung, warum Agrana niedriger als Südzucker bewertet ist, schliesslich betreiben sie das gleiche Geschäft. Wissen sie ob irgendwo ein Grund für eine niedrigere Bewertung existiert?

Wenn man die letzten Quartalszahlen von Agrana hochrechnet, dann sollten dieses Jahr 14 Euro Gewinn möglich sein. Bei einem sicheren Langfristwert wie Agrana halte ich ein KGV von 13-15 für angemessen, also 180 bis 210 Euro.
Avatar
25.09.12 16:13:10
Hallo Taiwan,

ich denke die Prognosen von Agrana sind manchmal etwas vorsichtig. Wenn ich mich recht erinnere, dann war das 2001/2002 ähnlich. Agrana hat super Gewinne gemacht und das KGV lag im mittleren einstelligen Bereich und kaum einer hat sich für das Unternehmen interessiert, da die Prognosen recht zurückhalten waren.

Als dann die Gewinne immer positiv überrascht haben und der Charttechinsche Ausbruch kam, dann gings mit dem Kurs steil bergauf und es gab dann auch recht hohe KGVs.

Vielleicht ist es diesmal ähnlich. Wenn ein eindeutiger Ausbruch kommt dann kanns auch mal deutlich nach oben gehen.

Gruß
Avatar
30.09.12 11:30:27
@Gasbrand:
Wissen sie, warum es 2009 zu dem Gewinneinbruch kam?
Eigentlich hielte ich das Geschäftsmodell für Krisensicher.

Ansonsten halte ich die Aktie für klar unterbewertet.
-Bei langjähriger 40% Gewinnausschüttung sollten nächstes Jahr 4,4 Euro Dividende möglich sein
-KGV 7,5 bei Gewinnwachstum von ca 20% pro Jahr in den letzten 5 Jahren
-Mehr als Gewinnverdoppelung in 5 Jahren, Kursanstieg aber nur ca 20%
-Umsatzanstieg in 5 Jahren >30%
-KBV <1,1 Dies ist Massgeblich für Warren Buffets Kaufentscheidungen
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben