DAX-1,84 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-4,10 %

CS Euroreal, 39/39,60 gute Kaufbasis (Seite 250)


ISIN: DE0009805002 | WKN: 980500
6,540
23.05.19
Gettex
-0,15 %
-0,010 EUR
Handeln Sie jetzt den Fonds CS Euroreal ohne Ausgabeaufschlag! jetzt Informieren

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.406.254 von ariba0815 am 23.04.19 18:55:24der euroreal scheint mir an der Börse billiger zu sein als der kann am

siehst du das auch so??
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.406.254 von ariba0815 am 23.04.19 18:55:24gibt es noch Dachfonds die interessant sind?
So schnell kann es gehen !

Beim CS Euroreal heute eine Abwertung von 7,91 € auf 7,43 € !!! Ein Verlust für die Anteilseigner um ca. 50 Milllion € und keine Mitteilung der jämmerlichen Commerzbank AG auf was dieses zurückzuführen ist.

Die sind echt die Gebühren, die sie für die Abwicklung des CS Euroreal Fonds kassieren, nicht wert.
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.423.762 von ariba0815 am 25.04.19 17:26:13
???
ich gehe eher davon aus, dass dies eine ausschüttung sein könnte. an den börslichen kursen tat sich da nix, daher die annahme
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.427.761 von master sly am 26.04.19 08:54:04
doch Wertbereinigung, anbei die Mitteilung der Commerzbank....WAHNSINN
Postadresse: Geschäftsräume:
Commerzbank Aktiengesellschaft Commerzbank Aktiengesellschaft info@commerzbank.com
60261 Frankfurt am Main Kaiserplatz www.commerzbank.de
60311 Frankfurt am Main Telefon +49 (69) 136-20
Commerzbank AG
Frankfurt am Main
CS EUROREAL: Anteilwertveränderung per 24.04.2019
Information zur Anteilwertveränderung:
Der Anteilwert in der EUR-Anteilklasse ist von 7,91 EUR um 0,48 EUR bzw. 6,07 % auf 7,43
EUR je Anteil zurückgegangen.
Der Anteilwert in der CHF-Anteilklasse ist von 12,37 CHF um 0,55 CHF bzw. 4,45 % auf
11,82 CHF je Anteil zurückgegangen.
Ursache für den Rückgang des Anteilpreises war die turnusmäßige Nachbewertung der
Fondsimmobilie „Olympia Olomouc“ in Olomouc (Tschechien), deren Verkehrswert von den
unabhängigen Sachverständigen um 66,1 % gemindert wurde.
Im Folgenden erhalten Sie weitere Informationen zu der in den Anteilpreis eingegangenen
Bewertung:
Tschechien, Olomouc-Velky Týnec 2, Olomoucká 90 („Olympia Olomouc“)
Verkehrswert bisher: 56,0 Mio. EUR
Verkehrswert aktuell: 19,0 Mio. EUR
Wertänderung: - 37,0 Mio. EUR
Das 2004 fertig gestellte rd. 31.000 m² Mietfläche und knapp 1.400 Parkplätze umfassende
Shopping Center befindet sich am südöstlichen Stadtrand von Olomouc nahe dem
Verkehrsknotenpunkt der Autobahn, die von Brünn über das nahe der Grenze gelegene
Ostrava nach Danzig führt, und der Bundestrasse Richtung Stadtzentrum. Der deutliche
Rückgang des Verkehrswertes gegenüber dem Vorjahr resultiert insbesondere aus dem
gestiegenen Leerstand, der erheblichen Reduzierung des Bodenwertes, der nachhaltigen
erzielbaren Miete und der Restnutzungsdauer sowie der Erhöhung des
Liegenschaftszinssatzes.
Frankfurt am Main, 25. April 2019
Commerzbank AG
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.429.567 von master sly am 26.04.19 11:47:48CS Euroreal, das ist der Hammer !

Die Fondsimmobilie „Olympia Olomouc“ in Olomouc, Tschechien.

Kaufpreis 2007 ca. 63.174.812,00 €
Verkehrswert 2011 99.190.000,00 €
Verkehrswert 2013 100.180.000,00 €
Verkehrswert 2018 56.000.000,00 €
Verkehrswert 2019 19.000.000,00 €

Das sieht doch aus wie das Vorgehen einer kriminellen Vereinigung, oder ?

Dazu passt auch die wiederholte Urkundenfälschung. Die Information über die Abwertung wird am 26.04.2019 bekannt gegeben, Datum darauf ist jedoch der 24.04.2019 !!

Gestern daher hohe Umsätze zu Lasten der Anleger, da Insider-Informationen vorhanden waren und genutzt wurden !

Keine BaFin unternimmt etwas.

Hier in Deutschland ist inzwischen alles möglich !
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Geschenkaktion in Tschechien, oder hat ein bisher unbekannter Taifun die Gegend um Olomouc getroffen.

Abwertung des Objektes 2018 um 24,5%
Abwertung des Objektes 2019 um 66,1%

Grundstücksgröße: 114.984 qm
Nutzfläche: 31.365 qm, 1.400 Parkplätze

Setzt man die Grundstücksfläche nur mit 100,00 € pro qm an dann erhält man ein Grundstückswert von 11.498.400,00 € !

Schaut man sich die Leerstandquote an, dann kann man erkennen mit welchen „Luschen aus der Verwaltung“ man es hier zu tun hat. Provisionen abkassiert und keine intensive, erfolgreiche Bewirtschaftung betrieben!

Leerstand

2012 0,9%
2013 1,3%
2014 5,4%
2015 10,3%
2016 12,5%
2017 25,3%
2018 35,8%

Tatsächliche Mieteinnahmen in diesen Jahren

2012 6.189.389,00 €
2013 6.211.478,00 €
2014 5.733.538,00 €
2015 5.102.993,00 €
2016 4.659.799,00 €
2017 4.944.700,00 €
2018 3.733.700,00 €

Mietertrag pro qm/Monat mit (Sachverständigen Mietpreise pro qm)

2012 16,60 € (16,73 €)
2013 16,73 € (17,04 €)
2014 16,11 € (16,79 €)
2015 15,12 € (15,97 €)
2016 14,15 € (14,55 €)
2017 17,59 € (16,71 €)
2018 15,46 € (18,93 €)


Bei diesen Zahlen ist eindeutig zu erkennen, dass es im Jahr 2015 anfing schwieriger wurde, zu vermieten, denn die Leerstandsrate stieg um fast 100 % auf 10,3 % oder auf 3.229 qm Nutzfläche.

Die Mietpreise bei den Neuvermietungen im Jahr 2016 wurden - erheblich - von 15,12 € (in 2015) auf 14,15 € (im Durchschnitt von 2016) zurück genommen. Da auch der Leerstand in der gleichen Zeit auf 12,5 % gestiegen ist, kann man wohl daraus schließen, das große Neuvermietungen mit erheblichen Preisabschlägen erfolgt sind.

Im Jahr 2017 dann der Irrsinn, wieder eine Verdopplung der Leerstandsrate mit wohl gleichzeitiger Neuvermietungen an dann wohl unseriöse Mieter, zu sehr hohen Mietpreisen (oder man hat auch bei den auslaufenden Verträgen der Altmieter die Mietpreise zu stark angehoben!) Daher eine weitere Erhöhung der Leerstandsrate auf 25,3% !!! Gleichzeitig eine Erhöhung des Durchschnittlichen Mietpreises auf 17,59 €. Das alles bei steigender Leerstandsrate !

Dieses hat dann wohl 2018 dazu geführt, dass weitere Altmieter die Verträge nicht verlängert haben, und es könnte noch dazugekommen sein, dass ein Auszug erfolgt ist unter Zurücklassung von Mietschulden !

Bei den in Klammern aufgeführten Mietpreise der „sogenannten Sachverständigen“ bitte ich Sie sich ihr eigenes Urteil zu bilden !

Wenn jetzt eine Abwertung von 66,1% auf den Verkehrswert erfolgt dann bin ich echt gespannt, wieviele Mieter noch vorhanden sind in diesem Objekt, das so verkehrgünstig liegt !
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Ist doch irgendwie gut, dass es nicht zum Zusammenschluss von Deutscher Bank AG und Commerzbank AG gekommen ist !!!

Die eine wurde gerade wieder verurteilt 500.000,00 $ Strafe zu zahlen, weil sie ihren Kunden verschwiegen hat, dass sie Provision von den Hedgefonds bekommt, an die sie sie vermittelt hat.

Die Deutsche Bank AG spielt also weiterhin den kriminellen Part, oder war es etwa wieder nur die Vergesslichkeit ?

Die andere Bank kann dafür nicht rechnen. Da wird der CS Euroreal um ca. 50. Mio € abgewertet und das wird dann mit einer Abwertung des Objektes in Tschechien von 56 Mio. € auf 19 Mio. € erklärt.

13 Mio. € hat man einfach nicht erklärt, oder sich einfach verrechnet ?

Ist dann wohl klar wer in der Verbindung den dummen August gespielt hätte ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.429.567 von master sly am 26.04.19 11:47:48Verkehrswert bisher: 56,0 Mio. EUR
Verkehrswert aktuell: 19,0 Mio. EUR
Wertänderung: - 37,0 Mio. EUR
(!!!)


Muss man sich mal überlegen: diese scheinbare Wertvernichtung passierte innerhalb von relativ kurzer Zeit, ohne dass dort eine Bombe eingeschlagen hat, wir eine Rezession haben oder dass dort ein Erdbeben das Gebäude verschlungen hätte.

Erst jahrelang schön Gebühren auf gefakt hohe Werte abkassieren und dann kurz vor Verkauf auf den realistischeren Marktwert abwerten (müssen). Das alte Spiel, das eben mit einem zahnlosen Tigerchen wie der deutschen Bafin und NICHT-unabhängignen Immobilien"sachverständigen" geht. Und das zum inzwischen wohl Millarden-Euro-Schaden für Anleger (in Summe aller OIs in Abwicklung)
Von demher: keine Überraschung. Die Bankster können weiterhin hier in ihren Büchern fast alles machen was sie wollen; auf Kosten von Kleinanlegern, die das Verhalten seit Jahren richtig in ihrer "Sparbüchse" spüren. Ne Schande.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.432.987 von ariba0815 am 26.04.19 17:40:57Kaufpreis 2007 ca. 63.174.812,00 €
Verkehrswert 2011 99.190.000,00 €
Verkehrswert 2013 100.180.000,00 €
Verkehrswert 2018 56.000.000,00 €
Verkehrswert 2019 19.000.000,00 €

Das sieht doch aus wie das Vorgehen einer kriminellen Vereinigung, oder ?




Auf 100.180.000 Euro Gebühren zu kassieren ist halt besser als auf nur 19.000.000 Euro Gebühren zu kassieren.
Und die 100.000 in den Büchern zu haben ist für den Marketinggag-Chart eben auch besser gewesen, um noch mehr Anleger anzulocken. Oder die nur noch 19 Mio waren mal wieder ein "Geschenk" unter Geschäftspartnern, wie auch schon bei den OIs wohl passiert.
(Ich bin echt froh, hier beim Euroreal nach ca. 5 guten Jahren als Resteverwerter seit 2018 raus zu sein!)

In den USA etc, wären meiner Ansicht nach die Verantwortlichen wohl schon längst im Knast. So wie die kriminellen Automanager oder die Betrüger, die mit Ponzi-Schemen (ein schönes Zahlenbeispiel hast du oben angeführt) abkassieren. Hier in D ist das ganz anders, wie man immer wieder sieht
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben