DAX-0,76 % EUR/USD-0,53 % Gold-0,14 % Öl (Brent)-2,47 %

Timburgs Langfristdepot 2012-2022 (Seite 3195)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 57.838.733 von francescoDC am 26.05.18 14:42:54Schilddrüse ist fast komplett weg. Alles soweit gut, als Selbstständiger nach 2 Wochen wieder gearbeitet, allerdings hat man mich gewarnt, das hormonelle "Feintuning" danach dauert in der Regel 6 Wochen.
Und ich dachte durch körperliche Fitness wird das nicht so schlimm- aber jeder findet irgendwann seinen Meister:D
@Fullhouse1
Letztes Hemd hat keine Taschen- guter Spruch
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
@matador

lies Dich mal ein in die Pläne, die Macron hat bezüglich dessen, wie Unternehmen iin Frankreich n die Verantwortung gezwungen werden können, Mitarbeiter und andere besser sozial zu stellen.

So weit mir bekannt ist, ist das Gesetz dazu schon beschlossen, an der Durchführungsverordnung wird noch gestrickt. Die 30 Prozent Quellensteuer greift schon.

Wird aber nicht mehr so hoch, wenn für Divi nicht mehr viel übrig bleibt.

Lies Dich ein und wenn ich nur annähernd recht hab, schau daß Du aus Deinen französischen Firmen raus kommst, so lange die noch was wert sind.

Franz
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.816.365 von francescoDC am 23.05.18 17:02:45
Zitat von francescoDC: Als Mischfonds hab ich bereits den Templeton Growth Fund Inc, ein Dickschiff und langweiler. Ausschüttungsquote eher geringfügig.


Ich greife diesen Beitrag auf, weil ich diesen Fonds (WKN 971025; es gibt verschiedene Tranchen) in meiner Anfangszeit selbst mal hatte. Es war und ist ein Aktienfonds (per Ende April 2018 96,85% Aktienanteil), kein Mischfonds, und ein gutes Beispiel, mit dem man darlegen kann, warum eine Auswahl an hochwertigen Einzeltiteln fuer den Anleger langfristig lukrativer ist und die Fondsgesellschaften vorrangig fuer sich selbst arbeiten.

Ich hatte von Juli 1998 bis Juli 2005 eine Position im Wert von 3.833 Euro (umgerechnet). Nach 7 Jahren hatte ich die Nase endgueltig voll und verkaufte mit einer Black Zero (nach Kosten 2 Euro Gewinn, also man sieht dass ich nur noch darauf gewartet hatte). Allerdings hatte ich in diesen 7 Jahren Ausschuettungen von 1.308 Euro erhalten, also eine Performance von 4,3% p.a. brutto.

Im aktuellen Fact Sheet werden ein Ausgabeaufschlag von 6,10% und eine jaehrliche Managementgebuehr von 1,07% genannt. Wenn ich auf das Kurschart schaue, sehe ich eine moderate, eher deprimierende, Werterhoehung von 2005 bis heute. Man muss schon fragen, warum Franklin Templeton hierfuer ein Team von hochbezahlten Fondsmanagern hat.

Hast Du mal recherchiert, was sich an den Auschuettungen veraendert hat? Du sagst, die Ausschuettungsquote sei eher geringfuegig. Bei mir war das frueher wie gesagt anders, und wenn ich in die Top Positionen schaue, nehme ich keine Aenderung der Anlagestrategie wahr.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.839.222 von ungierig am 26.05.18 17:57:36Ich denk an Dich.

Bist Du sicher, daß Du nicht mehr Pause brauchst ?

Franz
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.839.600 von El_Matador am 26.05.18 20:40:54Der Templeton ist tabu - der gehört meiner Frau, geerbt von ihrem Vater.

Klaro ?

Zu dem Zeitpunkt, als ihr Vater den erworben hat, war es ein Mischfonds.

Muß nicht mischen, aber darf. Kann also in üblen Zeiten in Anleihen gehen.

Wie das jetzt ist, interessiert mich nicht, ist tabu.

Und wenn der wie Granit im Depot liegt, Jacke wie Hose.

Franz
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.839.582 von francescoDC am 26.05.18 20:31:13Nein, das ist aus meiner Sicht falsch interpretiert. Macron wurde von den Kapitalisten an die Macht gebracht und seine Steuerreform, die in einem halben Jahr ins Gesetz gebracht wurde, beguenstigt vor allem diese Gruppe (a. Wertpapiervermoegen werden aus der Vermoegenssteuer ausgeklammert; b. die Flat Tax (wie in Deutschland) inklusive Sozialabgaben fuer in Frankreich Ansaessige ist ab 1.1.2018 von vorher ueber 50% je nach persoenlichem Steuersatz auf 30% gefallen, das gilt fuer Kapitalertraege und Dividenden und beguenstigt nun meine Geschaefte im normalen Depot erheblich). Macron's Regierung versucht, die Rahmenbedingungen im Arbeitsmarkt so zu aendern, dass Arbeitgeber wieder bereit sind, Mitarbeiter einzustellen und sie wenn noetig auch wieder einfacher loszuwerden. Wenn Du eine andere Komponente aufgegriffen hast, dient es wahrscheinlich im Gegenzug der Fairness.

Meine franzoesischen Aktien mit hohem Depotanteil sind ausnahmslos Unternehmen mit weltweiter Praesenz. In einigen Faellen ist der US-Umsatz groesser als der in Europa. Lediglich der Firmensitz ist in Frankreich. I.d.R. sind es Weltmarktfuehrer. Um die mache ich mir keine Sorgen wegen Dingen, die in Frankreich passieren oder nicht passieren. Der Rueckkehr des Sozialismus in Frankreich ist 2017 in weite Ferne gerueckt worden. Die anderen politischen Gruppierungen sind tot. Das gibt es in Deutschland nicht und das kann man aus Deutschland auch nicht richtig beurteilen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.838.163 von ungierig am 26.05.18 11:56:40Hatte zu meinem Geburtstag Freunde zu einer Radrunde eingeladen und anschließend in der Kneipe kam die Rede auch auf die Finanzen. Die meisten hätten sicher Sparraten wie Timburg geschafft,aber es fehlt der Mut und die Freude sich damit zu beschäftigen. Nachher dachte ich mit meiner Herangehensweise zu prahlerisch aufgetreten zu sein, es ist einfach leichter wenn man übers Einkommen jährlich einen Mittelklassewagen zur Seite bringen kann über Geld zu reden...
_______________________________________________________________________





Ungierig

Haben die Freunde auch gesagt ob Die (fin. Vorsorge) "Irgenwas Anderes" machen??

Also ich will nicht sagen dass man "Irgendwas an der Börse" machen muss,
aber Meine Meinung ist dass in Deutschland in der BREITE eine Altersvorsorge viel, viel AKTIVER angegangen werden sollte.
Das ist natürlich schon ein komplexeres, aber m.E. gibt es da im Prinzip auch Keine Sonne am Horizont.

Ansonsten wünsche ich Viel Erfolg bei den "Projekten".
Einen schönen guten Morgen in die Runde,

war ein toller Tag gestern in München - tja, bis Nachmittags als ich die traurige Nachricht erhalten hab dass einer unserer Achensee-Tourer leider wegen privater Probleme ausfallen wird. :( Ich drück ihm auf jeden Fall die Daumen dass er diese schwere Zeit gut übersteht.

Ja, hast eine schöne Stadt, Prallhans und irgendwie kann ich meine Frau schon verstehn wenn die sofort umziehen möchte. Hat einen Flair welcher richtige Massen an Touristen anzieht. Nach all dem Trubel gestern geht`s heute mal zum Relaxen in die Berge. Immer schwierig jedes Mal neue Routen ausfindig zu machen. Mal schaun wie es dort oben wird:

https://www.bergwelten.com/t/w/6699

Nochmal zur Klarstellung, Franz. Hab nichts gegen L&S selber - und ärgere mich manchmal dass ich mir die nicht schon vor 5 Jahren angeschaut hab als Hansi die bei 5-6€ empfohlen hat. Ist aber nicht die erste und auch nicht die letzte verpasste Chance. Geht nur darum dass ich grundsätzlich gegen solche Klumpenrisiken bin und wenn morgen einer kommt und sagt er hat 80% in JNJ oder Altria, würde ich auch dem meine Bedenken vorbringen. Genauso wie ich dem Kleinen Chef sagen würde dass ich seine 20-30% in einem Microcap wie KBH als Harakiri ansehe. Würde ich denen sagen wenn die hier auftauchen. Was ich aber nie machen würde - in andere Threads gehn und meine Strategie mit der Brechstange durchboxen.

Und was die Depotgröße betrifft - keine Wunder dass man sich auf solche "runden" Summen wie die Million fixiert, wenn in jedem Artikel zum Vermögensaufbau diese Summe als "Wundermittel" erscheint. Gibt aber zwischen Millionär auf der einen Seite, und Altersarmut auf der anderen Seite, eine gesunde Mitte für viele "Normalos" - zu denen ich mich auch zähle. Also muss man immer diese Sparraten aus dem Artikel schön durch 2 oder 4 usw. teilen damit man weiß wo man steht bzw. wieviel man monatlich auf die Seite legen muss:


https://www.wiwo.de/finanzen/vorsorge/sparplan-als-millionae…


OK, ich pack`s dann - wer nicht das Glück hat heute schönes Wetter bzw. paar tolle Berge in der Nähe zu haben, kann sich ja in aller Ruhe paar Gedanken zu "value investing" zu Gemüte führen. Ich weiß - sieht man auch tagtäglich in der allgemeine Diskussion hier bei WO - dass dieses "langweilige" Investieren in Dividendenwerte die wenigsten anspricht bzw. zufrieden stellt. Wobei ich selber ja der beste Beweis bin - man kann zu diesen Dickschiffen ja durchaus auch mal eine Prise Exotisches oder Spekulatives mischen, ohne das Gesamtkonzept zu gefährden und schon hat man einen gesunden Mix. ;)

https://www.fool.com/investing/2018/05/26/9-key-principles-o…

Schönen Sonntag allerseits
Timburg
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.840.266 von Timburg am 27.05.18 07:46:34Ups, ich habe mir heute mal meine Wetterapp angesehen - Wetter am Achensee:
Do. Gewitter
Fr. Gewitter
Sa. Gewitter
So. Gewitter

Aber da ich ja grundsätzlich Optimist bin, gehe ich mal davon aus - das ändert sich noch.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.838.163 von ungierig am 26.05.18 11:56:40 Die meisten hätten sicher Sparraten wie Timburg geschafft,aber es fehlt der Mut und die Freude sich damit zu beschäftigen.

Ein wichtiger Aspekt der vermeintlich ungerechten Vermögensverteilung. Es geht halt nicht nur ums können, sondern auch ums wollen.

https://www.stern.de/wirtschaft/geld/vermoegensschock--die-d…

Nachher dachte ich mit meiner Herangehensweise zu prahlerisch aufgetreten zu sein, es ist einfach leichter wenn man übers Einkommen jährlich einen Mittelklassewagen zur Seite bringen kann über Geld zu reden

Das kenn ich. Andere in meinem Alter zahlen gerade ne Immobilie ab, bzw. überlegen eine zu kaufen. Wenn ich dann erzähle das wir unser Geld lieber in Aktien investieren und in naher Zukunft nur noch Teilzeit arbeiten wollen/können, da der passive Einkommensstrom den Verdienstausfall kompensiert, ernte ich fast immer nur eine Mischung aus Neid und Verwunderung.
Man hat oft den Eindruck das auf der einen Seite viele Menschen schon gerne ein bisschen weniger im Hamsterrad treten möchten, auf der anderen Seite scheint es bei den meisten doch bei einem diffusen Wunsch zu bleiben, dessen Umsetzung nicht vorstellbar zu sein scheint (eben aufgrund mangelnder finanzieller Bildung und oder Spardisziplin.)
Gesellschaftlicher Konformitätsdruck spielt zumindest bei Mann natürlich auch mit eine Rolle. Definition über Arbeitseinkommen, Karriereleiter, Familienernährer etc.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben