DAX+1,89 % EUR/USD+0,02 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Timburgs Langfristdepot 2012-2022 (Seite 3591)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Guten Abend,
Essity mit guten Zahlen, ab Nov. schöner Kursanstieg, 15% Wachstum, 2,7% Divi.....bin seit Nov.18 "daxfrei" Anfangsposition BASF da auch wieder verkauft.........halte in D nur noch eine 2/3 Position Paul Hartmann und eine sehr alte Rest-Erinnerungsposition Ku.S.....die BASF-Position in ABB gegeben.....erfreulich in der Schweiz:Nestle, Novartis und auch Roche, Richemont auch wieder aufwärts...... Schönen Abend wünscht Tumle
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.845.789 von GRILLER am 11.02.19 19:39:27
Zitat von GRILLER: Kellog ist ein astreiner Buy ;) Wenn nicht jetzt wann dann? ;)


sehr defensiv betrachtet ja. Risiko dürfte jetzt ziemlich niedrig sein.

Ein Firma wieder auf dem Niveau von 2010 ... :confused:

https://www.marketscreener.com/KELLOGG-13226/financials/

stehe halt mehr auf hüpfende Rehlein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.806.671 von Oberkassel am 06.02.19 17:15:07
Und noch etwas ad ZEN, Hexagon, ACN, DIS, Eurofins
Zitat von Oberkassel: https://s2.q4cdn.com/278771905/files/doc_financials/2018/Q4/…

Zendesk mit guten Zahlen, Wachstum - verfügt übet gute Lösungen im Help Desk sowie CRM Bereich,
dabei CEM (Customer Engagement) sowie Ominchannel stark - gutes Thema zur Zeit.





Heute Kauf da ZEN die Kriterien der Trendfolge erfüllt.


Hexagon

https://vp208.alertir.com/sites/default/files/misc/hexagon_q…

GIS und IES Anbieter letztere Lösung Top, im Bereich GIS Lösungen gibt es schon weitere gute Unternehmen z.B. ESRI die hat zur SAP Hana Welt eine Standrad Schnittstelle.

Auch sehr gute Zahlen vorgelegt starkes plus circa 9%. d
De Aktie ist leider nicht ganz billig, könnte sich auch durch die Zahlen schön wieder nach oben arbeiten.

Oberkassel

ZEN kommt bei Gartner auch in den user reviews in dem wohl top relevanten IT-Segment sehr gut weg.
Was die Quadranten angeht, ist, so denke ich, auch wenn nicht primär die timeline wichtig; also ob ein Unternehmen da über die Jahre einen 'LuRo' macht.
Im Vgl. mit dem 2016er Quadraten kommt ZEN da per se wenig und nicht besser voran als deren Nachbarn ORCL+MSFT und als 'challenger' etwas hängend SAP.
Und einsam chronisch vorne = CRM, deren chronische Überbewertung sich mir so, ähnlich wie bei AMZN, erklärt wenn auch nicht wirklich erschließt.
Aber eigentlich gehört das in den Gb.-thread.

– Was das aktuelle »tech revival« bei den gefühlten top SaaS-Entrepreneuren angeht, derweil seit einigen Monaten so manches aus old-economy-Gewinnerbranchen nacheinander z.T. doch recht kräftig und das z.T. wiederholt [=> Eurofins wo ich, im Gegensatz zu Wirecard, kein derart fundamental gewichtiges ? ausmache] korrigiert, sehe ich das eher als Milchmädchen-Menetekel denn als Entwarnung – 'big boys', die auch nur Menschen sind und dazu an der Börse so mein Eindruck zunehmend die Gierig-Hibbeligen, hin oder her.

---
>> Ein Wert der hier bislang weniger im Fokus steht, ist Hexagon.
Wenn ich der Suchfunktion glauben darf, haben die Schweden bislang mit @Investival nur durch einen Mitstreiter Erwähnung gefunden.
<< [@ Zahlenspiel]
Also, wenn Mr. woanders bzw. öfters solche China-Sorgen hätte, sähen wir wohl einen veritablen market crash ...
Ich denke im übrigen nicht, dass deren moat und doch recht segmentbreite Aufstellung so einfach von den Chinesen verschüttet werden kann.
Und sehe ich, auch in deren quantitativen wachstumsperspektivischen Kontext in Bezug auf 'EMEA' ex 1. E, deren aktuelle Bewertung vs. der so mancher ITs, die es in China von vornherein schwer haben dürften so sie als Entrepreneure überhaupt dort mal einen Fuß in die Tür bekommen ...

Freilich hat man sich zu fragen, ob die Margensteigerung der letzten 10y so weiter gehen kann, was aber wohl Voraussetzung für eine erneute kursadäquate outperformance – 4-bagger in 10y – sein dürfte.
Auch ist es manchmal doch schon so eine Sache mit außerbörslichen top core peers wie hier in der Geoinformatik ESRI [bei CERN = Epic, Össur = Ottobock, u.a., welche die Perspektiveneinschätzung vs. peers, wo alle tops börsennotiert sind wie bspw. in softIT oder payment erschwert.
Und natürlich sind auch hier hardcorige kfr. Volatilitäten auszuhalten.
– Im IT-nahen Indistriesektor m.E. aber einer der besseren Investitionsvehikel.

---
ACN
+ v.d.L?
Ich las zuvor, Mc Kinsey war dort der Berater der Wahl dieses hohen Hauses mit einer von dort an Leyen's Seite geholten Exekutionsbefugten ... ok; waren dann wohl fake news.
– Der Clou wäre ja, all die Berater kämen in Regress, und v.d.L. bliebe ganz Merkel einfach an Amt+Würde kleben.

:D

---
@Grab2theB,
ad DIS followup.

– @cBär,
man muss da nicht 'begeistert' sein, aber man kam mit DIS ex die 3 allgemein desaströsen Vorweihnachtstage gut durch Herbst+Winter.

M.M.n. hat man hier das übliche Abwarten nach einer Großaquise auszuhalten freilich muss man nicht.
Was, wiederum m.M.n., schon deshalb bzw. solange opportun ist, wie bei NFLX diametral, ja sogar mehr als die schönste aller Welten eingepreist wird.

---
Eurofins
–sieht charttechnisch mit neuem 3y low heute bescheiden aus; yo.
Man – oder sollte ich sagen: der durch Wirecard ermutigte aber dort vlt. nicht präsente gemeine shortseller hat wohl ... negativen Respekt :D vor der anstehenden Lieferung.
E. sollte da allerdings die analystischen ? aus dem letzten Herbst aus der Welt schaffen können; bis dahin für mich nur was volatil Gutes zum long swingen leider Ende Jan. wie schon zuvor Ende Nov. aber wieder nicht alles verkauft.

---
Last not least ...
>> Die Frage ist - wie weit geht es runter um überhaupt erstmal die Steuern zu verdienen ?? [@Timburg]
... die Mutter aller rhetorischen Gewinner-Fragen, :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.844.850 von Galileo_Investments am 11.02.19 18:06:08Lese diesen Post und denke "wo bleibt investival" und schüttelt eine Antwort nur so aus dem Handgelenk. PG hat sich bei mir auch recht gut entwickelt und ich zweifle nicht insgesamt, aber temporär an einer überdurchschnittlichen Entwicklung.
Aber investival kümmert sich (zu Recht!) um die die aktuelleren Aktien.
PG ist bei mir ähnlich beleumundet wie JNJ, trotzdem bin ich nicht vor Gewinnmitnahmen gefeit:D
zu Eurofins: hab mir mal den H1/2018 Report und die 9M/2018 Präsentation angeschaut. Was mir unabhängig vom weitestgehend konjunkturresistenten Geschäftsmodell nicht so gefällt ist:

- Goodwill übersteigt das Eigenkapital
- Net-Debt von 1,6 Mrd. (ca. 3 faches EBITDA) + weitere 1 Mrd. Hybridkapital (+ Commercial Papers) sollte man zumindest im Hinterkopf haben hinsichtlich deren Laufzeiten und Refinanzierung: EV folglich je nach Behandlung des Hybridkapitals bei 7 bis 8 Mrd. Euro, mithin rund 12 faches EBITDA-Multiple
- Von den ganzen unternehmensseitigen Adjustments halte ich relativ wenig, v.a. betreffend der Etablierung eigener neuer Standorte
- Eps (UNadjusted, vollverwässert und ex anteiligem Hybridkapital) zum Halbjahr: 3,59 Euro; extrapoliert aufs Gesamtjahr wären dann rund 7,50 Euro realistisch, mithin ein KGV von 40 bei Kursen von rund 300 Euro. Dies in Relation zu 5% top-line Wachstum (organisch) erscheint mit jetzt nicht als die Mutter aller Schnäppchen?
- In Unternehmens-Prognosen noch nicht getätigte Akquisitionen bereits zu berücksichtigen finde ich "mutig". Da 2020 rund 300 Mio. Hybridkapital fällig werden, man aber noch 400 Mio. Umsatz zukaufen möchte (zu welchem Preis?), bedarf es bei einer aktuellen Cashposition von 550 Mio. einer entsprechenden Cash contribution. Idealerweise aus dem operativen Geschäft in 2019, mit Blick auf die Cashflow-Rechnungen der letzten Jahre dürfte dies aber ambitioniert sein.
- Die Prahlerei in der Präsentation, dass der Kurs seit IPO um mehr als 25.000% zugelegt hat braucht der potenzielle Investor jetzt nicht unbedingt.
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
So nun ist auch 1/4 der BHP Group Position verkauft und ich habe wieder ingesamt ca. 10% Cash.

Heute scheint wieder ein guter Tag an der Börse zu werden. Aber da kommen bestimmt noch ein paar Kauftage in diesem Jahr. Man muss einfach auch mal Gedult haben.

Roche entwickelt sich sehr schön und ist mitlerweile meine 5. größte Position. so kann es gerne weiter gehen.

United Internet fällt weiter gegen den Markt weiter und ist nun sehr billig zu haben. Wie bereits geschrieben würde ich meine Position unter 30€ noch einmal deutlich aufstocken. Hier scheint der Markt große Angst vor dem Aufbau eines eigenen 5G Netz zu haben. UI könnte sich als 4. Anbieter plazieren und ich gehe davon aus, das der CEO weiß was er tut.

Kann bitte AT&T mal steigen damit ich da endlich heraus komme? Mir Gefällt zwar die Story mit der Übername von Time Warner aber ich habe dabei ein schlechtes Gefühl gerade auch wegen der horrenden Schulden die At&T für die Übernahme angehäuft hat. Am Ende werden Sie Warner noch verkaufen müssen wenn nicht alles so passt wie erwartet. Das erinnert mich an AOL Time Warner damals. Da hab ich mich aber auch raus gehalten.

Ich wünsche gute Geschäfte.

VG G
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.849.839 von longitudinalwelle am 12.02.19 10:14:55
Zitat von longitudinalwelle: zu Eurofins: hab mir mal den H1/2018 Report und die 9M/2018 Präsentation angeschaut. Was mir unabhängig vom weitestgehend konjunkturresistenten Geschäftsmodell nicht so gefällt ist:

- Goodwill übersteigt das Eigenkapital
- Net-Debt von 1,6 Mrd. (ca. 3 faches EBITDA) + weitere 1 Mrd. Hybridkapital (+ Commercial Papers) sollte man zumindest im Hinterkopf haben hinsichtlich deren Laufzeiten und Refinanzierung: EV folglich je nach Behandlung des Hybridkapitals bei 7 bis 8 Mrd. Euro, mithin rund 12 faches EBITDA-Multiple
- Von den ganzen unternehmensseitigen Adjustments halte ich relativ wenig, v.a. betreffend der Etablierung eigener neuer Standorte
- Eps (UNadjusted, vollverwässert und ex anteiligem Hybridkapital) zum Halbjahr: 3,59 Euro; extrapoliert aufs Gesamtjahr wären dann rund 7,50 Euro realistisch, mithin ein KGV von 40 bei Kursen von rund 300 Euro. Dies in Relation zu 5% top-line Wachstum (organisch) erscheint mit jetzt nicht als die Mutter aller Schnäppchen?
- In Unternehmens-Prognosen noch nicht getätigte Akquisitionen bereits zu berücksichtigen finde ich "mutig". Da 2020 rund 300 Mio. Hybridkapital fällig werden, man aber noch 400 Mio. Umsatz zukaufen möchte (zu welchem Preis?), bedarf es bei einer aktuellen Cashposition von 550 Mio. einer entsprechenden Cash contribution. Idealerweise aus dem operativen Geschäft in 2019, mit Blick auf die Cashflow-Rechnungen der letzten Jahre dürfte dies aber ambitioniert sein.
- Die Prahlerei in der Präsentation, dass der Kurs seit IPO um mehr als 25.000% zugelegt hat braucht der potenzielle Investor jetzt nicht unbedingt.


Moin, ein paar Gedanken zu deinen Einwürfen:

1. Ich persönlich bin ebenfalls kein Freund von Goodwill, allerdings lässt sich das bei der eingeschlagenen Strategie der Übernahmen nicht wirklich verhindern.
2. Net debt/EBITDA von 3 (selbst wenn man hier nicht das adjusted EBITDA nimmt) ist kein Grund zur Besorgnis. Des Weiteren sind die Kosten für FK <2%, daher ist ein gesunder(!) Leverage vollkommen in Ordnung. Zudem hat das Unternehmen als Guidline max. 3.5x Leverage festgelegt
3/4. Über Adjustments lässt sich immer streiten. Bezogen auf die letzte Studie der Berenberg Bank dürfte 2018e bei 15,47€ EPS gelandet sein
5. Bisher haben die eingeplanten Zukäufe ebenfalls funktioniert, daher sehe ich keine zwingenden Argumente, dass dies nicht auch in naher Zukunft bis 2020 weiter erreicht werden kann. Nimmt man Käufe wie TestAmerica ($230m sales für $175m Preis) als Referenz, sollten 400 Mio. Umsatz mit 550m Cash finanzierbar sein.
6. Stimme ich dir zu ;)

Weitere positive Aspekte:
Management=Major Shareholder: Man erkennt aus meiner Sicht die langfristige Orientierung. Anstelle von kurzfristigen Entscheidungen (Anmieten von Laboren), wird in eigene Gebäude investiert, welches mittelfristig zu einer höheren Profitabilität führen kann.

Marktführer/Starke Position in den Bereichen Food, Enviroment, Pharma. Zusätzlich wird in den Bereich clinical diagnostic eingestiegen, welcher laut Unternehmen einen deutlich größeren Markt darstellt. Zusätzlich gibt es auch in weiteren Bereichen wie Forensic noch unausgeschöpftes Potential. In vielen (noch) europäischen Ländern, wie UK geht der Trend zum Outsourcen, da die staatlichen Labore viel höhere Kosten haben.

Start-Up Strategie für stark wachsende Märkte, wo es keine Übernahmekandidaten gibt. Hier gefällt mir auch die Fokussierung auf Break-even in 3 Jahren. Hier gab es 2015-2017 60 neue Start-ups.

Skalierung und Markteintrittsbarrieren: Ein einzelner Gas Chromatograph kostet bereits so viel wie ein Einfamilienhaus (je nach Lage). Daher ist ein Markteintritt mit erheblichen Investitionen verbunden. Zusätzlich sehe ich hier auch noch Potential für EF bezüglich der Automatisierung von Analysen, je nach Komplexität des Analyseverfahrens. Diese Skaleneffekte werden scheinbar vom Markt wahrgenommen, wodurch sich Outsourcing Deals wie mit Danone erklären lassen.

Suppenhaare:
IT, hier erschließt sich mir bisher nicht, wieso das Unternehmen auf eigene Lösungen setzen möchte.

Profitabilität, hier bin ich gespannt, ob EF nach der Investitionsphase bis inklusive 2020 die angestrebten Effizienzsteigerungen (Standardisierung der Labore, geringerer CAPEX, Synergieeffekte) wie versprochen liefern wird, sodass eine EBITDA Marge von 20% erreicht wird.

Fazit:
Ich habe gestern bei <300EUR meine Position aufgestockt, da ich weiterhin von dem langfristigen Kurs überzeugt bin. Klar gibt es hier keine Bilanz wie bei einer Neogen *g*, aber aus meiner Sicht deutlich bessere Chance auf dem aktuellen Kursniveau.
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
.......als Netzwerkbetreiber sollte (heißt aber wieder Warten) AT&T auch zu den 5G-Profiteuren gehören.....oder ist der mögliche Profit da schon eingepreist?....Gruß Tumle
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.838.922 von Timburg am 11.02.19 06:30:39Hallo Timburg,

ist schon eine schwierige Angelegenheit!

Hansi. Hättest mir 2012 aber eigentlich auch gleich sagen können, dass es mit über 50 Jahren reichlich spät ist, so ein anspruchsvolles Projekt zu starten.:)


Timburg, es ist nie zu spät! Gilt jetzt nur bei Dir.

Hansi schrieb am 07.07.12 00:17:56 Beitrag Nr. 111 (43.362.216)

PS: Hier mal ein Zinsrechner.

http://www.zinsen-berechnen.de/sparrechner.php


Timburg Beitrag Nr. 115 (43.383.106)

Als nächstes zu Deinem Sparrechner: ist in der Tat beeindruckend was da am Ende rauskommen kann wenn denn alles einigermaßen richtig läuft. Ich hab mal meine monatlich Rate von 1180€ eingegeben und mit 5% Rendite jährlich gerechnet (die von Dir erwähnten 10-11% glaube ich kaum dass ich das auf die Jahre schaffen könnte da ich das Depot nicht aktiv trade, sondern Aktien kaufe und liegenlasse und nur die Dividenden kassiere) und komme also in 10 Jahren auf den Betrag von 182.926€ :eek: Da bin ich aber gespannt.


Hansi Beitrag Nr. 355 (43.895.954)

Hallo Timburg,

noch etwas zum Sparrechner.
Der Sparrechner ist eine Einbahnstraße!



Timburg schrieb am 25.07.13 06:16:32 Beitrag Nr. 1.868 (45.110.127)

Hallo Hansi, Du kennst ja meinen Hang zu runden Zahlen. Da ich bei Threaderöffnung 50 war sag ich jetzt einfach mal: schaun wir mal wie wir uns mit 60 fühlen und dann machen wir irgendwie weiter. So um die 50 Werte sollten es bis dahin schon sein, also bleibt da genügend Luft für Nachkäufe/Neuaufnahmen. Wenn ich mir die Ergebnisse im Sparrechner anschaue wird mir schwindlig, poste ich mal lieber nicht hier ;) Am Wichtigsten ist natürlich dass wir bis dahin gesundheitlich alle noch fit sind. Der Rest kommt (fast) von allein.
Einen schönen Tag @all
Timburg


Ja, es ist schon eine schwierige, lange und langweilige Angelegenheit.

Man kann den Sparrechner auch stückeln.

Zwei Jahre Start. Kontrolle, jetzt mit Anfangsbetrag und neuen Sparbetrag. Ausschüttungen, Dividenden und Zinsen voll auf 1/12tel drauf, aber zumindest ein großen Teil.

Nächste zwei Jahre und so weiter.

Nach 6 Jahren nachdenken, Prüfung und Änderung jetzt jährlich, Anfangsbetrag jetzt kürzen?, aber dafür Ausschüttungen, Dividenden und Zinsen voll auf 1/12tel drauf!

Und weiter geht’s.

Excel ist auch hilfreich.

Und immer noch langweilig, langweilig, langweilig.

Nach 10 Jahren sollten über 200.000 Euro im Depot sein und nach 15 Jahren könnten es sogar 400.000 Euro sein und der Zinses-Zins schlägt voll zu und wird immer besser!

So nun erst einmal Schuss.

Ich gehe meinen Weg und Du gehst Deinen Weg nach Rom!

Ich wünsche Euch einen schönen Urlaub und kommt Gesund heim.

LG Hansi

Nicht nur die 14 Tage abschalten, auch mal zwischendurch eine kurze Zeit.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.852.386 von hansi11 am 12.02.19 14:06:09
Zitat von hansi11: Hallo Timburg,

ist schon eine schwierige Angelegenheit!

Hansi. Hättest mir 2012 aber eigentlich auch gleich sagen können, dass es mit über 50 Jahren reichlich spät ist, so ein anspruchsvolles Projekt zu starten.:)


Timburg, es ist nie zu spät! Gilt jetzt nur bei Dir.

Hansi schrieb am 07.07.12 00:17:56 Beitrag Nr. 111 (43.362.216)

PS: Hier mal ein Zinsrechner.

http://www.zinsen-berechnen.de/sparrechner.php


Timburg Beitrag Nr. 115 (43.383.106)

Als nächstes zu Deinem Sparrechner: ist in der Tat beeindruckend was da am Ende rauskommen kann wenn denn alles einigermaßen richtig läuft. Ich hab mal meine monatlich Rate von 1180€ eingegeben und mit 5% Rendite jährlich gerechnet (die von Dir erwähnten 10-11% glaube ich kaum dass ich das auf die Jahre schaffen könnte da ich das Depot nicht aktiv trade, sondern Aktien kaufe und liegenlasse und nur die Dividenden kassiere) und komme also in 10 Jahren auf den Betrag von 182.926€ :eek: Da bin ich aber gespannt.


Hansi Beitrag Nr. 355 (43.895.954)

Hallo Timburg,

noch etwas zum Sparrechner.
Der Sparrechner ist eine Einbahnstraße!



Timburg schrieb am 25.07.13 06:16:32 Beitrag Nr. 1.868 (45.110.127)

Hallo Hansi, Du kennst ja meinen Hang zu runden Zahlen. Da ich bei Threaderöffnung 50 war sag ich jetzt einfach mal: schaun wir mal wie wir uns mit 60 fühlen und dann machen wir irgendwie weiter. So um die 50 Werte sollten es bis dahin schon sein, also bleibt da genügend Luft für Nachkäufe/Neuaufnahmen. Wenn ich mir die Ergebnisse im Sparrechner anschaue wird mir schwindlig, poste ich mal lieber nicht hier ;) Am Wichtigsten ist natürlich dass wir bis dahin gesundheitlich alle noch fit sind. Der Rest kommt (fast) von allein.
Einen schönen Tag @all
Timburg


Ja, es ist schon eine schwierige, lange und langweilige Angelegenheit.

Man kann den Sparrechner auch stückeln.

Zwei Jahre Start. Kontrolle, jetzt mit Anfangsbetrag und neuen Sparbetrag. Ausschüttungen, Dividenden und Zinsen voll auf 1/12tel drauf, aber zumindest ein großen Teil.

Nächste zwei Jahre und so weiter.

Nach 6 Jahren nachdenken, Prüfung und Änderung jetzt jährlich, Anfangsbetrag jetzt kürzen?, aber dafür Ausschüttungen, Dividenden und Zinsen voll auf 1/12tel drauf!

Und weiter geht’s.

Excel ist auch hilfreich.

Und immer noch langweilig, langweilig, langweilig.

Nach 10 Jahren sollten über 200.000 Euro im Depot sein und nach 15 Jahren könnten es sogar 400.000 Euro sein und der Zinses-Zins schlägt voll zu und wird immer besser!

So nun erst einmal Schuss.

Ich gehe meinen Weg und Du gehst Deinen Weg nach Rom!

Ich wünsche Euch einen schönen Urlaub und kommt Gesund heim.

LG Hansi

Nicht nur die 14 Tage abschalten, auch mal zwischendurch eine kurze Zeit.


@Timburg schönen Urlaub
Dann muss ich doch nochmal antworten. Hanis "langeweile, langeweile" stimmt hier exakt :p So oder so ähnlich könntest du Dein Portfolio für Dich aufbereiten, damit weißt wo Du relativ genau stehst/stehen wirst -> und welche Werte ggf. Deiner (Div-)Zielsetzung widersprichen (neben Qualität etc.).



Solltest du Hilfe brauchen schreib ne PM
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben