wallstreet:online
40,20EUR | +0,05 EUR | +0,12 %
DAX+1,31 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,59 % Öl (Brent)0,00 %

Timburgs Langfristdepot 2012-2022 (Seite 3836)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Zitat von Rugier:
Zitat von freddy1989: Bin nicht sicher wenn Krall,Müller und Co recht haben stehen uns bald nicht so tolle Zeiten bevor.

Da heißt es dann günstig einkaufen

Auf meiner Liste steht Hermle ganz oben

Ich werde mit meinen ETF Sparplan jetzt im September starten ab dann hab ich 35 Jahre Zeit eine ordentlichen Performance zu liefern....

Habt ihr ein Spezielle Strategie für Crashzeiten? ich habe hier mehrere Watchlisten 2 Listen mit jeweils 200 Unternehmen weltweit bei jedem der 200 Unternehmen...

Marketcap
Gewinn
KGV
Schulden

und zusätzliche Informationen was sie machen dachte mir das beruhigt in einer Krise wenn man auf einen Blick sieht wie es dem Unternehmen in guten Zeiten geht wie seht ihr das?


Weiß nicht ob man das richtig beantworten kann, ein wichtiges Kriterium, du mußt dich dabei wohl fühlen.
Meine Sorge ist eine Gegensätzliche, hab ich die Nerven einen Bullenmarkt durchzustehen? Es wird zu sehr auf Krise/Crash und fallende Märkte geschielt. Denke das es durchaus ein Szenario von Höchstkursen über die Jahre geben kann, die keiner auf der Rechnung hat.

Zitat von neuflostein: Ich könnte mr auch sehr gut vorstellen, dass in den nächsten Jahren zu einem grossen Run auf die Märkte kommen könnte, einem euphorischen Blow-off Top. S&P500 4000, NASDAQ 10k, würde mich nicht wundern.

Das wichtigste ist, vorbereitet zu sein. Fall es zum extremen Melt-Up kommt, prima, ich bin zu 85% investiert. Sollte es crashen, habe ich 15% cash und eine Wunschliste mit meinen Favoriten, die ich billig kaufen möchte. Unter anderem:

Disney
Stryker
CSL (die Pharma, nicht den US Industrial)
Air Products and Chemicals oder Linde
Union Pacific

Als Anleger muss man für den Erfolg in der Lage sein, mit beiden Dingen umzugehen. Das ist ein Lern(!)prozess(!), wobei die Bärenmarktprobe in jedem Börsianerlebenslauf meistens zuerst auf der Agenda steht da man als newbie i.d.R. nicht dann anfängt, wenn gerade die ganze Welt untergeht, sondern meistens vice versa.
Insofern ist wie @freddy1989 es nun andenkt [wobei ich mich da um Stringenz bemühen würde] eine Agenda für diesen Fall der Fälle vordringlicher als die Beantwortung Frage, ob und wie man es auf dem Weg zum 10-bagger aushält.

So eine Agenda in (monetär) entspannten Zeiten operativ besserer wie dabei finanzsolider Unternehmen kann man dann in der Baisse/Krise hinsichtlich ihrer hoffentlich erneut relativen Krisenresistenz zügig abarbeiten, in dem man im Kern nur auf die Quartalslieferungen dieser Spezies im Vgl. zu ihren peers achtet man muss dann also nicht erst anfangen, groß an der zugrunde liegenden Unternehmung selbst zu überlegen. Fallen diese relativ oder gar über Erwarten gut aus und schaut der Kurs diametral schlecht aus => strong buy. [– Allein auf frühere Unternehmensqualität verlassen würde ich mich also nicht]

Wie man so eine Agenda aufbaut, ist eine Sache individueller Anlagezielvorstellungen und -horizonte. Rezepte dazu beinhaltet dieser thread; ebenso, wie und nach welchen Kriterien man darauf ein Portfolio aufbaut. [– Was @neuflostein da kreiert hat, gefällt mir sogar grundsätzlich sehr gut]

---
Zitat von Aggensteiner: Privat halte ich neben ein paar Lebensversicherungen (ja, unsexy..) seit Jahren ein mäßig erfolgreiches Aktiendepot als wesentlichen Teil meiner Altersvorsorge.
Durch eifriges Mitlesen in diesem Forum bin ich zwar kaum reicher aber hoffentlich schlauer geworden. Die Schlauheit ist aber immer noch sehr fadenscheinig.

Das war privat. Es gibt aber auch noch eine Geschäftsseite.
Meine 1,2 Mann GmbH hat bei sehr guter Auftragslage derzeit mindestens 100'000 EUR cash, die neben einer komfortablen Betriebsreserve von 2 Jahren für mich nutzlos auf dem Girokonto lagern.
Schmerzarm mit Aktien spielen, wie ich es privat betreibe, will ich mit dem GmbH Geld nicht. Die Zeiten werden auch wieder schlechter werden.
In meine eigene Firma investieren will ich auch nicht, weil ich nicht wachsen will und es ein Klumpenrisiko bedeuten würde.

Am nächsten liegt mir die Investition in 1-3 weltweite konservative Mischfonds auf Dollarbasis.
Was würdet ihr machen?

>> Durch eifriges Mitlesen in diesem Forum bin ich zwar kaum reicher aber hoffentlich schlauer geworden ...
Schmerzarm mit Aktien spielen, wie ich es privat betreibe, ...
<<
... Beteiligungen an Unternehmen sollten halt keine Spielzeuge sein. [– Ist Deine Unternehmung etwa sowas?] ;)

>> Was würdet ihr machen? <<
– @com69 und ich haben mal vor längerer Zeit hier jeder eine 5er Agenda eingeworfen, in der die bonitätsstärksten Unternehmen all over the world in hinreichender Branchendiversifikation vorkamen ...
Zumindest ich denke, mit sowas, vlt. in mehr als 5 Unternehmungen, wirst besser durch die nächste Krise kommen als mit Mischfonds; bin da ganz bei Vorndran.

---
Bei dieser Gelegenheit auch mal wieder ein :yawn:unkritischer Fingerzeig @ Ulf, der sich wirklich redlichbemüht, auch hier, und unter Berücksichtigung der Primärinteressen dieses threads, zielführend Anregungen zu geben, die allgemein viel mehr Reflexion verdienen.
Dow Jones | 27.190,00 PKT
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
....die alte Regel Cash-Gold-Aktien-Anleihen ?

Fonds oder ETF würde ich da nicht nehmen.

Noch was zum Land, in dem wir gut und gerne leben.
1. ich kenne jetzt zwei Fälle, wo mich das Gesundheitssystem echt enttäuscht, weil bei nicht absolut eindeutigen Prognosen von Hinz zu Kunz geschickt wird. Die Termine dazu sind für gesetzlich Versicherte aber im Abstand von mehreren Wochen, gar Monaten. Um dann zum nächsten Facharzt geschickt zu werden. In einem Fall hat der Arzt sich die Symptome gar nicht angeschaut, das hätte man auch telefonisch gekonnt.
Zudem hatte ich jetzt Kontakt mit First Respondern, die mir erzählten, wie viel schneller und besser andere Länder auf neue Erkenntnisse reagieren, oder neue Ausrüstung bekommen.

2. Das Teile und Herrsche Spiel in den Medien nimmt weiter zu. Links gegen Rechts gegen Ausländer. Das ist für mich mindestens Vorbote einer Rezession. So wie die Unruhen in Hong Kong auch nicht zufällig zeitgleich mit Chinas schwächsten Zahlen seit Jahren einhergehen.
In unserem Land sehe ich durch diese "Rückbesinnung" auf zT primitivste Gepflogenheiten, sprich Lösung von Konflikten mittels Gewalt ein langfristiges Problem bzgl Rechtssicherheit, Know How Verlust, und vor allem auch einen Verlust unserer Kulturgüter Musik, Literatur, Kunst, etc. Und das meine ich nicht im Sinne von Überfremdung! Die Bereitschaft zur breiten Allgemeinbildung nimmt ab.

Da in Deutschland einen Turnaround Kandidaten zu sehen, fällt mir schwer auch wenn ich es mir wünsche
Dow Jones | 27.172,00 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.069.948 von neuflostein am 20.07.19 11:18:34
Mit Valuta ins Ausland? Verhältnisse wie im 3. Reich
Zitat von neuflostein: (...)

Sollte es dennoch mal in die Richtung eines Goldverbotes gehen, wäre es sicher sinnvoll, sich VORHER schon aus dem Land abzusetzen. Am besten nimmt man sein Gold dann auch mit, dafür ist es ja da. Wir haben genug davon, um die Familie für zwei Jahre oder so über Wasser zu halten, das muss als Krisenversicherung reichen. In Zeiten von Kapitalverkehrskontrollen könnte einem ein Bündel mit Goldmünzen schon wirklich weiterhelfen beim zügigen Verlassen eines Landes.

(...)


Quelle Zoll.de
Anmelde- bzw. Anzeigepflicht beim Grenzübertritt zu Drittländern

Anmeldepflichtige Barmittel
Anzeigepflichtige gleichgestellte Zahlungsmittel
Folgen bei Verletzung der Anmelde- bzw. Anzeigepflicht
Jede Person, die mit Barmitteln im Gesamtwert von 10.000 Euro oder mehr aus einem Drittland nach Deutschland einreist oder aus Deutschland in ein Drittland ausreist, muss diesen Betrag bei der Ein- oder Ausreise unaufgefordert bei der zuständigen deutschen Zollstelle schriftlich anmelden.

Gleichgestellte Zahlungsmittel im Gesamtwert von 10.000 Euro oder mehr müssen bei der Einreise aus einem Drittland nach Deutschland oder bei der Ausreise aus Deutschland in ein Drittland bei Kontrollen des Zolls auf Befragen mündlich angezeigt werden.

Anmeldepflichtige Barmittel

Barmittel sind Bargeld und Wertpapiere.

Als Bargeld gelten z.B.:

Banknoten und Münzen, die gültige Zahlungsmittel sind, oder
Banknoten und Münzen, die keine gültigen Zahlungsmittel sind, aber noch in eine Währung umgetauscht werden können, die gültiges Zahlungsmittel ist (z.B. Deutsche Mark, Österreichische Schilling - Umtausch in Euro ist noch möglich).
Als Wertpapiere gelten z.B.:

Sparbriefe,
Schecks oder Reiseschecks,
Aktien und
Wechsel.
Ausländische Währungen müssen mit dem Sortenkurs am Tag der Ein- bzw. Ausreise in Euro umgerechnet werden.

Für die Berechnung des Wertes von Sammler- und Anlagemünzen (z.B. "Maple Leaf", "Eagle", "Wiener Philharmoniker") wird nicht der Nominalwert der Münzen, sondern der tatsächliche Wert zugrunde gelegt.

Berechnungsbeispiel anhand der Silbermünze "Wiener Philharmoniker"
Der Nominalwert, der auf der Münze angegeben ist, beträgt 1,50 Euro. Der tatsächliche Wert ist der Preis, der am Tag der Ein- oder Ausreise beim Kauf einer solchen Münze gezahlt werden muss (z.B. bei einer Bank oder im Münzfachhandel).
Bitte beachten Sie!
Edelmetalle und Edelsteine sind im Gegensatz zum Verkehr innerhalb der EU keine Barmittel, sondern müssen als Ware angemeldet werden.
Anmeldung von Barmitteln

Für die Anmeldung müssen Sie das Formular "Anmeldung von Barmitteln" (Formular 0400 - deutsche Fassung oder Formular 0401 - englische Fassung) verwenden.
Sie können das Formular elektronisch oder handschriftlich ausfüllen. Bitte achten Sie darauf, dass beide Exemplare unterschrieben sind, wenn Sie diese der Zollstelle vorlegen. Blatt 1 ist für die Zollstelle bestimmt, Blatt 2 erhalten Sie von der Zollstelle bestätigt zurück.
Achten Sie beim Grenzübertritt auf die Hinweisschilder vor Ort und fragen Sie nach den Schaltern, bei denen Sie die Anmeldung abgeben können.
Sie haben die Pflicht, die Anmeldung unaufgefordert abzugeben, auch wenn Sie von Zollbediensteten nicht angehalten und nach mitgeführten Barmitteln gefragt werden.

Besonderheit bei Transitflügen aus einem Nicht-EU-Land über einen EU-Mitgliedstaat in ein Nicht-EU-Land

Die Anmeldepflicht für Barmittel von 10.000 Euro oder mehr besteht auch für Flugreisende mit Herkunft aus einem Nicht-EU-Staat, die sich in der Internationalen Transitzone eines Flughafens eines Mitgliedstaats aufhalten, bevor sie in einen anderen Nicht-EU-Mitgliedstaat weiterfliegen.

Bitte beachten Sie!
Die Kontrolleinheiten des Zolls kontrollieren an den Grenzen und im Landesinneren die Einhaltung der Anmeldepflicht. Bewahren Sie daher das Exemplar der Anmeldung, das Sie von der Zollstelle bestätigt zurück erhalten haben, sorgfältig auf. Es dient Ihnen bei einer Kontrolle als Nachweis dafür, dass Sie die Anmeldepflicht tatsächlich erfüllt haben.
Nach oben
Anzeigepflichtige gleichgestellte Zahlungsmittel

Als gleichgestellte Zahlungsmittel gelten

Sparbücher,
elektronisches Geld sowie
Edelmetalle und Edelsteine (roh oder geschliffen), wie z.B.
Platin, Gold oder Silber,
Diamanten Rubine, Saphire oder Smaragde.
Bitte beachten Sie!
Schmuck und sonstige Waren aus Edelmetallen bzw. Edelsteinen gelten nicht als gleichgestellte Zahlungsmittel und sind daher nicht anzeigepflichtig.
Mündliche Anzeigepflicht von gleichgestellten Zahlungsmitteln

Jede Person, die mit gleichgestellten Zahlungsmitteln im Gesamtwert von 10.000 Euro oder mehr aus Deutschland in ein Drittland ausreist oder aus einem Drittland nach Deutschland einreist, muss diesen Betrag auf Befragen der Zollbediensteten mündlich anzeigen.

Im Rahmen einer Kontrolle sind Sie verpflichtet, Angaben zur Herkunft, den wirtschaftlich Berechtigten und dem Verwendungszweck gegenüber den Kontrollpersonen zu machen und ggf. Unterlagen vorzulegen - auch wenn Sie die Wertgrenze von 10.000 Euro bei mitgeführten Barmitteln bzw. gleichgestellten Zahlungsmitteln nicht überschreiten.


Folgen bei Verletzung der Anmelde- bzw. Anzeigepflicht

Wer pflichtwidrig mitgeführte Barmittel oder gleichgestellte Zahlungsmittel nicht schriftlich anmeldet bzw. anzeigt oder unzutreffende bzw. unvollständige Angaben macht, handelt ordnungswidrig. Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu einer Million Euro geahndet werden.

(...)

Nach Abschluss des Bußgeldverfahrens wird die Sicherheit mit der endgültig festgesetzten Geldbuße verrechnet. Ist der hinterlegte Geldbetrag höher als die Geldbuße, wird der überzahlte Betrag zurückerstattet.
———

-Soweit sind wir in unserem „tollen Staat“ gekommen. Faktisch kann jeder Zoll Heini - überall in Deutschland -deine Münzen beschlagnahmen, und gutmenschliche Gerichte (immer zum Wohl des Volkes) Dich bestrafen. Denn wer hat schon Kaufbeleg von Opas Goldmünzen?
Rechtsstaatlichkeit sieht für mich anders aus. Aber ich bin ja auch ein Nerd. Und mit dieser Meinung irgendwas zwischen Reichsbürger und Nazi...

VG codiman
Dow Jones | 27.202,00 PKT
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.076.047 von Aggensteiner am 22.07.19 08:43:43
Zitat von Aggensteiner: Was würdet ihr machen?

Sondersituationen mit begrenztem Kursrisiko (z.B. Abfindungsspekulationen)
Dow Jones | 27.194,00 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.076.230 von investival am 22.07.19 09:08:08 Bei dieser Gelegenheit auch mal wieder ein :yawn:unkritischer Fingerzeig @ Ulf, der sich wirklich redlichbemüht, auch hier, und unter Berücksichtigung der Primärinteressen dieses threads, zielführend Anregungen zu geben, die allgemein viel mehr Reflexion verdienen.


!!!!!! so ist das. maximum:cool: auch ulf'sche beiträge drüben - im trostlosen land ... :rolleyes:

auch dein heutiger Beitrag! :) der jetzt gleich einen Daumen bekommt.

lg laxbär
Dow Jones | 27.196,00 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.071.049 von HenryScheinulf am 20.07.19 16:36:36okay, dann will ich @investivals Fingerzeig gleich einmal aufnehmen.

Das Video vom MF fand ich sehr interessant, da hier nicht Fehler im gewohnten Sinne aufbereitet werden, sondern Fehler in der grundsätzlichen, strategischen Denke beim Investieren (vlt. auch sonst im Leben). Außergewöhnlich. Kann ich Euch nur empfehlen.
Dow Jones | 27.196,00 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.077.001 von codiman am 22.07.19 10:47:27Codiman, das ist natürlich sehr bitter. MMn betrifft das aber Zollkontrollen unmittelbar hinter der Grenze! Schengen sieht ja vor, dass Kontrollen komplett wegfallen. Der Zoll darf aber quasi nach Einreise wie bei einer Schleierfahndung Stichproben machen.
BTW: an der Schweizer Grenze gibt es demnach keine Personenkontrollen, aber Warenkontrollen!

Hinsichtlich Geldwäsche sollte man aber ohnehin von allem eine Kaufrechnung aufbewahren, damit man sieht, dass man das nicht in einem Tauschgeschäft oder "Schwarz" erworben hat.
Dow Jones | 27.202,00 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.076.047 von Aggensteiner am 22.07.19 08:43:43Hallo Aggensteiner,

die Frage war Was würdet ihr machen?

ich würde in diesem Fall alles gestaffelt in einen Fonds wie etwa den - Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities - investieren und dann den Fonds Jahrzehnte liegen lassen.

100k könnte man (indem man z.B. 2k pro Monat investiert) auf 50 Monate aufteilen was mehr als 4 Jahre sind. Gibt es in dieser Zeit eine starke Korrektur (etwa 35 - 60% nach unten) kann man dann natürlich auch schneller alles investieren.

So würde ich die 100k unterbringen.

VG G
Dow Jones | 27.192,00 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.076.047 von Aggensteiner am 22.07.19 08:43:43
Zitat von Aggensteiner: Privat halte ich neben ein paar Lebensversicherungen (ja, unsexy..) seit Jahren ein mäßig erfolgreiches Aktiendepot als wesentlichen Teil meiner Altersvorsorge.
Durch eifriges Mitlesen in diesem Forum bin ich zwar kaum reicher aber hoffentlich schlauer geworden. Die Schlauheit ist aber immer noch sehr fadenscheinig.

Das war privat. Es gibt aber auch noch eine Geschäftsseite.
Meine 1,2 Mann GmbH hat bei sehr guter Auftragslage derzeit mindestens 100'000 EUR cash, die neben einer komfortablen Betriebsreserve von 2 Jahren für mich nutzlos auf dem Girokonto lagern.
Schmerzarm mit Aktien spielen, wie ich es privat betreibe, will ich mit dem GmbH Geld nicht. Die Zeiten werden auch wieder schlechter werden.
In meine eigene Firma investieren will ich auch nicht, weil ich nicht wachsen will und es ein Klumpenrisiko bedeuten würde.

Am nächsten liegt mir die Investition in 1-3 weltweite konservative Mischfonds auf Dollarbasis.
Was würdet ihr machen?


Zunächst solltest du dir deine Firmenstruktur mal ansehen und dich ins Steuerrecht einlesen. Ggf./Wahrscheinlich ist eine andere Struktur mit vermögensverwaltender und operativer GmbH eine sinnvollere Lösung (hier gibt es einige Möglichkeiten).

Sonst wie immer: wieviel von den 100.000€ sind Reserve für unter 5 Jahre -> "Festgeld"
Rest investieren:

1-Produkt-Lösung: msci all country world (equal weighted) index

Weltportfolio-Lösung: 1/3 in s&p, 1/3 stoxx, 1/3 in EM ODER noch genauer nach Kommer: bspw. https://de.extraetf.com/wissen/kommer-weltportfolios-2018

Gute Einzelaktien und Buy-Hold-Check: Hier gab es schon einige sinnvolle Vorchläge für Portfolioanfänge - müsste ich mich aktuell für 2 entscheiden (max risikoreduziert) würde ich J&J und Unilever auswählen
Dow Jones | 27.194,00 PKT
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.077.001 von codiman am 22.07.19 10:47:27Meldepflicht ab einen bestimmten Betrag bei Grenzüberschreitungen mit Bargeld oder ähnlichem ist jetzt auch nicht neu, ich kenns nicht anders.
Statt in Gold, würd ich eher in Silbermünzen oder in Schweizer Franken flüchten, wenn hier schon das Damoklesschwert eines Goldverbotes oder der Systemkollaps im Raum hängt.


@investival
So eine Agenda in (monetär) entspannten Zeiten operativ besserer wie dabei finanzsolider Unternehmen kann man dann in der Baisse/Krise hinsichtlich ihrer hoffentlich erneut relativen Krisenresistenz zügig abarbeiten, in dem man im Kern nur auf die Quartalslieferungen dieser Spezies im Vgl. zu ihren peers achtet man muss dann also nicht erst anfangen, groß an der zugrunde liegenden Unternehmung selbst zu überlegen. Fallen diese relativ oder gar über Erwarten gut aus und schaut der Kurs diametral schlecht aus => strong buy. [– Allein auf frühere Unternehmensqualität verlassen würde ich mich also nicht

👍👍👍 dem gibt es nichts hinzuzufügen
Dow Jones | 27.206,00 PKT
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben