DAX-0,47 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,11 % Öl (Brent)+0,32 %

Timburgs Langfristdepot 2012-2022 - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.678.664 von El_Matador am 21.01.19 18:45:08Die vorherige Auslassung von Church & Dwight (18.0% pa) [also mit Abstand Nummer 1] und Reckitt Benckiser (5.1% pa) beim 11-Jahres-Kurs-CAGR (in Euro) wird nachgeholt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.678.664 von El_Matador am 21.01.19 18:45:08
Henkel KG aA
Zitat von El_Matador: Henkel:
'so schlimm seh ich das eigentlich nicht'

Ich finde auch, dass -10% reichlich sind. Die Reaktion passt aber ins Bild des aktuellen Markts, wenn eine Gewinnerhoehungsparty nicht ununterbrochen weitergeht. Eigentlich war mit dem Abgang von Rorsted vor 2 Jahren schon absehbar, dass die Margen nicht ewig weiter steigen werden. Ich bin kein Insider, aber vielleicht wurde in dem Ehrgeiz an der ein oder anderen Stelle auch zu viel gespart. Und jetzt wird eben wieder etwas mehr investiert. Die Sippe hat sicher ihren Segen dazu gegeben. Sie will ja auch in vielen Jahren noch nachhaltige Ausschuettungen erhalten.

In meinem wahrscheinlich nicht vollstaendigen Peer-Tableau steht Henkel nach 11-Jahres-Kurs-CAGR (in Euro) geordnet von 7 Aktien an 2. Stelle (8.6% pa). 3M (10.0% pa) ist etwas besser. Dahinter befinden sich L'Oréal (6.8% pa), Colgate-Palmolive (6.2% pa), Unilever NV (5.9% pa), Beiersdorf (5.1% pa) und P&G (4.3% pa). BASF zaehle ich nicht dazu, trotzdem zum Vergleich nur 1.6% pa. Man muss sich fuer Henkel also nicht schaemen
.




Guten Abend

Ich habe heute die Chance genutzt und bei Henkel zugeschlagen (ich hab die Stämme genommen).
Ich lag schon länger auf der Lauer und heute gab es nochmal zusätzlich 10 % Discount. Voila !



Henkel hat starke Marken, ist gut positioniert.
Ein wenig langweilig.
Es besteht immer die Chance, dass das Unternehmen aufgespalten wird.
Die Einzelteil wären begehrt und werthaltiger.
Henkel passt gut zu meiner Strategie.



Weitere Arrondierungen:

- Eurofins (langfristig)
- Daimler (taktisch)


Viele Grüße

codiman
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.678.664 von El_Matador am 21.01.19 18:45:08Der Abschlag hat mich in der Höhe dann doch überrascht, zumal das meiste der Umsatz- und Gewinnentwicklung bereits eingepreist sein sollte. Andererseits habe ich in meinem Depot einige Werte, die nach der Ankündigung von Investitionen und Schmalhans als Küchenmeister der Gewinnentwicklung, deutlich nachgegeben haben und noch nicht wieder das alte Niveau erreicht haben. Gut das mag auch andere Gründe haben, aber die Skepsis in solchen Lagen ist permanent vorhanden. Ich werde daher hier vorsichtig agieren und die weitere Entwicklung abwarten. Vlt. sehen es die Amis morgen auch anders.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.678.325 von Timburg am 21.01.19 17:56:32Henkel:
'so schlimm seh ich das eigentlich nicht'

Ich finde auch, dass -10% reichlich sind. Die Reaktion passt aber ins Bild des aktuellen Markts, wenn eine Gewinnerhoehungsparty nicht ununterbrochen weitergeht. Eigentlich war mit dem Abgang von Rorsted vor 2 Jahren schon absehbar, dass die Margen nicht ewig weiter steigen werden. Ich bin kein Insider, aber vielleicht wurde in dem Ehrgeiz an der ein oder anderen Stelle auch zu viel gespart. Und jetzt wird eben wieder etwas mehr investiert. Die Sippe hat sicher ihren Segen dazu gegeben. Sie will ja auch in vielen Jahren noch nachhaltige Ausschuettungen erhalten.

In meinem wahrscheinlich nicht vollstaendigen Peer-Tableau steht Henkel nach 11-Jahres-Kurs-CAGR (in Euro) geordnet von 7 Aktien an 2. Stelle (8.6% pa). 3M (10.0% pa) ist etwas besser. Dahinter befinden sich L'Oréal (6.8% pa), Colgate-Palmolive (6.2% pa), Unilever NV (5.9% pa), Beiersdorf (5.1% pa) und P&G (4.3% pa). BASF zaehle ich nicht dazu, trotzdem zum Vergleich nur 1.6% pa. Man muss sich fuer Henkel also nicht schaemen.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.678.325 von Timburg am 21.01.19 17:56:32Wobei ich schon hoffe dass die Reaktion jetzt nicht durchgehend wie bei Henkel ausfällt.

Moinsen Timburg, zumindest bei Deiner ehemaligen Aktie sieht es weiter gut aus:

https://de.marketscreener.com/ECKERT-ZIEGLER-AG-436039/news/…
Eckert & Ziegler 2018: Umsatz- und Gewinn höher als erwartet

21.01.2019 | 12:50

DGAP-Ad-hoc: Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis
Eckert & Ziegler 2018: Umsatz- und Gewinn höher als erwartet

21.01.2019 / 12:44 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Berlin, den 21.01.2019. Nach vorläufigen, untestierten Auswertungen wird die Eckert & Ziegler AG für das Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von rund 180 Mio. EUR und einen Jahresgewinn von voraussichtlich 3,05 EUR pro Aktie erzielen. Das Ergebnis, das bereits die Einmalaufwendungen für die geplante Verschmelzung der EZAG mit der BEBIG enthält, liegt damit um etwa 10% über dem im Oktober prognostizierten Wert von 2,80 EUR pro Aktie.
Die vollständigen, finalen Quartalszahlen werden am 28. März 2019 veröffentlicht.
Ihr Ansprechpartner bei Rückfragen:
Eckert & Ziegler AG, Karolin Riehle, Investor Relations
Robert-Rössle-Str. 10, 13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 / 94 10 84-138, karolin.riehle@ezag.de, www.ezag.de
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.678.325 von Timburg am 21.01.19 17:56:32Grundsätzlich geht es an der Börse immer um das Risk/opportunity Verhältnis. Was den allgemeinen amerikanischen Markt betrifft heist das 5-10% opportunity vs 10-50% Risk. Also für mich kein invest. Selbst wenn der Deflashock ausbleibt befinden wir uns am Ende des Wirtschaftszyklus und mit 2.5% bzw. 1.8% bip US Wachstum lt IWF in den nächsten 2 Jahren sind jedenfalls Aktien im Vergleich zu Anleihen stark überbewertet. Ganz geschweige wenn man schneller in eine Rezession driftet. Wünsche dennoch viel Erfolg.
Hallo in die Runde,

ob`s mir passt oder nicht - irgendwann muss man nach einem tollen Wochenende auch wieder im harten Alltag ankommen. Und der war wirklich hart - sowohl im Job als auch an der Börse. :D

Gesprächtsthema No. 1 im Depot - zumindestens in meinem - ist natürlich Henkel. Ziemlich heftige Reaktion auf die heutigen Zahlen - so schlimm seh ich das eigentlich nicht. Klar sind Zuwächse beim Ergebnis im mittel- bis hohen einstelligen Bereich nichts was einen vom Hocker haut, aber auch kein Grund jetzt gleich in Depression zu verfallen. OK, Henkel hat mich auch bis heute nicht richtig glücklich gemacht und mein einziger guter Schachzug war, dass ich vor einem Jahr mal die Position halbiert hab. Mit der verbliebenen Miniposition warte ich erstmal ab und verkauf nicht in der ersten Panik. Vielleicht erholt sich der Kurs ja kurz- bzw. mittelfristig. Und wenn nicht hab ich halt Pech gehabt.

@Quacksb
bin ja auch ein Freund von Beimischungen im Bondbereich. Sehe zwar bei Israel kein wirtschaftliches Risiko, aber schon ein politisches. Und für das Risiko steigender Zinsen will ich dann doch mit etwas mehr als 2,x % belohnt werden. Wäre also nicht unbedingt mein Ding.

@Peterhuber
bin von Haus aus ein optimistischer Typ und kann mit diesen Infla- und Deflashocks wenig anfangen. Klar geht es immer wieder sowohl an der Börse als auch in der Wirtschaft nicht nur in eine Richtung nach oben - aber jetzt mit Shorts auch in die Gegenrichtung spekulieren ist nicht meins. Kenne mein Timing nur zu gut. ;) Also nicht dass ich oder wir hier die Risiken völlig ausblenden, aber wenn man langfristig orientiert ist, sind das immer wieder kleine Dellen nach unten da irgendwann auch wieder ausgebügelt werden. Oder ist diesmal wirklich alles anders ?????

@DieGmbH
servus - schon lange nicht mehr gesehn. :) So wie es heute losging, kann`s ja mit dem Zahlenreigen recht heiter werden die nächsten Tage. :D Wobei ich schon hoffe dass die Reaktion jetzt nicht durchgehend wie bei Henkel ausfällt. Die waren nämlich in folgendem Artikel gar nicht aufgezählt - bin nur auf Microsoft aufmerksam geworden. Mal schaun was bei denen passiert - hier will ich ja irgendwann zuschlagen:

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/34-crowded-stocks-…

Schönen Abend noch allerseits
Timburg
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
normalerweise heisst es: Rein in Anleihen, rein in den USD. Aktuell gibt es "dank" Fed aber ein Ende der Dollar-Attraktivität. Das ist Neuland. Damit sind dann auch keine Anleihen attraktiv?

Was heisst denn Defla-Shock? Wir machen den doch schon in Salami-Taktik! Die Zinsen können wieder fallen, Zölle vertagt werden. Aber die Fed verknappt das Geld mittel QT. Erst wenn hier wieder reingekübelt wird ist Bullenparty.

Ich gehe erstmal von einer US Rezession 2019 oder 2020 aus. Bis dahin in Treppen abwärts/ seitwärts an den Börsen.

Und erst wenn es weh tut, kommt die Fed.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.674.764 von quacksb am 21.01.19 09:57:46
Zitat von quacksb: Hallo zusammen,

vielleicht für den einen oder anderen hier (auch) interessant: Israel Anleihe (XS1936101291) mit 2,5 Prozent Zinsen. Ausgabedatum 16.01.2019 und läuft bis 18.01.2049. Kurs zur Zeit bei ca. 98%

Klingt für mich erst einmal als "relativ" sicheres Invest, wie seht ihr das?

btw. weiß jemand zufällig, wie sich eine Israel Anleihe steuerrechtlich verhält?

Danke für eine Antwort und besten Gruß
ULi


„In the final analysis, a foreign-government debt is an unenforcable contract. If payment is withheld, the bondholder has no direct remedy. Even if specific revenues or assets are pledged as security, he is practically helpless in the event that these pledges are broken. It follows that while a foreign-government obligation is in theory a claim against the entire ressources of the nation, the extent to which these resources are actually drawn upon to meet the external debt burden is found to depend in good part on political expediency.“ (Aus Security Analysis von Graham/Dodd).

Dem ist nichts hinzuzufügen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.675.475 von quacksb am 21.01.19 11:39:49
Zitat von quacksb: Hallo Taxadvisor,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe aber gleich mehrere Fragen.

Warum ist die Anleihe deiner Meinung nach "nicht sicher"? Die Anleihe hat ei A1 Rating und Israel ebenso. Auch die 30-jährige Laufzeit sehe ich eher als Vorteil. Bei 30 Jahren kann ich doch viel besser einen "Wieder Verkaufstermin" festlegen, als wenn die Anleihe nur 2, 3 oder 5 JAhre laufen würde? Sehe ich dort etwas falsch?

Danke und Gruß
ULi


Sie die Antwort von werthaltig: Die Kursrisiken sind immens, schon ein Renditesprung von 0,5% kann hier für Kursveränderungen von 10% sorgen. Die Bonität ist eher nicht das Risiko.

Gruß
Taxadvisor
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.675.802 von Low-Risk-Strategie am 21.01.19 12:17:23Keiner kann sagen wann ein solcher Deflaschock ausgelöst wird. Schaut man aber nach Amerika/China/Europe ist ein deartiges Szenario nicht unwahrscheinlich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.675.790 von werthaltig am 21.01.19 12:15:33Danke für deine sachliche Antwort.Meine Wenigkeit deckt sich jedenfalls lieber mit Shorts ein. War nur ein sachlicher Einwurf der hier anscheinend nicht erwünscht ist.
@peterhuber91 hat leider nicht unrecht. Wenn es zu einer Liquiditätskrise (wie 2009 und 2011) kommt, wird zunächst alles abverkauft: ALLE Sachwerte auch Gold und alle Papierwerte.
Was paar Jahre später bzw. 2040 ist...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.675.754 von peterhuber91 am 21.01.19 12:12:19fakt ist das der durch QE manipulierte Anleihenmarkt nicht den realen marktwirtschaftlichen Zins wiedergibt. Das Risiko wird in keinem Fall aktuell durch den Zins ausgeglichen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.675.754 von peterhuber91 am 21.01.19 12:12:19oh je...ein Katastrophenszenariker...dann kauf Gold und verschanz Dich mit Waffen und eingemachter Marmelade im Keller.;)

Zitat von peterhuber91: what?? Bei Deflashock werde sämtliche Assetklassen inkl. Anleihen mal liquidiert, Anleihenzinsen steigen weil keiner mehr Schrottanleihen haben will. Wir nähern uns jedenfalls diesem Szenario ...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.675.736 von werthaltig am 21.01.19 12:08:33what?? Bei Deflashock werde sämtliche Assetklassen inkl. Anleihen mal liquidiert, Anleihenzinsen steigen weil keiner mehr Schrottanleihen haben will. Wir nähern uns jedenfalls diesem Szenario ...
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.675.676 von peterhuber91 am 21.01.19 12:01:25Wenn es einen "Deflashock" gäbe, dann fallen die Zinsen doch weiter, also womöglich sogar negative Zinsen. Das wäre sehr gut für diese Anleihe, denn die stiege dann sicher entsprechend weit über pari an.

Zitat von peterhuber91: Ich erwähne mal das Hauprisiko:

Deflashock aufgrund der massiven Verschuldung und min. minus 50% bei allen Börsen. In Deutschland schon erste deflationäre Tendenzen. Erzeugerpreisindex aktueller Monat zb -0.4.

Dagegen ist Inflation oder Stagflation das Traumszenario.
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.675.598 von werthaltig am 21.01.19 11:53:12Ich erwähne mal das Hauprisiko:

Deflashock aufgrund der massiven Verschuldung und min. minus 50% bei allen Börsen. In Deutschland schon erste deflationäre Tendenzen. Erzeugerpreisindex aktueller Monat zb -0.4.

Dagegen ist Inflation oder Stagflation das Traumszenario.
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.675.475 von quacksb am 21.01.19 11:39:49Also ich erwähne mal das Hauptrisiko, welches ich sehe.

INFLATION-->steigende Zinsen

Sollte diese steigen und mit ihr womöglich die allgemeinen Zinsen...zum Beispiel auf 4%, dann wird diese Anleihe in die Knie gehen bis sie auf 4%+ rentiert. Dann musst Du:

1. Entweder mit Verlust verkaufen
2. Bis 2049 halten und Dein Kapital sukzessive via Inflation vernichten;)

Ich bin zwar ein Anhänger der Theorie, dass die Zinsen in unserer überschuldeten Welt eher NIE mehr steigen werden, aber was weiß ich schon, deshalb kann man dieses Risiko nie ausschließen.

Daraus folgt für mich. Ich würde mich niemals und unter keinen Umständen so lange an einen Schuldner mit festem Zinssatz binden. Weder an Israel, noch die Bundesrepublik oder den lieben Gott. Nein niemals an NIEMANDEN.


Zitat von quacksb:
Zitat von Taxadvisor: ...

Eine 30-jährige Anleihe mit 2,5% Zins und nur geringfügig besserer Rendite würde ich nicht als sicher bezeichnen.

Israel hat Quellensteuersätze von 15 bzw. 25% auf Zinsen, einighe Sachen sind aber auch befreit. Wenn QuSt abgezogen wird, sind aber nur 5% anrechenbar lt. DBA (dann hätte man noch die Erstattungsproblematik, mit Israel habe ich auch keine Erfahrungen).

Gruß
Taxadvisor




Hallo Taxadvisor,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe aber gleich mehrere Fragen.

Warum ist die Anleihe deiner Meinung nach "nicht sicher"? Die Anleihe hat ei A1 Rating und Israel ebenso. Auch die 30-jährige Laufzeit sehe ich eher als Vorteil. Bei 30 Jahren kann ich doch viel besser einen "Wieder Verkaufstermin" festlegen, als wenn die Anleihe nur 2, 3 oder 5 JAhre laufen würde? Sehe ich dort etwas falsch?

Danke und Gruß
ULi
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.675.085 von Taxadvisor am 21.01.19 10:50:06
Zitat von Taxadvisor:
Zitat von quacksb: Hallo zusammen,

vielleicht für den einen oder anderen hier (auch) interessant: Israel Anleihe (XS1936101291) mit 2,5 Prozent Zinsen. Ausgabedatum 16.01.2019 und läuft bis 18.01.2049. Kurs zur Zeit bei ca. 98%

Klingt für mich erst einmal als "relativ" sicheres Invest, wie seht ihr das?

btw. weiß jemand zufällig, wie sich eine Israel Anleihe steuerrechtlich verhält?

Danke für eine Antwort und besten Gruß
ULi


Eine 30-jährige Anleihe mit 2,5% Zins und nur geringfügig besserer Rendite würde ich nicht als sicher bezeichnen.

Israel hat Quellensteuersätze von 15 bzw. 25% auf Zinsen, einighe Sachen sind aber auch befreit. Wenn QuSt abgezogen wird, sind aber nur 5% anrechenbar lt. DBA (dann hätte man noch die Erstattungsproblematik, mit Israel habe ich auch keine Erfahrungen).

Gruß
Taxadvisor




Hallo Taxadvisor,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe aber gleich mehrere Fragen.

Warum ist die Anleihe deiner Meinung nach "nicht sicher"? Die Anleihe hat ei A1 Rating und Israel ebenso. Auch die 30-jährige Laufzeit sehe ich eher als Vorteil. Bei 30 Jahren kann ich doch viel besser einen "Wieder Verkaufstermin" festlegen, als wenn die Anleihe nur 2, 3 oder 5 JAhre laufen würde? Sehe ich dort etwas falsch?

Danke und Gruß
ULi
8 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Henkel
Obwohl hier einige investiert sind, kann ich den neuen Tiefschlag heute nicht verschweigen. Vorläufige Zahlen enttäuschen massiv.

https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-01/4576085…

Da hilft auch eine (potentiell steigende) Dividende nicht viel:

https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-01/4576068…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.674.764 von quacksb am 21.01.19 09:57:46
aropos sicheres Invest....
bin am Wochenende in der Frankfurter Sonntagszeitung über die Anleihe der Nord LB NLB2HC gestolpert und zocke bei 92er Kursen mit. Denke mal wenn sie in Italien Banken retten, lassen sie eine altehrwürdige Landesbank nicht hops gehen.
Ist natürlich deutlich unsicherer als eine Anleihe des Staates Israel, die müssen nicht umsonst 4,75% Zinsen zahlen....
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.674.764 von quacksb am 21.01.19 09:57:46
Zitat von quacksb: Hallo zusammen,

vielleicht für den einen oder anderen hier (auch) interessant: Israel Anleihe (XS1936101291) mit 2,5 Prozent Zinsen. Ausgabedatum 16.01.2019 und läuft bis 18.01.2049. Kurs zur Zeit bei ca. 98%

Klingt für mich erst einmal als "relativ" sicheres Invest, wie seht ihr das?

btw. weiß jemand zufällig, wie sich eine Israel Anleihe steuerrechtlich verhält?

Danke für eine Antwort und besten Gruß
ULi


Eine 30-jährige Anleihe mit 2,5% Zins und nur geringfügig besserer Rendite würde ich nicht als sicher bezeichnen.

Israel hat Quellensteuersätze von 15 bzw. 25% auf Zinsen, einighe Sachen sind aber auch befreit. Wenn QuSt abgezogen wird, sind aber nur 5% anrechenbar lt. DBA (dann hätte man noch die Erstattungsproblematik, mit Israel habe ich auch keine Erfahrungen).

Gruß
Taxadvisor
9 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Israel Anleihe
Hallo zusammen,

vielleicht für den einen oder anderen hier (auch) interessant: Israel Anleihe (XS1936101291) mit 2,5 Prozent Zinsen. Ausgabedatum 16.01.2019 und läuft bis 18.01.2049. Kurs zur Zeit bei ca. 98%

Klingt für mich erst einmal als "relativ" sicheres Invest, wie seht ihr das?

btw. weiß jemand zufällig, wie sich eine Israel Anleihe steuerrechtlich verhält?

Danke für eine Antwort und besten Gruß
ULi
12 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.671.573 von investival am 20.01.19 12:55:22Hallo Investival

wieso habe ich die Air Liquide einer Linde vorgezogen?
Die Franzosen gehen das Thema nachhaltiger Wasserstoff sehr konsequent an, während DE noch an der Hindenburg Krise leidet.
Z.B gibt es in Grenoble ein Versuchsprojekt H2 in das Gasnetz einzuspeisen.
Airliquide hat sich bei Hydrogenics eingekauft.
Die H2 Energie Revolution ist bereit alle swas es nochj braucht ist die Infrastruktur, und da setzte ich stark auf die AL

Auch denke ich dass Linde noch mind. ein Jahr beschäftigt sein wird, den Brocken zu verdauen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.668.910 von filmen am 19.01.19 16:33:04
Zitat von filmen: Hochinteressante Doku über XI-Jinping. (Biographie, Visionen, Machtfülle)

https://www.arte.tv/de/videos/078193-000-A/die-welt-des-xi-j…

Was Xi´s und damit Chinas Ambitionen angeht, braucht man sich mittlerweile wirklich keinerlei Illusionen mehr hingeben... China unter Xi ist sich selbst schon lange nicht mehr genug, man träumt ganz offen von einem chinesisch gelenkten und geprägten Eurasien - und noch mehr:

Zitat: "wem Europa gehört, dem gehört die Welt"



Ergänzend dazu

Die neue Seidenstraße - Chinas Griff nach Westen
Die Autoren Normen Odenthal und Thomas Reichart reisen auf dem See- und Landweg entlang der neuen Seidenstraße und zeigen, wie China mit dem größten Investitionsprogramm der Geschichte seinen Einfluss weltweit ausdehnt.


Teil 1


Teil 2


https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/die-…
H2 Energie
Ich war ja schon mal vor 2 Jahren darüber gestolpert und nun wieder. Interessante Informationen zum HYDROGEN COUNCIL:

http://hydrogencouncil.com/

Wer spielt hier mit? Was hat sich getan?

Da habe ich eher den Eindruck, dass sich mehr tut als in den üblichen Medien berichtet wird. .. und sicherlich kann man dort gutes Futter für ein H2-Energie-Tableau finden. Viele bekannte Namen sind dabei.
Zu 2019 bislang angerissenen Einzelwerten – 2/2
... bevor ich damit angesichts der provozierten asiatischen Herausforderung ;) – ad Asien/@gast77 (über)morgen – vollends in Verzug komme, eingeschoben

Anheuser-Busch-Inbev + GIS

>> ein wesentlicher Grund für die Kursrückgänge ist die deutlich gestiegenen Verschuldung in Verbindung mit der Angst vor steigenden Zinsen. << [@flipflap]
So isses wohl.
Hohe Dividendenrenditen/dpr beißen sich mit hoher Verschuldung, bilden aber allzu oft ein Paar. Das wird Anlegern schnell und dann auch wieder nachhaltiger bewusst, so die Notenbankunterstützung nur schon entfällt.
Kommen dann schon ohne allgemeine Not bad company news wie bei A.B.I. (die dann vor 1 Monat von Moody's noch auf B-Niveau abgestuft wurde) ... zerstört das gemeinhin Vertrauen bei dem ein+anderen dahingehend orientierten institutionellen Anleger.

>> Ich frage mich nur, ob diese Strategie bei Dividendendickschiffen grundsätzlich, bei diesen Werten aber im Speziellen sinnvoll oder überdenkenswert ist. <<
Die Frage ist in Richtung letzteren Punktes geklärt. ;)

---
Olvi Oyj

>> eine echte Entdeckung der Timburg Statefund Investing Industries << [cBär]
Yo ... – Und TSII ist an der Nasdaq noch frei, :D ...
Die 5y vor den eingestellten 5y sehen noch weit schöner aus, nachdem es 2008 eine Halbierung gab.

Quasi ein Gegenentwurf zu A.B.I.
Die vom cBär deklamierten Suppenhaare sind/wären indes mutig zu schlucken, und die Demografie in deren adressierten Ländern ist for the long run wohl auch wenig erbaulich.
Deutlich margenstärker sind die thread-bekannten ebenso stocksoliden Briten Nichols + A.G.Barr, aber O. indiziert da immerhin tendenziell weitere Verbesserung.
FCFs etwas unstet, inzwischen schon sehr gute Kapitalrenditen.
Wie letztens noch Nichols noch recht günstig. [Finde alle 3 vs. der leider shortseller-affinen FIZZ bevorzugenswert]

>> Hilfe - wie kann ich diese WL nur bis 2022 einigermaßen abarbeiten ????????? << [@Timburg]
1. Kaufen, :D
2. Sortieren, :yawn:
3. – Gibt doch sicher ein Börsenleben nach 2022 nicht nur für den Junior, :cool:

---
ad H2 / Air Liquide

>> Zu Air Liquide behalte die im Auge, es wird die Zeit kommen wo die durchstarten, die Frage ist wenn. Clearasil habe ich kürzlich geschrieben dass mein Mega-Szenario H2 Energie etwas verspätung hat, aber kommen tuts. << [@gast77]
Sehe ich eigentlich auch so.
Darüber würden sich für westliche Länder fragwürdige Zulieferabhängigkeiten (Li/Co resp. Batterien) wie auch teilweise Arbeitsplatzproblematiken relativieren.

So wunderte es mich einigermaßen, dass diese unter'm Öko-Strich wohl sauberere Technologie mirnix-dirnix fast ganz aus dem westlichen quotenmedialen Blickwinkel zugunsten der uralten e-Technologie verschwand. – Nun ja; was Wunder auch, bei deren politischer Ideologisierung ...

Da bietet sich zuerst das über all die Jahre klein konsolidierte (H2-)Gase-Oligopol trotz per se recht hoher Kapitalintensität zur näheren Überlegung an. Ich selbst favorisiere da ja wie bekundet die großgemergerte Linde mit dem ehemals größten GB- und US-peer intus, die ich perspektivisch etwas im Vorteil vs. Air Liquide sehe, welche in USA relativ teurer einen deutlich margenschwächeren peer übernahm.

---
ad Wald(besitz) / -Holz

Bin da beim statement des Werthaltigen.

> https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wie-der-klimawandel-d… <
Und drinnen im quotenwort['Klimawandel']-überschriebenen Artikel wird dann stark relativiert; wie ja immer öfters in Artikeln der sog. 'Qualitäts'medien.

Dort unten heißt es überdies:
> Das Holzangebot in Europa sei derzeit größer als der Bedarf. „Für die Holzindustrie bedeutet die Situation natürlich Ostern und Weihnachten zusammen.“ <
So pauschal ist der Nachsatz UNsinn. In realiter ist's für einen Teil derselben 'derzeit' eine diametrale Situation: Wie am 1.1. nach einem originalen Planter's Punch und am Do. nach den Tollen Tagen.

Dann:
> „Was heute zu viel an Holz auf dem Markt ist, könnte morgen schon zu wenig sein“ <
:yawn: ... Es 'könnte' so vieles ...
Ich würde, als naturwissenschaftlich Vorgebildeter ohne Evolutionsverleugnung, eher mal annehmen, dass die ja so steht's auch drinnen im Artikel offenkundig gut nachwachsenden jungen Bäume eine »Klimaresistenz« entwickeln werden.
Überdies sind Sturmanfälligkeiten durch eine zu rigorose Forstwirtschaft mit dem Ergebnis zwar schnell wachsender, aber regelrechter Streichholz-Stämme promoviert.
Und einigen Medien kann man sogar entnehmen, dass auch, nicht zuletzt aus Kostengründen, schon evidente mangelhafte Forstkontrolle der Schadenverbreitung zuarbeitet.

Für Nordamerika sind Borkenkäfer- und andere Anfälligkeiten periodisch unregelmäßig schwankend ausgewiesen – wie unbestreitbarerweise das Klima nicht erst seit Anno Domini ist, :yawn:
Neu ist, das auf jedem Periodenhoch die Katastrophe quotenmanisch ausgerufen wird wobei interessierterweise schon mal 'Prognosen' bemüht werden, die wissenschaftlich definiert gar keine sind.

Holz ist da energiereich wohl der nachwachsende Rohstoff mit noch, so ich das sehe, vielen ungenutzen (bio-)chemischen Verwertungsmöglichkeiten.
Dieser Langfristperspektive steht allerdings eine holzpreisrelevante doppelte, unregelmäßige Mehrjahreszyklik gegenüber: Die der Konjunktur, und die des Klimas.
Holzbesitz- und Zellstoffdarstellungsunternehmen wie Svenska Cellulosa oder Mondi eignen sich nicht für volatilitätssensible Naturen, haben mehr den Charakter von Substanzanlagen, mit denen man öfters mehr Geduld wie timing-Geschick bzw. -Glück als hie+da woanders braucht. Etwas anderes aber nicht minder volatil sind diesbzgl. ausgerichtete Spezialchemiker ohne so eine Substanzunterlegung wie Borregaard, die eher von niedrigen Einstandskosten profitieren sollten.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Habe zu NMC einen Diskussionsthread eröffnet: https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1296520-1-10/nmc…

Für alle die sich gerne mit solchen Unternehmen beschäftigen.

NMC Health
https://nmc.ae/



Factsheet
NMC besitzt und betreibt weltweit über 140 Krankenhäuser mit 2.000 Betten
NMC gehört zu den Marktführern in der Frauengesundheit
NMC vertreibt darüber hinaus Markenprodukte im Home, Hygenie und Home Bereich
NMC ist an der London Stock Exchange notiert und ist Bestandteil des FTSE 100 Index
NMC ist mit einer Marktkapitalisierung von rund 8mrd als Midcap einzustufen



Geschäftsbereiche
Multi-specialty network = Krankenhaus mit Maximalversorgung
Maternity & Fertility = Krankenhaus mit Schwerpunktversorgung Frauengesundheit (Befruchtung, Geburtshilfe, etc.)
Long-Term & Home Care = Pflegeheime und hausl. Pflege
Operation & Management = Verwaltung
Distribution = Vertrieb



Geographie
Der Geschäftsschwerpunkt liegt aktuell in Afrika / Mittlerer Osten



Warum Afrika / Mittlerer Osten?



Strategie
Aggressive FK finanzierte Expansion mit Akquisitionen und zuzüglich organischem Wachstum des Geschäftsbereiches Gesundheitszentren, der Geschäftsbereich Vertrieb wird nicht weiter forciert und rückt zunehmend in den Hintergrund



Kennzahlen
https://www.finanzen.net/bilanz_guv/NMC_Health

Ergebnis je Aktie 2011: 0,14 Pfund
Ergebnis je Aktie 2017: 0,71 Pfund
Faktor: 5,1

Umsatz 2011: 277 mio Pfund
Umsatz 2017:1.245 mio Pfund
Faktor: 4,5

Ergebnis nach Steuer 2011: 27 mio Pfund
Ergebnis nach Steuer 2017: 145 mio Pfund
Faktor: 5,4

Gesamtverbindlichkeiten 2011: 164 mio Pfund
Gesamtverbindlichkeiten 2017: 1.326 mio Pfund
Faktor: 8,1

Gesamtverbindlichkeiten 2017 / Ergebnis nach Steuer 2017: 9,1




Bildquellen alle vom Unternehmen, Präsentationen vom April & November 2018


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben