DAX+0,36 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,08 % Öl (Brent)0,00 %

OVB Holding AG


ISIN: DE0006286560 | WKN: 628656
17,700
17.08.18
Frankfurt
+0,57 %
+0,100 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

EANS-News OVB Holding AG /
Autor: news aktuell
| 09.05.2012, 08:07 | 38 Aufrufe | 0 | druckversion
--------------------------------------------------------------------------------
Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Quartalsbericht

Köln (euro adhoc) - Q1: OVB steigert Ergebnis deutlich

Gesamtumsatz erreicht 54,3 Mio. Euro

EBIT wächst um 12,3 Prozent

Beraterzahl steigt über 5000er-Marke

Bestätigung der Jahresprognose

Köln, 09. Mai 2012 - OVB erzielte im ersten Quartal 2012
Gesamtvertriebsprovisionen von 54,3 Mio. Euro (1. Qu. 2011: 54,1 Mio.
Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) stieg überproportional um 12,3
Prozent auf 1,9 Mio. Euro. Der Überschuss erhöhte sich von 1,2 Mio.
Euro auf 1,4 Mio. Euro.

"Die Ergebnisentwicklung im ersten Quartal zeigt, dass wir auf
unserem Weg, die Ertragskraft zu steigern, ordentlich vorankommen",
sagt der Vorstandsvorsitzende Michael Rentmeister. Mit mehr als 5.000
Finanzberatern (plus 8,5 Prozent) vergrößert sich auch die
Vertriebskraft. "Das sind gute Erfolge, und ich bin sehr
zuversichtlich, dass wir unsere Wachstumsziele bei Umsatz und
Ergebnis für das Jahr 2012 erreichen", so Rentmeister weiter.

Das Geschäft in den Ländern Mittel- und Osteuropas wächst auf hohem
Niveau weiter; die Erträge aus Vermittlungen erhöhten sich um 3,4
Prozent auf 31,5 Mio. Euro. In den sechs Ländern des Segments Süd-
und Westeuropa hat sich die Geschäftsentwicklung in den ersten drei
Monaten des Jahres 2012 spürbar belebt. Der Umsatz stieg auf 7,1 Mio.
Euro (5,9 Mio. Euro). In Deutschland gingen die
Gesamtvertriebsprovisionen auf 15,7 Mio. Euro (17,7 Mio. Euro)
zurück.

Das EBIT des Konzerns stieg auf 1,9 Mio. Euro (1,7 Mio. Euro). Dies
entspricht einem Plus von 12,3 Prozent. Der EBIT-Beitrag Mittel- und
Osteuropas betrug 2,7 Mio. Euro (2,8 Mio. Euro). In Deutschland sank
das operative Ergebnis von 1,7 Mio. Euro auf 1,4 Mio. Euro. Der
EBIT-Fehlbetrag des Segments Süd- und Westeuropa verringerte sich auf
-0,1 Mio. Euro (-0,3 Mio. Euro). Die Ergebnismarge - bezogen auf die
Gesamtvertriebsprovision - belief sich auf 3,6 Prozent (3,2 Prozent).

Das Konzernergebnis für den Zeitraum Januar bis März 2012 erreichte
1,4 Mio. Euro (1,2 Mio. Euro), woraus sich ein unverwässertes
Ergebnis je Aktie von 0,10 Euro je Aktie (0,09 Euro) bei gleicher
Aktienanzahl ergibt.

Die Zahl der von OVB betreuten Kunden steigt kontinuierlich und
erreichte 2,89 Mio. (2,82 Mio.) zum 31. März 2012.

Ende März 2012 waren 5.047 Finanzberater hauptberuflich für OVB tätig
und damit 396 mehr als ein Jahr zuvor.

Über den OVB Konzern

Der OVB Konzern mit Sitz der Holding in Köln ist einer der führenden
europäischen Finanzvertriebe. Seit Gründung im Jahr 1970 steht die
kundenorientierte Beratung privater Haushalte hinsichtlich
Vermögensschutz, Vermögensaufbau, Altersvorsorge und Immobilienerwerb
im Mittelpunkt der OVB Geschäftstätigkeit. Derzeit berät die OVB
europaweit rund 2,9 Mio. Kunden und arbeitet mit mehr als 100
renommierten Produktpartnern zusammen. Die OVB ist aktuell in
insgesamt 14 Ländern aktiv, wobei 5.047 hauptberufliche Finanzberater
für den Konzern tätig sind. 2011 erwirtschaftete die OVB Holding AG
mit ihren Tochtergesellschaften Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe
von 222,1 Mio. Euro sowie ein EBIT von 6,1 Mio. Euro. Die OVB Holding
AG ist seit Juli 2006 an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime
Standard, ISIN DE0006286560) notiert.

Die Präsentation der Ergebnisse des 1. Quartals 2012 und der
Zwischenbericht stehen unter www.ovb.ag in der Rubrik Investor
Relations zum Download für Sie bereit.

Diese Corporate News finden Sie auch im Internet unter:

http://www.ovb.ag/PublicRelations/Pressemitteilungen.aspx

Rückfragehinweis:
Brigitte Bonifer

Investor Relations

Tel.: +49 (0)221 2015 288

E-Mail: bbonifer@ovb.de

Ende der Mitteilung euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------

Unternehmen: OVB Holding AG
Heumarkt 1
D-50667 Köln
Telefon: +49 (0)221 2015 0
FAX: +49 (0)221 2015 264
Email: ovb@ovb-holding.ag
WWW: www.ovb.ag
Branche: Finanzdienstleistungen
ISIN: DE0006286560
Indizes: CDAX, Classic All Share, Prime All Share
Börsen: Freiverkehr: Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart,
Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt
Sprache: Deutsch

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4919995-eans-news-ovb-holding-ag
Hier sehe ich noch weit höhere Kurse!!!


EANS-News: OVB Holding AG / Nachfrage nach guter Beratung wächst - OVB profitiert
EANS-News: OVB Holding AG / Nachfrage nach guter Beratung wächst - OVB profitiert

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
Geschäftszahlen/Bilanz

Köln (euro adhoc) - Nachfrage nach guter Beratung wächst - OVB profitiert

Konzern übertrifft im Geschäftsjahr 2012 erstmals Marke von drei Millionen Kunden

Beraterzahl steigt europaweit auf 5.097

EBIT deutlich um 73,0 Prozent verbessert

Dividendenerhöhung auf 0,55 Euro je Aktie vorgeschlagen

Ziel 2013: Umsatzwachstum bei weiter verbesserter Marge

Köln/Frankfurt am Main, 26. März 2013 - Die OVB Holding AG hat im Geschäftsjahr 2012 ihr operatives Ergebnis um 73 Prozent auf 10,5 Mio. Euro (Vorjahr: 6,1 Mio. Euro) gesteigert und ihre Ergebnismarge von 2,7 auf 4,9 Prozent nahezu verdoppelt. In einem insgesamt schwierigen Marktumfeld konnte der einzige europaweit aufgestellte Finanzdienstleister bei der Zahl der Kunden, bei Beratungskapazitäten und Neuvertragszahlen neue Höchstwerte erzielen und nahtlos an den Wachstumstrend des Vorjahres anknüpfen: So vertrauten zum Ende 2012 mehr als 3,0 Mio. Kunden der Beratungsleistung von OVB. Die Beraterzahl nahm um 3,9 Prozent auf 5.097 zu. Auch die Zahl der abgeschlossenen Neuverträge stieg deutlich um 12,0 Prozent auf 587.140 (Vorjahr: 523.733). Die

Umsatzentwicklung konnte mit 214,7 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahreswert nahezu stabil gehalten werden (Vorjahr: 222,1 Mio. Euro).

"Mit rund 5.100 Beratern, knapp 600.000 Neuverträgen und drei Millionen Kunden hat OVB in 2012 gleich drei Rekorde erzielt. Diese Ergebnisse machen den hohen Beratungsbedarf der Menschen bei der zwingend notwendigen, eigenverantwortlichen Vorsorge deutlich. Aus jährlich mehreren hunderttausend Beratungsgesprächen wissen wir, dass eine gute themenübergreifende Beratung auf Provisionsbasis entgegen der öffentlichen Wahrnehmung ungebrochen hohe Akzeptanz bei den Kunden findet. Viele Verbraucher machen sich angesichts der anhaltenden Diskussion um die Vergütungsformen im Finanzdienstleistungsbereich sogar Sorgen, ob Ihnen der Zugang zu guter und vor allem bezahlbarer Beratung gesichert bleibt", erläutert Michael Rentmeister, Vorstandsvorsitzender des OVB Konzerns, die Hintergründe zu den Erfolgen des zurückliegenden Jahres. "Das Feedback unserer Kunden zeigt deutlich: Unser Beratungsansatz und unser Produktangebot treffen den Bedarf der Menschen. Wir werden daher unseren Kurs weiter konsequent fortsetzen. Um noch mehr Kunden in den Märkten, in denen OVB präsent ist, kompetent in allen Fragen der privaten Vorsorge beraten zu können, setzen wir auf unser erfolgreiches Geschäftsmodell als ‚Unternehmen für Unternehmer' und investieren in die Allfinanzberatung, die Qualifizierung und die langfristige Bindung der für OVB tätigen Menschen."

Durchgehend positive Ergebnisentwicklung in den Segmenten

Ein besonders starkes Umsatzwachstum zeigte das Segment Süd- und Westeuropa. Hier konnte OVB die Gesamtvertriebsprovisionen um 16,0 Prozent auf 26,8 Mio. Euro steigern. Insbesondere in Italien und Spanien ist es OVB gelungen, gegen den gesamtwirtschaftlichen Trend deutlich zu wachsen. Im Segment Mittel- und

Osteuropa stabilisierten sich nach einem sehr dynamischen Wachstum im Jahr 2011 die erzielten Gesamtvertriebsprovisionen: Sie beliefen sich auf 121,1 Mio. Euro (Vorjahr: 126,2 Mio. Euro). Im Segment Deutschland erreichten die in 2012 vereinnahmten Gesamtvertriebsprovisionen 66,8 Mio. Euro, nach 72,8 Mio. Euro im Vorjahr.

Zu der deutlichen Verbesserung des operativen Ergebnisses trugen alle regionalen Segmente bei: In Mittel- und Osteuropa erhöhte sich das EBIT von 10,6 Mio. Euro auf 11,6 Mio. Euro. In Deutschland legte das EBIT von 6,1 Mio. Euro auf 7,0 Mio. Euro zu. Süd- und Westeuropa, das im Vorjahr noch ein negatives operatives Ergebnis von 2,4 Mio. Euro auswies, erreichte 2012 ein ausgeglichenes Ergebnis. Der Konzernüberschuss verdoppelte sich nahezu von 4,2 Mio. Euro auf 8,2 Mio. Euro, woraus sich ein unverwässertes Ergebnis von 0,57 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,29 Euro bei gleicher Zahl von Aktien) ergibt. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 21. Juni 2013 vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2012 eine deutliche Anhebung der Dividende auf 0,55 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,35 Euro) zu beschließen. Im laufenden Geschäftsjahr 2013 plant OVB Umsatz und Ergebnis zu verbessern. "Unsere Präsenz in derzeit 14 Ländern Europas mit auch zukünftig steigendem Bedarf an Eigenvorsorge ist ein wichtiger Erfolgsfaktor und macht uns unanfälliger gegenüber länderspezifischen Entwicklungen. Darauf basierend bieten wir unseren Finanzberaterinnen und Finanzberatern einzigartige europaweit attraktive berufliche Perspektiven", skizziert Michael Rentmeister seine Erwartungen für 2013. Über den OVB Konzern Der OVB Konzern mit Sitz der Holding in Köln ist einer der führenden europäischen Finanzvertriebe. Seit Gründung im Jahr 1970 steht die kundenorientierte Beratung privater Haushalte hinsichtlich Vermögensschutz, Vermögensaufbau, Altersvorsorge und Immobilienerwerb im Mittelpunkt der OVB Geschäftstätigkeit. Derzeit berät OVB europaweit rund 3,0 Mio. Kunden und arbeitet mit über 100 renommierten Produktpartnern zusammen. OVB ist aktuell in insgesamt 14 Ländern aktiv, wobei 5.097 hauptberufliche Finanzberater für den Konzern tätig sind. 2012 erwirtschaftete die OVB Holding AG mit ihren Tochtergesellschaften Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 214,7 Mio. Euro

sowie ein EBIT von 10,5 Mio. Euro. Die OVB Holding AG ist seit Juli 2006 an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard, ISIN DE0006286560) notiert.

Die Präsentation der Jahresergebnisse und der Geschäftsbericht 2012 stehen unter www.ovb.ag in der Rubrik Investor Relations zum Download für Sie bereit.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter: www.ovb.ag ( Presse ( Pressemitteilungen

Kennzahlen des OVB Konzerns zum Geschäftsjahr 2012

|Operative Kennzahlen |Einheit |2011 |2012 |Veränderung| |Kunden (31.12.) |Mio. |2,86 |3,00 |+ 4,9% | |Finanzberater |Anzahl |4.908 |5.097 |+ 3,9% | |(31.12.) | | | | | |Verträge Neugeschäft |Anzahl |523.733 |587.140 |+ 12,0% | |Gesamtvertriebsprovis|Mio. Euro |222,1 |214,7 |- 3,3% | |ionen | | | | | |Finanzkennzahlen |Einheit |2011 |2012 |Veränderung| |Ergebnis der |Mio. Euro |6,1 |10,5 |+ 73,0% | |betrieblichen | | | | | |Geschäftstätigkeit | | | | | |(EBIT) | | | | | |EBIT-Marge* |% |2,7 |4,9 |+ 2,2%-Pkt.| |Konzernergebnis |Mio. Euro |4,2 |8,2 |+ 95,2% | |Ergebnis je Aktie |Euro |0,29 |0,57 |+ 96,6% | |(unverwässert) | | | | | |Dividende je Aktie*1 |Euro |0,35 |0,55 |+ 57,1% |

* auf der Basis der Gesamtvertriebsprovisionen *1 Für das jeweilige Geschäftsjahr, 2012 Vorschlag

Kennzahlen nach Regionen zum Geschäftsjahr 2012

| |Einheit |2011 |2012 |Veränderung| |Mittel- und Osteuropa| | | | | |Kunden (31.12.) |Anzahl |1,89 Mio. |2,00 Mio. |+ 5,8% | |Finanzberater |Anzahl |3.226 |3.307 |+ 2,5% | |(31.12.) | | | | | |Gesamtvertriebsprovis|Mio. Euro |126,2 |121,1 |- 4,0% | |ionen | | | | | |EBIT |Mio. Euro |10,6 |11,6 |+ 9,4% | |EBIT-Marge* |% |8,4 |9,6 |+ 1,2%-Pkt.| |Deutschland | | | | | |Kunden (31.12.) |Anzahl |656.113 |626.059 |- 4,6% | |Finanzberater |Anzahl |1.319 |1.343 |+ 1,8% | |(31.12.) | | | | | |Gesamtvertriebsprovis|Mio. Euro |72,8 |66,8 |- 8,2% | |ionen | | | | | |EBIT |Mio. Euro |6,1 |7,0 |+ 14,8% | |EBIT-Marge* |% |8,4 |10,5 |+ 2,1%-Pkt.| |Süd- und Westeuropa | | | | | |Kunden (31.12.) |Anzahl |308.298 |310.129 |+ 0,6% | |Finanzberater |Anzahl |363 |447 |+ 23,1% | |(31.12.) | | | | | |Gesamtvertriebsprovis|Mio. Euro |23,1 |26,8 |+ 16,0% | |ionen | | | | | |EBIT |Mio. Euro |-2,4 |0,0 |-% | |EBIT-Marge* |% |-10,5 |0,0 |+10,5%-Pkt.|

* auf der Basis der Gesamtvertriebsprovisionen

OVB Holding AG Heumarkt 1 50667 Köln Deutschland

Ansprechpartner:

Brigitte Bonifer Investor Relations Telefon: 0221 / 2015-288 Telefax: 0221 / 2015-325 bbonifer@ovb.de

Antje Schweitzer Public Relations Telefon: 0221 / 2015-153 Telefax: 0221 / 2015-138 aschweitzer@ovb.de

Internet: www.ovb.ag

Rückfragehinweis: Brigitte Bonifer

Investor Relations

Tel.: +49 (0)221 2015 288

E-Mail: bbonifer@ovb.de
Nachricht vom 14.05.2014 | 07:45
OVB mit starkem Neugeschäft im ersten Quartal


DGAP-News: OVB Holding AG / Schlagwort(e):
Zwischenbericht/Quartalsergebnis

14.05.2014 / 07:45

---------------------------------------------------------------------

- OVB sieht wachsende Objektivität bei Regulierungsdiskussionen rund um die
Finanzvermittlung
- Fortgesetzt dynamische Geschäftsentwicklung in Süd- und Westeuropa
- Kunden- und Beraterzahl gestiegen
- Bestätigung der Umsatz- und Ergebnisprognose 2014

Köln, 14. Mai 2014 - Der OVB Konzern hat im ersten Quartal des Jahres 2014
Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 49,7 Mio. Euro erzielt, die um 9,3
Prozent erwartungsgemäß unter dem starken Vorjahresstart lagen. Dieser war
durch Überhangeffekte durch die Themen "Unisex" sowie Pensionsreformen in
Mittel- und Osteuropa getrieben. Mit Blick auf die Umsatzprognose 2014
liegt der Konzern damit im Plan. Für Zuversicht sorgt ein deutlich besseres
Neugeschäft als im Vorjahr.

"Mit dem Start in das Jahr 2014 sind wir zufrieden. Für eine weitere
positive Entwicklung sind natürlich stabile regulatorische und
ordnungspolitische Rahmenbedingungen von besonderer Bedeutung. Wir begrüßen
daher eine sich zunehmend versachlichende Diskussion im Bezug auf die
Finanzvermittlung und deren elementare Bedeutung für die private Vorsorge
in Deutschland", so Michael Rentmeister, Vorstandsvorsitzender des
europaweit aktiven Finanzdienstleistungskonzerns OVB, bei der Präsentation
der Ergebnisse des Auftaktquartals 2014.

"Sowohl beim Thema Transparenz als auch bei der Provisionsdiskussion ist
eine differenziertere Sichtweise erkennbar, die sich genauer mit Ursachen
und Folgen auseinandersetzt. Während große Finanzvermittler bereits seit
zwanzig Jahren ihre Beratungsgespräche dokumentieren, ist nun zu hoffen,
dass Versicherer mit einheitlichen standardisierten
Produktinformationsblättern auch ihren Beitrag leisten und damit die
Transparenz und Vergleichbarkeit schaffen, die bereits mit der Reform des
Versicherungsvertragsrechts (VVG) 2008 erreicht werden sollte. Außerdem hat
die Kritik an der Finanzberatung auf Provisionsbasis durch jüngst von
wissenschaftlicher Seite geäußerte Bedenken gegen bisher angewandte
Methoden diverser Studien einen deutlichen Dämpfer erhalten", kommentiert
Rentmeister die aktuellen Diskussionen, die seiner Meinung nach -
insbesondere mit dem "Deckmantel" des Verbraucherschutzes - in Wahrheit
interessengetrieben sind. "Wer wirklich geeignete Vorbilder für
Regulierungsbedarf im Niedrigzinsumfeld sucht, muss nicht in Europa sondern
in Japan nachsehen. Hier kann man lernen, wie wichtig es ist, auch in
schwierigen Situationen den Marktteilnehmern die Lösungen zu überlassen,
statt neue politische Regelwerke zu schaffen."

Geschäftsentwicklung in Q1 2014

Die einzelnen Ländermärkte, in denen OVB tätig ist, wiesen bei den
Vertriebsprovisionen erwartungsgemäß unterschiedliche Entwicklungen auf: So
wirkten sich die bereits erwähnten Überhangeffekte insbesondere in einigen
Ländermärkten in Mittel- und Osteuropa sowie in Deutschland aus. Dem
gegenüber standen ebenso erwartungsgemäß deutliche Zuwächse in Süd- und
Westeuropa. Aufgrund der Größenverhältnisse reichten die hervorragenden
Vertriebserfolge beispielsweise in Spanien und Italien jedoch nicht für
einen kompletten Ausgleich aus.

Der Konzern erwirtschaftete folglich in den ersten drei Monaten des
Geschäftsjahres 2014 ein operatives Ergebnis von 1,6 Mio. Euro und übertraf
damit die eigenen Planungen. OVB sieht sich daher auch beim Ergebnis voll
auf Kurs und bekräftigte die bereits Ende März gegebene Prognose, ein
operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau zu erzielen.

Sowohl bei der Zahl der Kunden als auch bei der Zahl der Finanzvermittler
konnte OVB hinzugewinnen. 5.118 Finanzberater betreuen aktuell 3,10 Mio.
Kunden.

"In Europa tickt eine demografische Zeitbombe. Es gibt keine Alternative zu
langfristigem privaten Vorsorgesparen, um den Lebensstandard breiter
Bevölkerungsschichten im Alter zu sichern. Die Finanzvermittler erbringen
mit ihrer Beratung eine sozial- und gesellschaftspolitisch wichtige
Dienstleistung. Dies setzt jedoch stabile Rahmenbedingungen und eine
objektive Diskussion rund um das Thema private Vorsorge voraus. Viele
zehntausend Vermittler in unterschiedlichen Unternehmen nehmen mit einer
steigenden Betroffenheit zur Kenntnis, in welcher Form man über sie redet
und wie wenig bekannt ist, in welch engem regulatorischen Korsett sie ihre
Dienstleistung tatsächlich Tag für Tag erbringen. Wer meint, hier noch
zulegen zu müssen, sollte sich der Folgen sehr genau bewusst sein", mahnt
Rentmeister Politik und Öffentlichkeit. "Bei OVB stehen die Türen für alle
jederzeit offen, die den Dialog sachkundig und fair führen wollen."


Über den OVB Konzern
Der OVB Konzern mit Sitz der Holding in Köln ist einer der führenden
europäischen Finanzvertriebe. Seit Gründung im Jahr 1970 steht die
kundenorientierte Beratung privater Haushalte hinsichtlich Vermögensschutz,
Vermögensaufbau, Altersvorsorge und Immobilienerwerb im Mittelpunkt der OVB
Geschäftstätigkeit. Derzeit berät OVB europaweit 3,1 Mio. Kunden und
arbeitet mit über 100 renommierten Produktpartnern zusammen. OVB ist
aktuell in insgesamt 14 Ländern aktiv, wobei rund 5.100 hauptberufliche
Finanzberater für den Konzern tätig sind. 2013 erwirtschaftete die OVB
Holding AG mit ihren Tochtergesellschaften Gesamtvertriebsprovisionen in
Höhe von 204,8 Mio. Euro sowie ein EBIT von 10,2 Mio. Euro. Die OVB Holding
AG ist seit Juli 2006 an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard,
ISIN DE0006286560) notiert.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter:
www.ovb.ag > Presse > Pressemitteilungen


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

14.05.2014 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch
Unternehmen: OVB Holding AG
Heumarkt 1
50667 Köln
Deutschland
Telefon: +49 221 2015 - 0
Fax: +49 221 2015 - 264
E-Mail: ir@ovb.ag
Internet: www.ovb.ag
ISIN: DE0006286560
WKN: 628656
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------
268261 14.05.2014


http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/ovb-mit-starkem-neugeschaeft-ersten-quartal/?companyID=314371&newsID=801345
Nachricht vom 13.08.2014 | 07:45
OVB zeigt Stärke in Europa (News mit Zusatzmaterial)


DGAP-News: OVB Holding AG / Schlagwort(e):
Halbjahresergebnis/Zwischenbericht

13.08.2014 / 07:45

---------------------------------------------------------------------

OVB zeigt Stärke in Europa

- Deutlicher Ergebnisanstieg basiert auf strategischen Maßnahmen
- Vertriebskraft und Kundenzahl weiter ausgebaut

Köln, 13. August 2014 - Der europäische Finanzdienstleister OVB konnte
seinen Gesamtumsatz im ersten Halbjahr 2014 um 2,3 Prozent auf 103,7 Mio.
Euro steigern. Nach einer im ersten Quartal 2014 erwartet verhaltenen
Entwicklung legte der Umsatz des Konzerns im Vergleich der zweiten Quartale
2014 zu 2013 kräftig um rund 16 Prozent zu. Trotz dieser Erfolge sorgt sich
Michael Rentmeister, CEO der OVB Holding AG, um die private Altersvorsorge
in Europa: "Wir erleben derzeit, dass eine emotional gefärbte Diskussion um
Lebensversicherungen und Vergütungsmodelle für Finanzvermittler die
Schlagzeilen beherrscht. Und dies, obwohl klar und auch bei Kunden
weitgehend akzeptiert ist, dass gute Beratung ihren Preis hat. Viel
wichtiger wäre es also, die verheerenden Wirkungen der gezielten
Niedrigzinspolitik auf die Altersvorsorge an den Pranger zu stellen: Sie
kommt tatsächlich einer Enteignung der Vorsorgesparer gleich und
beeinträchtigt das Bewusstsein der Menschen für dringend notwendige
Eigenvorsorge erheblich. Denjenigen, die hier zu falschen Schlüssen kommen,
droht ein hoher Preis: Armut im Alter."

Wachstum bei Kunden, Finanzvermittlern und Neuverträgen

Dass der Bedarf nach themenübergreifender Beratung in Finanz- und
Vorsorgefragen vorhanden ist, zeigt sich bei OVB am erreichten Wachstum bei
Kunden, Beratern sowie der Zahl der vermittelten Neuverträge: Der OVB
Konzern konnte seine Kundenbasis in Europa seit Jahresmitte 2013 auf
aktuell 3,14 Mio. Kunden ausbauen. Die Zahl der abgeschlossenen Neuverträge
nahm im Vorjahresvergleich um 5,7 Prozent auf 247.349 Verträge zu. Die Zahl
der hauptberuflich für OVB tätigen Finanzberater stieg in den vergangenen
zwölf Monaten um 3,5 Prozent auf 5.134. "Wir sehen hier sehr deutlich, wie
entscheidend es ist, die im Jahr 2012 gestarteten strategischen
Kernmaßnahmen auf unserem Weg zum führenden Systemvertrieb in Europa weiter
konsequent voranzutreiben. Maßnahmen wie BOOST (Best of OVB Success Teams),
mit denen OVB erfolgreiches Unternehmertum in Europa durch transparente und
unternehmensweit multiplizierbare "Best-of-Ansätze" unterstützt, zeigen nun
nachhaltig Wirkung und stärken uns im Neugeschäft in anspruchsvollem
Umfeld", kommentiert Rentmeister die positive Entwicklung der operativen
Kennzahlen des Konzerns.

Deutlich positiver Geschäftsverlauf in vielen Ländermärkten

Der OVB Konzern verzeichnete im ersten Halbjahr 2014 eine sehr positive
Umsatzentwicklung in Spanien, Ungarn, Polen, Italien und der Schweiz. Das
Geschäft in Deutschland verlief stabil. Absatzeinbußen in Tschechien zu
Jahresbeginn standen gute Geschäftsverläufe in fast allen anderen
Ländermärkten des Segments Mittel- und Osteuropa gegenüber; das
Umsatzwachstum der OVB Slowakei betrug beispielsweise fast 5 Prozent.

In Süd- und Westeuropa hat sich die bereits im ersten Quartal dynamische
Geschäftsentwicklung im zweiten Dreimonatszeitraum weiter fortgesetzt.
Insgesamt stiegen die Gesamtvertriebsprovisionen dieses Segments in den
ersten sechs Monaten des Jahres um 30,5 Prozent: von 16,2 Mio. Euro im
Vorjahr auf 21,1 Mio. Euro im Berichtszeitraum.

"Es zeigt sich einmal mehr, wie klug und vorausschauend die Entscheidung
Anfang der 1990er-Jahre war, das überzeugende Geschäftsmodell von OVB auf
bislang 13 Auslandsmärkte zu übertragen. Heute sind wir der einzige
europaweit aufgestellte Allfinanz-Dienstleister, der seinen Finanzberatern
ein einzigartiges Geschäftsmodell mit internationalen Karrierechancen
bieten kann", kommentiert Rentmeister die sich aus der internationalen
Konzernausrichtung ergebende hohe Stabilität.

Dynamische Ergebnisentwicklung

Im Zeitraum Januar bis Juni 2014 erwirtschaftete der OVB Konzern ein
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT), das mit 4,7 Mio. Euro um 22,7
Prozent über dem Vorjahreswert von 3,9 Mio. Euro liegt.

Der wesentliche Impuls für diese positive Entwicklung ging vom Segment Süd-
und Westeuropa aus, das sein operatives Ergebnis auf 2,2 Mio. Euro
verdreifachte (Vorjahr: 0,7 Mio. Euro).

Während einige Ländermärkte von OVB aktuell ein dynamisches Wachstum an den
Tag legen, liegt der strategische Fokus in Ländern wie Deutschland,
Tschechien und der Slowakei derzeit im Wesentlichen auf stabilen
Ergebnisbeiträgen, die diese Länder auch in herausforderndem Umfeld
liefern.

Die EBIT-Marge des Konzerns, bezogen auf die Gesamtvertriebsprovisionen,
verbesserte sich im ersten Halbjahr 2014 auf 4,6 Prozent gegenüber 3,8
Prozent in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Noch deutlicher wird der Aufschwung auf Ebene des operativen Ergebnisses
und des Ergebnisses je Aktie: Das EBIT erhöhte sich im Quartalsvergleich um
84,9 Prozent, im Halbjahresvergleich um 22,7 Prozent.

Das Ergebnis je Aktie, das OVB für seine Anteilseigner von Januar bis Juni
erwirtschaftete, stieg von 20 Eurocent um 35 Prozent auf 27 Eurocent.

Ausblick 2014 bestätigt

OVB bekräftigt die Erwartung, im Gesamtjahr 2014 gegenüber 2013 den Umsatz
leicht ausweiten und auf dieser Grundlage ein stabiles operatives Ergebnis
erzielen zu können. "In den kommenden Quartalen werden wir uns darauf
konzentrieren, weiter von unseren Stärken, wie unserer weitreichenden
europäischen Präsenz und unserer themenübergreifenden OVB ABS-Systematik
(Analyse - Beratung - Service), zu profitieren. Zudem wünschen wir uns,
dass in den Strudel zunehmender Markthindernisse und Regulierungswut
langsam ein wenig mehr Ruhe einkehrt und der Fokus des Handelns sich
endlich auf die demografischen Herausforderungen konzentriert", kommentiert
Michael Rentmeister die nicht enden wollende Regulierungswelle.


Über den OVB Konzern
Der OVB Konzern mit Sitz der Holding in Köln ist einer der führenden
europäischen Finanzdienstleister. Seit Gründung im Jahr 1970 steht die
themenübergreifende Beratung privater Haushalte im Mittelpunkt der
OVB-Geschäftstätigkeit. OVB kooperiert mit über 100 leistungsstarken
Produktgebern und bedient mit wettbewerbsfähigen Produkten die
individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden bei der Existenzsicherung und
Altersvorsorge, dem Vermögensaufbau, der Vermögenssicherung sowie beim
Vermögensausbau. OVB ist aktuell in insgesamt 14 Ländern aktiv. Rund 5.100
hauptberufliche Finanzberater betreuen rund 3,1 Mio. Kunden. 2013
erwirtschaftete die OVB Holding AG mit ihren Tochtergesellschaften
Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 204,8 Mio. Euro sowie ein EBIT von
10,2 Mio. Euro. Die OVB Holding AG ist seit Juli 2006 an der Frankfurter
Wertpapierbörse (Prime Standard, ISIN DE0006286560) notiert.

Die Präsentation und der Zwischenbericht zum ersten Halbjahr 2014 stehen
unter www.ovb.eu in der Rubrik Investor Relations zum Download für Sie
bereit.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter:
www.ovb.eu > Presse > Pressemitteilungen



+++++
Zusatzmaterial zur Meldung:

Dokument: http://n.equitystory.com/c/fncls.ssp?u=JVLMLOOFGF
Dokumenttitel: Pressemitteilung 13.08.2014

---------------------------------------------------------------------

13.08.2014 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch
Unternehmen: OVB Holding AG
Heumarkt 1
50667 Köln
Deutschland
Telefon: +49 221 2015 - 0
Fax: +49 221 2015 - 264
E-Mail: ir@ovb.ag
Internet: www.ovb.ag
ISIN: DE0006286560
WKN: 628656
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------
281995 13.08.2014

http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/ovb-zeigt-staerke-europa-news-mit-zusatzmaterial/?companyID=314371&newsID=812462
Ja, aber der Streubesitz umfasst nur 3%, für diesen Wert interessiert sich fast niemand.
be.
Nachricht vom 12.11.2014 | 08:13
OVB wächst profitabel (News mit Zusatzmaterial)


DGAP-News: OVB Holding AG / Schlagwort(e):
Quartalsergebnis/9-Monatszahlen

12.11.2014 / 08:13

---------------------------------------------------------------------

- Umsatzanstieg und überproportionale Ergebnisverbesserung
- Zuwächse bei Kunden und Beratern

Köln, 12. November 2014 - Der europäische Finanzdienstleister OVB weist in
den ersten neun Monaten des Jahres einen erfreulichen Geschäftsverlauf auf.
So stiegen die Umsätze um 3,3 Prozent - im dritten Quartal sogar um 5,4
Prozent. Das erwirtschaftete operative Ergebnis (EBIT) liegt nach neun
Monaten bei 8,3 Mio. Euro und damit um 23,4 Prozent über dem Vorjahreswert.
Auch die Kundenbasis in Europa konnte weiter ausgebaut werden. Zum 30.
September 2014 betrug die Gesamtkundenzahl 3,15 Millionen. Die Zahl der
lizenzierten Finanzvermittler - dem zentralen Werttreiber der OVB - wuchs
in den zurückliegenden neun Monaten um 5,7 Prozent auf 5.231.

"In Deutschland, Tschechien und Österreich verzeichnen wir trotz widriger
Rahmenbedingungen einen stabilen Geschäftsverlauf unserer
Landesgesellschaften. Dank unseres Geschäftsmodells und unseres
Beratungsansatzes vertrauen uns in diesen wichtigen Märkten unsere Kunden
weiterhin uneingeschränkt. Vor dem Hintergrund einer nicht enden wollenden
Regulierungswelle und teilweise undifferenzierter Vorschläge insbesondere
von Verbraucherschützern schätzen wir dies besonders hoch ein", kommentiert
Michael Rentmeister, CEO der OVB Holding AG, die positive Entwicklung des
Konzerns in den ersten neun Monaten. "Es freut mich, dass uns in einem
derart schwierigen Marktumfeld wie in Deutschland ein leichtes Wachstum
gelungen ist."

Dynamische Geschäftsentwicklung in weiten Teilen Europas

Das Umsatzwachstum von OVB steht auf breiter Basis. Zu nennen sind Länder
wie Italien, Schweiz, Spanien, Slowakei, Polen und Ungarn, die einen sehr
guten Umsatzanstieg verzeichneten.

"Besonders stolz sind wir darauf, dass wir diese Ergebnisse ohne positive
äußere Einflüsse wie gesetzgeberische Sonderfaktoren oder konjunkturellen
Rückenwind erreicht haben. Der Geschäftsverlauf 2014 zeigt: Konsequentes
und konzentriertes Handeln auf Basis der eigenen Stärken lohnt sich. Was
könnten wir erst im Sinne der Menschen leisten, wenn wir unsere
Dienstleistung unter stabilen, verlässlichen Rahmenbedingungen und einer
weniger ideologisch getriebenen Regulierung anbieten könnten?", lautet
Rentmeisters provokantes Resümee.

Der Umsatz des Konzerns betrug im Zeitraum Januar bis September 2014 rund
156,0 Mio. Euro, ein Plus von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Überproportionale Ergebnisverbesserung

Das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns verbesserte sich im Vergleich zu
den ersten neun Geschäftsmonaten 2013 von 6,7 Mio. Euro um 23,4 Prozent auf
8,3 Mio. Euro. Die EBIT-Marge des Konzerns, bezogen auf die
Gesamtvertriebsprovisionen, verbesserte sich im Berichtszeitraum auf 5,3
Prozent gegenüber 4,4 Prozent in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Das
Ergebnis je Aktie, das OVB für seine Aktionäre in den ersten neun Monaten
2014 erwirtschaftete, stieg von 0,38 Euro auf 0,45 Euro.

Ausblick: Steigerung des operativen Ergebnisses

OVB bekräftigt die Erwartung, im Gesamtjahr 2014 gegenüber 2013 den Umsatz
leicht auszuweiten und auf dieser Grundlage ein gegenüber dem Vorjahr
deutlich höheres operatives Ergebnis erzielen zu können. "Wir wollen
wachsen und konzentrieren uns weiter auf unsere Stärken wie unsere
weitreichende europäische Präsenz und unsere themenübergreifende OVB
ABS-Systematik (Analyse - Beratung - Service). Gleichzeitig investieren wir
in den Auf- und Ausbau einer konzernweiten modularen Verkaufsunterstützung
für die Vermittler, um auch hier besser zu werden", gibt Michael
Rentmeister die Marschrichtung vor.

Rentmeister sieht den europäischen und insbesondere den deutschen
Vorsorgemarkt vor einer Neuordnung. "Nur Finanzvermittler mit einem
ganzheitlichen Beratungsansatz und einem klaren Leistungsversprechen werden
aus unserer Sicht zu den Marktgewinnern zählen. OVB befürwortet daher
ausdrücklich die Bemühungen der gesamten Finanzdienstleistungsbranche,
durch Standards oder Normierung die Finanzberatung für den Verbraucher und
die Öffentlichkeit wirklich verständlicher und nachvollziehbarer zu machen.
Wir sehen darin die große Chance, die tatsächliche Leistungsfähigkeit des
Finanzvermittlers deutlich zu machen und damit sein Bild in der
Öffentlichkeit nachhaltig zu verbessern", begründet Rentmeister diesen für
die Branche bedeutsamen Schritt.

Über den OVB Konzern

Der OVB Konzern mit Sitz der Holding in Köln ist einer der führenden
europäischen Finanzdienstleister. Seit Gründung im Jahr 1970 steht die
themenübergreifende Beratung privater Haushalte im Mittelpunkt der
OVB-Geschäftstätigkeit. OVB kooperiert mit über 100 leistungsstarken
Produktgebern und bedient mit wettbewerbsfähigen Produkten die
individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden bei der Existenzsicherung und
Altersvorsorge, dem Vermögensaufbau, der Vermögenssicherung sowie beim
Vermögensausbau. OVB ist aktuell in insgesamt 14 Ländern aktiv. Rund 5.200
hauptberufliche Finanzberater betreuen rund 3,2 Mio. Kunden. 2013
erwirtschaftete die OVB Holding AG mit ihren Tochtergesellschaften
Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 204,8 Mio. Euro sowie ein EBIT von
10,2 Mio. Euro. Die OVB Holding AG ist seit Juli 2006 an der Frankfurter
Wertpapierbörse (Prime Standard, ISIN DE0006286560) notiert.

Die Präsentation und der Neunmonatsbericht 2014 stehen unter www.ovb.eu in
der Rubrik Investor Relations zum Download für Sie bereit.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter:
www.ovb.eu > Presse > Pressemitteilungen



+++++
Zusatzmaterial zur Meldung:

Dokument: http://n.equitystory.com/c/fncls.ssp?u=GEJSYXBCWB
Dokumenttitel: OVB Pressemitteilung 12.11.2014

---------------------------------------------------------------------

12.11.2014 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch
Unternehmen: OVB Holding AG
Heumarkt 1
50667 Köln
Deutschland
Telefon: +49 221 2015 - 0
Fax: +49 221 2015 - 264
E-Mail: ir@ovb.ag
Internet: www.ovb.ag
ISIN: DE0006286560
WKN: 628656
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------
296632 12.11.2014

http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/ovb-waechst-profitabel-news-mit-zusatzmaterial/?companyID=314371&newsID=823483
Ich kann mich nur wiederholen, wäre der Streubesitz höher, dann wäre mehr Interesse in diesem Wert. So kann man ca. 3% Dividende erhalten (da bieten andere Werte aber mehr, etwa die Nürnberger und wohl bald auch wieder PEH) und auf den squeeze out hoffen, das letzte Abfindungsangebot lag immerhin bei 22,- €.
be.
- Der Kölner Finanzvermittler meldete heute Morgen starke Neun-Monats-Zahlen. Der Umsatz legte um 6,2 Prozent auf 166 Mio. Euro zu, das EBIT deutlich um gut 20 Prozent von 8,3 auf 10,3 Millionen Euro.
- In allen geographischen Segmenten gab es Wachstum, auch der wichtige deutsche Heimatmarkt konnte um ansehnliche 7 Prozent auf 47 Millionen Euro zulegen.
- Die Prognose für das Gesamtjahr wurde angehoben auf "leicht steigende Umsätze" und "ein spürbar besseres operatives Ergebnis". Zuvor war man nur von einer stabilen Ergebnisentwicklung ausgegangen.
- Die Aktie springt deutlich an. Die Analystenprognosen wurden noch nicht angehoben (Factset geht nach wie vor von 0,62 Euro je Aktie nach 0,61 Euro je Aktie im Vorjahr aus). 0,70 Euro könnten aber durchaus drin sein. Das ergäbe zwar immer noch ein KGV von 26 für 2015, allerdings bei moderatem KUV von ca. 1,2 und einer soliden Bilanz von 55 Prozent Eigenkapital sowie einer sehr ordentlichen Dividende von 3,5 Prozent.
- Das 52-Wochen-Hoch aus dem Januar liegt bei 19,10 Euro. Heute kletterte die Aktie bereits bis auf 19 Euro nach oben. Oberhalb von 19,10 Euro ergäbe sich ein charttechnisches Kaufsignal.
- Durch den sehr niedrigen Streubesitz ist die Aktie allerdings sehr illiquide. Umgekehrt besteht Squeeze-Out-Fantasie.
Weiterhin gute Zahlen bei OVB:

http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/ovb-ersten-halbjahr-g…

Auszug:
OVB geht für das gesamte
Geschäftsjahr 2016 von leicht steigenden Gesamtvertriebsprovisionen
(zuvor: annähernd auf Vorjahres-niveau) aus und erwartet ein operatives
Ergebnis, das gegenüber dem Vorjahr kräftig (zuvor: leicht) zulegen sollte.


Nehme die Aktie auf meine defensive Watchlist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.026.492 von valueanleger am 10.08.16 08:36:450,43 € je Aktie Gewinn im ersten Halbjahr lässt auf eine Dividendenerhöhung hoffen. Natürlich nicht vergessen, Streubesitz 3%, squeeze out also jeder Zeit möglich, wurde aber auf diesjähriger HV - ich war dort - (wieder) verneint.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben