DAX-2,56 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,57 % Öl (Brent)-3,46 %

Konsortium AG


ISIN: DE000A1EWZA9 | WKN: A1EWZA | Symbol: KUB1
0,750
09:04:49
München
0,00 %
0,000 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

KONSORTIUM AKTIENGESELLSCHAFT
Unternehmensbeteiligungsgesellschaft
Gersthofen
– ISIN DE000A1EWZA9 (WKN A1EWZA) –

Wir laden hiermit unsere Aktionäre ein zu der
am Mittwoch, den 1. August 2012, um 11:00 Uhr
in den Räumlichkeiten der Gesellschaft in der Donauwörther Str. 3 in 86368 Gersthofen stattfindenden
ordentlichen Hauptversammlung
TAGESORDNUNG
1.

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2011 mit Lagebericht und Bericht des Aufsichtsrats.
2.

Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Bilanzgewinn in Höhe von 129.271,23 EUR auf neue Rechnung vorzutragen.
3.

Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2011.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, dem Vorstand Entlastung zu erteilen.
4.

Beschlussfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2011.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats Entlastung zu erteilen.
5.

Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2012.
Der Aufsichtsrat schlägt vor, die VIA GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Nürnberg, zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2012 zu wählen.
6.

Beschlussfassung über die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals 2012 für Bar- und Sachkapitalerhöhungen mit der Möglichkeit des Bezugsrechtsausschlusses sowie über entsprechende Satzungsänderungen.

a) Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, zu beschließen:

§ 5 Abs. 6 und 7 (abgelaufenes Genehmigtes Kapital) werden wegen Gegenstandslosigkeit aufgehoben

Der Vorstand ist ermächtigt, das Gezeichnete Kapital bis zum 30.06.2017 mit Zustimmung des Aufsichtsrats durch Ausgabe neuer, auf den Inhaber lautender Stückaktien gegen Bar- und/oder Sacheinlage, einmalig oder mehrmals, insgesamt jedoch um höchstens EUR 966.093,00 (in Worten: Euro neunhundertsechsundsechzigtausenddreiundneunzig) zu erhöhen (genehmigtes Kapital 2012) und den Ausgabepreis festzulegen. Ausgegeben werden dürfen jeweils nur Stammaktien.

Der Vorstand ist ferner ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats über den Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zu entscheiden. Ein Bezugsrechtsausschluss ist jedoch nur in folgenden Fällen zulässig: 1. für Spitzenbeträge. 2. sofern die Kapitalerhöhung zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen oder von Beteiligungen an Unternehmen im Wege der Sacheinlage erfolgt. 3. wenn der Ausgabepreis der neuen Stückaktien den Börsenpreis der Aktien der Konsortium AG Unternehmensbeteiligungsgesellschaft nicht wesentlich unterschreitet. Diese Ermächtigung gilt jedoch nur mit der Maßgabe, dass die unter Ausschluss des Bezugsrechts gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 Aktiengesetz ausgegebenen Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht überschreiten dürfen, und zwar weder im Zeitpunkt des Wirksamwerdens noch im Zeitpunkt der Ausübung dieser Ermächtigung.

Der Vorstand ist auch ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats zu entscheiden, dass die Aktien von einem Kreditinstitut oder, insoweit unter Ausschluss des unmittelbaren Bezugsrechts der Aktionäre, einer anderen Gesellschaft gezeichnet und übernommen werden mit der Verpflichtung, sie den Aktionären zum Bezug anzubieten.

Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Umfang der Kapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital zu ändern.

b) § 5 Absatz 6 und 7 der Satzung werden mit folgendem Absatz 6 ersetzt:

„6. Der Vorstand ist ermächtigt, das Gezeichnete Kapital bis zum 30.06.2017 mit Zustimmung des Aufsichtsrats durch Ausgabe neuer, auf den Inhaber lautender Stückaktien gegen Bar- und/oder Sacheinlage, einmalig oder mehrmals, insgesamt jedoch um höchstens EUR 966.093,00 (in Worten: Euro neunhundertsechsundsechzigtausenddreiundneunzig) zu erhöhen (genehmigtes Kapital 2012) und den Ausgabepreis festzulegen. Ausgegeben werden dürfen jeweils nur Stammaktien.

Der Vorstand ist ferner ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats über den Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zu entscheiden. Ein Bezugsrechtsausschluss ist jedoch nur in folgenden Fällen zulässig: 1. für Spitzenbeträge. 2. sofern die Kapitalerhöhung zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen oder von Beteiligungen an Unternehmen im Wege der Sacheinlage erfolgt. 3. wenn der Ausgabepreis der neuen Stückaktien den Börsenpreis der Aktien der Konsortium AG Unternehmensbeteiligungsgesellschaft nicht wesentlich unterschreitet. Diese Ermächtigung gilt jedoch nur mit der Maßgabe, dass die unter Ausschluss des Bezugsrechts gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 Aktiengesetz ausgegebenen Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht überschreiten dürfen, und zwar weder im Zeitpunkt des Wirksamwerdens noch im Zeitpunkt der Ausübung dieser Ermächtigung.

Der Vorstand ist auch ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats zu entscheiden, dass die Aktien von einem Kreditinstitut oder, insoweit unter Ausschluss des unmittelbaren Bezugsrechts der Aktionäre, einer anderen Gesellschaft gezeichnet und übernommen werden mit der Verpflichtung, sie den Aktionären zum Bezug anzubieten.

Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Umfang der Kapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital zu ändern.“

Gemäß §§ 203 Abs. 2 Satz 2 und 186 Abs. 4 Satz 2 AktG erstattet der Vorstand zu Punkt 6 der Tagesordnung der Hauptversammlung folgenden Bericht:

Der Ausschluss des Bezugsrechts für Spitzenbeträge ermöglicht die Ausnutzung der erbetenen Ermächtigung durch runde Beträge unter Beibehaltung eines glatten Bezugsverhältnisses und erleichtert die Abwicklung des Bezugsrechts der Aktionäre.

Die vorgesehene Möglichkeit des Bezugsrechtsausschlusses bei Sachkapitalerhöhungen soll den Vorstand in die Lage versetzen, mit Zustimmung des Aufsichtsrats in geeigneten Fällen Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen gegen Überlassung von Aktien der Gesellschaft erwerben zu können. Hierdurch soll die Gesellschaft die Möglichkeit erhalten, rasch auf vorteilhafte Angebote oder sich bietende Gelegenheiten zum Erwerb von Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen reagieren zu können. Nicht selten ergibt sich aus den Verhandlungen die Notwendigkeit, als Gegenleistung nicht Geld sondern Aktien bereitzustellen. Um auch in solchen Fällen erwerben zu können, muss die Gesellschaft erforderlichenfalls die Möglichkeit haben, ihr Kapital unter Bezugsrechtsausschluss gegen Sacheinlagen zu erhöhen. Der Ausgabebetrag der Aktien wird dabei vom Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats unter Berücksichtigung der Interessen der Gesellschaft und der Aktionäre festgelegt. Konkrete Erwerbsvorhaben, zu deren Durchführung das Kapital mit Bezugsrechtsausschluss erhöht werden soll, bestehen zur Zeit nicht.

In Fällen der Barkapitalerhöhung unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals soll der Vorstand ferner gemäß §§ 203 Abs. 1 und 2 und 186 Abs. 3 Satz 4 Aktiengesetz ermächtigt werden, mit Zustimmung des Aufsichtsrats hinsichtlich eines Erhöhungsbetrages, der weder im Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Ermächtigung noch im Zeitpunkt der Ausnutzung der Ermächtigung 10 % des vorhandenen Grundkapitals übersteigt, das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen, wenn die neuen Aktien zu einem Ausgabebetrag ausgegeben werden, der den Börsenkurs nicht wesentlich unterschreitet. Diese Ermächtigung versetzt die Gesellschaft in die Lage, Marktchancen in ihren verschiedenen Geschäftsfeldern schnell und flexibel zu nutzen und einen dafür bestehenden Kapitalbedarf gegebenenfalls auch sehr kurzfristig zu decken. Der Ausschluss des Bezugsrechts ermöglicht dabei der Verwaltung nicht nur ein zeitnäheres Agieren, sondern auch eine Platzierung der Aktien zu einem börsenkursnahen Preis. Dies führt im Vergleich zu Bezugsrechtsemissionen zu höheren Emissionserlösen. Zusätzlich kann mit einer derartigen Platzierung die Gewinnung neuer Aktionärsgruppen verbunden werden.

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien spätestens am 25. Juli 2012 (Anmeldetag) anmelden und ihre Berechtigung nachweisen. Als Nachweis reicht ein in Textform in deutscher oder englischer Sprache erstellter besonderer Nachweis des Anteilsbesitzes durch ein depotführendes Institut aus. Der Nachweis des Anteilsbesitzes muss sich auf den Beginn des 11. Juli 2012 beziehen und der
Landesbank Baden-Württemberg, Abt. 4027 H,
Am Hauptbahnhof 2, 70173 Stuttgart

bis spätestens 25. Juli 2012 zugehen. Im Verhältnis zur Gesellschaft gilt für die Teilnahme an der Hauptversammlung oder die Ausübung des Stimmrechts als Aktionär nur, wer diesen Nachweis erbracht hat.

In der Hauptversammlung kann das Stimmrecht auch durch einen Bevollmächtigten, ein Kreditinstitut oder eine Vereinigung von Aktionären ausgeübt werden. Anträge und Wahlvorschläge von Aktionären zur Hauptversammlung sind an folgende Adresse zu richten: KONSORTIUM AG, Donauwörther Str. 3, 86368 Gersthofen. Zugänglich zu machende Anträge und Wahlvorschläge von Aktionären werden im Internet unter der Adresse www.konsortium.de veröffentlicht werden.



Gersthofen, im Juni 2012

Der Vorstand

ebundesanzeiger vom 19.06.2012
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.300.478 von daPietro am 20.06.12 06:21:44Sehe ich das richtig,kein Handel seit April? :confused:
Die Aktien sind ganz überwiegend im Eigentum von institutionellen Anlegern aus dem Small cap-Bereich, allen voran der Value Holdings.
Daher kaum Handel.
Wirtschaftlich jedoch ist die Aktie ebenfalls unattraktiv.
Eine Dividende wird es die nächsten Jahre sicherlich nicht geben,
denn Konsortium benötigt eigentlich deutlich mehr Kapital.
Der steuerlich nutzbare Verlustvortrag ist wohl das Werthaltigste ....
Da fragt man sich was macht so ein Wert an der Boerse den werthalting ist er nicht...
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.338.195 von herrmannkrages am 30.06.12 07:17:02"werthalting ist er nicht..."

Immerhin kann man bei der Karwendelbahn den Aufsichtsrat besetzen und den Vorstand bestimmen.

Vermutlich würde sich der Heidenheimer Reich-Clan auch nicht für eine "wertlose" AG interessieren. :look:;)
Stichwort "Vollständigkeit & AGs" & Familie Reich:
Unsicher bin ich mir, inwieweit bei diesen
Gesellschaften zu den "Reich-Aktivitäten" zählen:
1. Patentix AG
2. Caelifera Capital
3. SPV AG & Co. KGaA
4. Polaris Beteiligungen AG

Weiß zudem jemand, ob eine einzige "Familie Reich-
Aktivitäten"-AG gibt, die höher notiert, als
zum Verkaufskurs an externe Aktionäre ?!?
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben