DAX-0,80 % EUR/USD-0,65 % Gold+0,12 % Öl (Brent)-1,29 %

Boeing short: gutes Chance - Risiko Verhaeltnis (Seite 19)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Die amrikanische Aufsichtsbehörde FAA hat laut Zeitungsbericht bei der Entwicklung der MCAS die Aufsicht Boeing überlassen, es musste wohl schnell gehen, um Airbus nicht davon ziehen zu lassen:

Current and former engineers directly involved with the evaluations or familiar with the document shared details of Boeing’s “System Safety Analysis” of MCAS, which The Seattle Times confirmed.
The safety analysis:

Understated the power of the new flight control system, which was designed to swivel the horizontal tail to push the nose of the plane down to avert a stall. When the planes later entered service, MCAS was capable of moving the tail more than four times farther than was stated in the initial safety analysis document.
Failed to account for how the system could reset itself each time a pilot responded, thereby missing the potential impact of the system repeatedly pushing the airplane’s nose downward.
Assessed a failure of the system as one level below “catastrophic.” But even that “hazardous” danger level should have precluded activation of the system based on input from a single sensor — and yet that’s how it was designed.


(...)
Both Boeing and the FAA were informed of the specifics of this story and were asked for responses 11 days ago, before the second crash of a 737 MAX last Sunday.

Late Friday, the FAA said it followed its standard certification process on the MAX. Citing a busy week, a spokesman said the agency was “unable to delve into any detailed inquiries.
(...)
The FAA, citing lack of funding and resources, has over the years delegated increasing authority to Boeing to take on more of the work of certifying the safety of its own airplanes.


https://www.seattletimes.com/business/boeing-aerospace/faile…

Auch die FAA hat Blut an ihren Händen und wird verklagt werden. Ist anscheinend ja nur noch eine Unterabteilung von Boeing.
Tja, das ist der Grund warum ich nur noch seltenst fliege. Es war klar das es irgendwann knallen muß, so ruinös wie es in diesem Sektor zugeht.

Es ist ein Wunder das es nicht schon eher passiert ist, Gründe dafür gabs ja genug.

Heute ist es Boeing --- Morgen jemand anders, solange der extreme Preiskampf und die immer schnellere Entwicklung von Modellen anhält wird es vermutlich zu weiteren Unfällen kommen.

Ändern kann man das nur durch ein generelles umdenken und von der Abkehr "Billig will ich".

Meine Meinung.!
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.127.773 von pegasusorion am 18.03.19 10:53:07Passagiere versuchen Boeing bei der Buchung zu vermeiden.
Im Risikomanagement des Herstellers muss ermittelt und aufgeräumt werden.
https://finance.yahoo.com/news/boeing-justice-department-cra…
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.138.351 von Artikel14 am 19.03.19 11:45:13Ist zwar vvon 2016, aber nach den jetzigen News...
Ich mag in keine Boiung mehr einsteigen :eek:

https://www.businessinsider.de/die-wahrscheinlichkeit-mit-di…
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.143.325 von Artikel14 am 19.03.19 19:27:22Naja.
Stern:
"Er spricht vom "tragischen Verlust" der Flüge mit den Nummern Flight ET302 und JT610. Er erwähnt dabei nicht den Verlust oder den Tod von 346 Menschen. (...) Es fallen keine Worte der Entschuldigung, kein "sorry", keine Spur von Mitgefühl."

Brief:
"The tragic losses of Ethiopian Airlines Flight 302 and Lion Air Flight 610 affect us all, uniting people and nations in shared grief for all those in mourning. Our hearts are heavy, and we continue to extend our deepest sympathies to the loved ones of the passengers and crew on board."
https://qz.com/1575873/ethiopian-crash-boeing-ceo-dennis-mui…

Der Stern braucht entweder mehr seriöse Journalisten oder jemanden, der die englische Sprache beherrscht.

Aber natürlich erwähnt der CEO keine eigenen Fehler oder auch nur den Anschein eines technischen Problems. Boeing hat natürlich eine gut finanzierte PR-Abteilung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.143.325 von Artikel14 am 19.03.19 19:27:22Schlimm aber so ist das heute, wie hatten die früher bei der Armee gesagt, wieviel % "Schwund" ist einkalkuliert??

Wir sind leider alle nur zahlende Nummern, nicht mehr und nicht weniger. Wenn man das begriffen hat---entwickelt man eine passende Strategie nach Außen und kommt viel ruhiger durchs Leben.;)
Aktuell war der Anstellwinkel des Höhenleitwerks auf max. 2.6 Grad beschränkt um einen Strömungsabriss zu verhindern. FAA hatte 0,8 Grad als Maximum definiert. Bei 2.6 Grad kommt es durch den Sturzflug zu extremen G-Kräften die zu schweren Verletzungen zu Personal und Gäste führen kann. Eine Boeing ist aber kein Kampfjet. Daher bezweifle ich das diese Einstellungen zertifiziert werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.150.876 von peterhuber91 am 20.03.19 13:40:15
peterhuber91 schrieb am 20.03.19 13:40:15
Bei einem Sturzflug kommt es zu überhaupt keinen zusätzlichen g-Kräften, ausser denen bei der Geradeausbeschleunigung und die sind moderat.

Boeing hatte der FAA 0,6 grd als max Trimmausschlag für das MCAS angegeben. Das war zertifiziert.
Da hat Boeing eigenmächtig 2,6 grd draus gemacht, ohne das an die FAA zu kommunizieren.
Damit ist das Flugzeug nicht zugelassen geflogen.
Die Versicherungen werden sicher darauf zurückkommen.

Die 2,6 grd für sich alleine dürften auch kein katastrophales Problem sein. So ein Höhenruder hat +/- 25 grd oder mehr Ausschlag. Die hätte man also noch mit dem Steuerhorn kompensieren können.

Wie ich die Sache inzwischen verstehe, ist folgendes passiert:
Die MCAS hat aus noch unbekannten Gründen übersteuert, so dass die Piloten nachgedrückt haben, um die Nase zu senken.
Dabei wurde die MCAS jedesmal resetted, d.h. wieder auf "Null" gestellt. Damit konnte sie den max Winkel 2,6 grd nochmal nachstellen.
Wenn das Spiel x Mal gespielt wird, dann hat die MCAS schlussendlich x mal 2,6 grd "getrimmt".
Und irgendwann steht das Höhenruder fest am Anschlag.
So hat man die Stellspindeln dann sowohl in Indonesien als auch in Äthopien tatsächlich gefunden: am Anschlag.
Mit voll gedrückt eingefrorenem Höhenruder hat kein Pilot eine Chance.

Mit dem Verständnis, und das ist alleine meines aus den Bruchstücken vieler öffentlichen Quellen, gibt es 3 Rootcauses:
1. Das System kann nicht mit einem Knopfdruck ausgeschaltet werden. Dann hätte der Pilot zwar mächtig zu tun gehabt, aber das kann er und dafür wird er bezahlt.
2. Falschanzeige des Anstellwinkelmessgebers oder Fehlinterpretation durch MCAS.
und obendrauf
3. die irreversible, kumulative Erweiterung des Trimmwinkelbereichs bis an den Anschlag.
Das wurde offensichtlich nicht separat überwacht und dadurch erst möglich.

Aber wer weiss, was wirklich passiert ist.
Das ist alles mein Spekulatius.

Zurück zu den Finanzen:
Da haben wir noch gar nichts gesehen. DER Knall der kommt erst noch, wenn die Versicherungen öffentlich auftreten und die weitere Versicherung der 737max verweigern. und/oder wenn die Fluggesellschaften den Vogel zurückgeben, weil kein Passagier da mehr einsteigen will.
Im Hintergrund hängt das Schicksal der B797 übrigens genau an dem gleichen Vertrauensfaden.

Aus dem Grund glaube ich an eine halböffentliche, sehr gründliche Aufarbeitung, um jeden Zweifel zu beseitigen. Das wird lange dauern und aus dem Grund für Boeing sehr, in Worten: SEHR teuer werden.

Die Kurse werden aber nicht ins bodenlose stürzen. Da wird vorher wie bei den Banken entweder die Regierung oder ein der Regierung sehr gewogener Investor mit viel Geld und viel Zeit einschreiten, damit Boeing kein Übernahmefall fürs Ausland wird.
Dafür ist zuviel Militär und nationales Prestige im Spiel.
Wer immer dieser Investor ist, er wird sich in 10 Jahren blöde verdient haben.

Fragt mich nicht wo der Boden ist. Ich habe von solchen Spielchen keine Ahnung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.152.175 von Ynnok am 20.03.19 16:10:56Danke für deine fundierte Meinung. Der Kurs preist aktuell 10-15% vom Marktwert ein. Kann ich nicht nachvollziehen das ein Problem das 70% der Flotte betrifft aktuell nicht mehr Abschlag erfährt. ich kann mir nicht vorstellen das Sie den Vogel in 6 Wochen wieder fliegen lassen, rechne frühestens in 6-9 Monaten damit. Das ist jetzt ein Politikum. Jetzt haften dann auch Staaten. Zusätzlich werden Sie wohl den Start nicht wieder erlauben bevor beide Crash säuberlich aufgearbeitet und analysiert sind. Vielleicht war es 'nur' die Software, unwahrscheinlich ist es aber auch nicht das es noch weitere Probleme gibt. Warum haben sonst die Piloten beim 2ten Crash es nicht geschafft die Software zu deaktivieren nachdem das Problem bekannt war.

Leider habe ich keine Ahnung wie sensibel der Einstellwinkel ist und wie variabel dieser für eine Zertifizierung erweitert werden kann. Ist ein 2,6 Grad Winkel zertifizierbar? Läuft die Zertfizierung unter den 737 Prämissen oder muss diese aufgrund der neuen Erkenntnisse komplett neu gestartet werden? Hatte Boeing die Kompetenz von der FAA erteilt bekommen den Einstellwinkel selbst zu erhöhen - also war es nur ein Versäumnis der Meldung bei der FAA oder wurden nicht erlaubte Veränderungen eigenständig durchgeführt und somit mit einen nicht zertifizierten Flugzeug geflogen?

Wie auch immer sind heute die Bullen am Zug und werten die neuen Informationen positiv. Bin seit 371 usd short.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben