Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,08 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,30 % Öl (Brent)-0,20 %

AFD- würdet ihr sie wählen ? (Seite 15664)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.223.693 von vidar am 10.08.19 22:51:04
Zitat von vidar: Is' wirklich nicht böse gemeint, aber es interessiert wirklich keinen, was du hier zusammenbrabbelst.


Nicht? Naja, immer noch besser als für seine Ergüsse gesperrt zu werden!

AfD Wähler??
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.222.457 von Keilfleckbarbe am 10.08.19 16:53:07
Zitat von Keilfleckbarbe: Deutschland braucht doch keine eigenen Fachärzte mehr, die kommen doch schon ausgebildet aus dem Ausland... So wird es uns erzählt.


Die Realität sieht anders aus.

Es kommen tatsächlich einige (nicht richtig viele) Ärzte, mit deren Hilfe die ärztliche Versorgung in Deutschland zumindest in den Krankenhäusern aufrecht erhalten wird - der Großteil eher aus Osteuropa (z.B. Russland, Griechenland, Ukraine, Rumänien, Armenien, Georgien), aber auch Syrer, Iraker und ein paar Afrikaner. Sind sie angekommen und wollen hier als Arzt arbeiten (unabhängig von ihrer ärztlichen Qualifikation in ihrem Heimatland), bekommen sie erst einmal nach Einreichen und Prüfung ihrer ausländischen Approbation und Bewerbungsunterlagen eine zweijährig befristete regionale Berufserlaubnis in dem Bundesland, in dem sie wohnen. In diesen zwei Jahren dürfen sie nur unter Aufsicht und unter Verantwortung ihres Chefarztes zunächst ohne deutsche Approbation als Assistenzärzte (nicht als Fachärzte) arbeiten. Nach 1-2 Jahren erhalten sie dann nach verpflichtendem, bestandenem Sprachtest als Voraussetzung die deutsche Approbation als Arzt. Mit dieser deutschen Approbation können sie sich dann mit ihren Qualifikationsnachweisen bei der zuständigen Landesärztekammer melden und z.B. die Facharztanerkennung (z.B. als Internist) beantragen. Die Landesärztekammern lassen sich beim Prüfen der Dokumente meistens über 1 Jahr Zeit und prüfen (zurecht) sehr gewissenhaft, weil in der Vergangenheit immer wieder einige Betrüger mit falschen Papieren aufgeflogen sind. Meistens wird (je nach Herkunftsland und Qualität der medizinischen Ausbildung dort) nur ein Teil der im Ausland absolvierten Zeit für die Facharztausbildung anerkannt (z.B. 2 Jahre für die eingeschlagene internistische 6-jährige Ausbildung). Bei diesem Beispiel würden also 4 Jahre Facharztausbildung zum Internisten noch fehlen - diese 4 Jahre gelten aber erst mit Erhalt der deutschen Approbation. Die erste Zeit der ärztlichen Tätigkeit in Deutschland ohne deutsche Approbation ganz zu Beginn wird somit nicht für die Facharztausbildung anerkannt.

Nach Absolvieren von anerkannten 6 Jahren und der im Facharztkatalog erforderlichen Untersuchungen (z.B. vorgeschriebene Anzahl an Ultraschalluntersuchungen, Darm-/Magenspiegelungen, Herzechos, Langzeit-EKGs usw.) kann der Arzt dann seine Facharztprüfung ablegen. Mit bestandener Facharztprüfung könnte sich der Arzt z.B. in einer eigenen Praxis selbständig niederlassen, um gesetzlich Versicherte behandeln und dann mit den Krankenkassen abrechnen zu können.

Man sieht an diesem komplizierten, aber durchaus durchdachten Procedere, dass der deutsche Staat die Facharztanerkennungen nicht einfach verschenkt und die Zielsetzung, ausländische Ärzte bis zum Abschluss der deutschen Facharztausbildung möglichst lange in den Krankenhäusern als (relativ billige) Assistenzärzte zu binden. Einerseits lindert das den Ärztemangel zumindest in den Krankenhäusern, andererseits müssen die Ärzte sich wirklich jahrelang beweisen und sich fundierte Kenntnisse aneignen, bevor sie eigenverantwortlich auf die Patienten als dann komplett eigenverantwortlicher Facharzt losgelassen werden.

Ein großer Teil der ausländischen Fachärzte bleibt aber entweder in den Krankenhäusern, einige gehen zurück in ihre Heimatländer und werden dort angesehene Chefärzte, einige gehen mit ihrer erworbenen Qualifikation weiter in die Schweiz, UK oder in die USA. Nur sehr wenige verspüren eine lokale Bindung und lassen sich dann in eigener Praxis mit unternehmerischem Risiko in Deutschland nieder.

Der absolute Großteil sind Egoisten (sonst wären sie nicht nach Deutschland gekommen), haben oftmals hier keinen festen lokalen Bezugspunkt. Die Identifikation mit der Region, in der sie gerade arbeiten, fehlt sehr häufig - eine Niederlassung ist also oftmals ziemlich unwahrscheinlich. Der Gesundheitsminister sollte mit diesen Leuten besser nicht fest in der flächendeckenden ambulanten Versorgung in Deutschland kalkulieren, sondern besser mehr Medizinstudienplätze schaffen und dabei mindestens 50% Männerquote durchsetzen.

Aber die Politik will das nicht - eine adäquate medizinische Up-To-Date-Behandlung der älter und versorgungspflichtiger werdenden Baby-Boomer-Generation flächendeckend in der Bundesrepublik ist in einigen Jahren solidarisch nicht mehr realisierbar, wenn man sich nicht in immer größer angelegten Umverteilungs-/ und Enteignungsorgien ergehen möchte, die zu noch stärkeren Fluchtbewegungen der steuerzahlenden Eliten aus Deutschland führen würde.

Weil ich die verlogene und v.a. gefährliche Murkserei der Altparteien nicht mehr ertragen kann, wähle ich die einzige migrationskritische Partei im Bundestag - die AfD.
Dr. Nicolaus Fest (AfD) mit seinem Wochenrückblick:


Moin

Kann mir jemand erklären, warum die Menschen in den östlichen Bundesländern ihre Heimat mehr lieben als in den westlichen?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.223.630 von goldfinger69 am 10.08.19 22:35:38Da gebe ich Dir recht Goldfinger. Wahrscheinlich hasst er Deutschland sogar.
Naja abwarten noch ist nicht alle Tage Abend.
Die Rechte wird in Europa überall stärker. Und das ist bei den politischen Verhältnissen kein Wunder.

Die Realitätsverweigerer haben es zu verantworten das es so ist.
Und mir persönlich ist ein rechtes Europa lieber als ein islamisches !!!
Wie links heruntergewirtschaftet unser Deutschland inzwischen ist, durch die nach links gerückte CDU/CSU, sieht man auch daran:

Wir sind so "arm", dass wir noch nicht einmal nach langer Zeit den Soli ab 2020 für alle abschaffen können, auch für die Leistungsträger, die die Masse der Steuern bei der ESt zahlen.....

Nun will man mit viel "Gnade" und Gedöns lumpige 10 Mrd € rausrücken für 2021.......hallo?

Für die Kosten der illegallen Massenmigration ein zigfaches übrig.......die ersparten Zinsen auf Staatsschulden (= Schaden für Sparer) ein zigfaches....pro Jahr......

Ekelhaft, die Politik der linken CDU.......meine Wahl die AfD

Mal sehen, wie es bei den Soli auf Aktiengewinne und Dividenden gehen wird....zahlt jeder weiter und dann erst bei der Veranlagung zur ESt ein Ausgleich?

Ach, ich vergaß, unsere Linken, auch der CDU, plündern die Sparer ja gern aus...nun ja bald eine neue Finanzsteuer nur auf Aktienhandel.......perverse linke CDU.

Und da ja unser linkes Steuerrecht noch nicht kompliziert genug ist.......man schafft den Soli nicht komplett ab...nein, man schafft neue Übergangszonen......

Wer diese linke CDU noch wählt, der hat aus dem "Sozialismus" nix gelernt.......
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben